1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine neue Religion: Der religiöse Kollektivismus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von lazpel, 15. Juli 2005.

  1. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Werbung:
    Was ist eigentlich eine Religion?

    Bei einer Religion handelt es sich um den zumeist institutionalisierten und organisierten Glauben an eine oder mehrere persönliche oder auch unpersönliche transzendente Wesenheiten sowie Prinzipien (z.B. Tao, Dhamma) und/oder andere Realitäten (z.B. Jenseits).

    Grundsätze

    Bei den meisten Religionen wird der Mensch kaum richtig berücksichtigt. Vielmehr wird ein Idealbild des Menschen als gläubigem Diener konstruiert, wonach sich dann auch die Regeln und Prinzipien der jeweiligen Religion richten.

    Institutionalisierung

    Da eine neue Religion gegründet wird, wird die Institutionalisierung noch auf sich warten lassen müssen. Zunächst bleibt wohl nur die Definition des Glaubens an sich, ich beschränke mich also auf die Organisation, die Definition der Wesenheiten, Prinzipien und andere Realitäten.

    Organisation

    Die Organisation der Religion wird unterteilt in:

    - Definition der Mythologie
    - Definition der sozialen Interaktion

    Definition der Mythologie

    Alle bisher definierten Religionen haben eines gemeinsam: Sie sind völlig undemokratisch.
    Das Christentum, die Islamisten und die Juden haben jeweils ein zentrales Wesen als Gott vorgesehen, welches zudem alle Macht des Universums in seinen Händen hält. Das würde es im Vergleich zu anderen Wesen maßgeblich bevorzugen. Der Hinduismus und einige Stilrichtungen des Buddhismus geben den Glaube an mehrere Götter vor, also eine Clique von Wesen, die jeweils ein omnipotentes Merkmal aufweisen, jeweils abgeleitet von irdischen Phänomenen.

    Diese Vorstellung ist mehr oder minder überholungsbedürftig, hat sich doch im Zusammenleben der Menschen gezeigt, daß eine Diktatur durch einzelne oder wenige Wesen immer zu unermeßlichem Leid anderer führt. Wenn man annimmt, daß der Monotheismus aus dem Henotheismus, also dem Glaube an einen speziellen Gott aus einer Gruppe von Göttern, entstanden ist, so könnte man meinen, daß der jeweils verbliebene Gott eines monotheistischen Glaubens die anderen Götter (gewaltsam) entfernen liess. Zu solchen Mafiamethoden sollte sich ein neu zu definierender Glaube nicht anbieten, es müßte vielmehr so sein, die Macht auf ein Kollektiv oder zumindest auf eine Gruppe von Vertretern der sonstigen Wesen zu verteilen, und diese Macht nicht ewig währt, sondern abhängt davon, ob der Glaube erfolgreich ist, oder nicht. Deswegen muß die Gruppe, das Kollektiv entscheiden, ob es einen Glaubensgrundsatz trägt, oder nicht.

    Welche Wesen sollen die mythologischen Träger dieser Religion sein?

    Althergebrachte Religionen definieren ein Kastensystem als mythologische Grundlage. Da gibt es Götter, die wiederum Diener in Form von Engeln oder ähnlichen Wesen haben, Gegenspieler der Götter, die wie auch wiederum andere Formen von Dämonen oder ähnliche Wesen als Diener haben. Es ist kein Wunder, daß diese Religionen auf diese Art entstanden sind, stammen sie doch sämtlichst aus Zeiten, in welchen die Welt hauptsächlich durch zentralistische monarchistische oder imperiale Strukturen regiert wurde.

    Die Zeiten haben sich geändert, heutzutage ist die Demokratie die vornehmliche Gesellschaftsform. Davon wird auch die Mytholgie abgeleitet.

    Diese Mythologie definiert keinen einzigen Gott, und auch keine Kaste von Wesen, sondern alle bewußtseinsfähigen Wesenheiten, die einen Glauben definieren und annehmen können, als mythologische Grundlage, mit der gleichen religiösen Macht, dem gleichen Recht, zu glauben und geglaubt zu werden.

    Jedes Wesen, welches glaubt, trägt zum Glauben bei. Jedes Wesen definiert den Glauben mit.

    Definition der sozialen Interaktion

    Jede monotheistische Organisationsstruktur, so, wie sie auf der Welt gelebt wird, hat eine zentrale Organisationsstruktur. Der Papst in Rom ist der Diktator über die katholischen Christen. Eine kleine Gruppe von Menschen in Form eines Zentralrats entscheidet über den Glauben der Juden, und ein kleiner Kreis an Menschen in Form eines Kirchenrats über den Glauben der protestantischen Christen. Die Islamisten überlassen die Definition einem Ayatollah, einer einzelnen zentralen Figur ihres Glaubens.

    Auch diese Strukturen sind nicht zeitgemäß. Vielmehr sollten die Wesen, die glauben, und an die geglaubt werden, einander helfen.

    Wichtig ist: Das Wesen braucht einen sozialen Bezugspunkt, Personen, die die soziale Struktur organisieren. Jede Religion hat Wesen, die religionsspezifische Schriften erstellen, die in der Gemeinschaft soziale Dienste durchführen, und die ein Ansprechpartner in der Not sind.

    Auch der religiöse Kollektivismus benötigt eine soziale Struktur.

    Dazu organisiert sich der Kollektivismus in religiöse Gruppen, die sich, ohne dazu eine spezifische Vorschrift eines Intervalls vorzugeben, regelmäßig treffen.

    Derjenige, der die Gruppe gründet, ist zunächst ein Moderator der Treffen, bis die Gruppe sich ihren Vorredner gewählt hat. Rederecht hat jeder, der zu der Gruppe gehört, es darf niemand diskrimiert werden.

    Die gesamte Gruppe hilft sich einander. Der soziale Dienst wird von jedem an jeden geleistet. Benötigt jemand Beistand, kann in der Gruppe Halt finden.

    Prinzipien

    Damit nicht einzelne Gruppen das Basisprinzip des religiösen Kollektivismus an sich umdefinieren können, sind Regeln notwendig:

    - Es gibt kein zentrales Wesen, an welches geglaubt wird, vielmehr glauben die Wesen an die Wesen und an die Grundsätze, die sie sich aufstellen. Das Kollektiv ist der Gott. Das Individuum ist der individuelle Gott.
    - Kein Wesen darf sich über ein anderes Wesen und dessen Glaube erheben
    - Der Glaube ist frei
    |- Jedes Wesen darf selbst Glaubensgrundsätze definieren
    `- Kein Wesen darf zum Glauben anderer Grundsätze gezwungen werden
    - Der Glaube definiert die Mythologie, und nicht umgekehrt
    - Die Wesen glauben an die unveräußerlichen Wesensrechte
    |- Die Gedanken sind frei, und dürfen frei geäußert werden
    |- Die Unversehrtheit eines jeden Wesens und eines jeden Wesensrecht muß gewahrt bleiben
    |- Jedes Wesen hat das Recht, sich frei zu entfalten, mit Rücksicht auf andere
    |- Wissen ist ein hohes Ziel. Lerne viel und lehre noch mehr
    `- Soziales Verhalten ist ein hohes Ziel. Helfe den Kranken und Schwachen. Laß Dir helfen, wenn Du schwach oder krank bist.

    Andere Realitäten

    Der religiöse Kollektivismus definiert die Realität des einzelnen und der Gruppe als alternative Realität zur Realität anderer Gruppen und Individuen. Dieses Prinzip wird hiermit "Wesensrealität" getauft.

    Weitere philosophische Grundsätze werden durch den Kollektivismus nicht definert, sondern sind der Gruppe und dem Individuum überlassen.

    --EOT

    Über Kommentare dazu würde ich mich freuen.

    Gruß,
    lazpel
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Hi Lazpel - wer hätte gedacht, daß du noch mal zum Religionsgründer werden würdest? Hast dir ja einige Gedanken dafür gemacht. Nun musst du noch auf Seelenfang (Kollekten?:Dsammeln) gehen ;)

    Diese Idee des Kollektiven sehe ich aber auch in den anderen Religionen, nicht unbedingt in der Organisationsstruktur (in Ansätzen noch am ehesten bei den Protestanten) aber in der Vorstellung von Gott und Gläubigem. Da ist der Gläubige nicht der Diener Gottes, sondern ein Teil Gottes, so wie der Körper verschiedene Organe und Arbeitsbereiche hat ist Gott dem Körper vergleichbar und die Gläubigen sind die einzelnen Organe oder auch Körperzellen. Jesus sagte ja auch, ich bin der Weinstock, ihr die Rebzweige. Das ist doch schon ziemlich kollektiv oder?

    Liebe grüße Inti
     
  3. Hora

    Hora Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Bayern
    öhm.. ja !
    Weinstock und Reben ist ein gutes Beispiel.
    Der Glaube an die Dreifaltigkeit (Vater,Sohn und Heiliger Geist) sind aber auch schon 3 in 1...

    Sry, lazpel, aber deine Ausführungen haben einen ganz gewaltig großen Denkfehler : den Menschen

    [quota]Jedes Wesen, welches glaubt, trägt zum Glauben bei. Jedes Wesen definiert den Glauben mit.
    [...]
    Auch diese Strukturen sind nicht zeitgemäß. Vielmehr sollten die Wesen, die glauben, und an die geglaubt werden, einander helfen.[...]
    Auch diese Strukturen sind nicht zeitgemäß
    [...]
    Wichtig ist: Das Wesen braucht einen sozialen Bezugspunkt, Personen, die die soziale Struktur organisieren.
    [...]
    Auch der religiöse Kollektivismus benötigt eine soziale Struktur.
    Dazu organisiert sich der Kollektivismus in religiöse Gruppen, die sich, ohne dazu eine spezifische Vorschrift eines Intervalls vorzugeben, regelmäßig treffen.
    [...]
    Damit nicht einzelne Gruppen das Basisprinzip des religiösen Kollektivismus an sich umdefinieren können, sind Regeln notwendig:[/quota]

    Wenn ich mir das mal so durchlese... Ein neuer, religiöser Marxismus :D
    So Spaß beiseite und härtere Geschütze aufgefahren :

    Jede Deiner Gruppen muss sich also an Prinzipien halten (somit schon eine Einschränkung der individuellen Götter). Wer bestimmt jedoch diese Prinzipien ? Du ? Werden sich die Gruppenvorsteher in einem höheren Gremium zusammenfinden, um darüber zu bestimmen ? Haben wir dann nicht entweder ein diktatorisches System oder ein Organisationssystem, welches schließlich "überholt" ist ?

    Nur um einmal beim Protestantismus zu bleiben und mit deiner Struktur der sozialen Interaktion zu vergleichen :

    Kirchengemeinde = Gruppe
    Kirchenvorstand = Moderatoren
    Dekanatssynode = gewählte Moderatoren
    Landessynode = gewählte Dekanatssynodale

    Dass jetzt dabei 50% Volltheologen und 50% "Laien" dabei sind, ist jetzt einmal zu vernachlässigen.

    Was ist nun, wenn nun eine Gruppe sich nicht mehr selbst helfen kann und Hilfe benötigt ? Schaut die kollektivistische Gruppe über ihre eigene Gruppe hinweg und hilft ihnen oder nicht ? Und schon wieder wird eine Organisationsstruktur benötigt... *seufz*... oder eine Religion, die sich nur um ihre eigenen Interessen in der Gruppe kümmert.

    Ich könnte jetzt noch echt lange munter weiter machen und Passagen zerpflücken, versuchen zu widerlegen, Denkfehler aufzugreifen,etc., aber ich muss jetzt leider weg.


    Aber das wichtigste, lazpel, hast du völlig vergessen :
    Religionen werden nicht gegründet !
    Sie entstehen !
     
  4. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Inti,

    Man muß halt alles mal gemacht haben - Drogen konsumieren, Bäume pflanzen, Religionen gründen..

    Bis auf die Tatsache, daß das Zitat die einzelne Figur des Gottes als Zentrum definiert, und die Gläubigen als seine Auswüchse.. es also den Gott als Urgrund darstellt.

    Und das widerspricht ja den Prinzipien einer gleichberechtigten Religion, wie ich sie hier aufgestellt habe.

    Gruß,
    lazpel
     
  5. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Hora,

    Du meinst, der Mensch als Subjekt und Objekt eines Glaubens wäre ein Fehler? Der Mensch ist doch derjenige, der glaubt. Warum soll er dann nicht auch an sich glauben können?

    Nein, Marxismus sieht eine zentrale Struktur vor. Meine Struktur ist vollkommen dezentralisiert. Zudem wird keine Diktatur einer einzelnen Klasse vorgeschrieben.

    Im Grundkonzept habe ich sie definiert, ja. Dabei bleibts allerdings auch. Da sie jedoch nur die Grundrechte festschreiben, und die daraus entstehenden Pflichten, wäre es lächerlich, daraus einen zentralen Machtanspruch konstruieren zu wollen. Eine Philosophie wird auch immer durch einen Philosophen aufgestellt. Trotzdem muß die Philosophie an sich nicht diktatorisch sein.

    Nein.

    Nein.

    Typische Vertreterstruktur. Die gibt es in meinem System nicht, bzw. es gibt garkeine Machtstruktur bei mir. Nur Menschen, die sich kennen, sich treffen, und über Philosophie und Glaube sprechen, und den paar Prinzipien des Kollektivismus folgen.

    Falls das nötig wäre, was sollte dagegen sprechen? Wenn sich die Gruppen kennen, können sie eine gemeinsame Hilfe leisten.

    Eine Organisationsstruktur einer überkollektiven Hilfe wäre nur für die Zeit notwendig, in welcher alle Kollektive die Hilfe beisteuern wollen. Darüber hinaus gibt es keine Notwendigkeit einer permanenten zentralen Organisationsstruktur. Die Struktur löst sich auf, wenn die Hilfe erbracht wurde.

    Nur zu. Bisher hat Deine Kritik das Konzept nicht in Frage gestellt :)

    Dann ändern wir das halt. Traditionen sind gut, solange sie einer besseren Idee nicht im Wege stehen.

    Gruß,
    lazpel
     
  6. egofrau

    egofrau Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    181
    Ort:
    im schönen Bergischen Land
    Werbung:
    erinnert mich ganz spontan ein wenig an "das glasperlenspiel" von hesse....

    ist natürlich mit deinem modell nicht zu vergleichen, lazpel.

    muss ich erst mal drüber nachdenken ;)

    liebe grüße
    jo
     
  7. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi lazpel
    was ist zwischen Weinstock und Rebzweigen nicht kollektiv? Oder hab ich dich falsch verstanden?

    Liebe Grüße Inti
     
  8. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Lazpel,
    auch ich träume von einer anderen Religion,
    die Wasser Erde Luft Religion.
    In der der Erde und dem Wasser, Liebe und Respekt entgegengebracht wird und somit die drohende Umweltkatastrophe abgewendet wird.

    MfG

    Olga
     
  9. Karuna

    Karuna Guest

    Tja Lazpel

    ich träume von keiner Religion
    die Religionen werden immer von Menschen missbraucht
    du Lazpel gibst dann dem "Gott" die Schuld
    und dann stürzen wir uns wieder alle
    in heftige Diskussionen um ihn oder seine Liebe :kiss3:

    aber ich komme natürlich gerne mal vorbeischaun
    in deine Kirche und bete auch in ihr... why not?

    ansonsten bevorzuge ich den direkten Draht zu Gott

    Deine Karuna :kiss3: :kiss4: :kiss3:
     
  10. Taothustra

    Taothustra Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2005
    Beiträge:
    246
    Werbung:
    @lazpel

    Ich vermisse einen wichtigen Punkt in Deiner Religion :

    Wie steht es mit der Wahrheit ?

    Und vielleicht solltest Du Dir auch gleich Gedanken zur eigentlichen Bedeutung des Begriffes "Religion" machen, was modern übersetzt in etwa Feedback zum eigenen Ursprung bedeutet.

    Du siehst...so einfach geht's dann doch nicht ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen