1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Mann - ein Auslaufmodell?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Urajup, 18. Oktober 2007.

  1. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:
    Liebe Leuz,

    nach der These des Professors für Genetik, Steve Jones, ist der Mann, zu erkennen an seinem Y-Chromosom ein "Auslaufmodell".:party02:
    Aber keine Angst: Er vermutet, daß dieses erst in ca. 10.000 Jahren der Fall sein wird. Hintergrund: Die Deformierung und Schrumpfung des Y-Chromosoms...:clown:.

    Vielleicht reguliert sich in 10.000 Jahren das Bevölkerungswachstum der Erde dadurch von ganz allein?:clown:


    Auszug Beginn:


    XY abgelöst
    Ist das "starke Geschlecht" ein Irrtum der Natur?

    Der Generalangriff auf die Männlichkeit erfolgt von allen Seiten. Einer ihrer schärfsten Kritiker ist der britische Professor für Genetik, Steve Jones. Der Mann ist im Niedergang begriffen, so lautet die These in seinem Buch "Der Mann, ein Irrtum der Natur?" Das liege am männlichen Y-Chromosom. Es sei extrem anfällig - und schrumpfe.




    Das Gespräch mit dem Soziologen Dieter Otten



    Mythos Mann. Was ist dran am "starken Geschlecht"?
    Männer nicht vom Aussterben bedroht. Neue Erkenntnisse
    Die Männlichkeit, das unbekannte Land. Die Erforschung des Y-Chromosoms
    Beeindruckend, wozu ein Mann in der Lage ist: Bei jedem Orgasmus gibt er so viele Samenzellen ab, dass er damit alle Frauen Europas befruchten könnte. Doch die Zukunft sieht möglicherweise anders aus. Forscher arbeiten seit Jahren an der Zeugung im Reagenzglas - ganz ohne Zutun des Mannes. Ist der Mann ein Auslaufmodel?

    Ein Beleg für den Niedergang des Mannes, so Jones, sei ausgerechnet das Männlichkeitshormon Testosteron als Gift, das die Immunabwehr schwächt: "Es gibt da ein nettes kleines Experiment aus Amerika", erzählt Jones. "In den 30er Jahren wurden dort unzählige junge Männer kastriert. Sie waren in der Regel geisteskrank oder hatten Verbrechen begangen." Dabei habe sich herausgestellt, dass die Lebenserwartung eines Mannes ohne Hoden 13 Jahre länger sei als die eines normalen Mannes. "Ein riesiger Unterschied", meint der Genetiker. "Mann zu sein ist drei bis viermal gefährlicher als 60 Zigaretten am Tag zu rauchen."

    Männer sterben früher als Frauen, so Jones. Sie sind als Föten empfindlicher, werden weit häufiger von den Müttern abgestoßen. Außerdem sind Männer von jeder einzelnen Todesursache früher betroffen - vom Herzinfarkt bis zum Krebs. Die Ursache ist, dass Männer von Geburt an einen biologischen Makel haben, den sie nicht mehr wettmachen könnten: das Y-Chromosom. Es ist extrem anfällig. "Das Y-Chromosom lebt im Zölibat", sagt Jones. "Es hat keinen Austausch mit den anderen Chromosomen. Es hat keinen Sex, wie wir Genetiker sagen. In Sachen Sex enthaltsam zu sein ist ziemlich gefährlich für ein Chromosom, denn dadurch sammelt es Schäden an."

    Kränkelndes Y-Chromosom




    Zum Sterben schön. Erinnerungen an den ersten Latin Lover Rodolfo Valentino
    Die Identitätskrise des Mannes. Wie ist es um das Zusammenspiel der Geschlechter bestellt?
    Schöner - Stärker - Supermann. Vom Adonis-Komplex der Männer
    Das Y-Chromosom - einst genetisches Symbol männlicher Überlegenheit - ist, so Jones, von allen Chromosomen das mickrigste - und es schrumpft. Im Laufe der Jahrtausende hat es zwei Drittel seiner Größe eingebüßt. Jones zeigt sich "zuversichtlich, dass das Y-Chromosom in den nächsten zehn Millionen Jahren vom Erdboden verschwinden wird".

    Doch was heißt das? Muss uns das, was in zehn Millionen Jahren geschieht, wirklich beunruhigen? Wenn es nach Jones geht, ja. Denn der Genetiker versucht sich auch als Soziologe. Er spekuliert: Das kränkelnde Y-Chromosom sei auch für das soziale Verhalten des Mannes verantwortlich - Schuld an nahezu allen männlichen Übeln, vom Tod durch Alkohol, über eine schlechtere Bildung bis hin zum Risikosport. "Männer werden häufiger vom Blitz getroffen, weil sie häufiger gefährliche Dinge tun, auf Berge klettern oder Golf spielen", so Jones. "Man kann sagen, es gibt ein Golf-Gen und das sitzt auf dem Y-Chromosom."

    Mit ähnlichen Diagnosen wie der Biogenetiker und Hobbysoziologe Jones wartet auch der Osnabrücker Professor für Soziologie Dieter Otten auf. Die Männer zeigten schlechte Leistungen, sinkende Motivation und kulturellen Verfall. Sie versagten auf ganzer Linie: Otten spricht ihnen generell die moralische Orientierung ab. Sie seien gewaltbereiter und krimineller aus Frauen: Von den 80.000 Menschen, die sich zur Zeit in Deutschland hinter Gittern befinden, sind fast 78.000 Männer. Tickt im männlichen Teil der Bevölkerung tatsächlich die soziologische Zeitbombe des 21. Jahrhunderts? Läuft etwas falsch mit dem "starken Geschlecht"? Das fragen wir Dieter Otten.




    Rowohlt Verlag
    Der Mann. Ein Irrtum der Natur?
    von Steve Jones
    Rowohlt, 2003
    ISBN 3498032194
    € 19,90








    LG
    Urajup
     
  2. Blue-Bliz

    Blue-Bliz Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Proxima Centauri
    Ist nur fair.
    Für das was die Männer in den vielen Jahren auf dieser Welt alles geschafft und geschaffen haben, erhalten die Frauen nun hier ihren Vorteil.
    In ein paar Millionen Jahren kann man sich ja schon mal Gedanken darüber machen. :D
     
  3. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Hi Blue-Bliz,

    höre ich da ein wenig Schadenfreude heraus?:schnl:

    Wo bleibt die Anteilnahme?




    Lg
    Urajup
     
  4. Blue-Bliz

    Blue-Bliz Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Proxima Centauri
    Irgendwo in meinen Y Chromosonen :party02:
     
  5. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Huhu Silke, :)

    ... oder XY ungelöst - ich find's schade :clown:

    Gruss
    Scully :D
     
  6. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:

    Huhu Martina,:)

    noch ist es ja nicht soweit und wer weiß, ob es in 10.000 Jahren die Menschheit überhaupt noch gibt, wenn man die kriminelle und zerstörerische Energie der Menschen so anschaut.....:krokodil:


    LG
    Juppi
     
  7. Phoenix07

    Phoenix07 Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    967
    Hilfe ich gehöre zu einer aussterbenden Rasse wohl nun lt dem Bericht da oben. *g

    Werde mich klonen lassen um so die nächsten 10.000 Jahre zu überleben *g

    Bis Bald

    lg
    phoenix
     
  8. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Was stirbt denn da nun eigentlich konkret aus? Sorry habs irgendwie nicht geschnackselt :confused:
     
  9. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Dass ist eigentlich ein Thema, darüber habe ich nicht nachgedacht. Für mich selber ist das Bild so, dass der typische Mann doch nun mehr weibliches annimmt, die Frau männliches annimmt vom Rollenbild her. Typisch Mann wie früher Heer oder Polizei bekommt Frauenanteil und ich bemerke auch, besonders in unserer Altersschicht, dass wir wesentlich friedfertiger werden und Frauen wesentlich kämpferischer und konfliktbezogen, mir kommt vor dass sich dass Rollenspiel sogar austauscht. Immer öfter ist der Mann zu Hause, kümmert sich gut um Haushalt und Kind und Frau verdient die Brötchen. So gesehen ist der Mann ein Auslaufmodell, wie aber auch gleichzeitig die Frau zum Auslaufmodell wird, denn in den Bergen sehe ich auch immer öfters ehrgeizige Frauen recht waghalsig drinnenhängen und gehen Risken ein in der Freizeit, die ich nie machen würde, wie ich seinerzeit im Fitnesscenter war vor 25 Jahren, da gab es noch keine Frau, dass stemmen von Gewichten typisch Mann, heute begegne ich Frauen im Fitnesscenter, wenn dir mir eine auflegt, liege ich sicher flach. Der Mann als Auslaufmodell sehe ich deutlich als ja, aber nicht weil er ausstirbt, sondern weil sich die Rollenbilder ändern. Durch die deutliche Zunahme männlicher Eigenschaften bei den Frauen werden sich auch bald die Lebenserwartungen neutralisieren, denn wir Männer beginnen zu essen nach den Vorbild der Frauen, mit viel Salate und Vitaminen, während Frau sich immer öfters männliche Speisen wie Schweinebraten und ein Bier dazu besstellt. So gesehen bin ich ein Auslaufmodell, amsonsten ist es mir Wurscht, weil ich gut damit lebe. Tja und sollte die Welt noch sein in ein paar millionen Jahren, vielleicht machen dann die Frauen den Krieg.
     
  10. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.276
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:

    Och Annie, nichts Schlimmes: Es ist nur das männliche Y-Chromosom...:clown::party02:


    LG
    Juppi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen