Polarisierung und Aufstellungsarbeit

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Gawyrd, 19. Oktober 2006.

  1. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Ich weiß nicht, was ihr habt, aber ich mag Hellinger. Seit meiner letzten FA geht's mir schon viel besser. Darum verstehe ich die Kritiker gar nicht.
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.995
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Auch wenn ich nicht Reinhard bin hab ich mal wieder ein paar Zusatzfragen:
    Hat er das?
    Bzw. woraus schließt du das?

    Hat jetzt was genau mit Hellinger und seiner Arbeit zu tun?

    Wie sollte deiner Meinung nach eine Aufstellung nach Hellinger ablaufen?

    Aus dem, was sich in der Aufstellung zeigt.

    Wie lautet deine entsprechende Frage?
    Wozu sollte Stellung genommen werden?
    Zur Form?
    Zum Inhalt?
    Zu dem, dass du am Text knabberst?
    Zu dem, was dein Thema mit den Inhalten ist?
    Zu ganz was anderem?

    Noch etwas, was ich jetzt nicht ganz sicher bin, ob ichs richtig verstanden habe - du hast Aufstellungsarbeit real erlebt. Die Arbeit Bert Hellingers selbst kennst du aber nur aus Texten, welche im Internet zu finden sind?

    Und das, was du erlebt hast, hat dich davon überzeugt, dass es wirkt?
    An dem, was du im Netz über Hellinger gelesen hast, kaust du noch rum und kommst nicht wirklich klar damit?
    Hab ich das in etwa richtig verstanden?
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.995
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Ich spekuliere mal - mit der Autorität eines lese- und denkfähigen Menschens.

    Weil Walter R. eine entsprechende Frage gestellt hat. Also wirds mal ihn interessieren. Mich interessierts auch. Sind wir schon 2. Wenns dich nicht interessiert, was veranlaßt dich dazu, hier mitschreiben zu müssen?

    Zwingt dich wer, hier (da)mit diskutieren zu müssen?

    Eine mögliche Form wäre gar nicht.
    Eine zweite wäre, die eigenen Spekulationen daneben zu stellen.

    Die dritte wäre, dich mit Bert Hellinger in Verbindung zu setzen und ihn dazu zu motivieren, selbst etwas zum Eingangspositng des Threads zu sagen. Wobei auch das natürlich wieder nur seine Spekulationen wären, weil eigentlich können bei einer derartigen Fragestellung immer nur Spekulationen unterschiedlicher Personen als Antwort kommen, weil keiner wirklich wissen kann, warum etwas so ist, wie es ist.

    Es gibt aber sicher noch zahlreiche mehr Möglichkeiten, dir fällt selbst sicher auch noch einiges ein.
     
  4. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    1. Ja - das dürfte vielen Angst machen. Wie man durch eine simple "Beauftragung" (vertritt bitte meinen Vater) quasi zu einem anderen wird. Auch : wie wenig man verstecken kann, wie leicht Geheimnisse ans Tageslicht gebracht werden können.

    2. Nicht nur überlegt - auch Konsequenzen daraus gezogen. Gerade die Auseinandersetzung mit Hellinger war für mich SEHR hilfreich, zu einer eigenständigen Denk- und Arbeitsweise zu kommen.

    3. Hmmm - jein. Das Thema "Mann - Frau - Sexualität" ist für mich zu umfassend, es da so nebenbei zu diskutieren. Allerdings handeln und reagieren wir als Mann / Frau wesentlich klischeehafter, als uns aufs erste lieb ist.

    4. Das sehe ich grundsätzlich wie Du. Ich habe es bei einem Aufsteller erlebt, der mit Hrn. Hellinger in enger Verbindung steht - da habe ich mich als Stellvertreter völlig übergangen und als Marionette behandelt gefühlt, die irgendwelche Standard-Sätze sagen sollte - die ich überhaupt nicht stimmig erlebte.

    Ein Bekannter war mal bei Hellinger selbst Stellvertreter - und hat ihn als unmittelbar Betroffener SEHR liebevoll, einfühlsam und stimmig erlebt. Ich saß damals in der letzten Reihe und fand Hellinger fürchterlich. So unterschiedlich kann dasselbe erlebt werden. Seither bin ich viel vorsichtiger, mein Erleben zu verabsolutieren.

    LG, Reinhard
     
  5. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.896
    Ort:
    Rheinland
    Hi ChrisTina.
    Welche Autorität wäre das? Ich sehe keine.

    Ich sehe hier lediglich eine Mindestanforderung dafür, in
    einem Internetforum überhaupt sinnbehaftete Beiträge
    schreiben zu können.

    Ich bin dir keinerlei Rechenschaft schuldig.

    Ich habe Jake gefragt, nicht dich.

    Das autoritäre Gehabe der Hellinger-Schüler scheint auf einige
    seiner Adepten abzufärben.

    Als konsequenter Individualist und Non-Konformist fände ich es
    witzig per Selbstversuch zu erfahren, wie in so einer Show a
    la Hellinger versucht wird, mich herumzustellen.

    Es fängt schon damit an, dass mich NIEMAND irgendwo "aufstellt".

    Aber gut, ich spiele dann mal mit...

    Doch die Versuche irgend so eines Gurus, mich mithilfe seines
    Autoritätsgehabes und dem Konformitätsdruck seiner Zuschauer
    zu dominieren, sind komplett zum Scheitern verurteilt.

    Wäre lustig auszuprobieren.

    Gruss
    LB
     
  6. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.995
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Scheint ja ein wichiges Thema von dir zu sein.

    Würde auch erklären, warum du dich so massivst dagegen wehrst, auch nur ansatzweise über die Thematik an sich nachdenken zu wollen.

    Sorry, dass ich mir angemaßt hatte, auf Fragen zu antworten, welche du an Jake gestellt hattest, ich werds in Zukunft berücksichtigen, dass du in einem öffentlichen Diskussionsforum nur mit einzelnen Personen diskutieren magst.

    Oder auch nicht :daisy:
     
  7. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.657
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Jake,

    könntest du auch mit wenigen Worten deine Meinung schreiben, warum es zu Polarisierungen kommt? (Ohne die vielen Quellenangaben anderer wichtiger Leute.)

    Liebe Grüße pluto
     
  8. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.896
    Ort:
    Rheinland
    Mir ist klar warum.

    Je grösser das Publikum, desto höher ist der Konformitätsdruck,
    mit dessen Hilfe der Guru weiter Dominanz ausüben kann.

    Der Guru, der ja schon allein durch seine Autorität Gehorsam verlangt,
    erhöht dadurch nochmal den Druck auf den Einzelnen.

    Bekanntlich sind die Mechanismen

    - Gehorsamkeit durch Autoritätsgläubigkeit (Milgram)

    - Konformes Verhalten durch sozialen Druck (Solomon Ash)

    extrem starke Manipulations-Instrumente.

    Und es gibt halt Menschen - wie du und ich - die sich nicht
    gern unter Druck setzen und manipulieren lassen.

    Das erklärt es.

    Gruss
    LB
     
  9. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.657
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo LeBaron,

    ist schon komisch: das Wort Guru bringen immer die Gegner von Herrn Hellinger an. Fragt sich für mich, warum sie das tun? Wohl eher, weil sie sich nicht als frei empfinden und sich schnell in Abhängigkeiten verstricken und deshalb aus Angst vor sich selber schon vorher losbrüllen oder losschießen.

    Familienstellen ist eine Sache, Bert Hellinger nur ein kleiner Teil von ihr, der allerdings vom Schicksal auserkoren ist, einem breiten Publikum die Wichtigkeit der familiären Beziehungen näher zu bringen. Das wird viel zu oft vergessen und die gesamte Methode nieder gemacht.

    Oder wären diejenigen, die ihn als Guru bezeichnen gerne an seiner Stelle und würden auch ganz gern als Guru gehandhabt? Und da sie wissen, das sie niemals solch einen Ruhm erreichen können, müssen sie an anderer Stelle sägen.

    Was ist überhaupt das Gegenteil von Guru. :confused: Sind das dann die Anhänger oder eher die, die ihn massivst kritisieren, ohne je seine Methode kennengelernt zu haben?

    Liebe Grüße pluto
     
  10. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.932
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    Liebe Poster:)

    Es wurde mir hier öfter vorgehalten (direkt u.durch die Blume... ),
    dass ich die Erfahrung, die Erkenntnis von Menschen,
    die eine Aufstellung gemacht haben, kritisiere.

    Das habe ich niemals getan!
    Und dieser Vorwurf machte mich aufhorchen.

    Warum fühlen sich Menschen hier, die eine Aufstellung gemacht haben persönlich angegriffen,
    wenn man Hellinger kritisiert?


    (Ich denke, weil sie ihre persönliche Erfahrung und Erkenntnis daraus schützen wollen....
    als wäre sie nichts wert, wenn ein Hellinger kritisierbar wäre.imo)

    Und jetzt meine Frage:

    "Wozu muss ich eine (Für-Mich)Autorität schützen, damit "meine" Erfahrung und "meine" Erkenntnis für mich zählt und auch wirkt?"

    Caya :)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden