1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Klärung der inneren Grausamkeit

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von tschü, 2. Mai 2010.

  1. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Werbung:
    Hallo liebe Foris,

    innere Grausamkeit - kann das etwas mit mir zu tun haben?
    Diese Frage wird nicht so häufig gestellt von den Menschen, aber die innere Grausamkeit ist in unserer Welt sehr verbreitet. Ein Schattenthema also, etwas was wir an uns nicht sehen wollen. Nicht hinschauen bedeutet aber nicht, dass es nicht vorhanden ist sondern nur, dass wir es nicht sehen wollen.

    Vieleicht sollte ich noch kurz das Thema Macht streifen. Macht ist letztlich neutral, aber je mehr Zugang man zur uneingeschränkten Macht hat, umso mehr zeigt dieser "Spiegel" was im Inneren eines Menschen steckt. Wenn entsprechend viel Macht vorhanden ist, und das Innere des Menschen hässlich ist, dann wird die innere Grausamkeit offen umgesetzt.

    Im täglichen Leben kommt das Ausleben der Gewalt daher auf subtileren Ebenen vor. ZB indem andere „hinuntergemacht“ werden, damit das eigene Ego besser dasteht, oder beschämt werden, gehänselt werden, durch die sogenannte „Rache“, Konkurrenzkampf, Rücksichtslosigkeit, Mobbing, durch den sog. „Kämpfer“ der die offenen Fragen mit Gewalt bzw. Stärke klären möchte, aber auch nicht zu vergessen die Kritiker, die eigentlich selber übersensibel sind und andere mit ihrer Kritik quälen, ja und dann wären da noch die Nörgler, die „Richter“ und noch viele andere Monster der Grausamkeit. Ja Ausdruck ist natürlich auch unser Wirtschaftssystem, wo beispielsweise die Naturr ausgebeutet wird, die Tiere zu reinen Objekten degradiert werden (als hätten diese keine Gefühle und Schmerzen) und unter oft sehr schlimmen Umständen für die Nahrungsproduktion gehalten werden usw usw ja und letztlich werden wir auch immer mehr zu Arbeitssklaven. Alles Ausdrucksformen der Grausamkeit, mit denen der einzelne ja "nichts zu tun" hat.

    Wenn man in seinem inneren ein glücklicher und zufriedener Mensch ist, wird man nicht danach trachten, zu anderen (Menschen, Tiere, Umwelt) grausam zu sein oder Macht über andere auszuüben. Die Macht über andere in ihrer negativsten Form , „der kleine oder große Adolf“ läßt sich im Realleben nicht so ohne weiters umsetzen, daher erfolgt das Ausleben oft in Phantasiewelten, wie zB bei irgendwelchen brutalten Computerspielen, Filmen und dergleichen.

    "Gefährlich" sind manchmal auch die Menschen, die sich für „Heilige“ halten, das betrifft sowohl Kirchenmenschen als auch Esoteriker, weil dann die eigene Grausamkeit so verdrängt wird, dass man nicht mehr wahrnimmt, dass man selber grausam agiert, zB mit Worten. Beispiele hiefür sind die in der katholischen Kirche in der letzten Zeit aufgetretenen Fälle von beispielsweise sadistischen Erziehungsmethoden, um noch bei den harmloseren Beispielen zu bleiben.

    Eine Möglichkeit ist, die innere Grausamkeit mal zu fragen (Meditation, „Clearing“), warum machst du das eigentlich?
    Ist es nicht ein „Irre-Sein“- ein „ver-rückt“ sein, immer nur zu quälen. Halt einmal ein. Was ist dein Ziel.

    Die Antwort, die ich bekommen habe war: Die Grausamkeit will über Gott sein. Das Ganze kommt mir vor wie ein Fata Morgana. Mit Grausamkeit kann man Gott nicht wegzaubern, auch nicht über ihn sein, denn Gott ist überall. Es ist so ähnlich wie bei der Dunkelheit. Die Dunkelheit entsteht, weil in unserer polaren Welt die Wahrnehmung auf Gegensätzen aufgebaut ist. Um Licht wahrzunehmen benötigen wir die Dunkelheit, aber sie existiert in Wirklichkeit nicht, Licht kann man als Teilchen oder Welle messen, aber noch nie hat jemand ein Molekül Dunkelheit gemessen. Schaltet man das Licht ein ist die Dunkelheit verschwunden. Daher kann man die Dunkelheit auch nicht bekämpfen, denn diese ist nur ein „Fata Morgana“, eine Wahrnehmungserscheinung der Illusion. Was man jedoch tun kann ist mehr „Bewusstheit“ in sein Inneres zu bringen.

    Ich habe versucht der Grausamkeit zu zeigen, dass sie es bislang ja niemals geschafft hat ihr Ziel zu erreichen. Anstatt über Gott zu sein kannst du ja fragen, „was ist das Göttliche in mir“? Man kann Gott nicht ausgrenzen, Grausamkeit ist nur eine scheinbare Ausgrenzung von Gott. Es ist etwas, wo man sich und anderen die Welt zur Hölle macht.

    Aufgeben der Grausamkeit bedeutet letztlich sich selber zu lieben. Sich anzunehmen wie man ist. Und wenn man sich selbst liebt, kann man auch andere lieben. Das Loslösen der inneren Grausamkeit bedeutet nicht, gegen die Grausamkeit zu bekämpfen, sondern einfach der Bewusstheit und Liebe Raum zu geben. Wenn Licht kommt verschwinden die Schatten ganz einfach.

    Liebe Lichtgrüße,
    Tschü
     
  2. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    ganz so einfach ist es jedoch nicht...
    solange man schwächeres vor der grausamkeit schützen muss, verliert man sich selbst schnell selber, da bleibt kaum raum sich seiner eigenen liebe zuzudrehen.
    ein kind anderst als die norm, erfährt grausamkeit, gewalt, abgrenzung, mobbing aus liebe, aus solidarität, aus mitgefühl zu diesem kind entscheidet man sich, sich selbst aufzugeben.
    wie kann liebe wachsen in einer welt die nur gewalt kennt? selbst in den wörtern findet man gewalt. wo man selbst gezwungen wird zur gewalt zu greifen um die liebe zu schützen. glaub mir dieses zerreißt einen innerlich...
    ich wünschte es wäre so einfach wie du schreibst.

    lg djalina
     
  3. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Daljana,

    herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Es gibt leider viele Erscheinungsformen der Grausamkeit auf unseren Planeten.

    Bei der Klärung der inneren Grausamkeit geht es meiner Meinung nach vor allem um Bewusstwerdung. Mit der bewussten Wahrnehmung kann man dann auch zunehmend mehr den Focus auf sein Herz legen.
    Die Welt mit ihren Grausamkeiten lässt sich nicht oder nicht so ohne weiteres ändern. In sein Inneres Licht und Bewusstheit hineinbringen kann man jedoch schon.

    Intereressante Erfahrungen hatte ich auch bei einem Thema, welches ich in meinem Thread "Klärung von Besetzungen" beschrieben habe, hier konnte ich auf der Astralebene 2 Wesen wahrnehmen, ein Mann und eine Frau, wo dieses Thema vorlag und sozusagen wo ich wahrnehmen konnte, wie dieses Astralwesen grausam waren ("Dämon"). Aber in dem Augenblick, wo ich ins Herz ging konnte ich wahrnehmen, wie diese Wesen gehen mussten, weil sie die Liebe einfach nicht ausgehalten haben. Und zwar auch nicht für kürze Zeit ausgehalten haben.

    So ist es letztlich die Liebe bzw. das im Herzen sein, welches dieses Thema (und viele anderen Themen) zur Transformation bringen kann.

    Auch beim Thema "innere Grausamkeit" geht es nicht um "kämpfen" und "loswerden", sondern um Bewusstheit und Transformation, und auch sich selber anzunehmen, man ist eben nicht perfekt, man ist kein "Heiliger", mit diesem "umarmen" der inneren Grausamkeit verschwindet diese letztlich.

    Herzlichen Dank für die Rückmeldung,

    liebe Grüße,
    Tschü
     
  4. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    Werbung:
    entschuldige, ich war als ich dir schrieb gerade in einer phase in der ich mich getrennt von der liebe fühlte, daher auch die pessimistischen, hoffnungslosen, anklagenden zeilen. in diesem gefühl verliert man schnell das wesentliche aus den augen...verständnis, statt wertung. verbundenheit statt abgrenzung.

    ich weiß aus erfahrung, wenn man in diesem gefühl bleibt geht die spirale nur nach unten, daher fing ich an zu beten... meine hoffnung, mein vertrauen, das ich das erkenne, wozu ich gerade blind war.

    als ich wieder mit einer träne in den augen fast einschlief legte sich ein engel hinter mich, streichelte mir sanft durchs haar und flüsterte mir ins ohr: es ist dein vater, er führte mich bis in die kindheit meines vaters...so sah ich was ich sehen sollte.

    ich erkannte die liebe war immer da, auch heute noch, jetzt und hier, nur die angst vor der verantwortung ist größer darum bleibt die liebe im verborgenen.

    lg djalina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen