1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Glaube?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Dani, 28. September 2001.

  1. Dani

    Dani Guest

    Werbung:
    Hallo, Ihr Esoteriker!

    Meint Ihr wirklich, dass Glaube etwas wichtiges ist? Was soll ein Mensch denn glauben, wenn solche Dinge auf dieser Welt passieren!!!! :mad:

    Wie kann ein Gott denn so etwas zulassen?

    Was sagt Ihr dazu, würde mich wirklich interessieren.

    Gruß Dani
     
  2. Nats

    Nats Guest

    Liebe Dani!

    Na, so was? Möchtest Du etwa Gott für das verantwortlich machen, was sich die Menschen selbst antun? Nicht Gott tut diese grauenvollen Dinge, sondern wir selbst! Denk`doch mal darüber nach, was auf dieser Welt passieren würde,wenn Gott uns unserer Entscheidungsfreiheit berauben würde!

    Nein,nein. So traurig das Ganze auch ist. Gott kann man dafür keine Schuld geben.

    Alles Liebe

    Nats ;)
     
  3. Ich habe einen sehr tiefen Glauben. Die Erde ist auf Leben ausgerichtet. All die Millionen von Wundern sind ausgerichtet, damit Leben möglich ist. Ich spüre für mich, dass mein Leben nicht allein von mir geleitet wird.
    Ich spüre, da ist etwas großartiges,dass mir die Richtungen zuweist, die ich gehen kann, um zu lernen, zu wachsen, zu begreifen und das leben zu lieben. Indem ich das leben mit all seinem Schrecken annehme, weil es mich dadurch wachsen und fühlen läßt, kann ich es lieben, weil letztendlich sehr viel Liebe daraus entsteht. Liebe ist Leben.
     
  4. Sabine Bendlin

    Sabine Bendlin Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2002
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Emsland/Papenburg
    Die Welt ist das was Du denkst.

    Laß den Satz mal sickern.
    Ich sehe viel Liebe, Sonnenschein und wunderbare Sachen. Alles Andere ist nicht meins. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Über Negatives denke ich nicht nach, da ist es mir zu Schade dem noch Energie zuzuführen und es noch schlimmer werden zu lassen.
    Dir alles Liebe
    Gruß
    Sabine:p
     
  5. Hallo Sabine, ich finde es hört sich wundervoll an, wie du es beschreibst.
    Gruß Ingrid
     
  6. Lenormand

    Lenormand Guest

    Werbung:
    Ich denke, würde jeder gemäß dem Glauben handeln und den nächsten lieben wie sich selbst, sehe die Welt anders aus ;)

    Leider ist das nicht so, aber Gott kann man dafür sicher nicht verantwortlich machen, er gab uns die Möglichkeit der freien Entscheidung und damit auch die Eigenverantwortlichkeit. Würde jeder in seiner nächsten Umgebung dafür sorgen, dass sorgfältiger mit diesem "Schatz" umgegangen wird, wie herrlich sehe da die Welt aus :)

    Diesmal mal ganz altklug

    eure
    Marianne
     
  7. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo erstmal,
    ich bin die Neue.
    Also grundsätzlich: glauben heißt nicht wissen!
    Wenn ich an etwas glaube, dann lass ich mich von anderen, fremden, ungeprüften, unbewiesenen, Aussagen leiten.
    Das macht mir Angst und ich fühle mich unmündig und unselbständig. Ich glaube nicht. An nichts und Niemand.
    Auch nicht an den Gott, den uns die Tradition und Kirchen verkaufen wollen.
    Wenn der Gott, an den wir "glauben" all das zulassen würde, das auf der Welt geschieht, dann wäre das ein ziemlich mieser Wiederling, zynisch und pervers. Und an so einen Gott zu glauben, wäre ja wohl das übelste vom Üblen. Wollen wir das?
    Ich hoffe nicht.
    Der Gott den ich kenne, nenne ich Göttin, Erdmutter, Natur, Universum, Das Sein in Allem. Und ich meine, das sagt schon alles.

    Das, was auf dieser Erde geschieht, ist von Menschen gemacht und gewollt. Diese Verantwortung muss jeder Einzelne von uns übernehmen, das können wir keinem anderen Wesen in die Schuhe schieben, so schön das auch wäre.

    Gruß Dawn
     
  8. Sabine Bendlin

    Sabine Bendlin Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2002
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Emsland/Papenburg
    Hallo,
    für mich hat Glauben nichts mit irgendwelchen gesagten oder geschriebenen Dingen zu tun. Es ist tief in mir. Eine Gewissheit- der Glaube an mich selbst, an einen Zusammenhang allen Seins. Daher finde ich das Wort EINSSEIN so Aussagekräftig.
    Bücher, gesagtes, gesprochenes und anderes kann mich nur zum Nachdenken anregen oder mir mit einmal die Gewissheit tief aus meinem Inneren geben" Genau das ist es", einfach geschrieben und die Bestätigung aus meinem Inneren.
    Daher finde ich die Bücher "Gespräche mit Gott", Lola-Prinzip, EINSSEIN (Taschenbuch vom Autor Die Möwe Jonathan) , Ein Kurs in Wundern und anere so toll.
    Euch allen noch ein schönes Wochenende.
    Gruß
    Sabine:p
     
  9. Monika

    Monika Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2002
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Deutschland
    Ich glaube, es geht letztendlich darum, die Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Gott gab uns den freien Willen, wir können IMMER entscheiden, was wir tun wollen.

    Und noch etwas wichtiges:
    Wir alle, so wie wir hier auf dem Lernplaneten Erde sind, haben uns unsere Inkarnation, unser Leben VOR unserer Geburt ausgesucht, um daran zu lernen und zu wachsen.
    Von daher können wir niemand anderen für Dinge, die nicht so laufen im Leben, verantwortlich machen. Wir selbst sind es, der das alles so gewollt und gewählt hat.:D
     
  10. Werbung:
    Hallo, ich bin froh, dass ich keinem menschen die verantwortung für irgendetwas in meinem Leben, meinen Gefühlen zuschieben kann. Damit bin ich immer in der Lage, mein Gefühl für Freude, für Glück selber in der hand zu haben. Ich bin nicht abhängig davon, was andere vielleicht mit mir tun, ob sie mich verletzen. Sie verletzen mich nicht, sie schaden mir nicht, weil ich mir mein gefühl für Glück und Gelassenheit nicht nehmen werde.
    Gott ist nur ein Wortspiel. Was immer es auch ist, wie immer er, sie, es heißt, ist mir egal, ich fühle mich wohl in dem Einssein, ich fühle mich zufrieden und weiß, was ich innen fühle, ist auch das Gefühl was die Außenwelt für mich ausmacht. Innen wie außen, oben wie unten. Es ist alles eins.
    Frieden ist immer, wenn ich ihnen innen für mich schaffe.
    Friedliche Grüße, Ingrid
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen