Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sinn des Lebens?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von martinpi, 30. März 2010.

  1. pommesfritzl

    pommesfritzl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    845
    Ort:
    innerhalb von schönen Bergen des Alpenlands
    Werbung:
    Guten Morgen,

    also, wenn ich nicht an Gott glauben würde, würde ich keinen Sinn im Leben sehen - u. das war lange Zeit so - wobei ich zwar "geglaubt" habe, aber der Glaube war ein rein oberflächlicher.

    Erst nach meinem "Schlüsselerlebnis" Ende 2001 kam ich Gott näher - bzw. Gott kam mir näher - :umarmen: und ich fand dann genau diese Literatur, die mir meine brennenden Fragen zum Teil beantwortete.

    Kann man/ich es dir mit kurzen Worten erklären, worin der Sinn des Lebens besteht? Hm.. in kurzen Worten leider nicht - aber ich versuche es, so wie ich es sehe.
    Das Ziel ist die geistige Wiedergeburt, d.h. der von Gott eingelegte Geist schlummert in jedem von uns. Den aber kann man nur damit erwecken - auch wenn hier wieder viele aufschreien werden - indem man genau den Weg geht, den Jesus uns vorgezeichnet hat, anfängt, an Gott zu glauben, ihn zu lieben u. alles an Sünde (die nicht von gott kommt) so gut wie möglich zu verlieren, mit Selbstverleugnung, Demut, Liebe.
    Und man sollte die Welt nicht mehr lieben, als Gott, aber es heisst nicht, das man nun sich voll von allem Weltlichen verabschieden muss, sondern die Welt eben nur Weise, wie ein Werkzeug, benutzen. Die Welt u. alle ihre Schätze sind vergänglich, was bleibt, nach dem Tod, ist die Liebe, u. da kommt es draufan, wohin man diese Liebe gerichtet hat - je mehr man diese zu Gott u. dem Nächsten gerichtet hat, umso näher wird man Gott nach dem Tod sein u. umso schöner wird das Leben danach.
    je mehr man seine Liebe an weltlichen, an eigenliebe (ein gewisser Teil an Selbstliebe ist nicht verwerflich, muss sein) heftet, dem Hochmut verfällt, desto mehr schafft man sich seine eigene Hölle.

    Das mal ganz kurz - wenn ich dir nun diese Literatur empfehlen würde, die mir geholfen hat, weiss ich nicht, ob sie dir nicht in diesem Augenblick mehr schaden könnte, den hier braucht man schon die rechte Liebe zu Gott u. Demut, um alles so zu verstehen, andernfalls wird man sich am ganzen Werk stossen.

    Lg
     
  2. love777

    love777 Guest


    Hi

    Kannst Du bitte mir diese Bücher nennen?
    ich habe daran Interesse!!

    merci
    lg
    love777
     
  3. martinpi

    martinpi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2010
    Beiträge:
    469
    Ort:
    Wien
    Danke! Mir gefällt deine Art zu schreiben. Du berichtest aus eigenem Erleben, beantwortest die Frage und respektierst dass es andere Meinungen auch gibt. :)
     
  4. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    7.386
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Hallo Norbert1, Danke für das Licht und den Segen. Es ist das Ergebnnis des Studiums der Bibel und von vielen Büchern.

    Das Zusammenleben von so vielen Wesen ist nur dann auch in einer vollkommenen Sphäre denkbar, wenn sich die einzelnen Wesen an Grundsätze, Regeln oder Gesetze (wie immer Du es nennen willst) halten.

    Ein Teil, etwa ein Drittel, hat gegen diese Gesetze verstossen und ein heilloses Chaod verursacht. Diese wurden auf Weisung Gottes aus der entsprechenden Sphäre vertrieben.

    lg
    Syrius
     
  5. Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    1.077
    m.E. gibt es keinen "Sinn des Lebens"

    Es gibt nur den Sinn, den jeder Einzelne seinem Leben gibt...

    LG Nachtschwärmer
     
  6. magnusfe

    magnusfe Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    434
    Werbung:
    Nunja, er wollte nicht allein sein sondern Gesellschaft haben

    Aber da er niemanden zwingen wollte, hat er den Sündenfall im paradies zugelassen, danach folgte die Vertreibung aus dem paradies von adam / eva

    und jetzt kommt jeder mensch als sünder zur welt, als mensch der gutes und böses tut, zwischen gut und böse hin- und herschwankt täglich ...

    jetzt kann man sich für ein leben mit gott nach dem tod entscheiden wenn man sich jesus zuwendet, oder aber wenn man jesus ablehnt, für ein leben nach dem tod ohne gott

    somit zwingt gott niemanden, ihm gesellschaft zu leisten, sondern er nutzt unser leben hier, um uns die entscheidungsmöglichkeit für ein leben mit / ohne gott nach unserem tod (je nachdem wie wir auf jesus reagieren) zu überlassen

    ---

    Ausserdem dient das Leben hier vor dem Tod durch die vielen Erfahrungen die man macht zur seelischen Reife, damit man eine reifere komplexere seele / persönlichkeit entwickeln kann, für das leben nach dem tod wo man diese erfahrungen mitnimmt (anders als die materiellen güter die man nicht mitnimmt)

    deshalb ist der sinn dieses lebens auch primär erfahrungsgewinn den man mit ins jenseits nimmt, und nicht materielle güter anzuhäufen die man ja nicht mitnehmen kann

    ---

    Also Zusammenfassung : Sinn unseres Erdenlebens

    1) Uns für / gegen Jesus und somit für / gegen ein Leben in Gemeinschaft mit Gott nach dem Tod zu entscheiden

    2) Seelische Reife die man ins Jenseits mitnimmt, hier auch das Theodizee Problem gelöst, warum lässt ein lieber Gott Leid zu : Ohne Leid würde der seelische Reifeprozess nicht so gut funktionieren da wichtige Erfahrungswerte fehlen würden

    Das ist Fakt, ohne negative Erfahrungen kein Lerngewinn / Lernprozess seelischer Natur , das ist eine schmerzhafte Wahrheit

    ---
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden