1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Gegenwart, Zeit und Raum

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Inti, 16. Dezember 2017.

  1. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    18.273
    Werbung:
    Das ist eine interessante Formulierung. Bliebe es mir fern, bliebe es getrennt von mir.
    Man sollte meinen, was einem nahe geht, geht von der Trennung zurück in die Anbindung.
    Möglicherweise ist das so. Ich weiß es nicht.
     
  2. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    7.354
    Ich fragte, weil das Wort "anwidern", dass Du verwendet hast, ein sehr markantes Wort ist. Ich würde es nur verwenden, wenn jemand gefoltert wird oder so etwas, weil das, weil einiges (wenige) andere für mich fast unerträglich ist.
    Dshalb hatte ich die Überlegung, dass trennendes Denken Dich anwidert, weil irgendetwas daran für Dich fast unerträglich ist, also Dich persönlich "angreift" ("angreifen in dem Sinn, wie jemandes Gesundheit angegriffen sein kann.....nicht, weil jemadn Dich angreift).
    Ich kann sonst das Wort "anwidern" nicht verstehen.
     
  3. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    18.273
    Alles, was unerträglich ist, entstammt der Trennung.
    Wie könnte je ein Mensch gefoltert werden - um dein recht drastisches Beispiel nur kurz aufzugreifen - wenn der Folternde sich als eins mit dem Gefolternden empfinden würde?
    Der Ursprung allen Leids ist die Trennung.
     
    Montauk und LalDed gefällt das.
  4. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.202
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Ich habe das Fass aber nicht wirklich aufgemacht und ich habe es meiner Ansicht nach somit auch nicht einfach dargestellt.
    Ich hatte nur auf folgendes Zitat von @hnoss geantwortet:
    "ja....aber das heisst nicht das alles nicht real ist indem sinn, ein großer fehler das anzunehmen...großer fehler"

    Und ich hatte hnoss ja auch zugestimmt, allerdings mit dem Zusatz das zumindest die Illusion als solche real ist.

    Es gibt keinen Teil in der Zeitlinie. Und somit auch nicht einen Minimalsten.
    Und selbst wenn es ihn dennoch gäbe, du stimmst mir doch zu dass die Zeit eine Illusion ist.
    Wenn also der von mit genutzte Begriff des Momentes und auch der von @LalDed genutzte Begriff des Augenblicks Begriffe sind welche mit Zeit zu tun haben, wie du schreibst, dann sind sie doch genauso Illusionen wie die Zeit selbst.

    Der illusionäre Begriff HierundJetzt bzw. Gegenwart ist in der beschränkten Wahrnehmungsfähigkeit der illusionären Zeitabläufe innerhalb der illusionären Zeitlinie das eigentliche Hilfskonstrukt um Veränderungen zu verarbeiten.
    Denn Veränderungen sind Prozesse, im Plural wie in der Singularität.
    Prozesse bzw. Veränderungen sind ständig fortlaufende Ereignisse.
    Und das im wahrsten Sinne des Wortes; Prozesse bzw. Veränderungen laufen unserer Wahrnehmung ständig vorrraus. Unsere Wahrnehmung läuft der Veränderung / Prozess immer hinter her.
    Unbewusst halten wir dabei `inne` und verarbeiten für uns die Veränderung. Dieses `inne`- halten assozieren wir unbewusst mit einer vermeintlichen Gegenwar, dem HierundJetzt.
    Denn Wahrnehmungen und Erfahrungen sind auch nur Prozesse.

    Amen ?
    So soll es wohl sein in der Vorstellung vieler- oder sogar der meisten Menschen.
    Selbst wenn es ein Hierundjetzt gäbe, man könnte es garnicht wirklich erleben.
    Denn das Leben ist ja auch wieder nur ein Prozess.
    Das Leben kann nicht etwas erleben, was das Leben selbst garnicht selbst repräsentiert.
    Und das betrifft auch die Ewigkeit, denn das Leben selbst kann die Ewigkeit garnicht selbst repräsentieren.
     
  5. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.202
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Was soll ich Dir da gross erklären !?
    Du weisst doch was ein Konzept ist !?
    Ein Konzept ist ein persönlicher Entwurf, eine grobe Skizzierung.
    Dieser Entwurf kann allerdings auch kollektiv entworfen werden, wo wir dann wieder bei den Religionen ankommen.
    Gott steht als Konzept für eine Vorstellung dessen, was wir als Menschen nicht wirklich empirisch in Form von realen Erfahrungswissen realisieren können.
    Dadurch wird Gott letztlich nur zu einer Hypothese und zu einem Konzept.
     
  6. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    7.354
    Werbung:
    Aha - danke :)
     
  7. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.202
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Ganz genau sollte es eigentlich heissen:
    Der illusionäre Begriff HierundJetzt bzw. Gegenwart ist in der beschränkten Wahrnehmungsfähigkeit das Resultat der beschränkten Wahrnehmungsfähigkeit der illusionären Zeitabläufe innerhalb der illusionären Zeitlinie das eigentliche Hilfskonstrukt um Veränderungen zu verarbeiten.
     
  8. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    18.305
    Ort:
    Nordhessen
    Entweder du kannst das nichtwahnehmbare nicht erkennen oder du kannst es erkennen, dann zählt es aber schon wieder zum Wahrnehmbaren. Wie kannst du das Nichtwahrnehmbare wahrnehmen?
    Jeder kann empfinden was er will.
    Oder sie ist nicht erkennbar.
    Es geht nicht darum alles zu erkennen, was erkennbar wäre (das wäre einfach zuvierl), sondern zum einen in der Achtsamkeit und derPerspektive beweglich zu bleiben und möglichst auch die Dinge, Prozesse etc sich bewusst machen können, die noch im Unbewussten oder Unbekannten schlummern.
    Völlig klar und doch gibt es Unterschiede, die erkannt werden sollten um richtig handeln zu können. Wenn ich als Mensch mich darauf berufe, dass ich Teil der Natur bin und deshalb innerhalb der Natur wie ein Berserker wüten kann (nach dem Motto, dem Stärksten gehört die Welt), dann habe ich nicht erkannt, dass der Mensch innerhalb der Natur Verantwortung übernommen hat im Gegensatz zu den anderen Betreichen der Natur.
    Stimmt, das war ich der davon schrieb.. Es ist aber leider eine Tatsache - wenn ich an derselben Stelle eines Flusses Wasser schöpfe wird es nie dasselbe Wasser sein, das ich dort schöpfte. Und du musst mir jetzt nicht erklären, dass Wasser immer und überall einfach nur H2O ist. Es war wie so oft eine Metapher.
    Wenn ich nur das beschreibe was da ist, ist keine Abwertung sondern eine Zustandsbeschreibung. Irgendwie hab ich den Eindruck du willst mir immer beweisen wie falsch ich liege, egal wie unsinnig das ist.

    Außerdem geht es dabei nicht nur um eine quantitative Menge an Eigenschaften, sondern auch deren Bedeutung. Eine einzige förderliche Eigenschaft kann u-U.mehrere hindernde Eigenschaften ausgleichen. Da sollte man nicht zu starr denken.
    In einem gewollten harmonischen Miteinander hast auch du in dem Miteinander eine Verantwortung. Ich habe damit auch kein Problem, solche Beleidigungen tangieren mich meist nicht.
    Eine Meinung steht nicht einfach so im Raum, sondern stammt von jeamandem. Diese Meinung ist in Jemandem enstsprungen, sie ist das Werk dieses Menschen und natürlich ist dieser Mensch davon betroffen, wenn "etwas" von diesem Mensch schlecht gemacht wird, also ja -es ist eine Beleidigung.
    Ja - egal wo und wie etwas gelernt wird, aber dieses Erlernte ist nicht immer bewusst, denn auch das Unterbewusstsein lernt.
    Nö das ist einfach nur Logik, wenn du ein Absoltutes wie "Niemals" benutzt.
    Oder innerhalb des bewussten Seins

    LGInti
     
  9. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    18.305
    Ort:
    Nordhessen
    Ob ich etwas als "Real" oder "nichtreal" bezeichne, hängt davon ab, aus welcher Perspektive und von welchem Standpunkt aus ich etwas betrachte. Meistens wird, wenn ich etwas mit meinen 5 Sinnen wahrnehme und je mehr Sinne daran beteiligt sind, desto stärker, als real erlebt, das ist z.B. der physische Standpunkt.
    Aber sicher doch. Zeit ist eine Masseinheit und diese Masseinheizt kann unterteilt werden und somit kann man natürlich bestimmte Zeitabschnitte benennen. Beim Augenblick ist der Zeitabschnitt eines Blickes gemeint. Moment ist nicht genau als eine Zeiteinheit definiert, aber vom Gefühl her würde ich sagen, der ist noch kürzer als der Augenblick.
    Bewegung im Raum findet statt, weil ich das mit meinen physischen Sinnen erkennen kann, ob das nun in Wirklichkeit ein Hologramm ist oder ähnliches ist für das Leben im Körper irrelevant. Deshalb ist Zeit in einem Raum-Zeit-Kontinuum real. Ich finde es nicht gut solche absoluten Aussagen zu machen, ich sehe es gerne etwas differenzierter, dadurch entsteht mehr Klarheit.
    Wenn du bestimmst, dies oder jenes ist Illusion, was bedeutet das dann für dich? Brauchst du dich dann nicht mehr damit zuBeschäftigen?
    Das Hierundjetzt sehe ich nicht als illusionär an, da es real erfahren werden kann und zwar nicht nur in einem abstrakten gedanklichen Akt, sondern direkt und eindrücklich.
    Da hakt der Denkapparat, denn das Hierundjetzt ist kein Prozess und es ist auch nicht gekoppelt an irgendwelche Prozesse im Außen.
    Naja dann ist jetzt klar, dass ich zu diesen "wir" nicht gehöre.

    Wahrnehmung im Bereich der Physis, würde ich sagen ja - bei der Erfahrung bin ich Teil dessen was ich erfahre, also nicht hinterher, sondern gleichzeitig, aber in einem Prozess eines Außen. Hierundjetzt macht da aber eine Ausnahme, es ist zwar eine Erfahrung aber kein Prozess.
    Ich mache keinen Aussagen für andere. Für mich ist es ein eindeutiges Amen. Wenn du das noch nicht so erlebt hast, dann ist es für dich anders.
    Ich gehe nicht davon aus, dass das was ich erlebt habe viele oder die meisten Menschen erlebt hab, jedenfalls haben mir das bisher nur wenige bestätigt.
    Das ist nur deine Annahme
    Ja das physische/biologische Leben
    Wie das genau passierte weiß ich nicht, aber es ist passiert. Ich gehe davon aus,(meine Vermutung) dass es in mir eine Instanz gibt, die außerhalb des "Lebens" wie du es meinst existiert, aber in mir Wirkungen erzielen kann.

    LGInti
     
  10. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    8.177
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    was heisst den eigentlich von Ewigkeit zu Ewigkeit, wieso sind da von 2 ewigkeiten die Rede und was hat das mit dem Harkenkreuz zu tun, was entweder in die eine Richtung oder in die andere Richtung läuft?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden