Äußerste Vorsicht!!! Hellinger Familienaufstellung - Brauche dringend eure Hilfe!!!

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Run4Cover12, 15. November 2004.

  1. onemystery

    onemystery Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Soest
    Werbung:
    Oh mein Gott ich bin schwer geschockt. Es werden so schwerwiegende Dinge über sexuellen Missbrauch hier rein geschrieben und keiner nimmt merh Stellung dazu!!
    Also ich kann ja garnicht glauben was ich das eben über Hellinger gelesen habe, was dieser Mensch von sich gegeben hat! Verführung der Tocht, ich glaub mir wird schlecht.
    Ich habe gerade eine Examensarbeit zum Thema Sexuellen Missbrauch von Kindern geschrieben und es war mir bereits bekannt das es noch immer "Psychologen" gibt, die die von Sigmund Freud aufgebrachte These, die auf dem Ödipus Komplex der Tochter basiert, vertreten. Aber in einer solchen Form und unglaublichen Aussage, das ist unfassbar!
    Wie kann es sein, dass ein missbrauchender Vater entschuldigt wird, damit das entweder a) seine Frau ihren Pflichten nicht nach kommt
    oder b) seine Tochter sich ihm anbietet ?????
    Wie kann jemand ernsthaft behaupten dass ein kleine Mädchen ernsthaft interesse daran haben könnte mit seinem Vater unter Schmerzen Sex zu haben??
    Ich bin nicht nur geschockt, ich bin wütend und verdammt traurig das es Menschen gibt die so etwas vertreten. Solange es solche Menschen gibt, werden Täter auch weiterhin ihre Chance sehen und andere Schuldige für ihr wiederliches, unentschuldbares, menschenverachtendes Tun finden!!

    Paragrap 1 des Grundgesetzes für die BRD:

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar!"
     
    Mahila gefällt das.
  2. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    eine examensarbeit ... du arbeitest auf der einen seite wissenschaftlich, und auf der anderen bildest du dir eine meinung, weil du etwas "über hellinger" gelesen hast, worüber du dich mit gänsehaut empören kannst ... du kannst aber nur zu dem etwas sagen, was du da gerade gelesen hast, also eine aussage über eine aussage treffen, die jemand über etwas getätigt hat, der auch schon mal gehört hat, dass hellinger... und daraus wird dann eine meinung. ich freu mich auf die wissenschaftler-generation, die so an unbekannte dinge herangeht!

    die schwiegermutter meines dackels kennt einen, der schon mal an einer theke damit konfrontiert wurde, dass es quellenstudium gibt und zitate erst dann sinn machen, wenn sie in dem zusammenhang betrachtet werden, in dem sie originär stehen ... soll ich ihr nun glauben oder den dackel ins tierheim bringen?

    ein schwer verunsicherter jake
     
  3. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    Aus der Opferperspektive (derjenigen des Mädchens) ist halt etwas furchtbares geschehen. Wenn nun versucht wird, dieses furchbare *logisch* zu erklären, stehen halt die emotionen schwer im weg. Ich finde das verständlich...

    Obwohl es ja nie schaden soll, sich in unbekannte Bereiche zu vertiefen, gerade dann, wenn man sie zunächst ablehnt... denn dort kann man wohl am meisten neues lernen und den eigenen horizont über wissenschaftliche (...) examensarbeiten hinaus stark erweitern.
     
  4. Stephan

    Stephan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    1.693
    hi onemystery,

    Empörung ist doch schon mal was.
    Die Frage ist, wie geht's jetzt weiter?

    Ist es der Anfangspunkt für eine (unaufgeregtere) ernsthafte wissenschaftliche Beschäftigung mit den "empörenden Dingen"?

    Oder ist es auch schon der Endpunkt (die Flucht vor dem "empörenden")?

    In letzterem Fall ist es auch der Endpunkt deiner Wissenschaftlichkeit, aber es ist ja nicht mein Examen und nicht mein Studium...

    Liebe Grüße, Stephan

    ***Mag200: Text auf Wunsch des Verfassers geändert!***
     
  5. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Liebe Onemystery,

    ich bezweifele ob du auch nur einen Hauch von Ahnung hast, was sich in Aufstellungen zeigt und auf welcher konkreten Erfahrungsbasis die von dir so empört verurteilten Beobachtungen Hellingers und anderer Aufsteller basieren.

    Du äußerst eine Meinung aufgrund einer Meinung, die von einer Meinung abgeschrieben wurde. Das ist m.E. ebenso das Gegenteil von Wissenschaftlichkeit, wie die Blickverengung durch erhebliche Empörung gegen Teile eines Systems. das ist pareiische Arbeit. Ich finde das - insbesondere mit Blick auf die Folgen für die Opfer (der von dir nicht angestellt wird) - eine unprofessionelle Haltung.

    Du fühlst dich aus deiner Sicht und Empörung im Recht. Und genau diese Art des "sich-im-Recht-Fühlens" führt zu der offensichtlichen Täterenergie des "Hängt ihn höher"-Schreiens. Zudem berufst du dich auf unser Grundgesetz und missbrauchst es zur Verlagerung der Verantwortung deiner Täterbestrebungen.

    Ich sag dir was: ich hab ganz konkret in Aufstellung und jahrelanger Arbeit mit Familiensystemen gesehen: es ist meistens umgekehrt mit "Gut" und "Böse" in Familien. Die Verteufelten sind oft nicht die Bösen. Und du verteufelst auf simpelste Weise, wie ich sie sonst nur aus der Bildzeitung kenne.

    Nur zur Klarheit: es geht in der Aufstellungsarbeit ganz und gar nicht darum, jemanden zu "entschuldigen". Völliger Humbug ist das. Selbstverständlich werden Täter ihrer Schuld auch gegenüber gestellt. Aber das mit der "Schuld" ist eben in solchen Fällen nicht so einfach, wie du es vielleicht gerne hättest.

    Wer sich empört und gegen die Liebe stellt, die unbestreitbar vorhanden ist, der schadet den Opfern. Das ist (nicht nur) meine ganz konkrete Erfahrung in der Arbeit mit Menschen und als ehemaliges Opfer.

    Schade - ich vermute, du wirst dies hier nicht nehmen können oder wollen. Empört sein ist eben leichter.

    Dennoch alles Gute dir
    Christoph

    PS:
    Ich fühle mich in meiner Würde als ehemaliges Opfer von Missbrauch von dir "angetastet". Und das erheblich.
     
  6. onemystery

    onemystery Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Soest
    Werbung:
    @Benny darauf geb ich schon mal keine Antwort...

    @Christoph:1. Ich kann dir sagen das ich eine SEHR gute Sicht aus der Sicht des Opfers habe, nämliich auch aus eigener Sicht. In wiefern du dich also durch meine Aussage missbraucht fühlen kannst ist mir schleierhaft. Denn gerade als Opfer solltest du wissen das missbrauch etwas ist was nicht allein durch die Meiniung einer Person passiert!
    2. Von Familienaufstellung hab ich garnichts gesagt sondern nur über die Person Hellinger gesprochen. Und so wie ich das nachlesen konnte ist das ganze einem Interview mit ihm entnommen worden und somit kein höheres sagen.

    Gruß Mysery
     
  7. onemystery

    onemystery Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2004
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Soest
    Ist das keine Täterentschuldigung wenn man die Schuld gleichmässig auf die ganze Familie verteilt?? Genau das ist es was ich verurteile!

    Offensichtlich kannst du mit deinem Missbrauch besser umgehen als ich. Denn ich komme mit so einer Schuldverteilung nicht klar.

    Gruß Mysery
     
  8. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032

    Mit dieser Haltung entlässt du den Täter, viel mehr meist die Täterin aus der Verantwortung.
    Bei sexueller Misshandlung in der Familie gibt es meist einen vordergründigen Täter und eine Täterin im Hintergrund.

    Die im Hintergrund sind meist die Mütter, die Mütter die weggeschaut haben, nicht wahrhaben wollen, die an diefinanziellen Konsequenzen gedacht haben. Es durfte einfach nicht sein.


    Quelle: http://www.franz-ruppert.de/Sexueller_Missbrauch.doc


    lieben gruss dagmar
     
  9. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    Staatliche reaktionen auf straftaten sollen auch und gerade dazu dienen, dass der täter nicht noch einmal straffällig wird. Es geht auch und gerade um die vermeidung neuer verbrechen an neuen opfern...
     
  10. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    ja, und der erfolg ist notorisch...

    jake
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Äußerste Vorsicht Hellinger
  1. marieelisa
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    3.842
  2. Angel66
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    4.263

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden