1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Varroamilbe-Zeichen unserer Zeit?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Elfenwind, 27. Juni 2010.

  1. Elfenwind

    Elfenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    2.315
    Ort:
    jenseits des Saturn, in der Nähe der Plejaden
    Werbung:
    Frage:

    Würde man den Bienenvölkern einen Großteil ihrer Honigreserven für den Winter belassen, besteht in diesem Fall eine Chance für die Biene, mit der Zeit eigene Abwehrkräfte gegen mögliche Parasiten und Krankheiten zu entwickeln wie beispielweise gegen die Varroamilbe ?

    Wird uns nicht gesagt, dass Honig so eine gesundheitsfördernde und abwehrstärkende, ja sogar verjüngende Wirkung hat- im Gegensatz zum herkömmlichen Zucker?

    Warum also sollen wir den Bienen nicht ihre eigenen Kraftreserven gönnen?
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    und warum sterben die Bienen?

    weil ihre Ausbeuter sie töten bewusst?
     
  3. Elfenwind

    Elfenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    2.315
    Ort:
    jenseits des Saturn, in der Nähe der Plejaden
    nun, dass Prinzip beruht doch auch hierbei im Hinblick auf Ursache und Wirkung:

    1. 80 % der Obstbäume und Pflanzen verdanken ihr Wachstum, Erhaltung und Vermehrung den Bienen.

    2. Nahrungsmittel Honig enthält gesundheitsfördernde und abwehrstärkende Eigenschaften

    http://www.naturheilpraxis-feldmann.de/40627.html

    3. Der Mensch macht sich diese zu eigen und gibt dem Bienenvolk Zuckerlösung als Wintervorrat-Ersatznahrung.

    4. Frage: Wieso nimmt der Mensch sich zur Gesunderhaltung und Abwehrstärkung keinen Zucker?

    5. Bienensterben z.B. wegen der Varroamilbe- die Bienen sind nicht in der Lage, sich zu wehren, als Folgereaktion: die Bäume und die Pflanzenwelt wird nicht mehr überall bestäubt, es fehlen Arbeitsbienen....
    Frage: Wäre es vermeidbar, wenn die Bienen ihre eigene Nahrung als Wintervorrat auch als Abwehrstärkung benutzen könnten?

    6. Könnte hier ein ganzheitlicher Zusammenhang bestehen, der das Prinzip Ursache und Wirkung wiederspiegelt?

    7. Der Mensch sitzt in seinem eigenen Dilemma.....
    Denn: Ohne Ernte, keine natürliche, gesunde Nahrung
    Thema: Geben und Nehmen:
    Was nimmt der Mensch und was gibt er?
     
  4. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    ...nicht die Varroamilben, sondern die Art wie wir die Bienen/andere Lebewesen behandeln.
     
  5. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity

    Weil das Geld kostet.

     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Vielleicht liegt´s auch an mangelnder Hygiene oder an den "Immigranten"-Bienen, gibt ja schließlich auch hier heute Imker, die südamerikanische Bienenvölker haben.
    Hinzu kommt natürlich auch die zunehmende Umweltverschmutzung...und sicher sparen manche Imker auch an der Qualität des Ersatzfutters.



    Sage
     
  7. sage

    sage Guest

    Wie schon vermutet, liegt es an importierten Bienen...allerdings kamen dieVerursacher der Varroamilbe nicht aus Südamerika sondern aus Asien...während sie keine Probleme mit dieser Milbe haben...ist das Immunsystem der heimischen Völker nicht darauf vorbereitet gewesen und daher kam es zu großen Ausfällen. http://www.bienenkotze.de/honig-04.html

    Sage
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    vor kurzem hab ich eine Reportage gesehen, sie handelte von der Varromilbe und den Bienen (Amerika):
    Wissend das die Bienen eines Tages aussterben, entwickeln Forscher, Wissenschaftler eine Art Roboterbiene zumindest arbeiten sie daran, mit dem Ziel die Resistenz.
    nun ich als Fan der Bienenkotze denke gibt es die Perfektion, oder was könnte diese Biene wenn es misslingt, dem Menschen an neuen Krankheiten bringen.

    lg
     
  9. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Der Mensch bastelt rum, als wär's ein Gameboy-Spiel. Intelligent ist das nicht.
     
  10. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß das Problem damit gelöst wäre wenn man den Bienen mehr Honig für den Winter lässt. Nun sind ja nicht alle Imker blöd und es gibt sogar welche die sich Bienen der Biene wegen halten und nicht des Honigs. Die lassen denen auch mehr und ihre Bienen sterben mitunter genauso. Es gibt auch genug "grüne" Imker und es gibt auch viele, die sagen wir mal spirituell arbeiten.
    Zudem kann man das Bienensterben nicht nur auf die Milbe schieben, da spielen viele Faktoren eine Rolle, nicht zuletzt die Monokultur-Landwirtschaft und der stellenweise massive und vollkommen irre Einsatz von Pestiziden. Viele Imker wissen das auch, daß die Bauern ihnen die Bienen verspritzen aber sie sagen halt nix, weil sie sichs nicht mit der Bauernschaft verderben wollen.

    summ, :blume: Delphinium
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen