1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Kurs über Kundalini"

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Woherwig, 16. Juli 2009.

  1. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    da anscheinend viele (leider meist falsche) Ansichten zum Thema Kundalini kursieren, soll hier etwas Abhilfe geschaffen werden. Wie immer: Bitte nichts glauben, was nicht kritisch hinterfragt wird. Alles, was hier geschrieben steht, ist allgemein auch über diverse gute Bücher (wobei 80% der angebotenen Kunda-Literatur Schrott ist!) und frei über das Net (dito Literatur) zugänglich. Trotzdem beruhen die folgenden Aussagen voll auf eigenem Copyright.

    Im folgenden Text wird genau die Reaktion geschildert, welche jederfrau/-man hat beim „Aufstieg“ der Kunda und man wird sich hüten, die von Mensch zu Mensch unterschiedlichen Reaktionen auszumalen – denn was hier keinesfalls geschehen soll, ist, daß eine Einbildung weiter fortbestehen soll, welche bei dem ein oder anderen vielleicht schon ansatzweise vorhanden sein mag. :rolleyes:

    Wenn man sich mit der Kundalini beschäftigt, führt dies unweigerlich aber auch zu den Begriffs- Erklärungen des Verwirklichten, Eingeweihten, Erwachten und des Erleuchteten.

    Möge sich jeder das nehmen, was für ihn passt, jeder das anzweifeln was er mag und keiner sich bemüßigt fühlen, daß hier für irgendeine Glaubensrichtung geworben werden soll. Der Aufstieg der Kundalini ist – so es beginnt – universell und an keinen Glauben oder ein bestimmtes System gebunden! Daher werden hier keine Techniken geschildert, welche ein Erwachen forcieren werden. Der Text soll in erster Linie dazu dienen, daß jeder sich irgendwo erkennen möge, seinen (momentanen) „Stand“ bestimmen und weiß, wie sie/er evtl. "weitergehen" kann.

    Wer Fragen hat – nur zu! Sie werden gerne so ausführlich als möglich und ratsam beantwortet. Wer privatere Fragen hat, kann sich ja –wie immer – per PN melden.
    Da der Komplex ausführlich dargestellt werden soll, sind die Bereiche in einzelne Themen unterteilt und werden im Laufe der nächsten Tage nach und nach eingestellt. Trotzdem werden einige Dinge nur stichwortartig erläutert, um den Umfang nicht zu sprengen (und die Sittenwächter nicht auf den Plan zu rufen :D ).
    Und jetzt viel Spaß beim lesen, erkennen, reagieren und – vielleicht beherzigen und umsetzen... :umarmen:



    Übersicht:

    Begriffserklärung der "Kundalini"
    Grundlagen/Auslöser des „Aufstiegs“ der Kundalini
    Ausflug in die Anatomie
    Prana, Chakren und das liebe Karma
    Die Kundalini-Kraft
    Veränderliche Symptome beim Menschen
    Gleiche Symptome - im grobstofflichen Körper
    - im feinstofflichen Körper
    Der „Verwirklichte“
    Der „Eingeweihte“
    Der „Erwachte“
    Der „Erleuchtete“
    Schlußbemerkung



    Begriffserklärung des „Vorgangs Kundalini“

    Nur um sicher zu gehen, daß wir im folgenden immer das gleiche meinen, sei hier eine grobe Definition gegeben:
    Wenn hier von Kundalini (im folgenden nur Kunda genannt) die Rede ist, so bezieht sich dies auf eine (als Schlange definierte) Kraft, welche (so wird allgemein angenommen) als „schlafend“ Nahe des Endfortsatzes der Wirbelsäule, geläufig als Wurzelchakra bezeichnet, ruhen soll.
    Wenn diese Kraft „aufsteigt“, so soll sie allerlei Phänomene beim Menschen auslösen und diesen zur Erleuchtung führen.
    Wer Wörter zerlegen mag, darf auch wikipedia oder sonstiges konsultieren – es sei allerdings angemerkt, daß vieles mit dieser Schrift hier nicht konform sein wird.
    So weit einverstanden? Gut – weiter geht’s mit den ...




    Grundlagen/“Aufstiegsauslöser“ der Kunda

    Da gibt es verschiedene „Ursachen“, welche hier nur stichwortartig angeführt werden sollen:

    Drogen-/Medikamentenmissbrauch

    Unsachgemäßer Umgang mit Medikamenten

    Unfall (hier reicht schon ein sehr heftiges Hinfallen auf das Steißbein)

    Erzwungene „Erweckung“ durch (für den Aspiranten) falsche Techniken


    Spontane „Erweckung“ ohne zutun des Aspiranten

    Gezielte Stimulierung des „Erweckungsvorganges“ durch geeignete Techniken

    „Erweckung“ durch „höhere Macht“


    Für uns sind die Auslöser an sich egal, da die Auswirkungen mehr oder weniger die selben sein werden. Bei den ersten vier Ursachen werden die Symptome jedoch mehr als heftig ausfallen, bis hin zum psychischen Zusammenbruch oder dem physischen Tod des „Opfers“.
    Dies ist insbesondere als schrecklich anzusehen, da dies enorme Auswirkungen auf das „Nachleben“ des Opfers haben wird und die Folgen z.T. mehrere Leben abgearbeitet werden.
    Eine Ausnahme ist hier der Unfall: Der Gnadenbegriff (und die Hilfe durch „Helfer“) kommt hier zum Tragen.

    Durch was kann die Kunda n i c h t ausgelöst werden?
    Durch Hypnose oder Selbsthypnose, durch Magie (was immer Ihr darunter auch verstehen mögt), durch Meditation (auch nicht auf die Chakren), durch bloßes Studium heiliger Texte, durch Sex, durch bloße Konzentration, durch Rückführungen aller Art, durch Einbildung, durch visionieren, usw...

    Da nun auch diese Dinge beim Namen genannt wurden, fahren wir fort mit einem kleinen Ausflug in die...


    Fortsetzung folgt....
     
    siebenuhrstern und the_pilgrim gefällt das.
  2. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    1. Fortsetzung

    Anatomie des Menschen
    wie sie n i c h t g a n z im Lexikon steht:

    Die normale Atmung:
    Jetzt müssen wir etwas ausholen. Für denjenigen, welchem die normale Lungenatmung noch nicht so geläufig ist, sei hier eine Kurzversion dargestellt.
    Die beiden Lungenflügel des Menschen arbeiten ähnlich wie Blasebälge. Indem sie sich entfalten, atmet der Mensch ein, ziehen sie sich zusammen, atmet der Mensch aus.
    Bewerkstelligt wird dies u.a. durch das Zwerchfell. Dieses liegt unterhalb der Lungenflügel und trennt den eigentlichen Bauchraum mit Magen, Darm etc. vom Brustbereich mit dem Teil der Atmung.
    Doch ein wesentlicher Teil der Atmung kommt über das größte Organ des Menschen zustande: Die Haut.

    Sicherlich hat jeder schon davon gehört, daß ein Mensch keine Überlebenschance hat, wenn mehr als 60% der Haut zerstört sind (z.B. durch Brandverletzung). Er erstickt. Derselbe Effekt tritt auch auf, wenn früher Beduinen ihre Opfer im Sand eingegraben haben, so daß nur noch der Kopf herausschaut. Kann die Haut nicht mehr atmen: Tod des Körpers.

    Wir brauchen jetzt nicht genau die biochemischen Vorgänge der Atmung im Körper zu kennen – dies soll kein medizinischer Lehrbericht werden. Wichtig ist nur zu wissen, daß jede Zelle des lebenden (in unserem groben Verständnissinn) Körpers Kohlendioxid gegen Sauerstoff tauschen muß, um ein Absterben der Zelle zu verhindern.
    Soweit überall nachzulesen. Gut? Also weiter mit der....

    Wirbelsäule
    Jedem bekannt, von vielen schrecklich gespürt, einigen bewußt, den wenigsten ein Freund .
    Sie durchzieht den Menschen auf dessen Rückseite vom Po bis in den Kopfbereich hinein und stützt das Wunderwerk Mensch. Sie ist es, welchem ihm den aufrechten Gang ermöglicht und sie ist es, welchem ihm zeigt, wie schnell man gebückt gehen muß, wenn man sich nicht liebend um dieselbe kümmert. ;)
    Sie ist jedoch nicht nur ein Knochen- und Knorpelgebilde, sondern zugleich die Haupt-Nervenader unseres grobstofflichen Körpers.
    Auch noch klar, weil ja so gelernt bzw. nachlesbar...

    Doch alles was jetzt kommt, wird Euren Hausarzt dazu veranlassen, die lieben Onkels mit dem weißen Auto und der bequemen Jacke zu rufen....

    Nun gehen die Menschen davon aus, daß mit der Atmung durch Lunge/Haut eben nur jenes bei uns mehr oder weniger im Überfluss vorhandene Sauerstoffgemisch eingeatmet wird.
    Doch dem ist nicht so.
    Zusammen mit der Atemluft nimmt der Körper Prana (auch C´hi genannt) auf. Egal wie man es benennt, es handelt sich um feinstoffliche Energie. Das es davon mehrere Arten gibt, muß uns nicht kümmern.
    Aber dieses Prana ist nicht für den feinstofflichen Körper gedacht, sondern der grobstoffliche Körper braucht diese, um seine Funktion überhaupt erfüllen zu können (Der Mensch lebt nicht nur von Brot allein...). Einen Haken aber gibt es: Prana kann nur richtig einströmen, je weniger Kohlendioxid im Blut ist.
    Kohlendioxid „besetzt“ in der Zelle den Platz, welcher für das Prana gedacht war. Und da Kohlendioxid grobstofflicher (schwerer) als Prana ist, kann dieses feine Stöffchen den groben Lackel nicht vertreiben.

    Aus diesem Grunde raten fast alle wirklichen spirituellen Schulen, auf den Konsum von Zigaretten u.ä. und auf Fleisch etc. zu verzichten.

    Aber weiter....
    Nun kann der Mensch ja über Nase und über Mund einatmen – ist doch egal.
    Oder?
    Eben nicht! Prana –dieses außergewöhnliche Lebenselixier – kann nämlich nur von der Nase herausgefiltert werden. Von der Nase wird dieses Prana zum einen in den Kopfbereich, zum anderen durch einen Kanal (na ja...eigentlich durch zwei – aber eins nach dem anderen) neben der Wirbelsäule durch den Körper geleitet und dort verteilt.
    Dieser eben doch schon erwähnte zweite Kanal läuft auf der anderen Seite der Wirbelsäule und transportiert überschüssiges (oh wenn’s doch nur so wäre :rolleyes: ) bzw. eben verbrauchtes Prana wieder nach außen.
    Jeder der beiden Kanäle steht dabei für ein Nasenloch. Ja genau – man darf die Nase nicht als ein Objekt betrachten, sondern muß sie aufteilen in linkes und rechtes Nasenloch.
    Das rechte Nasenloch steht für die Sonnenenergie und wärmt den Körper, das linke steht für die Mondenergie und kühlt ihn.
    Deshalb atmet der Mensch auch immer bevorzugt durch ein Nasenloch, im Wechsel ca. alle 2 Stunden (der Wechsel geschieht von selbst.) Wer auf der Seite liegt, der atmet nach wenigen Minuten immer durch das oben befindliche Nasenloch.

    Da der normale Mensch nunmehr diese Atmung mehr oder weniger unbewusst tätigt, hat er somit auch sein Bewußtsein im Körper und nimmt alles nur als Plus oder Minus (also wertend) wahr.
    Doch durch Geist und Vision kann man den Atem lenken, durch Geist, Vision und Atemlenkung den Pranastrom.
    Wer diesen lenkt, hebt sein Bewußtsein empor.

    Soweit zum Prana und den links und rechts der Wirbelsäule liegenden Kanälen. Wir kommen später darauf zurück.
    Doch noch einen Kanal gibt es – den Zentralkanal in der Wirbelsäule.
    Doch noch kann dieser uns sein Geheimnis nicht preisgeben, denn vorher müssen wir noch über ....



    Prana, Chakren und das liebe Karma
    sprechen.

    Na dann tun wir das doch mal...
    Zu den Chakren und ihrer Benennung/Bedeutung brauche ich hier nichts zu sagen. Fast unüberschaubare Literatur gibt es am Markt, das Net ist voll von Infos und hier in diesem Forum gibt es aus den letzten Wochen heraus hervorragende Beiträge dazu.
    Es soll nur eines dargestellt werden:
    Den Chakren werden von den falschen Menschen zuviel Bedeutung beigemessen, von den wiederum falschen zuwenig.
    Paradox? Nö!

    Diejenigen, welche auf dem Weg sind, messen den Chakren zuviel Bedeutung zu: Denn worauf ich meinen Geist konzentriere, damit befasse ich mich (leider positiv wie negativ!).
    Ich will doch (spirituell) laufen lernen – da darf ich mich nicht nur mit meiner Ferse oder meiner Wade befassen. Noch viel weniger darf ich mich mit den Zehen oder einem Zeh befassen. Nein, ich muß den Fuß im Ganzen betrachten – dann erfasse ich alle wichtigen und unwichtigen Details. Denn wer sich um das Ganze kümmert, der kümmert sich automatisch ums Detail (denn das meldet sich schon bei ihm), wenn es denn wichtig für ihn (den Menschen) wird.
    Aber die Menschen, welche sich auf das ein oder andere Chakra konzentrieren sollten, wissen zu wenig darüber oder sind weit davon entfernt, an solche Dinge „zu glauben“ – daher tappen sie weiter „sinnlos“ durch die Welt.
    Blöde Sache, das? Hm?
    Na – mal abwarten...

    Also – diese Chakren wollen wir als Energieräder betrachten, welche sich im oder gegen den Urzeigersinn mehr oder weniger langsam/schnell drehen. Beim normalen Menschen darf man ruhig davon ausgehen, daß diese Räder sich total unterschiedlich und disharmonisch drehen.
    Warum?
    Dieser Antrieb der Räder wird durch das einströmende Prana verursacht. Je besetzter die Zelle durch diesen „Unrat“ Kohlendioxid (wobei es natürlich auch noch schlimmer geht – im Extremfall!) ist, desto weniger Pranastrom kann durch sie hindurchwirken.
    Dies beeinflusst auch die beiden links und rechts der Wirbelsäule liegenden Kanäle. Je „vermüllter“ (siehe zuvor) und zerstörter (z.B. Wirbelsäulenschäden) diese Kanäle sind, umso weniger Prana gelangt zu den Zellen (Zellsterben, Wucherung, etc.) und somit zu diesen Chakren. Oftmals genügt auch eine zerstörte Nasenschleimhaut, überflüssige OP oder sonstige Grausamkeiten.

    Je nach dem, wie die Zellstruktur in jedem einzelnen Körper ist, werden gewisse Chakren mehr oder weniger gut/schlecht beeinflusst. Durch diese Beeinflussung ergibt sich die „energetische“ Strahlung des Körpers. So kommt es, daß uns der eine Mensch gleich sympathisch und der andere sofort unsympathisch ist. Alles eine Sache dieses „Energiefeldes“. (Wer schon etwas von der „Messmerschen Magnetfeldtherapie“ [hier wird die richtige gemeint] gehört hat, könnte sich nun langsam denken, warum diese wirken könnte!).
    Je mehr die Chakren sich im Gleichklang befinden, umso „magnetischer“ wird dieses Energiefeld. Je magnetischer dieses Feld wird, umso mehr Ausstrahlung hat dieser Mensch und er erkennt einfach niemanden mehr, welcher ihm unsympathisch sein könnte (umgekehrt kann dies nach wie vor der Fall sein).

    Doch zurück zum Pranastrom und den Chakren. Jetzt muß ehrlicherweise angefügt werden, daß es auch karmische Einflüsse darin geben kann. Durch Karma aus diesem oder aus Vorleben heraus können gewisse Chakren „blockiert“ oder „energetisiert“ sein, um jetzt gewisse Erfahrungen machen zu können. Deshalb kann – bei einer Zunahme des Pranastroms – durchaus karmische Altlast beseitigt werden.
    Doch darüber sollte man sich keine Gedanken machen – ob Karma oder nicht, ist unwichtig. Wer sich dazu entschließt, den Pranastrom durch akzeptable (natürliche) Mittel „anzukurbeln“, der wird ihn auf alle Fälle steuern können. Das kann kein Karma verhindern.
    Nur das gedankliche Befassen damit kann diese Auflösung blockieren.
    Und was das jetzt alles mit der Kunda zu tun hat?
    Alles und nichts – denn zuvor müssen wir .....


    Fortsetzung folgt....
     
    siebenuhrstern und the_pilgrim gefällt das.
  3. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung 2

    Die Kundalini-Kraft
    erst mal definieren bzw. erfassen.

    Diese Kunda soll also als „Schlangenkraft“ im Wurzelchakra schlafen. Andere spirituelle Richtungen nennen diese Kraft auch „Schlafendes Feuer“.
    An sich ist beides richtig – doch macht Euch selbst ein Bild: Alle Schulen sprechen einheitlich von einer gewaltigen Kraft, welche dort unten im Menschen ruht. Und (fast) alle Schulen sprechen davon, daß diese Kraft nach oben steigen muß, alle Chakren berühren muß und bis zum obersten Chakra am Scheitel des Kopfes aufsteigen muß.
    So steht es geschrieben...aber ist es richtig?
    Nun...sagen wir so: Zumindest wird es so gefühlt....was dann nicht heißt, daß es so ist...
    Aber eins nach dem anderen....

    Wenn diese Kraft dort im Menschen ruht – was bringt sie dazu, aufzuwachen?
    Nein...nicht auf die äußerlichen Dinge schauen...achtet auf die Inneren...
    Also: Aus der Physik ( ´tschuldigung...iss aber gleich vorbei :tomate: ) wissen wir, daß Bewegung nur durch Kraft ausgelöst werden kann (die Gesetze lassen wir jetzt weg)...wenn also eine große Kraft ausgelöst werden soll – dann muß der Auslöser, zumindest kurzfristig – eine noch größere Kraft besitzen. Denken wir mal an das Zünden einer Bombe: Der Zünder (also Auslöser für die Sprengkraft) muß kurzfristig auf einen Punkt gerichtet sein und mehr Kraft (für diesen kleinen Moment) besitzen, als die Sprengkraft der Bombe (welche nicht auf einen Punkt gerichtet ist) an sich.
    Stimmt das? Ja?
    Aber was ist dann mit dem Spruch: „Steter Tropfen höhlt den Stein?“
    Schwachsinn – oder?

    Neee....ganz und gar nicht!
    Hier haben wir zwei Ursachen des Auslösens der Kunda-Kraft: Erwacht diese aufgrund Drogen, Medikamenten, falschen Übungen (besser willentlich falschen) oder durch Unfall, dann ist dies so, als würde eine Bombe gezündet: Die freigesetzte Kraft ist nicht mehr zu kontrollieren.
    Warum?
    Weil die drei Kanäle der Wirbelsäule nicht bereit dafür sind, diese enorme Kraft zu lenken und zu leiten und weil die Chakren nicht auf diese plötzliche Einwirkung von Kraft vorbereitet wurden!
    Aber jetzt kommt die gute Nachricht: Außer durch Drogen, passiert das auf der ganzen Erde in hundert Jahren höchstens ein einziges Mal!
    Glaubt es oder nicht. :rolleyes:
    Denn in allen anderen Fällen wehrt sich der Körper und es gibt nur schreckliche Auswirkungen durch „pranische Fehlströme“. Dazu später mehr.

    Also doch „steter Tropfen“?
    Aber sicher! Durch geeignete Übungen, welche fast jede Religion versteckt in ihrer Mystik hat, werden die drei Kanäle dafür vorbereitet, die Kraft zu lenken und zu leiten.

    Dabei machen sich jedoch schon im Vorfeld Kräfte bemerkbar, welche dem Menschen komisch vorkommen und welche heutzutage allzu leicht auf die Kundalini an sich geschoben werden. Dabei sind dies nur.....


    Fortsetzung folgt...
     
    siebenuhrstern und the_pilgrim gefällt das.
  4. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung 3

    Veränderliche Symptome beim Menschen

    Es wurde bereits am Anfang gesagt: Diese Symptome können so unterschiedlich von Mensch zu Mensch sein, daß sie hier keinesfalls umfassend dargestellt werden können - geschweige denn sollen.
    Denn jede Auswirkung – so lehrt uns die Erfahrung – ist für jemanden ein Grund, dasselbe erleben zu wollen. Was falsch wäre, da dann das Ego bestätigt würde. Was aus ganz anderen Gründen falsch wäre, da dann nämlich ein Chakra blockiert würde...usw... Eine endlose Spirale – leider nach unten!

    Was aber passiert wirklich, wenn der Mensch „komische Symptome“ an sich feststellt?
    Es sind verstärkte Ströme jenes Pranas – also purer Lebensenergie - welche dem Menschen „spanisch“ (leider nicht pranisch!) vorkommen, weil er diese so noch nicht erlebt hatte.
    Die meisten Menschen des Westens sind so blockiert und verspannt, daß die Kanäle links und rechts der Wirbelsäule kaum geöffnet sind. Beginnt der Mensch nun mit gewissen Übungen, so wird verstärkt Prana in und damit durch diese Kanäle geleitet. Diese weiten sich langsam aber sicher (ist wichtig!) zu ihrer ursprünglichen Größe (sprich auf ihren ihnen angedachten Durchmesser) und immer mehr Prana kann somit durchfließen.
    Dadurch aber werden auch die Chakren „harmonisiert“ und in Gleichklang gebracht (ähnlich einem Konzertorchester, welches nach dem Einstimmen [überraschend für „Nicht-Musik-Eingeweihte“ ] die schönste Sinfonie zum Besten gibt.
    Und was sind u.a. solche Auswirkungen?

    Eine der häufigsten Anfangsmerkmale ist ein unbändiger Hitzeausbruch, ohne daß wirklich Fieber im Körper auftaucht. Das kann den verfrorensten Menschen treffen, der plötzlich für die Umwelt mitten im Winter im kalten Raum sitzt und schwitzt und schwitzt.
    Es handelt sich dabei zum einen um eine Reinigungsfunktion der Haut. Damit auch die Haut mehr Prana aufnehmen kann, müssen die Poren erst einmal gereinigt werden.
    Zum anderen kommt es daher, daß sich die Energieschwingung des Menschen ändert (er wird langsam aber zunehmend „magnetisiert“), weil seine Zellen in einem harmonischeren Muster schwingen (oder überhaupt erst einmal wieder beginnen, richtig zu schwingen!).

    Aber warum kommt es zu so einer „Magnetisierung“?
    Es ist ein komplizierter Stoff, der hier stark vereinfacht dargestellt werden soll: Wir wissen inzwischen, daß die beiden Nasenlöcher abwechselnd den (das) Prana in den Körper leiten.
    Nun verfolgen wir einmal so einen Pranastrom. Sagen wir mal, das rechte Nasenloch (NL) hätte gerade die „Oberhand“. O.K. Der Mensch atmet ein...durch das rechte NL kommt viel Prana, durch das linke NL wenig. Der „linke Strom“ wird zum Gehirn geleitet (besser: in es hinein), der „rechte Strom“ geht durch den rechten Kanal neben der Wirbelsäule im Körper hinunter. Dabei wird er auf dem Weg nach unten zu den auf dem Weg liegenden Chakren befördert und treibt diese an (oder, falls eines zu schnell gegenüber den anderen dreht, bremst es ab!). Je nach Stärke und Dauer dieses Pranastromes drehen diese Chakren jetzt also mehr oder weniger gleich schnell.
    Unten angekommen, verteilt sich das Prana vollends nach unten und strömt zusammen mit Abfallstoffen der Atmung sowie evtl. unverbrauchtem Prana durch den linken Kanal wieder nach oben.
    Anfangs geschieht ein- und ausströmen durch den gleichen Kanal, erst mit zunehmender Dauer des Pranastromes geht es wirklich in einer Fließrichtung!
    So weit, so gut!
    Oder? Ne...nicht ganz.
    Denn jetzt wird ja nach einiger Zeit das Nasenloch gewechselt – die Richtung wird umgedreht! Und damit kommt auch einer der Hauptfehler, welcher in den meisten Chakra-Büchern aufgeführt ist: Die meisten Schreiber denken – weil keine Einweihung geschweige denn eigene Erfahrung vorliegt! – daß ein Chakra immer in die gleiche Richtung dreht!
    Irrtum! Kolossaler Irrtum!
    Durch die Umkehr des Pranastromes werden auch die Drehrichtungen der Chakren ungedreht.
    Für Elektrotechniker ausgedrückt: Die Polebenen +/- werden ständig (im Laufe von 24 Stunden betrachtet) gewechselt, dadurch kommt es zu verschiedenen Spannungsströmen im Körper.
    Tesla wußte dies und hat auf dieser Ebene experimentiert....aber na ja, lassen wir das....

    Zurück zum Körper: Durch dieses „Gleichrichten“ der Zellstruktur (bis zum atomar kleinsten Bestandteil) wird der Körper des Praktizierenden „magnetisch“.
    Wie aber drückt sich dieser Magnetismus richtig aus?
    Durch Liebe!!! :umarmen:
    Liebe ist magnetisch! (Kann Euch jeder frisch verliebte Teenager beweisen, indem es ihn unwiderstehlich zu seinem Schwarm hinzieht!). Durch dieses magnetisieren also wird Liebe im Überfluss in den Praktizierenden „gepumpt“...und so sind wir schon bei den Religionen.
    Denn wenn Magnetismus Liebe erzeugt, dann erzeugt Liebe im Umkehrschluss Magnetismus!
    So ist auch erklärbar, weshalb man im tiefen dauernden Gebet (ähnlich vieler Heiliger) ebenfalls den Weg zur Erleuchtung gehen kann!
    Wer nicht so viel beten möchte, der tanzt vielleicht lieber ähnlich den muslimischen Sufis. Auch durch diesen Tanz wird Körpermagnetismus aufgebaut!
    Und bist nicht beim Tanz und im Gebet, ist ´s für ´ne Medi nie zu spät! Ja –auch in der Meditation baut sich dieser Magnetismus auf, da Pranaströme verstärkt fliesen können.

    Doch zurück zu dem eigentlichen Aufbau dieses "Flusses". Mit zunehmender Praxis wird der Pranastrom schneller und stärker, die Wechslung zwischen rechtem und linkem NL geschieht immer schneller, die Zellstruktur schwingt immer schneller...damit immer höher....schneller...höher....schneller.....bis – beide NL synchron den Pranastrom parallel in den Kanälen links und rechts der Wirbelsäule hinunterleiten, die Chakren werden alle plötzlich und ruckartig ausgestoppt, da der Fluss nun von beiden Seiten kommt (da muß jede Wasserturbine bersten!) und das Prana strömt mächtig und fast ungehindert auf den untersten Punkt an der Wirbelsäule, wo alle drei Kanäle zusammentreffen.
    Und dann? Darauf kommen wir später zurück...jetzt lasst uns erst mal mit den Auswirkungen weitermachen , welche bis dahin so geschehen...

    Ein weiteres Indiz des beginnenden Pranastromes sind kurzfristige, punktuelle, stechende Schmerzen an den verschiedensten Stellen im Bereich der Beine, Arme und des Oberkörpers. Wechselnde Stellen, wechselnde Intensität – aber immer schnell, unvorhergesehen und blitzartig vorbei ohne körperliche Nachwirkungen.
    Hervorgerufen wird dies durch „Entspannung“ von Zellverspannungen, Sehnendehnungen und auch Muskelverspannungen.

    Bei Frauen kann es zudem zu plötzlichem Ausbruch von Pickeln (an den seltsamsten Stellen) kommen sowie zu „Unregelmäßigkeiten“ der Regel. Letzteres dauert aber nie länger als zwei Folgeregeln. Danach ist sie meist präziser als sie vorher war und meist mit weniger „Ausfluss“ verbunden. Dies ist seltenst durch mehr Schmerzen als vorher verbunden! (Im Verdachtsfall aber bitte auf alle Fälle den Arzt aufsuchen!).

    Es kann zu schmerzlichen Beziehungen sowohl privat als auch beruflich kommen - die wenigsten Erfahrungen davon sind karmisch bedingt!
    Es kann zu äußerst schwankenden Gefühlswelten kommen – jetzt überglücklich und plötzlich zu Tode betrübt!
    Es kann zu übertriebener Müdigkeit oder zu plötzlicher Schlaflosigkeit kommen.
    Der ganze Mensch (er) kann sich vorkommen, als verstehe er sich selbst nicht mehr!
    Er kann Sehnsucht nach Gesellschaft bekommen oder aber total menschenscheu werden.
    Er kann sich nach (übertriebener) Zärtlichkeit sehnen oder plötzlich diese nicht mehr wollen.
    Er kann sich selbst als unausstehlich betrachten oder in heißer Liebe zu sich selbst entbrennen.
    Er kann durch übertriebene Liebe meinen, dies sei die universelle Liebe zu allem und allen.
    Er kann rechthaberisch werden oder stur und starrsinnig.
    Er kann lustlos bis hin zu depressiv werden (Im Extremfall faul, kann sich zu keiner Arbeit mehr entschließen, hat für alles, wo er etwas tun soll, die besten Ausreden).

    Und um es klar zu sagen: Nicht eine oder zwei dieser „Effekte“ treten auf, sondern sie kommen gerne zusammen vorbei um den Menschen richtig zu ärgern! (Die Religionen stellen dies als eine der „Prüfungen“ dar!).

    Doch dies sind alles k e i n e Auswirkungen der Kunda-Energie!
    Alles das ist „nur“ die Auswirkung vermehrten Strömens von Prana.
    Wichtig aber dabei ist, das man keinesfalls auf so einer Stufe stehen bleibt. Denn das macht alles nur schlimmer. Aus dieser Sicht heraus ist es auch nicht förderlich, diese „Probleme“ an die Öffentlichkeit zu geben, denn diese Öffentlichkeit macht es durch falsch verstandenes Mitgefühl, durch falsch verstandene (obwohl sicher aufrichtig gemeinte) Bestätigung „dies sei alles richtig weil auf die Kunda zurückzuführen“ nur noch schlimmer.
    Der Mensch wird durch diese Energien, welche unkontrolliert auf ihn einströmen, fast brutal gefangen in seinen Prana-Auswirkungen!
    Ein schlechter Dienst, da damit das falsche EGO gestärkt wird!

    Leider aber ist es heute immer noch so, daß die wenigsten Menschen im Westen wissen, was da mit ihnen geschieht. An wen sich also wenden?
    Obwohl C.G. Jung die Kunda an sich beschrieben hat – erfasst hat er sie nicht wirklich!
    Darum können auch die wenigsten Psychologen und Psychiater helfen. Wenn sie nicht selbst auf dem spirituellen Weg sind und um die Auswirkungen dieser Pranaströme wissen, werden höchstens Symptome behandelt – ein gefährliches Unterfangen!
    Leider ist es aber auch so, daß heilberuflich Tätige –auch Psychiater- oft im Herzchakra stecken bleiben. Und dies ist weder für das eigene Fortkommen noch für das Wohl des Patienten immer hilfreich.

    So weit, so schlecht.....
    Tja- und dann kommt noch ein Faktor hinzu, welcher rein gar nichts mit dem Körper zu tun hat.
    Nur mit dem Geist!
    Aber leider dem falschen – nämlich dem EGO – natürlich auch dem falschen!.
    Es ist nämlich bei gewissen Leuten schick geworden, sich mit einer vermeintlichen Kunda Erweckung als mysteriös, als „erleuchtet“, als „eingeweiht“ usw. zu geben.
    Diese lieben Leutchen machen dies oft aus kommerziellen Zwecken heraus (eine Wahrsagerin, welche bei „mir“ die Kunda-Energie feststellt, ehrt mich sozusagen. Na die muß doch gut sein –warum sollte sie „mich“ denn sonst neben oder gar über sich stellen?).
    Tja – warum wohl?
    Weil sie Euer Geld will!
    Merke: Kein wirklich Eingeweihter geschweige denn Erleuchteter wird Geld für seine Leistung verlangen. Auch wenn er gerne in gewissem Umfang freiwillige [also nicht vorher festgelegte!] Spenden annehmen mag.
    Und ein wahrer Eingeweihter schmeichelt nicht! Er sagt die Wahrheit! Auch wenn es manchmal bitter für Dich ist und es Dir hart vorkommt! Würde er dies nicht tun, würde er Dich belügen und Dich vom Weg abbringen!
    Doch greifen wir nicht vor und kehren zurück.

    Es gibt noch ein Merkmal für eine falsch ausgelegte Kunda-Erfahrung: Keiner, der diese Erfahrung bis zum Ende wirklich gemacht hat, erwähnt sie in der Öffentlichkeit!
    Er (dieser Mensch) hat Kräfte erlangt, welche ihm andere Möglichkeiten –ganz andere! – eröffnen!
    Deshalb müssen wir nun erkennen lernen, welche...


    Fortsetzung folgt......
     
    siebenuhrstern und the_pilgrim gefällt das.
  5. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung 4

    Gleiche Symptome
    es bei einer wirklichen Kunda-Erweckung gibt!

    Hierzu unterscheiden wir in den grobstofflichen und den feinstofflichen Körper. Man kann es auch in körperlich und seelisch unterscheiden...
    Es soll anfangs aber festgestellt werden, daß bei jedem Menschen auch hier die „Kann“ Regel gilt. Es „Muss“ nicht sein!
    Allerdings sind etwa 80% dieser Erfahrungen Teil des Aufstiegs (der Kunda) eines jeden Menschen!

    Und für alle Nachahmer: Wie gesagt hat ein Mensch, welcher seine Kunda-Energie gemeistert hat, gewisse Fähigkeiten und erkennt auf das erste Hinschauen, ob man es hier mit einem Trittbrettfahrer oder einem wirklich Realisierten zu tun hat. Die erkennen sich eben.
    Und damit solche Trittbrettfahrer nicht andere in die Irre führen, aus diesem Grund sind auch drei wesentliche, für alle Menschen gleiche Punkte nicht erwähnt. Das betrifft das Atmen, das Hören und die Sexualität.
    Es gab einfach keine Erlaubnis dazu! :D

    Beginnen wir zunächst beim Körper:
    Heiße (und hier wird wirklich heiß im Sinne von Hitze gemeint) Wirbelsäule, enorm hitzeaustrahlende Hände und Füße (mit deutlich hinterlassenen Spuren in der berührten Umgebung!).
    Übernervosität (meist nur zeitweilig).
    Wahrnehmen von Wellenbewegungen (oft verbunden mit Hitze) im Körper
    Zeitweise Veränderung der Augenfarbe – für alle deutlich sichtbar [Achtung – lasst Euch nicht von Scharlatanen oder Angebern durch gefärbte Kontaktlinsen irreführen!].
    Körperbewegungen in Form von unkontrolliertem Strecken und Bücken
    Besonders bei Männern mit „Bauch“: unkontrollierte Wellenbewegung des Bauches, ähnlich dem strampelnden Baby in einer hoch Schwangeren
    Umfallen, wo man gerade ist
    Erstarren (aber des ganzen Körpers!) und sich nicht mehr bewegen können (über Stunden hinweg). Gefahr des Einschreitens durch Hilfsorgane und des Feststellens des Todes!!!!!Noch ein Warnhinweis: Es kommt niemals –verstanden? Niemals! – zu Teillähmungen oder Teilerstarrungen!!! So etwas hat nie (also wirklich nie..nie..nie..) mit der Kunda-Energie zu tun!
    Unbeabsichtigtes, wildes Herumtanzen und springen, ähnlich einem jungen Fohlen auf einer neuen Weide.
    Unbewusste Zuckungen der Gliedmaßen
    Zittern am ganzen Körper
    Unbewusstes herumschlenkern mit Armen und Beinen
    Unbewusstes aber dann dafür genussvolles Urinieren (nicht unbedingt auf der To) :rolleyes:
    Zwang, seine Kleider komplett abzulegen (nicht nur in Hitzephasen)
    Zwang, ohne Kleider die Mitmenschen außerhalb der eigenen vier Wände besuchen zu wollen :D
    Die Dinge (oft auch Tabus der westlichen Gesellschaft) beim Namen zu nennen
    Kopfhaare lassen sich nicht mehr bändigen, stehen teilweise starr nach oben oder ordnen sich total wirr um den Kopf herum an (denkt an Genies beim arbeiten....na? Zusammenhang hergestellt?)
    Körper kann schweben
    Der Geist (SELBST) kann jederzeit den Körper verlassen (und natürlich wieder zurückkehren)
    Man fühlt sich keiner bestimmten Religion mehr zugehörig – erkennt wahre Religion aber immer an und achtet jeden Menschen (geschweige denn, daß man sich über ihn lustig machen würde!) Das ist auch der Grund, warum die kath. Kirche z.B. gerne ihre wahren Heiligen hinter Mauern versteckt – die könnten ja etwas gegen die „Mutter Kirche“ sagen! Bestes Beispiel hier vielleicht der Sel. Pater Pio.
    Keine unbedingte Gebundenheit mehr an die Gesetze des Staates
    Was?
    Verbrecher?
    Nee, ne...mal langsam....nicht ganz zumindest...na – lasst es uns klarstellen:
    Es gibt in jedem Staat Gesetze, welche nicht unbedingt zum Wohle der Allgemeinheit dienen – diese werden von einem Kunda- Erwachten nicht mehr unbedingt befolgt.
    Das fängt schon damit an, daß man nichts dabei findet, sich völlig nackt in der Öffentlichkeit zu bewegen! Man hat sich anfangs einfach nicht ganz im Griff! Doch der Staat findet das selten nett – geschweige denn Frau Kommerzienrat, die sich in ihrem allzu sittlich-prüden-christlich-falschen Denken moralisch bis aufs empfindlichste gestört fühlt..... :nudelwalk
    Und so könnte man etliche Beispiele nennen....
    Doch niemals werden Diebstahl, Verletzung eines anderen oder gar töten und sonstige schweren Sachen durchgeführt.
    Warum nicht?
    Weil der sich inzwischen aufgebaute Magnetismus (siehe Kapitel davor) sich so „eingenistet“ hat, daß der Kunda- Realisierte zu nichts anderem mehr fähig ist – als Liebe.
    Grenzenlose Liebe – auch für die, die ihn verfolgen!
    Was nicht heißen soll, daß man gegenüber gewissen vielleicht religiösen Institutionen bei Angriff sich nicht enorm verbal wert – hat nicht Jesus auch eine Geißel aus Stricken gemacht und die Händler zum Tempel hinausgejagt?
    Na – da habt Ihrs!

    Es gibt hierbei natürlich noch etliche Varianten. Schließlich ist der Mensch nicht bis ins Detail hinein gleich mit seinem Nächsten.
    Ach ja – eines wollen wir natürlich nicht verschweigen: Alle die genannten körperlichen Symptome pendeln sich wieder ein, wenn die Energie der Kunda sich stabilisiert hat...
    Was – auch das wollen wir ehrlich gestehen – zeitweise mehrere Wochen bis einige Monate dauern kann!
    Für einen eventuellen Lebenspartner –der vorher ja eingeweiht worden sein dürfte! – eine sehr harte Zeit! Dem Nachgehen einer geregelte Arbeit während dieser Zeit ist nur in 1% der Fälle möglich! Bei allen Menschen!

    Deshalb ist auf diesem Weg ein Meister an der Seite nicht nur eine enorme Hilfe, sondern durch dessen Energiepotential kann er diesen Weg für einen wesentlich abkürzen.
    Es heißt immer so schön: Ist der Schüler bereit, erscheint der Meister!
    Hm...meint Ihr wirklich?
    Denkt über das Wort: „erscheint“ nach. Fast alle meinen, es beziehe sich in Form von „kommt zu mir“...“nimmt mich bei der Hand“.....
    Ja klar – da könnt ´s auch auf den Weihnachtsmann warten!
    Es muß klargestellt werden: Der Meister ist immer –gemäß Eurem Fortschritt – an Eurer Seite!
    Sobald Ihr Euch auf den Weg macht!
    Das ist ein kosmisches Gesetz!
    Es heißt „Gesetz der Gnade“!
    Und „erscheint“ bezieht sich darauf, daß Ihr ab einer gewissen Reife diesen Meister mit Euren physischen Augen seht!
    Also muß es richtig heißen: Schüler – erwache und erkenne den, der Dich weiterführt!
    Und der wird natürlich nicht mit den Rentieren durch den Kamin bei Euch kommen, sondern Ihr werdet wohl Eure fünf Buchstaben heben müssen und Euch auf den Weg machen müssen!
    Viele meinen, er klingelt an der Haustür!
    Ja geht’s noch????
    Ihr wollt Euch auf den Weg machen – der Meister ist schon ein Stück vor Euch! Der braucht keine führende Hand – der hat sie schon!
    Euch fehlt diese Hand doch!
    Also rührt Euch!!!!

    Und für alle, die meinen, ohne Meister auskommen zu müssen: Ihr habt auch Recht!
    Wirklich!
    Ihr habt dafür mehr Zeit als die anderen – viele Leben mehr Zeit!

    Aber zurück zum Thema. Neben den gewiss schon eklatanten körperlichen Auswirkungen gibt es noch die seelischen:

    Mehr als ein euphorisches Glücksgefühl - in Worten kaum beschreibbar. Jeder Außenstehende hat sofort den Eindruck, derjenige sei „übergeschnappt!“ Achtung: Gefahr der Einweisung durch medizinische Hilfsdienste!!
    Starke (nicht beschreibbare) Seelenschwankungen
    Zwanghafter Drang, meditieren zu müssen (auch wer es vorher nie tat!)
    Dauernde Sicht „auf zwei Realitäten“
    Dauerhafte Sicht nach Innen (also in sein Inneres)
    Trance – teilweise über Stunden hinweg (Achtung: Gefahr des Feststellens einer angebl. Schizophrenie und der drohenden Einweisung)
    Willentliches Umschalten von Hitze auf starke Kälte (Menschen neben diesem nehmen Kälte und Hitze deutlich wahr!)
    Komplette Veränderung der Persönlichkeit in friedvolle Harmonie
    Überreligiöse Ausrichtung
    Mystisches Erfahren (ebenfalls Überreligiös)
    Heiler – Entwicklung
    Grenzenlose Liebe und Nachsicht
    Hellsehen und –hören
    Viele (für normale Menschen) übernatürliche Fähigkeiten
    Gottesschau

    Und drei weitere wichtige, aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmte, Erkenntnisse.
    Jetzt muß man allerdings eine kleine Einschränkung machen – zugleich ist es die Erklärung dafür, weshalb die körperlichen „Auswirkungen“ zum Teil so lange anhalten.
    Diese Kraft der Kunda steigt seltenst auf einmal hoch und bleibt dann oben, sondern sie „pulst“ sozusagen zu unbestimmten Zeiten hoch und wieder herunter....hoch und wieder herunter....dabei steigt sie von mal zu mal immer höher hinauf.

    Die Chakren drehen zu diesem Zeitpunkt bereits gleichmäßig und harmonisch, die Kunda bewirkt nur ein schnelleres Drehen. Durch dieses ungleichmäßige pulsen der Kunda kommt es eben zu jenen körperlichen Phänomenen – je nach Chakra, welches gerade einen Energieschub bekommt. Die Pranaströme fliessen dabei immer noch immer in eine Richtung.
    Irgendwann dann – je nach körperlicher und seelischer Verfassung, nach Karma und nach Realisierung des SELBST – bleibt die Kunda für immer oben.
    Der Mensch hat einen – für Hellsichtige sehr gut erkennbaren – Heiligenschein. Eine Kirlianfotografie (diese macht die Aura sichtbar) ist nicht mehr möglich, weil das pulsende Licht zu hell ist. Normale Fotografie ist noch möglich – wenn auch selten erwünscht!

    Und wisst Ihr, was aus diesem Menschen dann geworden ist? Also dann, wenn diese Kunda-Kraft für immer oben bleibt? [Was sie im Prinzip nicht tut, denn es geht weiter – aber davon später!] Dieser Mensch ist Erwacht!
    Und wisst Ihr noch was?
    Kein normaler Mensch sieht es ihm noch an geschweige denn bemerkt es auf den ersten Kontakt hin!

    Jetzt schaut mal selbst – hier im Forum, bei Euren Bekannten, bei vielen Schriftstellern, etc – wer behauptet da nicht alles, bei ihm/ihr sei die Kunda erwacht? Seht selbst und beurteilt in Zukunft selbst, wer Sprüche macht oder es einfach nicht besser weiß!
    Wie man diese Menschen unterscheiden kann?
    Jemand, der es nicht besser weiß, wird dankbar sein für jeden Tipp, welchen er bekommt. Ein Sprücheklopfer steht über den Dingen und ist gleich beleidigt.
    Ach ja....dann gibt’s noch die Dummen, die verblendet sind...na ja – denen muß dann wohl Gott helfen..... :rolleyes:

    Nachdem wir jetzt also die Vorgänge an sich dargestellt haben, müssten wir mal die Begriffe klären, wer wann was ist. Und woran man „Solche“ vielleicht doch (nach Indizien) erkennen könnte. Was hat denn nun


    Fortsetzung folgt.....
     
    siebenuhrstern und the_pilgrim gefällt das.
  6. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:
    Okey, jetzt schreibe ich doch mal was zwischenrein während du @ Woherwig im Laufe der nächsten Tage mit deinen Schreiben fortsetzt.

    Erstens würde mich mal interessieren woher du diese Informationen hast. Hast du sie aus einen Buch ? Oder hast du sie durch eigene Erfahrungen her ? Hast du selber mit Kundalini zu tun ?

    Und dann möchte ich dir noch mitteilen, dass es für mich drei verschiedene Arten von Anziehungskraft (Magnetismus) zwischen zwei oder mehreren Menschen gibt. Es gibt die körperliche Anziehungskraft, die Begierde, dann die geistige Anziehungskraft, die Symphatie und zuletzt gibt es die seelische Anziehungskraft, die Liebe welche bei mir persönlich in einen engen Zusammenhang mit der Kundalini schon steht wie du es bereits erwähnt hast.

    Ich zitiere dich:

    Du solltest allerdings Liebe nicht mit Verliebtheit verwechseln!

    Ansonsten gefällt es mir gut das du einen Kurs über Kundalini hier gibst, was für Laien auf diesen Gebiet nicht schlecht ist. Zuerst dachte ich so als du schriebst das du einiges hier besser erklären willst; "Ohje, da will wohl ein Experte auf den Gebiet meine Kundalinierfahrung in Frage stellen." Aber ich habe dann festgestellt, dass dem nicht so ist. Es gibt ja immer so diese wirklich grausigen Experten die da meinen, dass nur wer in Asekese lebt oder 10 Jahre lange ständig meditiert oder so "erleuchtet" (durch Kundalini) werden kann und engstirnig am klassischen Kundalinimodell festhalten, was oft zwar dem Fühlbaren Erfahrungen entspricht, aber irgendwann hört es auch leider auf mit dem Modell irgendetwas erklären zu können, wenn es um die visuelle Sicht eines Kundaliniaufstiegs geht oder um die physikalisch messbaren Energieströme.

    Mal sehen, was du hier noch alles zu deinen Besten gibst.

    Liebe Grüße Chirra :)
     
  7. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Definitiv das bisher Fundierteste, was ich in diesem Forum zur Kundalini gelesen habe. Bin selbst, wie erwähnt, kein Experte auf diesem Gebiet, aber alles Gesagte scheint korrekt zu sein. Was viele nicht wissen: Die körperlich temporär auftretenden Veränderungen können wirklich äusserst extrem sein (Geschwülste und Schwellungen an bestimmten Orten am Körper, temporäres Ausfallen von Körpersinnen, also vorübergehende Blindheit/Taubheit usw.) - sind es aber durchaus nicht immer.
    :)
    Vielleicht kannst du dazu noch etwas anmerken, würde mich interessieren.
     
  8. raterZ

    raterZ Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2008
    Beiträge:
    584
    ja danke - sehr informativer text.

    wird ja richtig gut hier im forum :D
     
  9. Mantodea

    Mantodea Guest

    Danke Du, danke danke danke....[​IMG]
     
  10. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Werbung:
    Hallo Chirra,
    danke für Deine Antwort.

    Zum einen habe ich schon eingangs geschrieben, daß es diese Infos auch verstreut im Net gibt. Es ist sicher mühsam, sich diese Infos zusammenzusuchen, und ein "Suchender" hat das Problem, daß sich viele Seiten vorher und nachher so widersprechen, daß man echt nicht weiß, was man wem glauben soll!

    Damit komme ich zu einem wichtigen Punkt meiner Ausführungen!
    Keiner soll diese Glauben!
    Nehmt es für Euer eigenes Erleben als Anhaltspunkt, um zu sehen, wo etwa man selbst stehen könnte...ungefähr....
    Und ja...vieles kann ich darin bestätigen...vieles konnte ich "miterfahren" und vieles konnte ich "mitbeobachten".
    Doch es ist -vor allem gegen Ende - auch ein sehr großes Vertrauen in meine Lehrer vorhanden. Da bislang alles stimmte - so gehe ich davon aus, daß das "Ende" auch so kommen wird... doch bis dahin ist noch Zeit... :D

    Laut einem meiner Lehrer soll es zwölf Arten des menschlichen Magnetismus geben. Ich kann dies leider nicht bestätigen, da ich diese Erfahrung bislang nicht machte.

    Stimmt! Und auch nicht!
    Was anders ist Verliebtheit als der Ausdruck zarter Liebe am Beginn einer gefühlten oder gewünschten Beziehung?
    Was anders ist Verliebtheit als das fast schon bedingungslose Annehmen (Kritiker würden sagen: das blinde...) des erwünschten Partners?
    Ist Verliebtheit und Liebe nicht der gemeinsame Sproß aus der universellen Liebe zu allen und allem?
    Ist Verliebtheit und Liebe nicht genauso verbunden wie die Mutter und ihr Kind?
    Wie kann Liebe "entstehen", wenn nicht Verliebtheit der Starter des Motors war/ist?
    Verliebtheit ist die zarte Knospe der Blume, deren öffnen wir sehnsüchtig erwarten, um die Schönheit und Reinheit staunend zu betrachten.
    Sicherlich kann es sich bei näherem Hinlangen ergeben, daß wir vom Dorn der Rose gestochen werden....doch das ist dann die Kehrseite...

    Danke für Deine Offenheit. Ich würde niemals von mir behaupten, daß ich ein Experte bin. Wer bewertet einen Experten? Da geht es schon los...

    Sieh mich (und seht mich) als Narren...dann könnt Ihr lachend über die Texte gehen und wißt, daß das alles eh nicht ernst ist.
    Und wenn Ihr dann eines Tages die ein oder andere Erfahrung machen werdet...erinnert Euch des Narren und lest nach - auch wenn der Narr nicht mehr ist - die Wahrheit ist doch geblieben.....

    Liebe Grüße
    woherwig
     
    siebenuhrstern, Miramoni und the_pilgrim gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen