1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Weg ist das ICH?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Laws, 15. Februar 2014.

  1. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Werbung:
    Ich wollte einmal hören, was ihr davon haltet:

    Als Jesus sagte, ich bin der Weg, also folgt mir, könnte er damit nicht auch gemeint haben: Das ICH ist der Weg, also folgt ihm?

    Ich meine, wenn ich meine ganze Kraft, oder mein Selbstbewusstsein aus dem Glauben an Gott, an Jesus, an meinen Geistführer oder wem auch immer beziehe, mach ich dann nicht das Gleiche, oder zumindest etwas ähnliches, wie ein z.B. junger Mann, der sein ganzes Selbstbewusstsein aus seinem Auto bezieht?
    Also verleugne ich mein eigenes Selbst, meine Stärke und meine eigene Kraft nicht, wenn ich nur an etwas außerhalb von mir glaube?
    Was haltet ihr davon?
     
  2. bauer

    bauer Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2011
    Beiträge:
    101
    Nein, Jesus ist kein Auto und ein Auto ist kein Jesus.

    vielleicht ist Jesus ein Erwachter wie so manch anderer Guru gewesen.


    Wenn jemand zu Dir sagt "folge mir" ist was anderes als zu sagen "geh wohin Du magst"
     
  3. VittoriaLuce

    VittoriaLuce Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2013
    Beiträge:
    1.347
    Ort:
    Singularität
    Hallo Laws

    Hier ist die Gegenfrage: was ist ICH, was der Weg sein sollte? Und wem sollte man dann folgen? Dir? Deinem Selbst? Wem?

    Und was ist dann mit den Frauen, die Jesus seine Kraft und seine Schutz und Hilfe persönnlich erfahren dürften? Was für ein Auto - welche Marke meinst Du? Warum Auto? Machst Du gerade einen Witzt?

    Nein. Wenn Du wirklich daran glaubst, als an's letzte Instanz, an die letzte Hoffnung in Deinem Leben, dann wirst Du das auch erleben, diese Kraft, die dann zu Dir kommt - wundere Dich dann nicht, was kommt. Und dann hast Du noch viel an Dir zu arbeiten. Der Weg fängt da erst an - sehe die letzte Stufe der Maslowsche Pyramide von Bedürfnissen von Menschen - Gotteserfahrung, Erleuchtung, die wahre Spiritualität, Selbstfindung - Selbsterkenntnis - sich als Göttlich zu erfahren, zu erkennen und zu leben (Ego-los - als ein Teil vom Ganzen - und das zu leben)......es gibt also viel Arbeit.

    Das hängt von Dir ab.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2014
  4. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Im ersten geschilderten Fall macht der Mensch sich auf Grund einer Ich-Schwäche abhängig, im zweiten Fall baut er sein Ich auf.
     
  5. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Hier ist die Gegenfrage: was ist ICH, was der Weg sein sollte? Und wem sollte man dann folgen? Dir? Deinem Selbst? Wem?



    Und was ist dann mit den Frauen, die Jesus seine Kraft und seine Schutz und Hilfe persönnlich erfahren dürften? Was für ein Auto - welche Marke meinst Du? Warum Auto? Machst Du gerade einen Witzt?



    Hallo, ich meinte damit einfach, wenn ich wirklich, wie du sagst, göttlich, bin, also wir alle, können wir dann diese nicht nur in uns selbst, oder durch uns selbst erfahren? Und das Auto war nur ein Beispiel dafür, das viele Menschen ihren Selbstwert durch die Dinge um sich herum definieren, also durch Geld, Häuser, Autos oder Schmuck, durch die soziale Stellung oder den Professortitel usw. Egal ob bei Frauen oder Männern. Wenn also MENSCHEN im Prinzip ihre eigene Stärke nur dadurch erreichen, indem sie den Normen oder Vorstellungen der Gesellschaft entsprechen. Und wenn mir Jesus oder sonst wer Kraft gibt, bin ich dann nicht auch von ihm abhängig? Und macht mich diese Abhängigkeit nicht auch Kontrollierbar oder Steuerbar?

    Sind nur Gedankenspiele, die mir einfach durch den Kopf gehen, aber ist der wichtigste Verbündete in meinem Leben, nicht mein wahres Ich, also das Ich, das mir auch wahre Kraft und Stärke verleiht und mir von niemanden genommen werden kann?

    Und könnte mir bitte jemand mal erklären, wie das mit diesen Zitierfeldern auf dieser Website funktioniert?
     
  6. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.256
    Werbung:
    bei jedem Beitrag unten rechte steht das Wort "zitieren" drauf klicken und das stehen lassen was Du zitiert haben willst.

    Oder den Text den Du zitieren willst kopieren und in die Quotezeichen einfügen. QUOTE] ... [/QUOTE
     
  7. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.256
    vielleicht meinte er das "ich bin"...was ist das "Ich" für Dich genau.?

    http://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14
     
  8. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Wenn ein junger Mann sein Selbstbewusstsein aus einem Auto bezieht, dann ist es schlecht um ihn bestellt, wenn das Auto kaputt geht. Also haut Deine Interpretation nicht so ganz hin.
     
  9. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Was habt ihr alle mit dem Auto? Habt ihr noch nie erlebt, dass sich jemand größer fühlt mit z.B. seinem Porsche, oder das jemand in seiner Mitlivecrisis einen dicken Wagen holt, um sich besser zu fühlen? In dieser Welt holen sich sehr viele ihr Selbstbewusstsein aus dem Vermögen, dass sie erwirtschaftet haben. Das Auto war nur ein Beispiel, und natürlich sind solche Menschen am Boden zerstört, wenn ihr Auto kaputt ist, aber geht es nicht vielen auch so, wenn sie ihren Glauben verlieren?
     
  10. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Nö, das Selbst.
     

Diese Seite empfehlen