1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Elternbindung

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von samo, 6. Dezember 2010.

  1. samo

    samo Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Nach meiner gescheiterten Abnabelung im Sommer bereite ich mich nun auf den zweiten Versuch vor. Ich werde bald 23 und es wird höchste Zeit aus dem Elternhaus zu ziehen, denn ich bekomme mein Leben unter dem von meinem Eltern verursachten Stress einfach nicht gebacken. Sogar eine fast ganzjährige Therapie konnte mich nicht dazu bringen den Schritt ins Ungewisse zu wagen. Schuldgefühle, vermutlich in meiner Kindheit und Jugend impliziert waren einfach zu enorm um mich davon zu lösen.

    Im Netz habe ich einen Text gefunden, der meine Situation sehr gut beschreibt. Wenn ihr Anregungen habt, mir Bücher vorschlagen könnt oder einfach so plauder wollt, seit ihr herzlichst eingeladen.

    LG



    Quelle: http://www.lupuz.de/Elternbindung.699.html




    *** Editiert: Quelle eingefügt und Zitat als solches kenntlich gemacht
     
  2. Einewiekeine

    Einewiekeine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    1.012
    Zitat:
    Die Lösung besteht darin, diese Bindung aufzulösen. Und zwar im Kopf! Eine räumliche Trennung von den Eltern bringt nichts, wenn die Bindung im Kopf bestehen bleibt. Nur im Kopf löst man die Elternbindung, alles andere sind nur Hilfen.

    Diese Aussage halte ich für falsch. Es ist zwar wichtig zu erkennen welche übernommenen Überzeugungen, Prägungen ectr. und welche Mechanismen da wirken aber das Ganze muß auch auf emotionaler Ebene bearbeitet werden.
     
  3. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Lieber Samo,

    ich habe in deinen Eingangsbeitrag zunächst einmal die interessante Quelle eingefügt, aus der du diesen gut fundierten Text hast. Die internetweiten Zitierregeln verlangen diese Kenntlichmachung.

    Dein Thema ist ein sehr sehr wichtiges - denn leider ist das nicht so selten, daß Eltern ihre Kinder - aus welchen Gründen auch immer - nicht ziehen lassen können.

    Ich denke allerdings, daß unser Unterforum für Psyche und Beratung der ruhigere und bessere Ort ist, über dieses Thema gemeinsam nachzudenken. Und auch, weil es unser Ziel ist, verwandte Themen möglichst in den Themenforen zu versammeln, werde ich dein Thema jetzt zunächst einmal dorthin verschieben, ehe ich meine Gedanken dazusenfe...

    Liebe Grüße
    Kinny
     
  4. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    *** Thema verschoben ***

    Du differenzierst zu Recht noch weiter zwischen Kopf - und Emotionalebene, Einewiekeine. Wobei ich aber im Laufe einer (systemisch vorgehenden) Therapie sehen konnte, das greift teilweise ineinander. Wo ich zunächst rein rational zu verstehen begann, was gelaufen ist, hat genau dieses rationale Bearbeiten plötzlich Emotionen freigelegt - die dann wieder der rationalen Betrachtung bedurften.

    Sicher ist: ausziehen allein bringt nicht alles, wenn da wirklich ein solcher Bindungs-Mißbrauch vorliegt, wenn Schuldgefühle erzeugt werden in so massivem Ausmaß, daß man sich weit über das Erwachsenenalter nicht traut, ins eigene Leben zu gehen, weil man die Eltern damit "verlassen und verraten" könnte...

    Ich wünsche deinem Thema einen für dich hilfreichen Verlauf, samo.

    Liebe Grüße
    Kinny
     
  5. samo

    samo Guest

    ?es gibt keine geographische lösung für ein emotionales problem.? toni soprano ist der beste :D

    ich glaub trotzdem ein auszug ist in meiner situation der beste zug.
    wie ich mich von den schuldgefühlen löse steht noch in den sternen...
    immerhin glaub ich zu wissen warum ich soo viel blödsinn gebaut habe,
    vermutlich um meinen eltern zu signalisieren: so will und kann ich nicht wie ihr wollt.
     
  6. samo

    samo Guest

    Werbung:


    danke!
    :umarmen:
     
  7. Mipa

    Mipa Guest

    Hallo Samo

    Dein thread-titel sprang mir in die augen und ich blieb hängen. So wie dir, ist es mir vor vielen jahren auch einmal gegangen. Ich bin sogar noch länger zu hause geblieben, als du. Schlussendlich war ich knapp 27 jahre alt, als ich von zu hause ausgezogen bin.
    Damals war ich von schuldgefühlen und grossen (!) ängsten geplagt und ich habe nochmal eine weile gebraucht, um das alles hinter mir zu lassen.

    Es ist richtig, dass der auszug von zu hause nicht genügt, da diese innere, emotionale bindung weiterbesteht. Die räumliche trennung jedoch ist der erste schritt zur lösung. Ich wollte meine mutter damals nicht alleine lassen, da ich das gefühl hatte, dass sie neben meinem vater zugrunde gehen würde.
    Deine situation ist vermutlich ganz anders (habe noch nicht alles gelesen), aber die zugrunde liegende - zu enge - bindung, ist wohl dieselbe.

    In der folge kam es so, dass die situation für meine mutter (nach meinem auszug) für sie immer unerträglicher wurde und ich aus der ferne verzweifelt den fortgang des dramas beobachtete - im dann schon sicheren wissen, dass es eben ihr leben war und nicht meines - und sie es eben leben musste.

    Vor 6 jahren nun hat sie sich endlich von meinem vater getrennt und den schritt getan, den sie schon vor jahrzehnten hätte tun sollen - aus meiner sicht. Aus ihrer sicht war er wohl erst jetzt wirklich möglich.

    Ich habe aus dieser geschichte nun rückblickend gelernt, dass jeder mensch seine prioritäten hat, sein tempo und vor allem seine verantwortlichkeit, mit der wir andern nichts zu tun haben.
    Wir können nie das leben eines andern zum besseren wenden oder gar leben - das kann wirklich nur derjenige selber, auch wenn wir eine zeitlang in einem geradezu symbiotischen verhältnis mit dieser person leben, weil sie uns vielleicht auch sehr nahe steht und wir uns nur schwer abgrenzen können.

    Ich hätte dem damals schon raum geben sollen.:)

    Dir von herzen viel mut - für deinen raum - carpe (deinen) diem!

    :zauberer1
     
  8. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
  9. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Ja. Auf jeden Fall. Denn selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt, und der führt nunmal über die Schwelle. Du hast ein eigenes Leben zu leben, samo, und das lebst du nur dann, wenn du hinausgehst in dieses eigene Leben.

    Aber genau wegen deines nächsten Gedankens

    ist es wichtig, dran zu denken, daß das Ausziehen allein eben noch nicht die Lösung (im wahrsten Sinne dieses Wortes) ist. Ich selbst bin mit 37 (!!!) endlich mal - in einem furchtbaren Streit - ausgezogen... bereits Mutter zweier Söhne, kannst du dir sowas vorstellen? Einen von den beiden hab ich an meine Mutter verloren damals (und erst einige Zeit später vom Leben wiederbekommen...). Und trotz dieses Auszugs hat es noch gut 12 weitere Jahre gebraucht, bis ich in einer Therapie, um endlich die wahnwitzigen Strukturen aus den Kindertagen aufzulösen, erlernt habe, wie ich diese innerlich bekämpften Schuldgefühle auflösen kann.

    Deshalb - weil du dir vielleicht ein paar Jahre ersparen können sollst ;) - würde ich dir durchaus empfehlen, eine therapeutische Begleitung ins Auge zu fassen. Es hilft durchaus. Und befreit.

    Und jetzt - als Mutter eines Erwachsenen und eines Pubertierenden - sag ich dir aus dieser Perspektive: es ist meine Aufgabe als Mutter, meinen halbwüchsigen Sohn freundlich hinauszubegleiten in sein eigenes Leben. Ihm zu versichern, hey, wenn du stolperst, ist immer wer im Hintergrund mit nem Sicherheitsnetz, gell. Aber gehn darfst du selbst. ;) Es ist meine Pflicht, ihm NIEMALS das Gefühl zu geben, er würde mich damit "verlassen". Hey ich bin seine MUTTER und ned sei Lebenspartnerin... Und es ist meine Verantwortung, mein Leben so zu leben, daß es auch dann, wenn mein Sohn hinausgegangen sein wird in sein Leben, noch einen Sinn haben wird und erfüllt sein wird... und das so zu bewerkstelligen, daß ihm das auch erkennbar ist...

    Sind so Gedanken aus Mutterperspektive dazu.

    Liebe Grüße
    Kinny
     
  10. samo

    samo Guest

    Werbung:
    scheint ein zwiespältiges thema zu sein,
    aber danke!
     

Diese Seite empfehlen