Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Aember, 24. Juni 2017.

  1. leuchtik

    leuchtik Guest

    Werbung:
    Werbung:
    Hi, habe gerade die Vorgeschichte gefunden, also der sumerische Baum..

    „Oh Utu, in den Tagen, als die Schicksale beschlossen wurden, als Überfluß das Land durchströmte, als der Himmelsgott die Himmel und der Luftgott die Erde davontrugen, als Ereschkigal das Große Unten als ihren Herrschaftsbereich erhielt, da ging der Gott der Weisheit, Vater Enki, hinab in die Unterwelt, und die Unterwelt stand auf gegen ihn und griff ihn an. In diesen Zeiten wurde ein Baum, ein einzelner Baum, ein Ḫuluppu-Baum, an den Ufern des Euphrats eingepflanzt. Der Südwind zog an seinen Wurzeln und zerrte an seinen Zweigen, ich brachte ihn in meinen heiligen Garten. Ich hegte den Baum, derweil ich auf meinen glänzenden Thron und mein glänzendes Bett wartete. Dann schlug eine Schlange, die nicht vertrieben werden konnte, ihr Nest in den Wurzeln des Baumes auf, und der Vogel Anzu setzte seine Jungen in die Zweige des Baumes, und die dunkle Göttin Lilith baute ihr Haus in seinem Stamm. Ich weinte. Oh Utu, mein Bruder, die göttlichen Bewohner wollen meinen heiligen Baum nicht verlassen. Ich aber brauche ihn für meinen Thron und mein Bett. So hilf mir bitte dabei.“

    – Vera Zingsem: Lilith, Adams erste Frau. (Übersetzung von 1999)

    Ich verstehe das mal so, dass die Menschen eine "weise" Art Tierseele hatten, als sie noch im Überfluss lebten.
    Dann ging der Gott der Weisheit in die Unterwelt, also ins Unterbewusste.
    Aus der Unterwelt kamen Sorgen den Tag zu überstehen und hinderten den Schlaf.
    Der Südwind, also der Tagesanbruch wollte den Baum entwurzeln.
    Der Baum wurde mehr in einen heiligen Garten eingepflanzt, vielleicht Legenden, "religiösen Symbole".
    Warten, also Hoffnung auf bessere Zeiten und die ursprüngliche Weisheit...
    Die Schlange kam als die Bergierden die Gefühlswelt im Baum nach oben,
    Der Anzu, Donnerwolkengott als Zweifel, Sorgen, dieses was man so herumwälzt..
    Und die Lilith, die vielleicht als Wut oder Ärger die Blockade in der Mitte ist..

    Wenn der Baum auf den Menschen deutet, sind die Bewohner göttlichen Ursprungs, irgendwie komisch.
    Ist nur mal eine Auslegung.

    Das passt zu dem, wie ich den Baum des Paradieses vorher verstanden hab, nicht zwischen richtig und falsch abwiegen und zweifeln, wie vorher hier geschrieben hab. Aber das ist natürlich nur wieder die selbe Art der Auslegung wie bei der Vorgängertheorie. :/
     
    MorningSun und Aember gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden