1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gott, Engel, Totemtier, Seele etc.

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von monja0676, 24. Juli 2015.

  1. monja0676

    monja0676 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2008
    Beiträge:
    1.068
    Werbung:
    Hallo,


    Eigentlich verstehe ich die Menschheit nicht mehr, denn viele glauben in dieser Zeit noch immer an Gott, Engel, Totemtier, Geistführer, Seele etc. Wenn ich beispielsweise Frage wie ich herausfinden kann wer mein Totemtier ist, dann wird die Durchführung schon kompliziert bis hin das es Jahre dauern kann bis man dies weiß oder mit diesem Tier umgehen kann, einer sagt man muss eine Reise machen, ein anderer wider man muss meditieren, so kann ich auch bei den anderen einiges anführen. Doch warum muss es so kompliziert sein, vielleicht weil es so lange dauert bis mein Gehirn mir etwas vorprojiziert und ich dann dadurch sagen kann, mein Totemtier hat mit mir gesprochen, oder endlich hat sich ein Engel gezeigt.

    Wenn ich einen Begleiter habe der mir zur Seite steht, warum gibt er dann keine Antwort oder irgendein Zeichen. Wenn ich jetzt beispielsweise nach dem Totemtier frage und Hilfe erbitte, warum zeigt er sich nicht in einen Traum oder auf der Wiese oder Straße. Aber nicht so als wirkliches Tier, sondern ein Tier das auftaucht und blasser wird bis es ganz weg ist, dass der Mensch es auch als Antwort verstehen kann.

    Und das gleich könnte ich bei den Engeln sagen, oder bei Gott. Ich habe viel gebetet das es mehr regnet in Afrika das die armen Menschen Felder bebauen können oder das dieser Krieg aufhört und das tun sicherlich mehr Menschen, doch hat sich daran etwas geändert, nein. Es geben sich auch heute noch Menschen als Propheten aus, jetzt momentan ist Gabriel wieder sehr aktuell, doch dann frage ich mich, warum kann sie Menschen nicht so heilen wie es Jesus konnte. Nur Worte und Bücher die erklären was Gott ihr sagt. Und das sind nur Worte wie sich selbst besser kennenlernen und die Nächstenliebe etc. Warum bettet man noch zu Gott wenn er dieses Gebet sowieso nicht beantwortet. Ja ich habe hier des Öfteren gelesen, dass Menschen einen Tot oder Liebeskummer besser verkraftet haben. Doch wegen so etwas würde ich nicht beten, denn wenn ein lieber Mensch stirbt bin ich natürlich sehr traurig doch wenn ich an Gott glaube, dann freue ich mich doch auch für diesen Menschen dass er es jetzt besser hat. Und wenn es einen Liebeskummer gibt und ich glaube an Gott, dann muss ich doch denken Gott hat einen anderen Partner für mich im Sinn der besser zu mir passt. Doch viele Menschen beten zu Gott wegen einer unheilbaren Krankheit doch bei so etwas wo sich Gott wirklich beweisen muss, dass er da ist und dies auch kann, versagt er, denn ich kenne keine Menschen die sich vom Rollstuhl wieder erhoben haben oder wieder sehen konnten. Wie viele Menschen wussten nicht mehr wie sie die Miete zahlen können und bald auf der Straße sitzen, kenne ich auch keine wo Gott, Engel, Totemtier etc. geholfen hat.

    Und von der Seele, also wenn dies wirklich so ist das sich die Seele ihr Leben aussucht, dann ist sie ein Parasit, denn der Mensch muss dies durchmachen, denn ich als Mensch glaube an die Seele, und glaube das sie nach meinem Tot weiter existiert, doch ich als Mensch muss dies durchmachen, denn mein Gehirn kann sich nicht daran erinnern wie es war als noch kein Leib da war. Wenn man beispielsweise mehrere Leben hat (Seele), dann weiß ich nicht was im vorigen Leben passiert ist und was da falsch lief, aber ich bin der Mensch der dies in diesem Leben wieder bereinigen muss und auch noch aufpassen muss, meiner Seele nichts neues aufzulasten, denn die Seele will ja im Himmel bei Gott bleiben. Dass wäre so als würde ein übernatürliches Wesen einmal wissen wollen wie es ist ermordet zu werden, doch wer verspürt die Angst, dieses Wesen oder ich als Mensch, denn dieses Wesen ist ja Energie und ich kann der Energie mit einem Messer, Waffe oder Vergewaltigung nicht wirklich etwas anhaben, doch den Menschen kann ich sehr viel mir diesen Dingen anhaben, es kann sein ganzes Leben zerstören.

    Viele sind schon glücklich, wenn sie zu Engel sprechen und fühlen ein momentanes Glücksgefühl, sind sie schon begeistert und freuen sich weil sie meinen jetzt einen Engelkontakt gehabt zu haben, naja wenn man mit dem zufrieden ist. Ich bin es nicht, denn auch wenn das Leben kein Wunschkonzert ist, sollten sie wenigsten ein wenig helfen wenn ein Mensch ein wirklich starken Schicksalsschlag hatte, wo es wirklich um etwas Tragisches geht. Jedoch es scheint so dass die meisten dies sich einfach nicht eingestehen wollen, wenn man wirklich Hilfe braucht, dass es dann keine gibt. Dann heißt es gleich wieder, es gibt so viele Stelle die Hilfe anbieten, man muss schon selbst etwas tun. Naja viele versuchen alles Mögliche und nichts kann helfen, wo man dann sagt jetzt kann nur mehr ein Wunder helfen, doch auf dieses Wunder wird nicht kommen.

    lg
    monja
     
  2. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Wenn die Welt noch heil und in Ordnung wäre, hättest Du all das schon von deiner Familie gelernt, Großeltern und Eltern hätten es dir vermittelt.

    Die Welt ist halt nicht mehr in Ordnung, wir fangen oft erst als Erwachsene an, das zu suchen. Und dann sind wir in geistiger Hinsicht wie Menschen in der dritten Welt, die keine Schulbildung erhalten haben und verkommen, weil sie keine Arbeit finden und ihnen alle Voraussetzungen fehlen in einer fremden Welt, die doch eigentlich auch ihre Welt sein sollte.

    Die Verbindung zu Geistern ist schon da oder möglich, aber wir sind ungeschult, abgestumpft, zugedröhnt mit dem Denken einer materialistischen Welt.

    Du hast die Wahl, Du kannst dich ganz zurückziehen, weil Du nicht auf Anhieb die Verbindung findest. Oder Du gehst halt auf die Suche nach einem Zugang. Sei dir nur bewusst, dass es deine eigene Verantwortung ist, wie Du dich entscheidest. Niemand schuldet dir etwas. Die Geister sind da, aus ihrer Sicht ist die Tür offen; wir sind diejenigen, die verlernt haben, sie zu sehen.
     
    LynnCarme und ralrene gefällt das.
  3. monja0676

    monja0676 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2008
    Beiträge:
    1.068
    Hallo,
    unsere Welt ist materialistisch, aber es geht nicht mehr anders. Denn wenn man kein Geld hat, kann man nicht essen und keine Miete zahlen. Und ich brauche keinen Gott wegen der Nächstenliebe, denn dies ist für mich selbstverständlich. Und wenn ich mich erinnern kann, hat Gott seinen Auserwählten ein sehr großes Land zukommen lassen, er war reich an Tieren und Sklaven, war nicht krank und hat mir 100 Jahren noch ein Kind bekommen, seine Frau war glaube ich 90 Jahre alt. Heute muss man froh sein wenn man 70 Jahre alt wird und noch gerade stehen kann.
    Jesus war da und er hat Menschen geheilt, das finde ich toll und sehr ehrenhaft, doch heute gibt es so etwas nicht mehr. Man soll Gott anbeten und dankbar sein für das Leben auch wenn man dahin wegetiert und dann aber noch denn anderen helfen, Lieben und dankbar sein das man hilft, egal auch wenn man selbst einen jeden Cent 100mal umdrehen muss.
    Es tut mir leid, aber das kann ich schon nicht mehr hören, denn ich habe immer geholfen so gut ich konnte, ob Mensch oder Tier, doch trotzdem wurde ich krank, kann nicht mehr arbeiten, und ein jedes Amt verweist mich auf das andere, sodass ich da stehe ohne Gehalt, wenn man dann Gott darum bittet einen Ausweg zu zeigen, ist nichts da. Wenn ich mir das Geld gespart hätte wo ich gespendet und geholfen habe, würde es mir jetzt etwas besser gehen. Nein tut mir leid, auf so einen Gott kann ich gerne verzichten. Denn man kann sagen was man will, wenn man nicht gesund ist und deswegen nicht mehr arbeiten kann, ist man am Ende, und von der Nächstenliebe kann man nicht essen und nicht wohnen, dass ist unsere Welt und Gott sollte sich hier vielleicht auch anpassen. Denn jetzt kann man schlecht in einem Zelt wohnen und auf dem Feld arbeiten, diese Zeiten sind vorbei und das für immer.

    lg
     
  4. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Materialismus heißt nicht, dass wir etwas zu essen brauchen und Geld das Ersatztauschmittel ist. Das ist beides völlig neutral. Materialismus heißt, dass unsere Kultur schon lange das Geistige ablehnt und lächerlich mach und den Menschen durch ihre Art der Erziehung den Zugang verbaut.

    Du hast ja bereits eine Wahl getroffen, indem Du dich auf die christliche Mythologie beziehst. Vielleicht solltest Du dann dort auch weiterverfolgen, was zu Themen wie Leid und Ungerechtigkeit gelehrt wird.
    Dann lies mal den 119 Psalm, der ist auch eine lange Klage und endet mit deiner Einstellung "Ich bin umhergeirrt wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Knecht! denn ich habe deine Gebote nicht vergessen." Vielleicht findest Du dich darin wieder.

    Oder Du entscheidest dich, nochmals einen anderen Weg einzuschlagen. Das ist deine freie Wahl, wo entlang Du gehst.

    Zur Zeit verweist Du die Verantwortlichkeit für Veränderung auf andere, Gott soll machen, Du hast alle Leistung gebracht. Es ist dein Leben, es sind deine Entscheidungen, es ist deine Suche, niemand kann dir das abnehmen.
     
    Grey, LynnCarme und ralrene gefällt das.
  5. monja0676

    monja0676 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2008
    Beiträge:
    1.068
    Ich bin nicht mehr auf der Suche, als ich die Bibel las glaubte ich einen Krimi zu lesen. Mein Leben war sehr hart, jedes Jahr mit großen Schicksale. Man hat mir viel angetan und das hat mich geprägt, sodass ich jetzt so gut es geht Menschen vermeide. Mein einziger Wunsch in diesem Leben ist nur mehr mich von dieser Welt zurückziehen zu können, doch das geht nicht. Viele Jahre bat ich Gott mir doch diesen Wunsch zu erfüllen, doch leider nichts geschah, so ist für mich ein jeder Tag die Hölle. Früher haben Menschen zu mir gesagt, wenn ich dein Leben hätte, würde ich vom Fenster runterspringen. Doch trotzdem habe ich weiter gemacht, habe das Beste versucht. Doch jetzt bin ich müde geworden und krank. Diese Krankheit zwingt mich auch noch dazu, dass ich das Haus nicht mehr verlassen kann, weil es aber Seelisch ist kann ich nicht in die Frühpension gehen, dadurch bekomme ich kein Geld weil ich das Haus nicht verlassen kann. Ja ich habe einen Partner der mir jeden Tag spüren lässt wie unnütz ich bin, es hört einfach nicht auf, und dadurch glaube ich jetzt an die Wissenschaft so wie die Welt und wir Menschen entstanden sind und das es nach dem Tod nichts mehr gibt. Denn ich kann mir nicht vorstellen das ein Gott das so zulässt wie diese Welt jetzt funktioniert.
    Wenn du noch an etwas glaubst, finde ich es toll. Sicherlich musstes du auch Schicksale hinnehmen doch wahrscheinlich hattest du auch Momente wo du durchatmen konntest, dies wurde mir nie gegeben, ich hatte nie Zeit bekommen einmal durchzuatmen.

    lg
     
  6. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Es gibt im Christentum, dem Du ja nahe stehst, sinnstiftende Erklärungen für Leid. Für die, die glauben, ist das durchaus eine Kraftquelle.

    Wenn ich dich richtig verstehe, hast Du gedanklich zwar das Christentum jetzt zur Seite gelegt, weil sich nichts verändert hat. Allerdings sprichst Du noch in diesen Kategorien und kannst natürlich auch nicht verhindern, dass Du immer noch dort entlang denkst. Das will ich nicht madig machen, jeder hat seinen Weg.

    Nur falls Du wirklich den Wunsch hast, abzuschließen, dann möchte ich dich einfach auf dieses Dilemma hinweisen. Du bist schon erfüllt mit diesem Glaubensgut, kennst aber trotzdem nicht die ganze Tiefe (Menge an Lehren und auch Hilfen). Das hängt dir dann wie ein Klotz am Bein, wenn Du es nicht bewusst bewältigst.

    So wie jetzt ist es ein Käfig. Es wäre hilfreich, wenn Du wirklich ganz rauskommst und dann auch nicht mehr die Verantwortung bei Gott suchst und auch gedankliche Bilder, die aufsteigen, nicht automatisch christlich verankert sind. Oder aber im Gegenteil, Du entschließt dich, diesen Weg wirklich bis zum äußersten Rand zu gehen, also die Antwort wirklich in diesem Glauben zu finden. Beide Wege sind möglich.
     
  7. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    Liebe Monja,
    ich denke das es nicht nur Dir so ergeht, denn ein jeder von uns hat sicherlich sogenannte Schicksalsschläge erlebt, so auch ich.
    Doch sind es auch Herausforderungen, an denen ich wachsen konnte.

    Warum lebst Du mit so einem Menschen zusammen?
     
    LynnCarme gefällt das.
  8. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    6.999
    Es gibt ein uraltes Sprichwort (ca. 1000 v Chr. oder noch älter) ........ es ist eigentlich mehr eine Erkenntnis, die immer weiter gegeben wurde.

    Hilf dir selbst dann hilft dir Gott

    Denke mal darüber nach, da steckt alle Wahrheit darin.
     
    Palo, Sobek, LynnCarme und 2 anderen gefällt das.
  9. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Der Mensch braucht eben gewöhnlich etwas, woran er sich klammern kann.
     
  10. monja0676

    monja0676 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2008
    Beiträge:
    1.068
    Werbung:
    Hallo

    heute ist etwas schönes passiert was mich sehr berührt hat. Ich lebe ja im Haus meines Partners weil ich ja von nirgends ein Geld bekomme. Ich sagte zu ihm er muss etwas vom Dachboden holen, auf einmal schrie er ich soll im helfen.
    Wie oben beschrieben habe ich mich ja beschwert das sich auch die Totemtiere oder Krafttiere sich nie zeigen weder im Traum etc. auf jedenfall ganz oben auf der Treppe saß ein Siebenschläfer und genau auf den Stiegen hat sie sich ein Nest gebaut. Ich sprach sie an sie drehte sich zu mir und ich sprach mit ihr, sie drehte wie ein Hund den Kopf immer wieder auf die Seite und wackelte mit ihren Ohren und schaute mich großen Augen an. Mir ging das Herz auf. Ich holte eine kleine Schachtel und wir legte das Nest in diese Schachtel und gaben es wieder auf den Dachboden, ich stellte auch noch Wasser dazu. Ihre jungen dürften noch nicht sehr alt sein, waren noch Nackt und ganz winzig, aber sie schrien schon der Mama. Ich muss ehrlich gestehen, ich hatte mein ganzes Leben noch keinen Siebenschläfer in Natura gesehen. Auch wenn dies jetzt ein Zufall war, aber doch etwas komisch, denn seit drei Tagen spreche ich über diese Totemtiere und auf einmal taucht ein Tier auf, das ich mein ganzes Leben noch nicht gesehen habe, es läuft nicht davon es versteckt sich nicht, sondern hörte mir zu und zeigte dies auch, ein wunderschönes Tier obwohl ich Nager nicht besonders mag.

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen