1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Astrologe und seine astrologischen Anlagen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von AliceNRW, 26. Mai 2009.

  1. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    Werbung:
    Hallo zusammen, :)

    durch verschiedene Informationen hat sich in meinem Kopf die Frage gebildet:

    Gibt es den perfekten Astrologen und wie sieht sein Horoskop aus?:confused:

    Vielfache Eindrücke, die ich in letzter Zeit gewinnen konnte, im Innen und Außen, differenzieren meine Frage nochmals dahin: Und warum betreibt der „perfekte Astrologe“ die Astrologie? So könnte man oberflächlich betrachtet, dem Stier beispielsweise unterstellen: Er will mit seinem Wissen seinen Besitzstand (finanziell und in der Eigenwertung) vermehren, dem Skorpion könnte „die Macht“ über das Unterbewusstsein seines Gegenübers gut gefallen, der Jungfrau, dass sie/er endlich mal analysieren kann, bis der Arzt kommt usw......

    Was mir im Außen bisher aufgefallen ist

    Die Wahrnehmungen und der Zugang zur Astrologie sind vielfältig, der Umgang mit ihr, sehr unterschiedlich


    Beispiele:

    Viele Thread werden 100fach gelesen, es finden sich aber nur wenige Reaktionen.
    Warum? Ist das Thema zu seicht? Für den Leser nicht von Interesse? Hat der Leser vielleicht keine Lust zu antworten; es genügt ihm der Denkansatz. Oder ist er für eine Stellungnahme zu unsicher oder auch zu bequem? Oder zu "arrogant", nach dem Motto: Ich habe mir auch alles aneigenen müssen, macht mal euere Aufgaben selbst​

    Viele astrologisch Interessierte richten ihren Blick nach außen, wollen oder können aber von dem Blick nach innen nichts wissen. Beispiel meiner Freundin, die seit weit über 30 Jahren die Astrologie betreibt - für sie ist es ein Selbstverständliches, dass man ihr die genauen Geburtsdaten geben muss; sie wiederum argumentiert: Ne, ne, meine Geburtszeit bekommt niemand, da bin ich gläsern und durchschaubar.​

    Im Forum antworten die, deren wenige Beiträge sich fundiert, kompetent und weitsichtig lesen, eher ganz selten - leider!!!​

    Von der Vielzahl der zur Verfügung stehenden astrologischen Möglichkeiten werden individuell nur ganz bestimmte genutzt – zur Zeit ist „Lilith“ in Mode – noch vor wenigen Wochen antwortete mir jemand: Was willst du mit der Litlith – konzentriere dich auf die Zeichen/ Häuser und Planeten?!​

    Und selbst einer Frau Hürlimann fällt auf, dass bei einer Tagung auf dem Gebiet der Radiästhesie mit Spezialisierung auf Reizzonenforschung von 7 Radiästheten außer 2 Widdern, 5 Stiere anwesend waren.​

    Meine Betrachtung im Innern

    Ich gehe mit der Astrologie um, wie ein größeres Kind, das zwar schon die Bedeutung und Wirkung „Chemischer Reaktionen“ gelesen und gehört hat, diese jetzt aber mit dem eigenen Chemiekasten „nachbauen“ will. Wie selbstverständlich schließt das für mich ein, dass mir ein Experiment auch mal „um die Ohren fliegt“, umso mehr freue ich mich, wenn eines geglückt ist. Ich sehe, höre, fühle, probiere und erst wenn ich es anhand eines Resultates begreifen kann, nehme ich das Ergebnis und werte;)

    Was Mich (also nicht wertend) entsetzt, ist der Umstand, dass wenn ich einem Mitmenschen einen Tipp zu seinem „Experiment“ gebe, eben weil ich das schon durchgeführt habe und was dazu sagen kann, der mich fragt: Und du willst kein Geld?! Nein- will ich nicht (werte damit aber nicht über andere, die für ihre Leistung Geld wollen – denn die individuelle Horoskopbetrachtung ist immer zeitaufwändig)!.


    Und damit sind wir wieder am Anfang meines Beitrages, an dem sich mir die Frage stellt: warum betreibt der Astrologe die Astrologie?!


    In meiner Radix habe ich bei der „Innenschau“ folgende Anlagen gefunden, die für die Astrologie u.U. anwendbar sind und von der mir vorliegenden astrologischen Fachliteratur u.a. so gewertet werden:

    AC Jungfrau= analysierend
    Sonne + Merkur Haus 10 = Öffentlichkeit, nicht die stille Kammer
    Mond in Haus 11 = Gruppenaktivität
    Chrion Haus 6= intuitives Verständnis für köroerl Wohlbefinden+ damit zusammenh. Seelische Wohlbefinden
    Sonne H11 / Sextil Uranus= Einfallsreichtum + Inspiration
    Mond H11/ Konjunktion Uranus=keine Brührungsängste
    Mond / Quadrat Neptun= vielfältige Visionen
    Merkur H10/ Trigon Neptun= Gefühlswelt der Menschen intuitiv erfassen
    Merkur/ Sextil Pluto= Geheimnissen auf die Spur kommen
    Merkur/ Trigon Chiron (H6)= Gabe den Blick aufs Wesentliche zu lenken, evtl heilerische Fähigkeiten
    Saturn H4 / Trigon Pluto= dem Leben zugrunde liegende subtile Energieformen verstehen​


    Aus der Vergangenheit lernend: Ich möchte mit diesem Beitrag einen sachlichen Denkanstoss geben – ich möchte NICHT aufgrund meiner vorhergehenden Aspekte „analysiert" werden! :danke:Sollte mir mein Informationsmaterial eine falsche Interpretation geliefert haben, kann diese falsche Aussage selbstverständlich richtig gestellt werden.

    Sofern es eine Studie über die astrologischen Anlagen des Astrologen schon gibt – ich bin für einen Quellenhinweis dankbar, eben weil mich dieses warum und wieso interessiert.
     
  2. alraune74

    alraune74 Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    905
    Ort:
    Wien
    meine Freude an der Astrologie, allem Metaphyischen und der Psychologie "schiebe" ich auf Neptun im Konjunktion zum AC und eine starke Platzierung im 8. Haus. Dies sind Konstellationen, die ich häufig auch bei anderen mit ähnlichen Interessen finden konnte.
     
  3. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Hallo AliceNRW.

    Wahrscheinlich hat jeder einen anderen Weg die Symbole lebendig werden zu lassen.


    Viele Grüße

    Jonas
     
  4. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    :danke: für deine interessante Info.

    Wie ich erkennen kann, habe ich vielleicht schon einen interessanten Aspekt in meiner Radix übersehen: AC - Sextil Neptun (H3).:confused:

    Mein 8. Haus ist leer - wenn man die Mondknoten- Thematik ausklammert.

    Wenn nicht, befindet sich dort mein absteigender Mondknoten mit folgenden Aspekten: Quadrat Saturn (H4) / Trigon Uranus (H11) /Trigon Mond H11) / Trigon Venus (H11) Trigon Mars (H11).

    Zu meinem absteigendem Mondknoten und dessen Interpretation: der dem Zeichen des absteigenden Mondknotens = Widder zugeordnete Herrscherplanet = Mars (H11) beschreibt, in welchen Belangen und in welcher Weise die alten Gewohnheiten zum Ausdruck kommen. Da der absteigende Mondknoten ja das Thema: Woher komme ich? in sich birgt - für mich der nächste Denkansatz:confused:
     
  5. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    Hi Jonas,

    das glaube ich auch. Mich interessiert ja eben gerade das: Ob es von den astrologischen Anlagen des HE abhängt - und wenn ja, von welchen? :confused:

    Ich finde es spannend, dass viele die sich prominent auf der Astro- Bühne darstellen oder dargestellt haben, irgendwie Quereinsteiger waren.

    Beispiel an M. Roscher, der Wissenschaftstherorie, Psychologie, Philosophie und Medizin studiert hatte und über 20 Jahre als Schriftsteller und Lehrer
    tätig war - also sicherlich kein Mensch, der mit der "Glaskugel" "abgerückt" vom alltäglichen Leben im dunklen Zimmer saß, so wie sich der Esoterik- Gegner gerne den Esoteriker vorstellt.;)

    LG
     
  6. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Hallo Alice.

    Vielleicht kann man sich fragen, auf welchen Weg man Astrologie am besten lernen kann.


    Ob man für die astrologische Beratung geeignet ist, das ist wieder eine andere Frage. Ich finde ja das Astrologie ein Wissen für jeden ist. Nur geht es dann darum, den für sich persönlichen Zugang zu finden.

    Lebenswege lassen sich sowieso nicht kopieren.


    Viele Grüße

    Jonas
     
  7. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    M.E., davon abhängig, wie der Betreffende von seinen astrologischen Anlagen unterstützt wird.

    Mit AC in der Jungfrau und meinem Merkur kannst du mir "tonnenweise" Info- Material hinlegen und ich " analysiere" mich durch - langsam, Wissen verschlingend, wie ein Holzwurm. Meine Freundin, über 30 Jahre Astrologin (Krebs), kriegt die absolute Krise bei meinem Ansatz und findet "das Bauchgefühl" bei einer Betrachtung einer Radix als einzig richtiges "Werkzeug"


    Genau;) Aber auch da gibt es große Unterschiede im "Blickwinkel". Vom Wesen her, würde ich mich als "Frohnatur" bezeichnen. Und so ist mein Drangehen an die Astrologie. Ich habe immer wieder das Erlebnis, dass ich mir jemanden über meine Transite spreche, von dort höre:"uuuiiiiiii, da kriegste aber ein böses Quadrat!", was ich fast immer kommentiere mit:" Jo, aber hast du auch all die Sextile und Trigone an dem Tag gesehen - so schlimm kann es nicht werden!" Von was ist also diese unterschiedliche Betrachtungsweise abhängig?:confused:
     
  8. Valeri

    Valeri Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Heidelberg
    Sag mal Alice, Du hast Pluto in 12? oder? In 12, ganz eindeutig!
     
  9. AliceNRW

    AliceNRW Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.724
    Hallo Valerie :)

    Meiner Meinung nach ja - Pluto 1,51 Grad Jungfrau und ganz alleine in Haus 12
     
  10. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Hallo Alice.

    Ich brauche schon eine gewisse Struktur. Und ich finde es gerade an der Astrologie so spannend, das es nicht so beliebig ist, sondern, das es da schon gewisse Regeln gibt. Gut man kann sich über Häusersysteme streiten. Aber sonst ist es relativ Strukturiert. Aber ich mag es auch mir das gesamte Bild auch als ein Energiebild vorzustellen. Die Werkzeuge habe ich also in der Hand. Nur wie ich die Türe aufmache, das ist dann mein persönlicher Weg.


    Viele Grüße

    Jonas
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen