1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kundalini - Potentielle Urnatur in uns allen

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von saradevi, 31. März 2010.

  1. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
    Werbung:
    Hallo :)

    Da das Thema schon permanent im anderen Forenbereich aufkam, dachte ich mir, ich eröffne einfach einen neuen Thread :)

    Was ist Kundalini? Was macht Kundalini?

    Kundalini heißt auf Sanskrit, die Aufgerollte und sitzt als schlafendes Urpotential im Wurzelchakra.

    Kundalini Yoga beschäftigt sich damit und ich habe hier einfach mal meine Ausführungen zu einem Vortrag, den ich gegeben habe, kopiert.

    Kundalini Yoga

    Shiva-Shakti-Philosophie (Tantra)

    Shiva
    -> Das Unveränderliche, absolutes Bewusstsein (Brahman im Vedanta). Sitzt im Sahasrara (Kronenchakra)

    Shakti
    ->Schöpferische Energie. Erschuf das Universum in 6 Schritten in Analogie der 6 Chakras unterhalb des Sahasrara.

    Ursprünglich EINS

    -> Durch erste Schwingung (Spandana – Spaltung) Trennung


    Shakti

    Trennt sich von Shiva und schafft 2 Kausal-, 3 Astralwelten
    und die physische Welt. Manifestiert sich im Menschen als
    3 Körper + 5 Hüllen (Pancha Kosha)

    Shiva
    Im Menschen ist Shiva reines Bewusstsein – Sat Cid Ananda (Wahrheit Wissen Glückseligkeit)

    Zyklische VerEINigung (Pralaya – kosmische Nacht)
    und Trennung (Schöpfung)

    Sind Shiva und Shakti getrennt, ist der Mensch unzufrieden.

    Kundalini (Shakti im Menschen) erwacht und verEINt die individuelle Seele (Atman) mit der kosmischen Seele (Brahman).

    Kundalini Yoga

    Wissenschaft der Beschleunigung des natürlichen Evolutionsprozesses
    (Shakti-Shiva-Vereinigung)

    Unterteilung der verschiedenen Tantra-Verzweigungen

    Roter Tantra -> Sexuelle Praktiken

    Weißer Tantra -> Praktiken zur Reinigung des Astralkörpers und Erweckung der Kundalini ohne Selbstsucht und Egoismus

    Schwarzer Tantra -> Magische Praktiken zur egoistischen Manipulation


    Fünf Zweige von Kundalini Yoga (weißer Tantra)

    Mantra Yoga
    Wort-Klangenergien haben eine direkte Wirkung auf Nadis und Chakras

    Nada Yoga
    Klangenergien durch Musikinstrumente und Noten

    Yantra Yoga
    Energieerweckung durch Meditation auf geometrische Formen, Farben+Symbole

    Laya Yoga
    Auflösung grobstofflicher Energien in feinstoffliche und schließlich in Shiva.

    Hatha Yoga
    Fünf Hauptpraktiken, die Körper für Kundalini vorbereiten:
    Kriyas – Reiningung
    Asanas – Yoga-Körper-Stellungen
    Pranayama – Atemübungen
    Bandhas – Energieverschlüsse
    Mudras – Energieerweckung und –leitung

    Kundalini – Wesen

    Shakti
    2 Aspekte: Statische Grundlage für dynamische Lebenskräfte.

    Polarität ist notwendig, damit das Gleichgewicht des Universums erhalten bleibt.

    Mensch -> Mikrokosmos
    Was im „äußeren Universum“ existiert, besteht auch im Menschen!

    Shiva
    -> Wohn im Sahasrara - Scheitel des Kopfes

    Shakti (Kundalini)
    -> Schläft im Muladhara - Basis der Wirbelsäule

    Kundalini ist Schlangenkraft mit spiralförmiger Bewegung

    -> Urenergie, kosmische Kraft im individuellen Körper

    Kundalini erwacht, steigt in Sushumna auf und verEINigt sich mit Shiva – bewirkt höchsten Zustand des Bewusstseins.


    Nadis

    Astrale, feinstoffliche Energiekanäle
    Ca. 72000 Nadis im Körper

    3 wichtigsten Nadis

    Ida -> Linker Teil des Körpers; Herrscht über die rechte Hirnhemisphäre; Mondenergie; weibl., gefühlsbetonte Kraft.
    Pingala -> Rechter Teil des Körpers; Herrscht über linke Hirnhemisphäre; Sonnenenergie; männl., analytische, nach Außen gehende Energie
    Sushumna -> In der Mitte (Rückenmarkskanal) der Wirbelsäule; wird auch feinstoffliche Wirbelsäule genannt.

    Ida und Pingala
    Entsprechen dem rechten und linken sympathischen Nervenstrang des physischen Körpers

    Prana (Lebensenergie) fließt durch Ida und Pingala;
    dadurch ist der Mensch in weltliche Aktivitäten verstrickt und an Zeit und Raum gebunden.

    Kundalini fließt durch Sushumna


    Chakras

    Feinstoffliche Energiezentren (auch Energiewirbel) in der Sushumna (feinstoffliche Wirbelsäule)

    Cakra -> Sanskrit = Rad, Kreis, Scheibe, Ring

    7 Hauptchakras

    Sahasrara – Scheitel-/ Kronenchakra
    Ajna – Stirnchakra -> Kopfmitte
    Vishuddha – Kehlchakra
    Anahata – Herzchakra
    Manipura – Solar Plexus/ Nabelchakra
    Svadhisthana – Sakralchakra/ Hara
    Muladhara – Wurzelchakra


    Das Erwachen der Kundalini


    Hängt von verschiedenen Faktoren ab:

    Grad der Reinheit
    Stand der Entwicklung
    Reinheit der psych. Nerven- und Vitalhülle
    Ausmaß der Leidenschaftslosigkeit und Sehnsucht nach Befreiung

    Reinigung des Herzens ist sehr wichtig!

    Wichtigste Faktoren für das Erwachen der Kundalini:

    Selbstloses Dienen
    Dienst an einem Guru
    Sattwige Ernährung
    Meditation zur regelmäßigen Zeit und Ort
    Geisteskontrolle
    Asanas und Pranayama

    Das Steigen der Kundalini – Erfahrungsberichte:

    Erwachte Kundalini geht von einem Chakra ins Nächste;

    Lässt sich schwer kontrollieren;

    Kribbelt wie Ameisen oder springt – manchmal hüpfend oder im Zickzack;

    Innere intuitive Kraft entfaltet sich;

    Wichtig ist das Vertrauen in die Kundalinikraft zu haben, wenn sie von Chakra zu Chakra geht;

    Aufsteigende Kundalini kann starke Hitze erzeugen und somit auch physische Beschwerden -> reinigendes Karma -> Karma ‚verbrennt’;

    Elektrische Schläge;

    Erschauen von göttlichen Visionen, erfahren von göttlichen Gerüchen, hören göttlicher mystischer Klänge und Stimmen, Erlangen von Inspiration und Einsicht;

    Befreiung von Zweifel;

    Mensch fühlt sich leicht wie Luft und verfügt über unerschöpfliche Kräfte;

    Yogastellungen fallen leicht;

    Atem kann ohne jede Anstrengung aufhören.
     
  2. Altis

    Altis Guest

    Schöne Zusammenfassung.

    So mag ich es.

    Danke:danke:
     
  3. maria45

    maria45 Guest

    Wer es länger mag, für den gibt es den Kurs über Kundalini hier.
     
  4. Mipa

    Mipa Guest

    @saradevi...

    Herzlichen dank für deine tolle übersicht!

    liebe grüsse
    Mipa:)
     
  5. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
  6. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    10.869
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Werbung:
    Weiß zwar nicht, ob’s so genau ins Konzept passt, würde dazu aber gern noch ein Buch von Osho empfehlen: „Tantra- Die höchste Einsicht“

    Zitat (vom Rückumschlag): „Bhagwan Shree Rajneesh (OSHO) ist ein erleuchteter Meister, der mit allen Mitteln dafür arbeitet, der Menschheit über eine schwierige Phase der Bewusstseinsentwicklung hinwegzuhelfen.“

    -Der Dalai Lama am 3. 2. 1983
    In Bodh Gaya, Indien
     
  7. Sepia

    Sepia Guest

    ....welche zum Beispiel.?
     
  8. RonS

    RonS Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2009
    Beiträge:
    816
    Ort:
    Brandenburg
    :confused: dies ist eine sehr einseitige sichtweise um es vorsichtig und zurückhaltend auszudrücken..:D
     
  9. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    10.869
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Wenn man „dient“ um etwas zu erreichen z.B. um Kundalini zu erreichen, kann man es dann noch als selbstloses Dienen bezeichnen oder ist das dann nicht vielmehr ein aus Berechnung praktiziertes eigennütziges Dienen?
    Was ist Geisteskontrolle im Gegensatz zur Gedankenkontrolle? (Gedankenstille soll ja die Mutter aller Magie sein) Kann nicht einfach die ganze Welt, das All mein „Guru“ sein?
     
    the_pilgrim gefällt das.
  10. maria45

    maria45 Guest

    Werbung:
    Elfman: Wenn man „dient“ um etwas zu erreichen z.B. um Kundalini zu erreichen, kann man es dann noch als selbstloses Dienen bezeichnen oder ist das dann nicht vielmehr ein aus Berechnung praktiziertes eigennütziges Dienen?

    Für selbstloses Dienen ist es dienlich,
    zunächst das alte Selbst los zu sein,
    dann kann das neue Selbst losdienen :D
     

Diese Seite empfehlen