1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Philosophieren "Wie siehst du die Realität?"

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Ritter Omlett, 25. Juni 2006.

  1. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Man möge es mir verzeihen, sollte es schon Themen zu dem Begriff hier gegeben haben, doch sitze gerade hier mit einem Gläschen Wein und denke über die Realität nach.

    Einige hier schrieben beispielsweise in diese Richtung, dass das Befassen mit der Esoterik eben nur so weitgehen sollte, sodass man niemals den Bezug zur Realität verlieren sollte.

    Eigentlich denke ich mir, die Erziehung und dass was im allgemeinen Leben gepriesen wird, sagt aus, lebe mit dem was du siehst, dass ist Tatsache. Doch anderseits denke ich mir, ist es nicht gerade dass was wir verlernen, der Realität ins Auge zu sehen.

    Ist nun die Realität ganz einfach dass was ich sehe, empfinde, oder wäre die Realität und das viel zitierte sogenannte mit beiden Beinen im Leben stehende nicht unter Einbeziehung des Unsichtbaren.

    Wenn Menschen einen Geist sehen, sind es nicht Menschen, die gerade eigentlich den Bezug zur Realität haben, aber dann die grosse Angst bekommen, diese Realität anzuerkennen und den Verstand verlieren, weil die Erziehung besagt, wenn du Geister siehst, bist du irre?

    Wenn heute einer Stimmen hört, ja natürlich, er könnte seelisch krank sein, aber anderseits könnte es Menschen geben, die den Bezug zur Realität gefunden haben, ja hier ist etwas und gerade eigentlich diese Realität ist es dann, die sie zu fürchten beginnen.

    Ist vielleicht die Aussage, ich stehe mit beiden Beinen im Leben und verliere nicht den Bezug zur Realität gerade die Aussage, die besagt, ich sehe und höre die Realität nicht, weil ich zuviel Angst davor hätte?

    Wenn es dir Spass macht, beschreibe doch, was bedeutet für dich Realität und was bedeutet für dich wenn du sagst, "Ich stehe mit beiden Beinen im Leben"


    Liebe Grüsse
    Ritter Omlett
     
  2. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    hi,

    ...allerdings oft sehr wackelig, ich stehe.

    ... würde meinen ohne Angst und aus wahrem Herzen zu handeln, würde bedeuten, dass jemand wirklich mit beiden Beinen im Leben steht...


    ..würde sagen, dass heist, ich gehe so weit, wie ich kann und nicht darüber hinaus...

    ..das ist das Ding, wo ich immer zweifle, ob es Einbildung oder wirklich Realität ist, aber dann denke ich, selbst wenn ich es mir nur einbilde ist es doch zumindest in meinem Gehirn Realität..

    g*

    :clown:
     
  3. Женечка

    Женечка Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    2.395
    Ort:
    erde/sbg.at
    Die Information kann filtriert werden... :)
    , ein- und ausgehen :)

    Manche suchen Realität -
    schon unter einkommenden Signalen,
    glauben und vertrauen :)

    Manche - strahlen es aus,
    wissen :)

    Mit Filtern - darf es gearbeitet werden :)
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Das ist ein schönes Thema, weil individuell. Ich sehe das so:

    ich unterscheide zwischen "Materie" und "Wirklichkeit" und "Realität".

    "Materie" ist für mich alles, was mich von anderen trennt, alles was mir polare Wahrnehmung macht. Da sind z.B. Gedanken, die nur ich habe- das ist für mich Materie. Da sind Gefühle, die nur ich habe, das ist für mich ebenfalls Materie. Warum? Weil sich Gedanken und Gefühle ja in meinem Körper direkt bemerkbar machen und weil ich meine Gedanken z.B. auch sprechen kann. Und der Laut an sich, der durch das innere Gedankenwort ja stumm gebildet wird in mir drin, der existiert ja von Anfang an. Also ist auch das Wort für mich Materie.

    "Wirklichkeit" ist für mich alles, was aus meinem Inneren in die Welt gelangt. Das, was ich be-wirke. Wenn ich z.B. tolle Ideen habe für die Veränderung dieser kriegerischen Welt und behalte sie in mir drin, dann dringen meine Ideen nicht in die Wirklichkeit, sie bleiben in meiner inneren Materie hängen. In der Heilung würden wir sagen, daß der Mensch "blockiert" sei, seine innere Begabung zu leben und sein inneres kreatives Moment auch im Außen erscheinen zu lassen. Daraus- aus der mangelnden Fähigkeit heute zu wirken- entsteht leider Krankheit und Leid.

    "Realität" ist für mich die Gesamtheit all dessen, was die Gesamtheit aller menschlichen Bewußtseinsformen beinhaltet. Wenn wir also von allen weiß nicht wievielen Menschen den Geistinhalt und dann auch noch die anfassbare Materie zusammen nehmen, dann ist das für mich "real". Erst wenn ich das hab, dann kann ich wirklich sehen, wie es um das menschliche Bewußtsein steht.

    Und damit erfülle ich Dir dann den Wunsch zu erfahren, wie es um mein persönliches Wahrnehmen von Realität heute steht: ich sehe Kinder, die Psychopharmaka nehmen, weil sie die Welt unruhig macht, in die sie geboren werden. Ich sehe Männer, die innerlich wütend sind, weil sie am Arbeitsplatz ständig durch mangelhafte Kommunikationsmöglichkeiten ihr inneres Selbst nicht frei entfalten können, wie diese göttlichen Geschöpfe das eigentlich tun dürfen sollten. Ich sehe Frauen, die durch die lange Trennung von den Männern und das Alleinesein bei der Kindererziehung Gedanken bekommen, ob der Mann sie noch liebe, ob er denn auch Teil der Familie sei und überhaupt ausreichend den so wichtigen Vater-Part in der Familie erfüllen kann. Die göttliche Gabe, Kindern gemeinsam ein Heim zu bieten, in denen sich liebevoll das Kindliche Bewußtsein zu seinem unendlichen Talent entfalten kann, ist so heute durch unsere Lebensweise beinahe vollständig aus unserer westlichen Welt verschwunden.
    Ich sehe Terroristen, die sich gegen das Zurschau-Stellen von Nacktheit und emotionaler Rohheit wehren, die die gottähnlichen Schwarzenegger-Darstellungen der Hollywood-Welt ganz richtig als Entmachtung des Fernseh-Zuschauers begreifen. Nur weil es Geschichten von Helden gibt, sind wir selber diese eben leider nicht. Und deshalb sieht es dann auch überall so aus. Ich sehe Tiere, die... ich kann das gar nicht formulieren, ohne daß mir speiübel wird, deshalb lasse ich das. Ich sehe Sorge, daß sich das alles noch einmal wandelt und ich spüre in mir den Wunsch, daß jetzt und hier jeder für sich entscheidet, daß er und sie derjenige ist, der die Welt und die Menschen wieder zu einem natürlichen, friedvollen Sein zurück führt, in der Kinder nicht mit Maschinengewehren ihre Schulkameraden und Lehrer abknallen müssen und die Pharmaindustrie nicht Millionen von Menschen jährlich dahinrafft durch ihre Wirkungen und Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße, Christian
     
  5. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hi!

    Realität ist für mich das, was ich mit meinem kleinen, beschränkten Bewußtsein wahrnehme. Die wahre Realität sieht sicherlich ganz anders aus.

    Würde jeder die Welt sehen, so wie sie wirklich ist, dann würde man verrückt werden. Man würde es nicht verstehen. Es wäre zuviel für unser kleines Bewußtsein.

    Ich sehe z.B. rechts neben mir eine Blume mit Blüten und Blättern. Das ist meine Realität. Die wahre Realität sieht aber ganz anders aus. Die Blume besteht aus Molekülen, Atomen. Sie hat ein Bewußtsein. Alles in und an der Blume ist ständig in Bewegung. Nur das sehe ich nicht. Ich kann es mir vorstellen, aber ich sehe es nicht.

    Meine Realität ist das, was ich sehe, höre, fühle, erlebe. Aber die wahre Realität, die sieht ganz anders aus. Wer weiß... vielleicht, eines Tages, wenn ich mal nicht mehr bin, werde ich die wahre Realität sehen. Wer weiß....

    LG
    Nordluchs
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Meiner Meinung nach hat die Realität "Traumcharakter". Und das meine ich wirklich so, dass der Realität nicht mehr an objektiver Realität zukommt als einem Traum, ausser das sie "konstanter" zu sein scheint, aber wirklich nur scheint. Für die Theorie unterteile ich das in 2 Welten, die Materielle die aus einer Art "Bewusstseinswelt" entsteht.

    DenSpruch "mit beiden Beinen fest im Leben stehen" verbinde ich Menschen, denen man nachsagt sie seien "Realisten", kümmern sich um das wirklich Wichtige, und ihre Ziele sind keine Träumereien, sondern machbar. Mittlerweile sehe ich das nicht mehr so positiv. Das Weltbild derer die man als Realisten bezeichnet ist meiner Meinung nach weit weg von der "wirklichen Realität". Der Witz ist ja, dass auf der Seite des "materiellen Realismus" ausser der eigenen Wahrnehmung nichts mehr steht, weder Wissenschaft noch die Erkenntnisse aus Esoterik/Okkultismus/Religion (die ja sowieso nicht anerkannt werden). Realisten berufen sich ja oft mal darauf, irgendetwas sei nicht wissenschaftlich... In Wirklichkeit ist die "wahre Wissenschaft", die Physik selbst an einem Punkt wo sie sich "überdreht" und zu Aussagen kommt die "esoterische Träumer" stützt... Auf jeden Fall würde ich mittlerweile sagen, das ernsthafte Esoteriker die wahren Realisten sind, während die "Realisten" noch tief und fest schlafen ;)

    Viele Grüße,
    C.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Eisfee62
    Antworten:
    287
    Aufrufe:
    7.692

Diese Seite empfehlen