1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

astrologie in hohen, niederen und negativen breiten

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von gerald, 15. April 2010.

  1. gerald

    gerald Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    878
    Werbung:
    mein damen und herren, hochgeschätzte leserschaft!



    die behauptung, es gäbe noch immer keine hemisphären-übergreifende
    astrologie, die über alle breiten auf diesem globus uneingeschränkte
    gültigkeit habe,

    wäre ungefähr so naiv wie die behauptung,

    die sterne würden in irgendeiner hemisphäre verschwinden oder nicht
    mehr sichbar sein. einigen wir uns, dass dies astronomischer unsinn wäre?
    der himmel ist überall (welch schöne metaphorik), nur dreht sich die erde
    darunter, so einfach.

    natürlich existiert diese astronomie, sogar seit jenen zeiten, der mensch
    sich auf diesem globus nomadisch verteilte. schon anderthalbjährige wissen
    beim zweiten spaziergang in einer für sie neuen stadt, wo die bimbam oder
    der spielplatz mit der rutschbahn ist.

    ich spreche von nautischer orientierung, die vor-evolutionär ist, auch schon
    zug- und wandertiere „beherrschen“ sie, die dann erst...

    in unserer evolution eine metaphorische „orientierung“ wurde, was ich in
    diesem forum nicht begründen muss. oder?

    wir referenzieren astrologie auf ptolomäus oder sonst wen ehrwürdigen,
    der es nicht besser als geozetrisch wusste und andere in scheibenwelten
    dachten – obwohl jahrhunderte vorher der erdumfang mit tolerablem fehler
    am schattenlauf benachbarter türme „hochgerechnet“ wurde. da ist wissen
    verloren gegangen, aus welch nützlichen gründen für die seinerzeitigen auch
    immer, die nomadische völker in städten und ländern „fixieren“ bis „kardinalisieren“
    mussten. vielleicht waren sie auch „nur“ experten ihrer zeit, was man jetzt so
    oder so deuten kann. (bis heute, auch wir immer wieder in solches dilemma
    geraten und, wers nicht glaubt, gerade noch mal hier zu lesen beginnt)


    versteht mich bitte nicht falsch: das ptolomäische betrachten der welt darf(!!!)
    für alle zeit grundlage der astrologie bleiben und keiner hat ein problem
    damit - aber die behauptung, dass man horoskope nicht reproduktiv_wahr
    berechnen kann, die ist wirklich von gestern.

    für mich ist in alldem wirrwahr das unglaublichste, dass noch nie ein astronom
    seiner großen schwester astrologie da zur seite stand (die noch immer das
    größere interesse der menschen ist: orientierung zu transformieren). nur peinlich
    oder unklare aufgabenstellung??? – erstes müsste man einfach zurücklassen.
    und letzeres könnte man klären: sind die häuser eine evolution aus der sonnenuhr,
    die in nördlicher hemisphäre... dann das normiert_rechtsdrehende zifferblatt
    generiert? damals mit zwölf stunden (statt heute 24)? oder geht viel tiefgreifender
    die erfindung eines bezugs_systems voraus aus dem sich alle(!!!)
    koordinatensysteme entwickeln konnten (auch das kartesische mit x,y und z)?

    natürlich, das vorgehen ist hemisphären-übergreifend „normiert“ - - - wie eine
    uhr, die in australien auch nicht linksrum läuft. die kommen schon damit zurecht.
    sogar saugut (drehn sich in gedanken nach süden, dann stimmts wieder). kann
    jeder ausprobieren. (ist für alle gut, wenn es beim äquatorialen durchgang
    kompatibel bleibt.)

    mehr gibt es dazu nicht zu sagen, als das be ob achtbare unter allen perspektiven
    in sein eigenes system von (einer fotografie gleich mit) horizont und höhe zu
    „transformieren“, um dies mal ganz schlau „formuliert“ zu haben.

    ich habe in diversen threads (auch in D) meine „erkenntnisse“ angeboten, aber
    die diskutierten entweder gar nicht oder über den sinngehalt der in meiner
    software „kreierten“ variablen_namen bis zur unterstellung bösartiger motive.
    so ist der mensch, er garnix – oder gleich weiterdenkt. hier ist nun eure chance,
    das thema aufzugreifen.

    seid herzlich eingeladen, zu dieser exkursion:

    ich habe folgendes horoskop auf das ereignis am kommenden Sonntag berechnet,
    dass wir uns alle am donauturm auf der insel in wien treffen.

    ich selbst war leider noch nie da, habe die koordinaten in googl_map via
    mouse_scroll gezoomt und via rechts_click (was ist hier?) erhalten:

    [​IMG]

    48,24°N 16,41°O, natürlich auf MESZ (ZZ2) um genau 12:57h, sollten aus anderen
    eu-staaten oder von noch weiter her auch welche kommen wollen. bringt eure
    eigenen ausdrucke der folgenden grafiken mit (egal welcher berechnungsmethoden),
    damit wir drüber sprechen können, was da ausgerechnet in dieser minute
    besonderes ist. ein sextant wäre noch schön, sollte einer noch so ein altes ding
    haben. kompass oder peilglas wär auch nicht schlecht. und „innen“ geschwärzte
    pappröhren wären noch sinnvoll, dass man auch am tage die sterne sehen kann.
    und ne thermoskanne kaffee natürlich, dens aber erst danach gibt, von wegen
    verwackeln.

    [​IMG]



    ...jedoch voraus, mal spasseshalber plus 30° oberhalb donauinsel,
    also schon jenseits europa im polarmeer (78N)
    [​IMG]

    hier die das skope für den treff donauturm auf der insel (48N)
    [​IMG]
    [​IMG]

    und hier dreißig grad südlich von wien (immerhin noch 18N)
    [​IMG]

    hier 60° tiefer (auf 12S), schon jenseits des äquators
    [​IMG]

    hier 120° tiefer (auf 42S)
    [​IMG]



    um die erste frage gleich vorwegzunehmen: ja, die benennung der häuser
    stammt von mir (wollte mich auch nur ver_ewigen? – nein, weniger signifikant,
    es hat praktische gründe), weil ich etwas qualitativ_konkretes und nicht bloß
    durchzähl_bares „vor mir liegen“ haben wollte (bin auch nur ein mensch). ich
    „glaubte“ darin eine art synthese aller astrologischen schulen zu sehen, was
    sehr naiv war, wie ich mich derweil belehren lassen musste, ich sicher am
    wenigsten darüber weiß, nach wie vor...

    egal, brauchen sie ja nicht zu verwenden, sind nur namen.


    sorry, du natürlich, sind ja unter uns – lieber gruß gerald




    -----------------
    das vorgehen ist einfach, mathematisch primitiv, nur geometrie der mittelstufe =


    ihr müsst die jahreszeitliche_neigung mit der tageszeitlichen_neigung des tierkreises
    (=ekliptik) „überlagern“, addieren, so einfach, punkt.


    und ac_s (ac der sonne) fällt wieder mit allen anderes ac_x zusammen (die
    abstrakten ephems werden wahre), so dass wir keine probleme mehr haben,
    die besonderheiten einer „persönlichkeit“ zu „bestimmen“ und.......... all das
    andere, das ihr sicher besser könnt wie ich.

    ich gebe dieser vorgehensweise mein copyright mit: (c)by gerald und nenne
    es das nautische (wie sonst?)


    ...aber für euch forscher und private anwender bleibt dies natürlich völlig
    kostenlos, gewerbliche verwender machen mir angebote. hier darf über
    alles diskutiert werden. spenden als honorierung meiner (teils mühsamen
    jedoch über jahrzehnte immer liebevollen weil interessensaffinen) arbeit
    nehme ich auch gern entgegen (privatforscher haben es heute nicht leicht,
    sind alles sehr arme leute, deshalb gleich meine kontonummer hier:
    gerald schütze nr. 21 652 256 bei der norisbank/D BLZ 760 260 00 – bin
    gespannt, was meine arbeit euch wert ist). – lgg


    -------
    postscriptum: hatte auf z80 und 68k schon versionen entwickelt, sind die
    jemals „weiter“ entwickelt worden (und wer ist im besitz von versionen)???
    längst habe ich auf excel umgestellt, damit „diese gedanken“ auch die weiter
    rasante entwicklung der plattformen überleben,... was natürlich nicht so einfach
    war, denn excel „ja nur“ eine schaltwerk_sprache ist, leider, keine dynamische
    programmier_sprache...

    aber excel ist eine sprache, die schon kinder verstehen. ich wählte sie dieser
    kompatibilität wegen, möglichst viele daran weiter_arbeiten können, gerade
    kinder, die noch „für so was zeit“ haben. – müssen sehen, was daraus wird. – lgg


    ------
    hab eine bitte an euch, lasst ein moin-moin, hallo, servus, gruizi oder sonstwas
    hier, damit der thread möglichst lange hier „oben“ bleibt – und danke eurer
    ausfmerksamkeit bis zu dieser zeile: ich wünsche uns allen kein missverhältnis
    zwischen hits und clicks. wer sich deutungstechnisch in dieser sehr ursprünglichen
    astrologie versuchen will (die ich darin vermutete), der benutze den anderen thread
    (http://www.esoterikforum.at/threads/131322 ). hier soll es nur um
    resonanz über und die technik des berechnens gehens (denn jeder ohnehin sein
    eigenes deuten implementieren wird), die eigentlich nur ein wysiwyg weil eben nur
    ein zeichnen was be ob achten und so eben... in „sein denken“ transformieren ist.
    genau dies kann astrologie uns allen bieten, seit ewigen zeiten, punkt.


    download des excel_file
    horo skopus astro logius V 09.14 ex peri mentalis
    via meinem upload_ordner: http://www.seafly.net/uploads/
    vor dem start den beigefühten astro-zeichensatz in den „C:\WINDOWS\Fonts“
    laden und im excel macros, unter „extras“ erlauben... viel spass damit und tiefsinnig
    helle stunden.


    ....undnochwasprinzipiellesdasgarnichtgesagtwerdensollenmüsste: ich hoffe keine
    allzu großen rechenfehler im file zu habe. diese version noch wenig gegenprüfungen
    hatte, also erst das volle vertrauen erkämpfen muss (am anfang noch mit anderen
    ephemproduzenten vergleichen – oder wieder in den himmel gucken, wie wir das am
    sonntag machen werden). habe beispielsweise grad erst vor ein paar tagen bemerkt,
    dass der mond licht von der falschen seite bekam (war nur ein vorzeichenfehler, und
    doch sooo peinlich). unsere aufmerksamen schüler werden sicher noch mehr bugs
    finden – und hier thematisieren – ich freu mich schon.
     
  2. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Gerald,

    Zumindest die Klippe des Downloads ist umschifft sowie des Öffnen des Files in Excel 2010 beta unter Windows 7 ist gelungen. Dateneingabe scheint zu funktionieren, soweit ich das beurteilen kann.

    Was noch nicht so ganz funktioniert: Ich habe meiner Meinung nach immer noch nicht wirklich verstanden, worum es dir hauptsächlich geht. Wäre es dir möglich, dass in wenigen prägnanten Sätzen für "Blondies" zusammenzufassen?

    Wir hatten ja bereits anderen Orts das "Vergnügen", wo ich dir zu vermitteln versuchte, weshalb es zu keiner Diskussion kommt (aus meiner ganz subjektiven Sicht). Leider traf das bei dir wohl auf ein seelisches Hühnerauge. Ich versuche es trotzdem noch einmal und hoffe, du unterstellst mir dieses Mal kein ungutes Motiv: Es ist für mich nicht so ganz leicht, deiner Argumentation zu folgen, da deine Ausdrucksweise gewöhnungsbedürftig ist (Yoda halt). Dann setzt du ein hohes Maß an astronomischen Kenntnissen voraus, bei dem ich einfach nicht mithalten kann, ohne mich zuvor gründlich zu informieren. Da habe ich auch ein zeitliches Problem, nach der Arbeit ist der Denkapparat halt manchmal müde. Die Einwürfe aus der Physik machen es zumindest mir nicht leicht, deinen Gedankengängen zu folgen, da ich auf Grund mangelnder Kenntnisse einfach nicht unterscheiden kann, ob diese Einflechtungen sehr wichtig bzw. weniger wichtig sind.

    Von daher kann ich also nur in sehr gemächlichem Tempo versuchen, das Excel-File nachzuvollziehen und mit meinen bisher erworbenen Kenntnissen abzugleichen.

    Das Problem der Hemisphären wurde schon oft sehr kontrovers unter Astrologen diskutiert - eine mehr oder weniger elegante Lösung wäre an der Stelle sicher nicht verkehrt. Und auch über Astrologie in Polnähe wurde schon manch hitziges Wort geschrieben.

    Liebe Grüße
    Rita
     
  3. gerald

    gerald Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    878
    hi rita, mach doch aus den namen meiner häuser wieder nummern oder trag deine eigenen „assoziationen“ dafür ein– wenn du meine nicht nachvollziehen kannst (ich glaube nicht willst).


    (jetzt kannste es ja nach eigenem belieben, ist ja auf deinem rechner angekommen............... gratuliere)



    und solltest du die meine (variablen_vergabe) „verstehen“ wollen, dann bitte im anderen thread.


    hier geht es allein um die technik,


    eine astronomische referenz zu verwenden,


    über die man garantiert nicht streiten kann!!!!!!!!!!!



    dies werden uns die fleißigen teenies bald beweisen, die noch spass an geometrie haben. da gibt es keine probleme und nichts zu streiten.



    ist da wirklich noch ne frage (will dich versuchsweise ja immer ernst nehmen), worum es mir geht?????

    antwort: ich dachte die astrologie suche eine astronomische referenz!
    ---------------------
    sag mir anderenfalls, dass die astrologie keine astronomische referenz will (oder braucht), dann sage ich danke für das gespäch und gehe sofort. ich muss nicht eure und auch nicht meine zeit hier vertrödeln.
     
  4. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Gerald,

    ich gebe es (fast) auf.
    Wo bitte habe ich etwas gegen deine Benennung der Häuser gesagt? Nirgends, und ich kann die Benennung nachvollziehen.

    Dazu kann ich aber nur etwas beisteuern, wenn ich in etwa verstehe, was dein Hauptanliegen ist. Bisher konnte ich herauslesen, dass es dir unter anderem um die Position des MCs in der Zeichnung geht, um die Verwendung der Zeiten (WOZ und MOZ) sowie die Möglichkeit der Darstellung auf allen Breiten.

    Himmel, ich will gar nicht streiten, ich versuche, nachzuvollziehen.

    Sonst würde ich nicht fragen, oder?

    Du, ich kann nicht für "die Astrologie" antworten. Ich kann nur für mich antworten. Und meine Antwort ist: Es interessiert mich, aber ich brauche Zeit, um das alles in Ruhe nachzuvollziehen bzw. zusätzlich zu recherchieren.

    Und ich fände es wirklich super, wenn du die beleidigte Leberwurst wieder einpackst und mir statt dessen sagst, ob ich dich nun einigermaßen verstanden habe.

    Grüße
    Rita
     
  5. gerald

    gerald Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    878
    sorry rita, aber du hattest mich ja schon aus einem deutschen forum vertrieben - und mich auf so niederes geistiges niveau bugsiert.....



    klar habe ich da meine emotionen, aber nochmal zur sache, warum ich die variablen (nach meinem naiven verständnis) gerade so nannte:


    bitte verfolg dafür den anderen thread - lgg
     
  6. Beezebub

    Beezebub Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2010
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Am Sommerberg mit SunGon, Hund und Katze
    Werbung:
    Hallo Gerald!

    Wie letzte Woche bereits angekündigt, will ich mich jetzt hier in diesem Thread an Deiner Arbeit beteiligen.

    Zu Deiner Frage bezüglich der Einteilung von "Bereichen", also dem, was astrologisch als Häuser bezeichnet wird.

    Du kennst ja den Tierkreis, welcher auf die Ekliptik "projiziert" wird. Hier haben wir diese zwölf "Tierkreiszeichen", die in ihrem Bedeutungsgehalt den Jahresverläufen in der Entstehungskultur entsprechen. Diese Einteilung wird nun einfach auch auf die "Einheit" "Tag" heruntergebrochen. Daraus enstanden die ganzen verschiedenen Berechnungsmethodiken, eine Art "Ortsbezogene Ekliptik" zu schaffen, die über das Horoskop zueinander in Bezug gesetzt werden. Darin sind die Planeten dann noch zusätzliche Bezugssysteme, die, in entsprechend komplexen, hierarchisch nach Inhalt und Form geordneten, Richtlinien bilden.
    Das gibt Dir so auch einen Anhaltspunkt zu Deinen Fragen nach den Aspekten der Planeten im inhaltlichen Sinne. Daraus, allgemein in der Astrologie, erst ergeben sich dann die Methoden der Wahl, da bist Du genau auf der richtigen Spur.
    Funktion und Form folgen dem, was sie an Bedeutung tragen, als Erscheinung. So lässt sich auch die gesamte Astrologie leicht verstehen, vom Denkansatz her. Also eben Widder, Mars, Haus eins = Energie.

    Interessant ist diesbezüglich ein kleines Gedankenexperiment, welches isch letzten Sommer mal mit meiner Frau einige Zeit durchgespielt habe: E=mc² ist Dir sicher ein Begriff.
    So, jetzt nimm diese Formel und ersetze die "Zeichen", also Bedeutungsträger, durch astrologische Bilder und sieh, was geschieht:

    Mars = Venus Jupiter (zweidimensional)

    Ist doch hübsch, nicht? Das ist mit allen mathematischen Gleichungen möglich und entsprechend aufregend. Insbesondere, wenn man die Zahlenbeiordnungen der Planeten kennt und anwendet. Buchstaben natürlich auch.
    Mir persönlich gefallen hier sehr gut das Burkhard Heimsche 12 Dimensionen Modell, die Wellenfunktion nach Heisenberg und die Zeitdilatation von Einstein. Irre.

    Wenn Du die chinesische oder Maya Astrologie hinzuziehst, dort ist es etwas anders gelöst, aber systemisch durchaus verwandt.

    So, ich hoffe, Dich hier nict zusehr zugelabert zu haben und bin gespannt auf Deine Antwort!
     
  7. Beezebub

    Beezebub Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2010
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Am Sommerberg mit SunGon, Hund und Katze
    Deine Denkanstätz bezüglich der Häusergestaltung fiunde ich sehr beachstenswert, da hier mittels unserer Mathematik und Geometrie und der unglaublichen Fortschritte in der astrologischen Deutung sowie des Raum-Zeit-Begriffes hier durchaus einige Korrekturen anbringen könnten.

    Für mich/uns ist das natürlich auch hinsichtlich unserer eigenen Arbeit an unserer Software Q-astro interessant.
     
  8. norbertsco

    norbertsco Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    Altena, Deutschland
    Hallo,

    der Astrologe A. Frank Glahn hat einen Teil seines Lebens in Schweden gearbeitet.

    Dort hat er Horoskope von Leuten gemacht, die hoch im Norden von Skandinavien geboren wurden. Die Häuser haben demzufolge ganz unterschiedliche Größen: teilweise 80 Grad, teilweise nur 10 Grad.
    Er stellte fest, daß die üblichen Deutungen auch für diese Horoskope gültig sind.

    Beste Grüße

    norbertsco
     
  9. gerald

    gerald Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    878
    hi ihr beiden,

    sitz an fremdem rechner, deshalb nur kurz: inspiration.

    habe gleich mal „Astrologe A. Frank Glahn“ gegoogelt – echt bekannter name in der scene, staun. hunderte von links, auf anhieb zu seiner methode deshalb nicht fündig geworden (placidus???). vielleicht kann norbertsco beispiel zeigen – wäre ein repräsentant inäqualer systeme zum thema, wenn ich das richtig verstanden habe. sehr interessanter tipp von dir. weiß jemand, wie der auf die 25 jahre lebenszyklus kam.

    bei beezebub höre ich die suche nach „fachübergreifenden“ entsprechungen heraus, die mich auch „quer durch die lager“ führte, bis hin zur astrologie. witzig, deine vergleiche, mindestens. aber ich glaube, die fachgebiete wollen sich nicht synonym untereinander darstellen. die haben schon alle ihr „eigenes“ axiomengerüst, oder flapsig gesagt, kocht jeder sein süppchen. fachübergreifende ähnlichkeiten müssten zu einem allgemeinen weltbild führen, theoretisch, irgendwann? ich hab da eher die hoffnung verloren. nichtmal physiker sind sich einig, ob die welt kausal, konditional oder beides einend ist, und suchen teilchen statt trägheitsmuster. manche benutzen die systeme nebeneinander. ein anfang für symbiose und synthese? wir sollten dafür einen eigenen thread gründen – vielleicht. so was wie „kollektiv unbewusstes lokal relevant oder individuell bewusst machen“, schmunzel.


    hier interessiert mich, ob der download geklappt hat und wie ihr das excel-file für euch umgestaltet. beezebub vielleicht sogar seine algorithmen für Q-soft schon testet? viel spass, dis dannemal - lgg


    -------
    hinweis für alle: das excelfile präsentiert sich sehr unaufgeräumt, bis man seine grafiken mal dort hat, wo man sie haben will. auch spielt die screengröße eine rolle. ich hatte mal einen 27´von hannspree, ein geiles teil für solche sachen. is leider futsch.
     
  10. Beezebub

    Beezebub Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2010
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Am Sommerberg mit SunGon, Hund und Katze
    Werbung:
    Guts Tägle miteinander!

    Hier nur nocvh ein kurzer Hinweis: Glahns Arbeit ist aus einem naderen Grund wirklich ein Geniestreich: Wegen der Fraktalen Verhaltensform der Raumzeit.
    Das hat Döbereiner weiterentwickelt in seinen Septaren, mittels der Vereinigung mit Bachscher Harmonik. Die Fuge. (Vgl Oswald Spengler.

    Ach, gerald, nicht nur davon träumen, tun!
    Die Synergetischen Modi im Interdisziplinären sind einfach herrlixch!
    Allein die Struktur der Münchner Rhythmenlehre kongruent zum OO-Programming. Nur als Beispiel, und jetzt zusammendenken.

    Das ist erstaunlich fruchtbar.

    Was Dein Excel-Filet angeht, ich/wir arbweiten alle ausschliesslich auf Linux, obschon die Software dann irgendwann Plattfoermübergreifend laufen wird.
    Wir haben gestern Abend mal angesprochen, das Thema, der Skip und der Smutje.

    Iss halt alles viel Arbeit. Ich genieße derzeit den stillen Himmel.
    DAS ist ein Geschenk aus Asgard, das.

    Grüsse vom Sommerberg!
    de "beeze Bub" Beat
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen