1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Man lese selbst..

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von retual, 27. August 2013.

  1. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    Werbung:
    Der Glaube im Menschen,
    lässt die Realität vergessen,
    blind taumelt der Gläubige umher,
    sein Leben lang,
    ohne Sinn, ohne Verstand,
    bis die Zeit kommt,
    wenn er erwacht,
    ''Oh, was hat der Glaube nur',
    aus mir gemacht?''
    Im Tiefschlaf ist der Mensch gewesen,
    versetzt durch Priester, Gläubige und das Kastenwesen,
    nie hat er es zu etwas gebracht,
    ausser seiner Gläubigkeits'ohnmacht,
    die Liebe mit Füssen getreten,
    nur zu einem Gott, der nicht existiert,
    so der Mensch seine Liebe erphantasiert,
    dafür seine Mitmenschen missioniert,
    im blinden Wahn,
    der Gottgefälligkeit verfahrn',
    er hat sich aufgegeben,
    als Sprachrohr seiner Gläubigkeit,
    die Worte auswendig gelernt,
    und so alle Worte hinuntererschallen,
    ohne Sinn und Verstand,
    im Nichts verhallen,
    wie dem auch sei,
    der Mensch torkelt bis er fällt und schreit,
    vllt. dann er nach der Wahrheit sucht,
    um zu erkennen,
    ''Oh, ich muss mich bemühen, harte Arbeit tuen''
    den Verstand gebrauchen,
    um die Wahrheit zu erkunden,
    Glauben ist leicht, man muss sich nur vergessen,
    die Wahrheit hart, denn man muss dazu wissen,
    doch eines Tages,
    alle Gläubigkeit verbannt,
    Friede und Harmonie die Welt umspannt,
    der Mensch, ein mächtiges Wesen,
    ohne Priester, Gläubige und das Kastenwesen,
    Gott, Allah, Buddha... erkannt,
    das Heil des Menschen liegt in seiner eigenen Hand',
    der Mensch nun den Sinn des Lebens erkannt,
    alle Gläubigkeit aus seinem Leben verbannt,
    er nun frei und kraftvoll,
    im Wissen um die Wahrheit,
    einfach und lastfrei.
     
  2. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Ein Satz an dem nicht wenig hängt:
    "Es irrt der Mensch solang er denkt."
    Das Denken, an Verstand gebunden
    und ich sag's Dir unumwunden,
    auch Glaube hängt an dem Verstand
    die gehen beide Hand in Hand.
    Zu Wissen heißt zu Wissen glauben
    und Wissen kann Verstand Dir rauben.
    Der Weise braucht nicht lange wählen,
    braucht sich nicht zu wissen quälen.
    Weil er nicht diffrenzieren braucht
    nicht denkt bis ihm die Birne raucht.
    Ein MUSS die harte Arbeit sei?
    Weißt Du noch: "Arbeit macht frei!"
    Je mehr das Menschenkind sich plagt,
    sich stetig nach dem Ursprung fragt.
    Sich in die Zukunft projiziert,
    auch schon dort nach Wissen giert.
    Zu wissen braucht man lediglich:
    In großem streben verlierst Du Dich.
    Es ist der Mensch mit Mensch vernetzt,
    der Moment zum Leben ... der ist jetzt.
     
  3. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    Werbung:
    :thumbup::thumbup::thumbup:
     

Diese Seite empfehlen