1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Von welcher Religion stammen Esoteriker ab?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von glasklar, 16. Dezember 2005.

  1. glasklar

    glasklar Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    mich würde interessieren mit welchem Glauben man aufgewachsen ist, ehe man zum Esoteriker wird. Sind das meistens Menschen aus dem Christentum, oder findet man auch Leute von anderen Religionen, die sich mit solchen Themen beschäftigen?

    Und schließt esoterisches Denken das Angehören an eine Religion aus, oder ist dies nur eine Erweiterung des Glaubens-Spektrum?

    Noch eine Frage: kennt jemand einen Zeugen Jehovas, der esoterisch denkt?

    Liebe Grüße
    glasklar
     
  2. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.527
    Ort:
    Graz
    Huhu,

    ich war "eigentlich" katholisch, allerdings "nur pro forma" und nicht "katholisch" erzogen, was mein Elternhaus betrifft. Lediglich den Schul-Religionsunterricht musste ich über mich ergehen lassen *g*

    Da die meisten Foris hier im Raum D/CH/Ö leben, nehme ich an, dass die meisten aus einer überwiegend "christlich geprägten" Umgebung kommen und auch dementsprechend erzogen wurden.

    Eher umgekehrt, manche Religionen schließen - in enger Auslegung - eher Esoterik aus.

    Nein, aber DER möchte nichts mit solchem "Teufelswerk" zu tun haben...

    LG

    Shanna

    Liebe Grüße
    glasklar[/QUOTE]
     
  3. karasu

    karasu Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2005
    Beiträge:
    363
    Ort:
    in der stille
    hi!

    ich glaub kaum, dass das auf die religion ankommt. wenn man etwas esoterisches machen will, dann macht man es einfach.

    bei mir war es so, dass ich erst durch die esoterik angefangen habe, meine "frühere" religion zu widerfragen.

    mfg
    :zauberer1
     
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi glasklar
    ich würde mal sagen Esoterik ist ne westliche Erfindung, mit allenmöglichen Zutaten, die man anderswo auch findet, aber anders nennt.
    Bei manchen mag es eine Erweiterung sein bei manchen mag es eine Einengung sein.
    ich kenn überhaupt keinen Zeugen Jehovas, allerdings hatte mal hier aus dem Forum jemand davon erzählt.

    Liebe Grüße Inti
     
  5. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Hallo !

    Ich glaube nicht, dass die Religion eine Rolle spielt, mit der man aufgewachsen ist.

    Ich selbst bin katholisch und eigentlich auch gerne. Ich bezeichne mich auch nicht als Esoteriker.
    Ich mache zwar Energie-und Lichtarbeit, bin sensitiv und befasse mich mit Medialität, aber das hat für mich selbst nichts esoterisches, denn esoterisch ist für mich das, was in keiner Religion vorkommt und was ich auch selbst nicht praktiziere. (In so fern glaube ich, dass für jeden Esoterik was anderes bedeutet).

    Natürlich ist es nicht einfach für mich, die Dinge die ich tue und so wie ich bin mit dem Glauben der kath. Kirche zusammen zu fügen. Dennoch gehe ich diesen Weg. Ich fühle mich nicht fremd in der Kirche, es gibt vieles was ich befürworte, für mich selbst fehlt da aber etwas. Ich habe aber noch keine Religion oder Glaubensgemeinschaft gefunden, die all das verbindet. Davon abgesehen wäre ich da eh sehr vorsichtig, es gibt zu viele (auch kleine, weniger bekannte) Sekten.

    Also bleib ich lieber und versuche alles irgendwie zu vereinen.

    Ich denke, dass es keine Rolle spielt, welcher Religion jemand angehört, der anfängt, sich mit Esoterik zu befassen. Die grundsätzliche Lebenseinstellung ist entscheident. Ein Mensch, der sich selbst, anderen und der Welt gleichgültig gegenüber steht, wird sich wohl kaum mit Esoterik oder Glauben überhaupt auseinandersetzen. Jemand, der nichts hinterfragt, den es einfach nicht interessiert, geht nicht an Esoterik, Spiritismus oder Religion heran.


    Lieben Gruß :)
     
  6. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Also ich bin in einer atheistischen Umgebung aufgewachsen, aber Atheist bin ich schon lange nicht, auch kein Esoteriker in dem Sinne, da bin ich eher esoterisch leicht berührt.
     
  7. glasklar

    glasklar Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Wien
    Ja, Shanna. Glaubst Du, dass es diesbezüglich auch unterschiede zu Stadt/Land Mensch gibt. Am Land spielt das "Sonntags in die Kirche gehen" auch noch eine viel größere Rolle als in der Stadt. Es wird am Land auch schwieriger sein Gleichgesinnte (in esoterischer Hinsicht) zu finden und sich auszutauschen. Oder liege ich da falsch?


    Dieser Meinung bin ich auch Inti.
    Aber weshalb ist es bei uns weiter verbreitet als anderswo?
    Die Anhängerschaft anderer Glaubensgemeinden (Moslems, Jehovers,...) schweifen viel weniger von Ihrer Überzeugung ab, als wir Christen.
    Ist es, weil wir uns weiterentwickelt oder wegentwickelt haben?

    liebe Grüße
    glasklar
     
  8. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland

    meinst du damit die Zeugen Jehovas ?
    Die sind sowieso festgefahren in ihren Ansichten und auch nicht mehr ganz richtig. Als Glaubensgemeinsschaft dürfen sie sich bezeichnen, in meinen Augen sind sie eine Sekte, die dümmliches und gefährliches Zeug redet.

    Moslem bzw. Islam ist eine Weltreligion.

    Vergleichst du eine Weltreligion mit den Zeugen Jehovas ? :lachen:
     
    Weiße Taube gefällt das.
  9. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Hallo Glasklar!

    Also ich war irgendwann einmal ursprünglich sehr evangelisch. ...:)

    Esoterik gibt es an sich in jeder Religion. In allen Lehren gab es Bereiche für die Menschen, die Lebenshilfe suchten und fanden und damit glücklich und zufrieden waren. Und es gab Bereiche für diejenigen, die alle Geheimnisse erfahren wollten. Da war wohl immer schon so und wird auch wohl immer so sein. Mysterien sind eben für die Eingeweihten da, für alle, die nicht ernsthaft nach den inneren Geheimnissen suchen wollen, wären Kenntnisse darüber auch nutzlos. Esoterik im eigentlichen Sinne ist keine Erfindung der New Age Bewegung.

    Und je näher am innersten Kern des Wissens man sich bewegt, desto geringer werden auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Schulen. (Glas)Klar. Es gibt eben nur für alle nur das Wesen der Wirklichkeit zu entdecken, und dem ist es egal, auf welchem Weg du zu ihm kommst. Je dünner die Schleier der Dogmen werden, durch die du schaust, desto klarer wird das Bild - wenn alle Schleier weg sind, sieht das Bild für alle, die es auf ihren verschiedenen Wegen erreicht haben, gleich aus.

    Zu deiner Frage nach den Zeugen Jehovas. Ich habe mal einen Studienkollegen gehabt, ein sehr begabter Bursche, der dann mitsamt seiner Freundin in die Fänge der Zeugen geraten ist. Die Veränderung, die mit ihm geschah, war erschreckend, und er hat sich von uns allen vollkommen zurückgezogen. Wir waren ja gottlos, seiner neuen Weltsicht nach. Was soll man machen. Wer sich eine dunkle Brille aufsetzt, sieht eben nix mehr, aber manche brauchen das offenbar, um sich geschützt zu fühlen. Schau dir einmal die Titelseite ihrer Zeitung an. Wer sowas gläubig liest und darin sein Heil findet, ist für die Welt der selbständig denkenden Menschen für lange Zeit verloren.
     
  10. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Werbung:
    ich wurde katholisch getauft, meine mutter war evangelisch, mein vater katholisch. beide würde ich als atheistisch bezeichnen. wir gingen nie in die kirche. meine mutter ist mehr als kritisch, was kirche und glauben angeht. mit dem papst steht sie aus prinzip auf kriegsfuss. diese kritik bekam ich mit ins leben ... mit 28 bin ich ausgetreten aus der kirche und ab da gings es so richtig ab ... :D

    in meinem fall schon, aber nur soweit wie es das herkömmliche betrifft, zur religion habe ich danach - also nach meinem austritt - wirklich hingefunden. ich verstehe die bibel erst seit ich aus der kirche ausgetreten bin und auch seitdem besuche ich erst gerne dome und kirchen. davor war es mir ein greuel.

    generell glaube ich nicht, dass es sich ausschließt. ich kenne auch menschen, die beides vereinbaren ...

    ich glaube nicht. aber was ich von den zeugen gelesen habe ist für mich esoterisch ...

    nicht ???

    :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen