1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie Überlieferungen interpretieren?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Solis, 12. Juli 2015.

  1. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Immer wieder beobachte ich, dass meines Erachtens mit religiösen Überlieferungen - so auch der Bibel - nicht angemessen umgegangen wird, woraus Interpretationen entstehen, die unerkannt verzerrt sind.

    Das wirft die Frage auf, was die rechte religiöse Herangehens- oder Interpretationsweise eigentlich ist und was sie ausmacht. Dies möchte ich nun zur Diskussion stellen.
     
  2. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Was widerum die Frage aufwirft, was denn ein "angemessener Umgang" mit der Bibel sei?

    Die Interpretation "religiöser" oder "theologischer" Schichten scheint mir hingegen
    derartig Individuell zu sein, das es m.E. eher schwierig werden könnte, hier einen
    Konsens zu finden.

    Vielleicht wäre es ja hilfreich, im Voraus mal zu klären, wo wir die Grenze zwischen
    "Theologie" und "Religion" ziehen wollen, um folgende Missverständnisse im
    Voraus zu unterbinden?

    Gruß Ischariot​
     
    starman, ralrene und Fee777 gefällt das.
  3. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    solis
    als erstes möchte ich auch wie Ischariot den Begriff "angemessen" definiert wissen, oder darüber diskutieren. Wer definiert denn von welchem Standpunkt aus die Angemessenheit? Oder ist es gar Vermessenheit sich als den Vermesser dieser Masseinheit zu betrachten?

    LGInti
     
    ralrene und Fee777 gefällt das.
  4. judasishkeriot

    judasishkeriot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2015
    Beiträge:
    3.899
    Ort:
    Oberbayern
    Ich pflichte meinen Zitatvorgängern voll bei. Erst mal den Begriff klären, dann können wir diskutieren.
     
  5. escrow

    escrow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2014
    Beiträge:
    103
    zufällig bin ich auf eine Deutung der ´ biblischen ´ Altersangaben gestoßen, die mir die Augen geöffnet hat.
    Demnach ist wesentlich weniger wörtlich zu verstehen, als z B die Altersangaben für bare Münze zu nehmen.
    Dahinter verstecken wohl Übersetzungen eher metaphorische Anspielungen.

    Demnach bräuchte man nur eine vertrauenswürdige Quelle ( oder ein paar mehr ),
    die einem das individuelle Arbeiten mit zuverlässigen Quellen ermöglicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2015
    judasishkeriot gefällt das.
  6. judasishkeriot

    judasishkeriot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2015
    Beiträge:
    3.899
    Ort:
    Oberbayern
    Werbung:
    Da ist was drann, ja. Manche Datierungen kann man für bare Münze nehmen, anderes ist reine Zahlensymbolik. Genauso wenn es heißt 40 Männner, 400 oder 4 000. Diese Zahlenangaben sollte man nicht wörtlich nehmen.
     
  7. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    allgemein würde ich sagen, dass wenn man zu tief in den Schriften sucht, hat man vielleicht etwas verloren........was man im Buchstaben vielleicht nicht wieder finden kann.
     
    DruideMerlin gefällt das.
  8. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.613
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    Die Bibel insgesamt ist ein riesiges Buch. Schon allein eine Untersuchung, wann alles Stück für Stück in welchem geschichtlichen vorchristlichen Abschnitt und von wie vielen verschiedenen Autoren verfasst worden ist, das würde ein ebenso dickes Buch ergeben, wie die Bibel dick ist.

    Und wenn man noch dazu alle metaphorischen Bilder nach verschiedenen Gesichtspunkten untersuchen und ebenso verschieden ausdeuten würde, dann kämen wohl noch zwei weitere dicke Wälzer hinzu.

    Und wozu das alles? Nur damit mir oder dir der Kopf raucht?

    Ich sage: Gescheit und wohltuend für den Glauben ist es, sich mit wenigen Aussagen zu begnügen, die aber für das eigene Bedürfnis ganz ganz wesentlich sind.

    Z.B. ist mir persönlich sehr wesentlich: "Ich und der Vater sind eins" - "Wer mich sieht, sieht den Vater" ... oder: "Noch heute wirst du bei mir im Paradies sein."

    Das alles ist tief in mein Herz gegangen.
     
    Moondance gefällt das.
  9. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.586
    Ort:
    Rheinland
    Die Zahlen in der Bibel haben immer eine Bedeutung. So hat z.B. jeder Buchstabe im Hebräischen einen Zahlenwert, und so auch jedes Wort, jeder Satz. Es beginnt bei der 1 Aleph und geht bis zur 400, Tav.
    Da sind wir dann auch bei dem hier:
    Es gibt keine Datierungen in der Bibel. Es gibt kein Vorher und Nachher in der Bibel. Alle Zahlen bedeuten etwas.
    Aus den Zahlen 1,2,3,4 entstehen alle anderen Zahlen. 1+2+3+4=10.
    Und daraus ergibt sich dann auch der Rest der Zahlen.
    Ich möchte hier mal einen Abschnitt aus Weinrebs Buch "Zahl Zeichen Wort - Das symbolische Universum der Bibelsprache" aufschreiben, weil ich es selbst nicht so gut erklären könnte, wie er. Es ist allerdings viel besser, diese ganzen Dinge im Gesamtzusammenhang zu lesen, trotzdem will ich es doch mal tun, um einen Eindruck zu geben, wie das alles funktioniert:

    "Die 4 Hunderter-Zahlen gehen bis zur 400, denn ihre Summe bildet die Zahl 1000. Und diese ist im Hebräischen elef und wird genauso geschrieben wie das Zeichen für die 1, Alef. Die Vierheit enthält immer schon die 10, die 1 auf anderer Ebene.
    Die 22 Zeichen sind die Bewohner des Kerns, des Wesentlichen. Aus ihnen bauen sich alle existierenden Wörter der Ursprache. Mit ihnen macht Gott, wie es heißt, die Welt. Es ist also eine Bedingung, dass man die Bedeutung eines jeden dieser Zeichen kennt, ehe man sich mit der Sprache oder mit den Erscheinungen in den verschiedenen Formen des Lebens beschäftigt. Nur über das Wesentliche kann man die Erscheinungen verstehen.
    Die Welt der Erscheinungen entsteht durch die Kombinationen der 22 Urmöglichkeiten.
    Das letzte Zeichen dieser 22 ist das Taw, also der absolute Wert von 400. Das will sagen, dass es im Absoluten keinen höheren Wert in der Reihe gibt als eben diese 400. Höheres findet keine Ausdrucksmöglichkeit mehr. Bis dorthin lässt Gott die Welt der Schöpfung sich entwickeln. Deshalb ist für diese Welt die absolute Zahl 400 das Unendliche, ist sie die äußerste Grenze des Alls, in Raum und Zeit. Wenn also die Bibel von 400 spricht, dann ist das immer die absolute 400 - die Bibel ist eben eine Mitteilung aus dem Absoluten -, und es bedeutet dann die ganze Schöpfung und die ganze Zeit.
    Wenn erzählt wird, dass das Land Israel 400 Einheiten (Parasangen, aber es könnte auch jede andere Maßeinheit sein) lang und breit ist, dann will das sagen, dass für Gott diese Schöpfung das Land Israel ist. Wenn gesagt wird, dass die Knechtschaft in Ägypten 400 Jahre dauert, dann bedeutet es, dass sie so lange dauert wie diese Welt.
    Und so sind die 4 und auch die 40 Hinweise auf eine "ganze" Zeit. Denn, wie schon gesagt, mit der 4 entsteht die 10 (als 4+3+2+1), und mit der 40 die 100. Mit der 4 reicht es immer bis in die andere Ebene, jedenfalls bis zur neuen Manifestation der "I".
    Das ist der Grund, warum die Bibel so oft, wenn sie Zeitmaße nennt, von 40 und 400 spricht. Und deshalb bedeutet die 500, wofür also Gott kein Zeichen für diese Schöpfung gegeben hat, eine Welt außerhalb dieser Schöpfung. Es ist die Welt, wo Gott, nachdem er dieser Welt hier Raum und Zeit gegeben hat, in seiner Transzendenz wohnt, während er in der Welt der 400 in seiner Immanenz anwesend ist.
    So sagt die Überlieferung dann auch, dass Himmel und Erde 500 Jahre voneinander entfernt sind. Tatsächlich, 500, jene hier nicht existierende Form, das hier nicht existierende Zeichen. Und so bezeichnet sie den Baum des Lebens ebenfalls mit 500 Ellen (oder auch Jahren). Denn diese Welt hat mit dem Nehmen vom Baum der Erkenntnis eben "nur" das Maß 400 behalten. Die restlichen 100 sind ihr verborgen, sind hier nicht zu finden. Jetzt nur noch über den Tod, der diese 400 durchbricht."
    usw.
     
    ralrene, judasishkeriot und Inti gefällt das.
  10. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    Solis
    In der Überschrift geht es nur um Überlieferungen - im Eingangstext schreibst du dann von religiösen Überlieferungen und speziell meinst du wohl die Bibel.

    Ausgangspunkt war ein post von dir in einem anderen threat, wo du die "albern-sentimentale Hingabe" kritisierst.

    Dies scheint also für dich kein "angemessener Umgang" mit religiösen Texten zu sein, aber vielleicht ist es ja ein angemessener Ausdruck religiöser Gefühle?

    LGInti
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen