1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Dank an Hrn. Hellinger

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Gawyrd, 18. Oktober 2006.

  1. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Aus aktuellem Anlass :

    Bevor ich Hrn. Hellinger und seine Familienaufstellung kennenlernte, arbeitete ich psychotherapeutisch mit einem jungen Mann, dessen Mutter Selbstmord begangen hatte. Seine schweren Depressionen schienen mir daher zu kommen, dass er die Wut auf den Vater unterdrückte, der den Selbstmord der Mutter durch sein Verhalten ihr gegenüber zumindest ausgelöst - wenn nicht sogar verursacht hatte. Genau in dem Augenblick, als ich beginnen wollte (nach allen Regeln der Kunst - auch durch Supervision abgesichert) ihn darin zu unterstützen, diese Wut wahrzunehmen, sagte er mir : "Ich habe bei Hellinger gelesen, dass man seinen Eltern nicht böse sein soll." Ich dachte mir, dass das ein typisches Abwehrverhalten sei - aber irgendwas hat mich berührt.

    Der Mann machte kurz darauf eine Aufstellung - und da zeigte sich, dass alles ganz anders war. Ausgelöst durch die Aufstellung brachte der Mann in Erfahrung, dass die Mutter schon vor dem Kennenlernen des Vaters Episoden schwerer Depressionen mit Selbstmordversuchen durchgemacht hatte und der Vater alles versucht hatte, um sie im Leben zu halten.

    Als der Mann daraufhin wieder nach Hause zu seinem Vater fuhr, empfing der ihn mit Tränen in den Augen und sagte "Sind wir endlich gut miteinander ?" Und der junge Mann sagte "Ja" - und konnte seinen Vater zum ersten Mal umarmen.

    Ich bin Hrn. Hellinger zutiefst dankbar, dass er durch sein Wirken verhindert hat, dass ich - obwohl ich nach damaligem bestem Wissen handelte - beinahe noch mehr Leid in die Familie gebracht hätte. Und - obwohl das schon über 10 Jahre her ist - ich erinnere mich immer noch an das strahlende Gesicht des jungen Mannes, der endlich seinen Frieden mit seinem Vater geschlossen hatte.

    Dafür danke ich Hrn. Hellinger aus ganzem Herzen !

    Reinhard

    PS.: Aus Gründen der therapeutischen Verschwiegenheit habe ich die Darstellung in einigen Details verändert.
     
  2. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Reinhard,

    deine Geschichte berührt mich.

    Sie zeigt im Wesentlich auf, was ich auch erfahren habe: Meine Sicht von meiner Familie zu relativieren. Das hat insgesamt bewirkt, dass ich versuche mich nicht mehr auf die Worte einzulassen, sondern mehr herausbekommen will, welche Strukturen dahinter stecken, dass es jemanden so geht.

    Ursprünglich hatte ich die Familienskulptur kennengelernt. Damit wurden mir zwar auch Beziehungen verdeutlicht, aber das war dann auch alles. Es wurde der Ist-Zustand gezeigt und es gab keine Veränderung hin in Richtung Auf-lösung. Bis ich dann endlich den Mut hatte mich zu einer Familienaufstellung anzumelden.

    Herr Hellinger hat es verstanden eine Methode publik zu machen, von der ich sehr profitiert habe, ebenso meine Familie. Dass er den Mut hat, Dinge auszusprechen, worüber andere lieber schweigen, bewundere ich.

    Auch mein Dank geht an Sie, Herr Hellinger.

    Und an dich, Reinhard. (Ich würde mir wünschen, dass alle Aufsteller ähnlich achtsam sind, wie du es gelernt hast.)

    Liebe Grüße pluto
     
  3. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    exodus 20/12
    ehre deinen vater und deine mutter, damit du lange lebst,...

    viele grüße
    ...bogen
     
  4. ulla

    ulla Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2004
    Beiträge:
    115
    auch ich sage danke.

    danke dass es menschen gibt, die nach hellinger, aber nicht unbedingt wie hellinger arbeiten.
    wären mir diese früher begegnet, hätte ich mir etliche stunden gesprächstherapie ersparen können.

    lg ulla
     
  5. sage

    sage Guest

    Und irgendwo in diesem Buch steht auch, daß Inzest eine große Sünde ist, Vergewaltigung und Mord kommen auch nicht so gut weg.
    Und da es das AT ist steht da auch was von Auge um Auge und Zahn um Zahn.


    Sage
     
  6. Galahad

    Galahad Guest

    Werbung:
    Und wenn Du nun noch schreiben könntest was das mit dem Thema zu tun hat.

    Galahad
     
  7. sage

    sage Guest

    genausoviel wie das posting von regen...
    Wenn ich schon die Bibel zitiere, muß ich auch weiterlesen.
    Und da ja bereits bekannt ist, wie Herr Hellinger in seinen Familienstellungen das mißbraucte Kind vor dem Mißbraucher(Vater) niederknien läßt, Vergleiche zw. Hellinger und Jesus gebracht wurden, darf man doch wohl darauf hinweisen, daß das oben zitierte buch auch Aussagen zu dieser Art Vater/Kind beziehung gemacht hat.


    Sage
     
  8. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ja, das ist das Paradoxe - es steht : damit Du lange lebst. (und nicht : damit Deine Eltern lange leben).

    Zur Sicherheit noch eine Anmerkung : es geht nicht darum, Konflikte zwischen Kindern und Eltern zu verleugnen und zu verdrängen ! Es geht darum, sie mit dem Ziel der Versöhnung - des "den gemeinsamen Frieden Findens" - zu durchleben.

    Konflikte, die man mit den Eltern nicht gelöst hat, begegnen einem immer wieder - in der Partnerschaft, mit den eigenen Kindern, am Arbeitsplatz ...

    In der Psychotherapie wurde früher vor allem das Bewusstwerden von Aggressionen betont - und die anschließende Versöhnung vernachlässigt.

    Auf diesem Hintergrund habe ich selbst seinerzeit zB. die Kluft mit meinen Eltern vertieft - und es hat niemandem gut getan (weder mir, noch ihnen).

    Dank dem, was ich von Hrn. Hellinger gelernt habe, war es möglich, mit meinen Eltern Frieden zu schließen und vor allem wieder die gemeinsame Zuneigung zu spüren, bevor meine Mutter starb. Das war für mich (und für sie) unfassbar schön.

    Das ist eigenartig. Das fällt mir erst jetzt gerade auf, dass ich dieses unfassbare Geschenk - den liebevollen und versöhnten Abschied von meiner Mutter - auch Hrn. Hellinger verdanke.

    LG, Reinhard

    PS.: Jetzt wird mir auch klar, warum es mir so weh tut und mich so empört, wenn diese Arbeitsweise, durch die soviel Gutes und Heilsames entstehen kann, von manchen so billig und niveaulos in den Schmutz zu ziehen versucht wird.
     
  9. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    ...was dir auch kein Mensch hier wegnehmen will, Reinhard...oder?

    Deine Erfahrung ist für dich heilig. :)

    Ich frage mich nur, warum du soviel(e Threads) hier "inszinierst". Wenns doch funktioniert? Also... ;)

    Caya
    --------------------------------------------------------
    edit: ("Es ist nicht gut, wenn man seine Brötchen mit dem Glauben von Menschen verdient...dann wird man abhängig von deren Meinung und seinem gutem Ruf." imo;))
     
  10. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Ist immer blöd, wenn man jemanden fragt, der es nicht weißt. :weihna1

    Wie wäre es, wenn Du - anstatt DICH zu fragen - offen bist für das, was ANDERE schreiben. Dann würdest Du andere auch besser verstehen.

    Der Ausbruch aus dem ewigen Um-sich-selbst-Kreisen und die Öffnung für andere - das ist übrigens ein zentrales Anliegen der Aufstellungsarbeit.

    "Die Liebe zum Fließen bringen" nennt man das, glaube ich ...

    Reinhard
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen