1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mein Sohn hat Angst

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von stern***, 17. Oktober 2006.

  1. stern***

    stern*** Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    Werbung:
    hallo ihr lieben

    ich weis nicht ob ich hier richtig bin,aber ich hoffe das einige das lesen und mir vielleicht ratschläge geben können

    mein sohn 12 jahre alt hat angst das mir was zustößt,und er weis nicht wie er damit umgehen soll ,er weint und kann nicht mehr aufhören zu weinen,gestern hat er endlich geredet weil ich gemerkt habe das mit ihm seit 2 wochen was nicht stimmt.

    ER hat mir erzählt das solche gedanken einfach in seinen kopf kommen was wen mama stirbt wie soll er damit umgehen,

    dann trauert er weil eine freundin (12 Jahre)vor 3 jahren hat ihren vater verloren und die mutter ist auch nicht bei ihren kindern und er sagt das die zeit damals war so schön und er muss weinen weil die zeit einfach weg is und nicht mehr kommt wo sie alle zuzsammen gspielt haben bei ihnen .

    mein sohn wie ich ihn gestern gesehen habe hat mir mein herz zerrissen wie er geweint hat er macht sich selber fertig er sagt das sie gedanken einfach kommen und dann muss er weinen auch in der schule.

    ich hab erst überlegt was soll ich sagen um ihn nicht zu verletzten
    ich erklärte ihn das die errinnerung bleiben das die zeit weitergeht
    und er nciht soviel krübeln soll darüber ich blieb bei ihn bis er einschlief

    erzählte ihn geschichten märchen das er auf andere gedanken kommt.
    aber mich bschäftigte das die ganze nacht wie soll ich meinen kleinen helfen

    was so´ll ich tun
    sind das pupertäts gedanken ?
    die entwicklung vom kind zum jugendlichen ?
    soll ich zum arzt gehen ?
    er hat mir gesagt das er fast jeden abend im bett weint weil die gedanken kommen sie kommen einfach .

    wir haben gestern lange geredet

    was kann ich noch tun habt ihr gleiche erfahrung oder ahnliche ?
    wie kann ich die angst meinen sohn nehmen

    wie kann ich es ihn erklären das die zeit weiter geht und das es aucch wieder schöne tage bzw zeit gibt .wie??????

    ich danke euch in voraus

    ich weis echt nicht mehr wie ich ihn helfen soll
    jetzt werde ich jeden abend mit ihn ins bett gehen und geschichten oder märchen erzählen das er nicht auf diese gedanken kommt und ohne weinen einschlafen kann

    :dontknow: :dontknow: :dontknow:
     
  2. Maud

    Maud Guest

    Ich vermute dein Sohn hat Depresionen gehe mit ihm zu Arzt, und Klähre sein Verhalten ab. Dann kannst du immer noch weiter sehen.

    L.G. Maud
     
  3. Dennis1987

    Dennis1987 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Mannheim
    Hi Stern,

    dass dein Sohn um die Vergangenheit trauert, ist denke ich normal. Selbst mir passiert es zeitweise, dass ich gerne nochmal die Zeit von früher wieder hätte z.B. mit meinen Freunden herumtollen oder so. Aber die Zeit ist nunmal vorbei.

    Vielleicht hilft es, wenn du deinem Sohn sagst, dass er jeden Moment in seinem Leben genießen soll, da jeder Moment sehr kostbar ist. Jeder schöne Moment in seiner Erinnerung ist eine Bereicherung in seinem Leben. Klar dass es schmerzhaft für Ihn ist, dass diese Zeit vorbei ist. Allerdings bleibt irgendwo jeder Kind, auch wenn wir es verstecken oder unterdrücken :)

    Bei den Bildern, die er bekommt, kann ich dir leider nicht weiterhelfen sorry.

    Trotzdem hoffe ich, dass ich dir wenigstens ein bischen weiterhelfen konnte

    Viele Grüße

    Dennis
     
  4. stern***

    stern*** Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    danke für die schnelle antwort
    @maud und @ dennis

    ich hab schon den Arzt angerufen er hat mir aber auch erklärt das eine lange wartelist ist bei einen kinderpsychologen

    ich möchte meinen sohn jetzt helfen er braucht jetzt hilfe und nicht in 2-4 monaten verstehst du mich maud
    aber danke für deine schnelle antwort

    hallo dennis

    das hab ich ihn auch gestern nacht erklärt
    aber er sagt das es weh tut wen er daran denkt an die schöne zeit wo sie alle zusammen gespielt haben

    ich weis und ich glaub das macht jeder einmal mit aber manche können loslassen und manche nicht und mein sohn kann halt die zeit nicht loslassen

    hab ihn erklärt das die errinnerung in seinen herzen ist und das ihn das niemand nehmen kann

    ich möcht ihn so gern helfen und das die gedanken ihn nicht so quälen er tut mir so leit wie soll ein 12jähriger mit solche gedanken fertig werden

    wie soll ich ihn helfen

    ich will und muss ihn helfen

    aber ich bin ratlos ich hab noch 2 andere kinder sind aber schon älter 14 und 18 die hatten nicht solche gedanken
     
  5. stern***

    stern*** Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    vielleicht kann jemand was sehen

    mein sohn heisst francesco
    geb : 19.Januar 1994
    uhrzeit 8:26
     
  6. Dennis1987

    Dennis1987 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Mannheim
    Werbung:
    hmm wenn dein Sohn nicht loslassen kann, wirds problematisch.

    Er muss loslassen, er kommt nicht drumherum ;) Aber vielleicht hilft eine Schocktherapie. Betrachtet doch mal Bilder von früher, geh mit ihm seine Kindheit durch. Habt Ihr Videos von früher mit der Kamera aufgenommen? Wenn ja, dann setzt euch zusammen und seht diese Videos an. Vielleicht fällt Ihm dann die Trennung leichter?

    Ich bin zwar kein psychologe, aber ich denke aufarbeiten hilft. Lass ihn doch mal aufschreiben, was er denn so an der Kindheit vermisst? Vielleicht vermisst er garnicht die Kindheit sondern dieses Mädchen selbst? Wären erste Anzeichen für verliebt sein ;)

    Zu den Bildern: Vielleicht hat dein Sohn ja die Gabe, Ereignisse vorrauszusehen? Ich hoffe mal nicht, dass seine Visionen eintreten werden. Vielleicht ist er einfach nicht in der Lage diese zu Interpretieren. Ich denke einfach mal an den Fall, dass er zwar sieht wie dir as zustößt, er aber nicht sieht, was danach passiert. Er denkt vielleicht du seist tot. Frage ihn mal danacht, was er genau sieht und was nach diesen Bildern kommt. Vielleicht hilft es Ihm mal genauer darüber nachzudenken und sich auf die Bilder danach zu konzentrieren? Könnte ja eventuell ein Irrtum sein, dass er eine Szene sieht, in der du schläfst und später aufwachst, nur er sieht eben dieses Aufwachen nicht.

    Eventuell solltest du mit einem Lehrer kontakt aufnehmen, der Ihm vielleicht hilft, seine Bilder besser zu interpretieren?

    Zum psychologen zu gehen, davon halte ich nicht viel, aber es sollte vielleicht als letzte Möglichkeit gesehen werden.

    Viele Grüße

    Dennis
     
  7. stern***

    stern*** Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    hallo dennis

    das ist eine gute idee das er aufschreiben soll was er sieht das werde ich heute abend mit ihm machen

    bilder von seinen freunden haben wir nicht viele aber ich glaube geburtstag bilder wo alle bei mir waren aber meinst du nicht das er da noch mehr schmerzen hat wenn er das sieht

    mein gefühl sagt das wenn er das sieht das er noch mehr weint er ist sehr sensibel mein kleiner

    aber eins ist gut er redet jetzt darüber seit 2 wochen versucht e ich rauszufinden was ihn bedrückt

    weil er eigendlich ein ganz lustiger ist er lacht gern aber ich hab halt gemerkt er versteckt etwas ihn bedrückt etwas und gestern abend haben wir endlich geredet und lange ich bin mit ihn in sein bett gestiegen hab ihn gestreichelt und geredet bis er eigeschlafen ist und das mach ich heut auch er ist zwar schon 12 aber ich spüre das er das braucht

    ich möchte sogern den schmerz von ihn nehmen und die gedanken

    ich weis nciht was ich tun soll
    soll ich von früher reden was er alles getan hat mit seinen freunden(das was ich halt weis ) oder nicht bau ich sein schmerz mehr auf oder nciht tausend gedanken kommen aber was soll ich tun was ist das richtige

    aber ich versuche es wenn er will das er das aufschreibt dann stell ich es hier rein vielleicht hilft das.
    mein gedanke ist auch ihn das lesen zu lassen was ihr alle schreibt mir hat einiges geholfen

    aber ein kind denkt halt anders was meinst du soll ich ihn das lesen lassen ??
     
  8. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.376
    Hallo liebe Stern***

    mein erster Gedanke war gerade beim Durchlesen...
    wenn dein Sohn so an der Vergangenheit hängt und daran denkt wie sie miteinander gespielt haben und sich dann die Schlussfolgerungen ansieht, bekommt er erst dann wahrscheinlich Angst?

    Hat er denn momentan keine Freunde?
    Könnte das vielleicht ein Mangel sein?
    Er wünscht sich mehr Freunde, mehr Zusammenhalt spielerisch gesehen?

    Ich könnte mir schon vorstellen, dass seine gedankengänge zur Entwicklung dazu gehören...

    Oftmals wollen 12 Jährige zwar noch gerne spielen und rumalbern, wissen aber, dass das nicht so gut in der Öffentlichkeit ankommt...

    Der Übergang von Kind zum Jugendlichen ist immer eine sehr heikle Sache...

    Vielleicht sammelt er momentan seine ganzen Entbehrungen gedanklich zusammen... kein ausgelassenes Spielen mehr, die so lieb gewonnenen Freunde, der Verlust von etwaigen Menschen...

    er lernt zu verstehen... er hat Angst, dass dir was passieren könnte...
    generell empfinde ich dieses als normal... nur sollte dieses nicht anhalten!

    Es kommt sehr auf dich an nun, wenn du erst so spät einen Termin bekommen kannst!

    Versuche doch nicht selbst so ängstlich- erschrocken damit umzugehen, ich denke du bist selbst so sehr betroffen, dass du fast die gleiche Angst fühlst!

    Gebe ihm nicht das Gefühl, dass es unnormal wäre, das ist der 1. Punkt

    Gebe ihm Halt, rede mit ihm, erkläre ihm, dass du gesund bist, sage ihm auch, dass diese Angst unberechtigt ist, aber dass es für eine Mutter schön ist, wenn sie von ihrem Sohn auch erfährt, dass er Angst um Mama hat...

    es ist eine Möglichkeite aus positiver Sicht die Angst deines Buben anzugehen,
    umso leichter du es siehst, umso leichter kann er diese Angst verlieren!

    Ob es richtig ist, einem 12 jährigen Jungen zum Einschlafen Märchen vorzulesen, das weiss ich nicht genau...

    mir kommt es etwas so vor, als ob man die Gedanken- Gänge nur unterbricht und von der Angst ablenkt...

    vielleicht benötigt er intensivere Zuwendung?

    Was macht er gerne? Schwimmen? Suche etwas was im Spass macht, zeige ihm, was dir als Mama Spass macht... gehe das spielerisch an, gestalte so gut es geht Familien- Harmonie, gebe ihm das, was ihm fehlt...

    starte Spielabende mit Freunden und Erwachsenen...

    Wenn man so weiter denkt, ist es ja schonmal sehr sehr gut, dass er sich dir anvertraut, ich sehe das sogar als sehr wertvoll an...

    es zeigt doch auch wie sehr er dir vertraut und wie sehr er dich liebt...
    deshalb denke ich, du darfst jetzt nicht mit ihm leiden, sondern du musst durch eure Liebe stark sein und ihm Klarheiten geben, mache ihm klar in erster Linie, dass dir jetzt nichts passiert... und erst viel viel weiter erwähnst du, dass wir alle eines Tages gehen müssen... aber bitte mache diese Aussagen nicht als Mittelpunkt! Das wäre vielleicht nur noch Angstverstärkend, nach meinem Gefühl!

    Denke mal genau nach, ob er sich vielleicht etwas ganz anderes in seiner Tiefe wünscht?

    Oft ist es so, dass uns ja der wahre Grund verborgen bleibt, aber das was wir denken nicht der Auslöser, oder Hauptgrund ist!

    Vielleicht ist die Angst nicht so extrem gross, oder unnormal, wie man denken möchte?

    Wenn du sehr darauf eingehst, was erreicht er dann?

    Das meine ich jetzt nicht böse, ich meine nur, alles hat eine Ursache = Wirkung!

    Es könnte auch sein, dass er mehr betüddelt werden will von dir?

    Was du tun kannst, wenn die Kinderpsychologen erst so spät termine anbieten?

    Suche nach Stellen, wo du dir Rat geben lassen kannst!

    Internet, Bücher, andere Ärzte, Analythiker... gehe auf seiten, wo sich vielleicht Eltern austauschen...

    Vielleicht ist für euch auch Kindermentaltraining etwas?

    Wichtig ist, dass du nicht zu intensiv die Angst deines Sohnes dramatisierst!

    Ich will nicht, dass du mich falsch verstehst, oder dich vielleicht noch angegriffen fühlst, ganz das Gegenteil möchte ich dir vermitteln!
    Ich schicke meine Gedanken einfach mal ab, vielleicht ist für dich etwas dabei?

    Wünsche euch alles Liebe & Gute und baldige Angstfreiheit! Sabsy
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Stern,

    du könntest, bis du einen Termin bein Arzt hast, ihm Red Chestnut - Bachblüten geben. Die gibt man, wenn man sich zu viele Sorgen um andere macht. Zusätzlich Star of Bethlehem, die sind um alte Wunden zu heilen.

    Hoffe, das hilft ein wenig über die Wartezeit hinweg.

    Alles Liebe
    Indigomädchen
     
  10. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.376
    Werbung:
    Gute Gedankengänge von Dennis, ich empfinde sie als nicht richtig, Lehrer sind keine Psychologen und mit dieser Thematik wirklich überfordert, oftmals sitzen in der 1. Klasse bereits 30 Schüler auf die der Klassenlehrer nicht eingehen kann und nicht gerecht wird. Pschologe wäre dennoch nicht verkehrt, wir sollten mal die alten Denkmuster fallen lassen, Psychologen sind spezialisiert und studiert und wissen um die menschlichen selbstauferlegten Ängste. Wie gesagt, oftmals ist es ein anderer verborgener Grund, Verlustängste kommen oft nicht von Bildern der Zukunft, sondern Situationen der Vergangenheit. Ich glaube auch, dass Stern*** dieser Art Vergangenheitsbewältigung mit ihrem Sohn eventuell nicht gewachsen ist und dieses nicht zu deuten vermag! Ganz ehrlich, ich denke so wie Maud, ab zum Spezialisten, wenn es so intensiv ist, anschliessend vielleicht ein unterstützendes Mentaltraining? Ein guter Psychologe ist immer hilfreich und kann das leben von Francesco nur bereichern!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen