1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann man sich selbst verlieren?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Mondblumen, 16. März 2013.

  1. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Werbung:
    Wenn ja, warum? Und wo ist "man" dann? Hat das dann auch mit dieser "Ichlosigkeit" zu tun?
     
  2. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.038
    Ort:
    VGZ
    Selbstlosigkeit.

    Gibt verschiedene Gründe. Wenn das Authentische fehlt, ist der Selbstverlust gegeben.
     
  3. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.755
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Glaub schon, zumindest überlagern..... wenn man fremdbestimmt lebt, nach den Vorstellungen anderer zB....... wenn man in Betäubung lebt, durch Süchte, sich nicht fühlen kann, sich nicht zulassen kann.....
    Klar, das geht.....
     
  4. Vego

    Vego Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    1.094
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich denke auch, dass man sich selbst aus den Augen verlieren kann. Wenn man mur für andere lebt und im grunde nur noch existiert um zu funktionieren. Wenn z.B. eine Mutter seit der Geburt ihrer Kinder nur noch für diese funktioniert fragt sie sich nach etlichen Jahren: "Wer bin ich eigentlich?". Ich würde nicht sagen, dass sie dann gelebt hat. Sie kannte dann das Leben ihrer Kinder mehr, als das eigene und lebte dann, indem die Kinder oder der Mann lebten.
    Und ich manchmal existiert man auch, weil man nichts mit sich zu tun haben möchte. Dann stürzt man sich in Ablenkungen wie Süchte oder Probleme anderer um nicht sich selbst sehen zu müssen... Aber eigenen Bedürfnisse verschwinden eben nicht. Sie werden nur noch größer und irgenwann muss man sich ihnen stellen.

    Ich denke also, dass man sich aus den Augen verlieren kann, aber ich glaube nicht, dass man vor sich davon laufen kann und sich sozusagen nie wieder zu sieht.
     
  5. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Danke für eure Antworten. :thumbup:
     
  6. enna

    enna Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2011
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Wie Vego schrieb, man kann sich verlieren aber irgendwann kommt man an den Punkt,
    wo man sich wiederfindet.
    Dieses Erwachen ist oft unangenehm für die Außenwelt, da man dann nicht mehr wie gewohnt funktioniert.

    Solltest Du an diesen Punkt kommen, lass Dich nicht beirren, schaue tief in Dich hinein und überleg,
    was sich richtig für Dich anfühlt.

    Du lebst Dein Leben und nicht das Leben der anderen und bist auch nicht dafür da, es für andere so angenehm
    wie nur möglich zu gestalten.

    Die Schule des Lebens bedeutet, sich selbst zu erfahren und dafür benötigen wir Prüfungen.

    Ein schöner Spruch von Kenneth Wapnick: Ein Kurs in Wundern

    Prüfungen sind nur Lektionen, die du noch nicht gelernt hast und die dir nun
    wieder vorgesetzt werden, damit du dort, wo du dich schon einmal falsch entschieden
    hast, eine bessere Entscheidung treffen kannst, um damit den Schmerzen zu entfliehen,
    die dir deine frühere Wahl eingebracht haben.
     
  7. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Hallo enna,

    danke für deinen Beitrag.

    Das habe ich gestern Abend noch gedacht, ob ich mich in jemand anderen verloren haben. Und deshalb jetzt, wo dieser Jemand nach so vielen Jahren weg ist, nicht mehr weiss, wer, wie, wo und was ich bin. So kommt es mir manchmal vor. Aber es kann -was ich sogar noch eher glaube- auch mit Erlebnissen zusammenhängen, die seit einigen Monaten wieder aufgebrochen sind oder woran ich unbewusst erinnert werde-wurde, weshalb ich immer mal wieder "woanders" oder auch "nicht da" bin.

    Ich komme mir auch immer wieder vor wie im falschen Film, was das alles wohl noch bestätigt.? Ich hoffe nur, dass da keine anderen gesundheitlichen Probleme dahinterstecken - das sind auch immer wieder meine Gedanken, bei dem Gefühl sich verloren zu haben.

    Es verwirrt mich selbst alles etwas sehr. Immer noch und immer wieder.


    Und ja, es fällt auch auf, dass mir immer wieder die gleichen "Lektionen" vorgesetzt werden. Hab ich zumindest den Eindruck.
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    wenn man sich so verzettelt...dass, die eigentliche wichtige Form des "Ichs" auf der Strecke bleibt, lebt in der Schleife, der schlaflosen Nächte.

    wundert mich nicht.
     
  9. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Inwiefern verzettelt? Kannst du da noch etwas genauer drauf eingehen? Weil ich mich selbst nicht oder nie gesehen habe meinst du?
     
  10. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Werbung:
    Verzettelt,

    es war alles zu viel und alles durcheinander. Eines wurde über das andere geschoben.
    Ohne überhaupt nur richtig hinzugucken.
    Und letztendlich ist alles eingestürtzt und zusammengebrochen.

    Dadurch weiss ich nicht mehr, wo ich bin, wer ich bin, was los ist usw.

    So vielleicht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen