1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gefühle nicht mehr unterdrücken

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Elemente, 2. Juli 2010.

  1. Elemente

    Elemente Guest

    Werbung:
    Kann man lernen seine Gefühle nicht mehr zu unterdrücken?

    Positive wie negative Gefühle. Wenn ja, wie geht das?

    Warum unterdrückt jemand sämtliche Gefühle?
     
  2. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Wenn du merkst, dass du deine Gefühle unterdrückst, sind sie schon zum Teil nicht mehr unbewusst, weil du Bewusstheit dafür entwickelt hast, dass du sie unterdrückst. Davon abgesehen ist es ja kein willentlicher Akt, nun seine Gefühle nicht mehr unterdrücken zu wollen. Der Widerstand gegen die Gefühle muss losgelassen werden.

    Angst, Selbstschutz...
     
  3. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Ich denke, daß man das lernen kann. Im Buddhismus nennt man das ACHTSAMKEITSÜBUNGEN. Neben Meditation und Geistiger Ruhe eine der Grundlagen des Buddhismus.

    Heute Morgen wache ich auf und sehe den blauen Himmel.
    Ich lege meine Hände zusammen im Dank
    für die vielen Wunder des Lebens;
    für die vierundzwanzig brandneuen Stunden,
    die vor mir liegen.
    Die Sonne geht auf,
    und der Wald, getaucht in das Licht der Sonne,
    wird zu meiner Achtsamkeit.

    Ich laufe durch ein Feld von Sonnenblumen.
    Zehntausende Blumen wenden sich
    dem strahlenden Osten zu.
    Meine Achtsamkeit ist wie die Sonne.
    Meine Hände säen Sandkörner für die nächste Ernte.
    In meinen Ohren erschallt der Klang der steigenden Flut.
    Aus allen Richtungen tauchen Wolken
    am strahlenden Himmel auf
    und begegnen sich voller Freude.
    Ich sehe die duftenden Lotosteiche meiner Heimat,
    erkenne die Kokospalmen entlang des Flusses.
    Endlos, endlos erstrecken sich die Reisfelder,
    sie lachen die Sonne und den Regen an.
    Mutter Erde schenkt uns Koriander, Basilikum,
    Sellerie und Minze.
    Morgen werden die Hügel und Berge des Landes
    wieder ergrünen.
    Morgen werden die Knospen des Lebens aufplatzen.
    Süß wie Kinderlieder
    werden die Gesichter aus dem Volk sein.

    Thich Nhat Hanh


    Achtsamkeit ist die Kunst, im jedem Moment „geistig präsent“ zu sein und somit „voll und ganz in der Gegenwart“ zu leben. Dazu ist wegen bestimmter Eigenheiten psychischen Reagierens von uns Menschen das stetige aktive Bemühen erforderlich, jeden einzelnen Augenblick des Tages in gleichbleibend hoher Wachheit mit absichtlich aktivierter Aufmerksamkeit bewusst wahrzunehmen.
    Besonders hohe Achtsamkeit erfordern wegen ihres mitreißenden Charakters dabei die eigenen „Gefühle“ oder Emotionen, insbesondere solche „negativer Art“ wie Ärger und Wut, Angst oder Verzweiflung usw., die damit besondere Beachtung erfordern und erfahren. Gelingt es nämlich, gefühlsmäßige Reaktionen aller Art in der Haltung unerschütterlicher Achtsamkeit zu registrieren und zu verfolgen, werden ihre Auswirkungen allein dadurch bereits abgeschwächt; mit der Zeit können negative Reaktionen daher eine heilsame Transformation erfahren. In seiner methodischen Anwendung der Achtsamkeitsmeditation oder Vipassana führt Achtsamkeit darüber hinaus zum direkten, immer genaueren und detaillierteren Erfassen der Essenz der Dinge und damit zu nicht durch diskursives Denken vermittelter, deswegen auch von keinerlei Vorurteilen oder Vorerfahrungen beeinflussten unmittelbaren und bewussten Einsicht.

    Thich Nhat Hanh
     
  4. derschreiber

    derschreiber Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    419
    hat achtsamkeit mit zeit-methode-übung zu tun?
    kann man achtsamkeit wirklich lernen?
     
  5. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Wenn Du mit den Begriffen Zeit nehmen, Methode erlernen, viel üben, meinst, dann stimmt das wohl.

    Man bekommt mehr Lebensqualität dafür. Mit der Zeit geht einem das in Fleisch und Blut über.

    In der Meditation erkennt man sehr schnell, wie der eigene Geist funktioniert. Und daß er alles andere als achtsam ist, was zur Folge hat, daß man nicht Herr im eigenen Hause ist.
     
  6. derschreiber

    derschreiber Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    419
    Werbung:
    wenn du selbst erkennst...wie du schreibst.....der geist unachtsam ist....
    ist das achtsamkeit?
     
  7. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    ...erst wenn Du selbst erkennst, wie Du schreibst, der Geist unachtsam ist, kann die Frage nach dem Warum gestellt werden...

    Aber schon der Gedanke an die Frage nach dem Warum ist ein Zeichen von Unachtsamkeit.
     
  8. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    weil er sich nicht mag:)...so einfach wie wahr ...leider ...aber das sich mögen kann man lernen
     
  9. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
     
  10. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Ich denke, die schönsten Achtsamkeitsübungen helfen nichts, wenn man seine Gefühle nicht fühlen will bzw. kann- aus welchem Grund auch immer. In den meisten Fällen hat das nämlich durchaus seinen Sinn, und da mit "schau mal wie schön der Himmel ist" etc. ranzugehen, würde nichts bringen denke ich.
    Man ist ja normalerweise mitten im Fühlen drin sozusagen, hat also als Ausgangssituation keinen Grund, etwas zu unterdrücken. Das entwickelt sich erst nach und nach. Würde man den kürzeren Weg gehen an dieser Stelle, würde man sich wohl versuchen einzureden, wie schön doch alles ist. Bringt aber nichts mMn. oder zumindest nicht langfristig.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen