1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

engelkritik

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von HamsterofDeath, 7. Januar 2009.

  1. HamsterofDeath

    HamsterofDeath Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2006
    Beiträge:
    911
    Werbung:
    damit walter (hi ;)) das nicht verschieben muss, mach ich den thread gleich hier auf:
    meine vorgehensweise ist, erstmal genau zu definieren, worum es eigentlich geht.

    problem 1:
    niemand *weiss* wirklich, was ein engel ist bzw. kann es nicht genau erklären. jeder erzählt mehr oder weniger was anderes, wenn man mal genauer nachfragt.

    wie also soll ich jetzt glauben, dass es engel gibt, wenn ich nicht mal weiss, was ein engel ist?
    engel können, nach meinem derzeitigen wissensstand, nur sehr schwammig definiert werden - als irgendein wesen aus irgendeiner anderen sphäre, dass uns freundlich gesinnt ist. das ist schon alles, wo sich alle einig zu sein scheinen.

    problem nr. 2:
    der nachweis. wenn ich nachweisen will, dass es wildschweine gibt, kann ich das leicht tun. leute in den wald führen, wildschweine beobachten. fotos machen. totes schwein finden. aufschneiden, untersuchen, angucken.

    bei engeln ist das offensichtlich nicht möglich.
    aber hier gebe ich noch nicht auf. es gibt ja auch dinge wie strom, die nicht unmittelbar wahrnehmbar sind. aber bei strom habe ich eine reihe von regeln, an die er sich laut definition hält - und über die kann ich ihn nachweisen. es gibt z.b. diverse eigenschaften, die elektrischem strom per definition anhanften, z.b. dass er einen draht aufheizt, durch den er fließt. seine auswirkungen kann ich problemlos nachweisen. und da ich nichts anderen kenne, was exakt diese auswirkungen hat, bleibt nur strom aus erklärung.
    auf mit dieser prüfung kann ich keine engel nachweisen.

    problem nr. 3:
    ich glaube generell erstmal die einfachste aller möglichen erklärungen, wenn diese nicht widerlegt ist. nehmen wir an, jemand behauptet, einen parkplatzfreihaltenen engel zu haben. das führt zu vielen weiteren fragen über engel, deren herkunft, lebensweise, warum tun sie was sie tun, wie tun sie es, warum sehe ich sie nicht usw.

    viel einfacher ist die erklärung, dass der parkplatz einfach zufällig frei war. um das zu widerlegen, müsste man untersuchen, welche parkplätze wie oft und wie lange belegt und frei sind. mit diesen daten lässt sich dann bestimmen, wie oft man zu welcher zeit einen freien platz zu erwarten hat. bekommt dieser engelsparker dann deutlich mehr freie plätze, als er laut diesen daten zu erwarten hätte, wäre die engelthese wieder glaubwürdiger, denn der zufall hätte als erklärung versagt.
    aber diese daten existieren ebenfalls nicht.

    problem nr. 4:
    mir ist nichts bekannt, was auf die existenz von engeln hinweist.
     
  2. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Hi, Hamster!


    Ist ja auch gar nicht nötig, dass du an Engel glaubst! Schließlich haben wir ja immer noch Glaubensfreiheit! :)
    Diejenigen, die Engel wahrnehmen können, brauchen nicht daran zu glauben, denn sie erfahren es ja! Aber Wahrnehmung kann man nicht übertragen, du wirst niemals wissen, wie ich z.B. einen Baum wahrnehme oder auf was sich meine Wahrnehmung fokussiert! Genausowenig, wie ich es von dir wissen kann! Das ist Pech für die Wissenschaft, denn man ist dann auf subjektive Beschreibung der Wahrnehmenden angewiesen und benötigt ein gewisses Vertrauen, dass die Wahrnehmenden ehrlich sind! Schließt man das von vorneherein aus, dann hat es keinen Zweck, denn die, die was erfahren, werden dann irgendwann dicht machen!


    LG

    believe
     
  3. Azura

    Azura Guest

    Hi,
    du gehst die Fragestellung viel zu rational an..... bedenke auch mal, dass man bestimmte Dinge nicht mit Ratio erklären kann - man muss sie einfach empfinden.

    Wie z.B. Liebe - da hat auch jeder eine andre Definition davon, wie es sich anfühlt, verliebt zu sein. Und wenn du das wissenschaftlich angehst, und das Gefühl in seine Einzelteile zerlegst (Hormonausschüttung,...) was bleibt dann?
    Du bist dann auch nicht viel schlauer was das Gefühl Liebe angeht, oder?

    Das Gannze ist eben mehr als die Summe seiner Teile, und wenn man Dinge wissenschaftlich betrachtet, zerteilt man sie...

    lg, Diana
     
  4. Desputia

    Desputia Guest

    Zu 1: Ich weiß für mich was Engel sind - nur wirst Du meine Antwort darauf weder verstehen, noch akzeptieren können.
    Zudem wirst Du bei Menschen generell NIEMALS die gleichen Ansichten, Empfindungen etc. finden, da jeder ALLES anders wahrnimmt / sieht.


    Zu 2: Zeige mir einen einzigen Wissenschaftler, der Dir widerlegen kann, das es Engel NICHT gibt!


    Zu 3:

    Das ist toll, denn es ist im Grunde auch ganz einfach zu glauben!


    Schade, denn dann existieren Menschen wie ich auch nicht - denn letztendlich beharren diese Menschen auf IHREN Erlebnissen und beteuern das sie die Wahrheit sprechen.

    Du wirst hier und woanders keinen Beweis finden, der Dir eindeutig belegt, dass es Engel gibt.

    Das Schöne daran ist jedoch, dass Engel trotzdem wirken...... ob Du glaubst oder nicht.

    Ich kann verstehen das Du den Beweis finden willst - ich weiß wie wichtig es sein kann - aber gerade in diesem Bereich kannst nur Du für Dich DEINE eigene Antwort/Erklärung finden.

    Und solltest Du einen Engel wahrnehmen können (irgendwann), wäre ich auf Deinen Beweis für den Rest der Welt gespannt.....!


    Herzlichst,

    Desputia;)
     
  5. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    :D

    Komm, wir suchen gemeinsam nach dem Weihnachtsmann. :trost:
     
  6. The7thSense

    The7thSense Guest

    Werbung:
    zufälle gibt es nicht. kausalität = ursache & wirkung ...

    liebe hat nichts mit verliebt sein zu tun.

    liebe = höchstschwingende energie, erzeugt vom herz(chakra) eines jedes lebewesens zur (bedingungslos-unterbewussten) weitergabe an alle(s) andere(n).

    verliebt sein (das wort ist an sich ein unding, es müsste "verhormonellt sein" heissen) = stupide (sex)hormone ("schmetterlinge im baum" & co.), die mann & frau zum zweck der spezies-erhaltung an einander ketten nach spät. zwei jahren den körper beider personen verlassen, völlig unabhängig davon ob man den ggü. vom herzen her liebt oder nicht. die wenigsten können heutzutage liebe im sinne von energie weiter geben, weil sie ein verschlossenes herz(chakra) haben. sie verlassen sich auf ihre hormonelle (anziehungs)kraft mit uns allen bekannten konsquenzen (aufwachen nach der hormon-junkie-phase, trennungen, enttäuschungen, verblendung durch hormone - motto: "wie konnte ich dich nur <lieben>" ... ja, es war nie liebe ;) -, usw. usf.).

    LIEBE GRÜSSE :)
     
  7. Azura

    Azura Guest

    Danke für die Aufklärung ;)

    wollte mit meinem Kommentar ja nur sagen, dass man best. Dinge fühlen muss und nicht analysieren...

    lg,
    Diana
     
  8. HamsterofDeath

    HamsterofDeath Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2006
    Beiträge:
    911
    wir sind uns einig, was ein baum ist, und wir sind uns einig, dass bäume existieren, denn wir können beide überprüfen, ob dinge existieren, auf die unsere gemeinsame definition zutrifft. ob wir sie gleich wahrnehmen, ist für mich dann nicht mehr relevant.

    um festzustellen, ob liebe existiert, muss ich sie nicht fühlen können. es genügt der nachweis bestimmter hirnströme, von denen ich weiss: jeder, der diese ströme hat, empfindet gerade liebe. dadurch weiss ich nicht, wie es sich anfühlt, aber ich weiss, dass liebe existiert. auch am verhalten des jeweiligen menschen kann ich evtl. diverse gefühle ableiten.

    mit dieser formulierung habe ich ein problem. wenn du sagst, du definierst engel soundso, dann sehe ich da kein problem. wenn du aber sagst, "für mich SIND engel soundso", dann klingt das so, als würdest du in einer anderen realität leben als ich, oder - wie soll ich sagen - für mich "ist" chilischote X nicht scharf, für dich "ist" sie scharf - hier gibt es dasselbe problem. die chilischote ist weder scharf noch nicht scharf, sie wird einfach so oder so wahrgenommen. an der schote hat sich nichts geändert, nur an der wahrnehmung. mich interessiert das, was die wahrnehmung auslöst, also den "engel hinter der wahrnehmung". erstmal, ob er existiert. das kann man aus der wahrnehmung allein gar nicht ableiten. die chilischote ist nämlich gar nicht heiss, wie der körper glaubt...

    ja, schön wär's. du meinst sicher einen, der *beweisen* kann, dass es engel nicht gibt. es ist ein beliebter trick, sich hinter der unwiderlegbarkeit einer aussage zu verstecken. aber er ist nutzlos. überleg mal: es ist nicht möglich, zu widerlegen, dass überall da, wo gerade niemand hinsieht, sehr schnelle kobolde mit golfbällen jonglieren. sobald jemand hinsieht, rennen sie so schnell weg, dass man es nicht sehen kann. sie sind so schnell wie das licht.
    das zu widerlegen, ist unmöglich, denn egal was man tut, ich kann immer sagen: der kobold war schneller.
    ich kann mir beliebig absurdes zusammenreimen, was man nicht widerlegen kann. das macht es aber nicht wahrer.

    es ist auch vernünftig, denn meistens ist die einfachste erklärung die richtige. das universum tendiert dazu, einfach zu sein. du wirst selten etwas finden, was komplex ist, wenn es auch einfacher geht.

    wenn sie wirken, kann man das nachweisen.

    ohne dass ich etwas habe, was mich überzeugt, leutet diese antwort: es gibt keine engel, und alle die was anderen behaupten bilden sich das ein.

    ich definiere eine wirkung bei unbekannter ursache als zufall.
     
  9. glasklar

    glasklar Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Wien
    Irgendwie hab ich das Gefühl Du wehrst Dich mit Händen und Füßen dagegen. Kann das sein?
    Du suchst nach Beweisen? Dann sage zu Dir selbst "Ich will einen Beweis." Und glaube mir, Du wirst ihn bekommen....:D

    l.g. glasklar
    PS: Übrigens muß ich immer grinsen wenn ich Deinen Nicknamen lese. :D
     
  10. Andri

    Andri Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    220
    Werbung:
    Engel müssen sich nicht beweisen, die Ergebnisse Zählen,

    Andri
     

Diese Seite empfehlen