1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Frau/Mann

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Walter, 27. Oktober 2002.

  1. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    Hi Dawn,

    ich wollte gerade eine Schokolade essen und habe festgestellt, dass diese hoch philosopisch ist.

    Auf der Rückseite Ihrer Verpackung steht:

    ... Auch mit Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden,
    ... kannst Du etwas Schönes bauen. ...
    .....................................................................(Erich Kästner)

    ;)

    mara
     
  2. Astroharry

    Astroharry Guest

    :winken5:
    Das ist die 10. Karte im Tarot. Dein Schicksal, wie es auch immer aussieht, hat keinen schlechten Eiunfluss mehr. Du stehst in jedem Fall drüber.
     
  3. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi Mara,

    der Spruch stimmt, wie alle weisen Sprüche.
    Das habe ich auch gemacht.

    Wie alles im Leben, was sich zuerst als schmerzlich und leidvoll darstellt, ist im Nachhinein der logische Weg zur Erkenntnis gewesen.
    Wie vor einer Prüfung, vor der man am liebsten weglaufen möchte, weil so voller Angst und Selbstzweifel.
    Doch nach der Prüfung sagt man, die war doch garnicht so schlimm:tongue:

    Gruß Dawn:winken5:
     
  4. Jan Amos

    Jan Amos Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2003
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Münsterland
    Nachdem ich einen Teil der Beiträge gelesen habe, alles ist mir zu umfangreich, möchte ich auf das Ausgangsthema Mann/Frau zurückkommen.


    Original geschrieben von Mara
    Als GOTT die Männer erschuf, hat SIE nur geübt!!!

    Und Astroharry schrieb dazu am 19.11.02: Liebe Mara, diese Angelegenheit ist so ernst, dass man sie nur ertragen kann, wenn . . . . . . Ich möchte endlich mal meine Ergänzungshälfte kennenlernen.
    Es soll für jeden Menschen auf der Welt einen Partner geben, der ihn vollkommen ergänzt. Hast Du das auch schon gehört?
    Ich bin mir nur noch nicht ganz sicher, ob das ein großes Glück oder eine Katastrophe wäre. (Zitatende)

    Mara schreibt: „Jetzt habe ich jemanden kennengelernt, der mir sehr nah kommt. Ich weiß nicht wie ich das erklären soll. Wir ergänzen uns nicht vollkommen und es ist auch noch nicht der Weisheit letzter Schluß, aber eine superschöne Erfahrung. Aber auch hier tauchen Probleme auf.
    Zuviel Nähe erzeugt Angst. Wir sind jetzt erst einmal auf Distanz gegangen... Mal sehen, wie es weitergeht.“



    Beim lesen der verschiedenen Beiträge fiel mir das nachfolgende Gedicht ein, das ich vor mehr als 40 Jahren einmal in einer Zeitung gefunden habe. Der Verfasser war nicht genannt worden.


    Die Erschaffung des Weibes
    Nach einer indischen Legende

    Brahma Schöpfer allen Lebens,
    saß und sann im Weltenmai,
    sann und grübelte vergebens
    wie das Weib zu schaffen sei.

    Denn als er den Mann geschaffen
    hatte seine Schöpferhand,
    alle festen alle straffen
    Elemente schon verwandt.

    Wie das neue Werk beginnen,
    da kein Stoff mehr übrig war?
    Doch nach langem tiefen Sinnen
    ward’s ihm endlich offenbar.

    Und er nahm der Blume Sammet
    und den frommen Blick des Reh‘s
    nahm die Glut die lodernd flammet
    und den kalten Hauch des Schnee’s.

    Nahm vom Schilfe das Gezitter
    und des Hähers Klappermund,
    nahm des Sonnenstrahles Flitter
    und des Mondes schwellend Rund.

    Und vom morgentlichen Rasen
    nahm er Tränenblut des Tau’s,
    nahm die Furchtsamkeit des Hasen
    und die Eitelkeit des Pfau’s.

    Nahm der Kletterpflanze Schlingen
    und der Schlange Wellenleib
    und aus allen diesen Dingen
    schuf der Weltenherr das Weib.

    Und dem Manne zur Genossin
    gab er es mit güt‘gem Sinn.
    Doch kaum war ein Mond verflossen
    trat der Mann vor Brahma hin.

    Und er sprach: O, Herr das Wesen,
    das du mir so gnadenvoll
    zur Gesellschaft hast erlesen
    macht mich rasend macht mich toll.

    Ach es plappert Tag und Nächte,
    raubt mir Zeit und Schlaf und Ruh,
    fragt mich viel, doch nie das Rechte,
    stört und plagt mich immerzu.

    Es vergiftet mir mein Leben,
    es vergället mir mein Glück,
    du der mir das Weib gegeben,
    großer Brahma nimm’s zurück.

    Brahma tat nach seiner Bitte,
    doch drei Tage kaum danach,
    kam der Mann mit raschem Schritte
    abermals zu ihm und sprach.

    Herr, so sprach er tief beklommen,
    meines Jammers dich erbarm,
    seit mir dies Geschöpf genommen
    ist mein Leben leer und arm.

    Auch gedenken muß ich täglich
    wie das Wesen tanzt und sang,
    wie’s mich ansah herzbeweglich
    und mit weichem Arm umschlang.

    Die geschmeidig sanften Glieder
    und das liebliche Gesicht,
    Brahma gib das Weib mir wieder
    meines Lebens Lust und Licht.

    Brahma hörte seine Bitte,
    doch nach einer Woche schon
    trat der Mann gehetzten Schrittes
    abermals vor seinen Thron.

    Und er sprach: Sieh mich Herr
    voll bittrer Reue, ach ich war ein blinder Tor
    seit das Weib mir ward aufs neue
    bin ich ärmer als zuvor.

    Ach mir bleibt kein Hoffnungsschimmer
    drum erbarm dich großer Gott,
    nimm das Weib mir ab für immer!
    Brahma rief: Bin ich dein Spott?

    Scher dich heim, für deine Klagen
    bleibt mein Ohr fortan verschanzt,
    lern so gut es geht ertragen,
    was du nicht entbehren kannst!

    Traurig schlich der Mann von hinnen
    und im Wandern sprach er bang:
    Großer Brahma nicht entrinnen
    werd ich meinem Untergang.

    Was du mir heraufbeschworen
    durch die Frau, verwind ich nie,
    beidemal bin ich verloren,
    mit ihr und auch ohne sie.


    Wie wir hier sehen können fingen die Schwierigkeiten zwischen Mann und Frau bereits im vielgepriesenen Paradies an.

    Deshalb wollen wir unser Los mit Geduld auf uns nehmen und daran denken: „beidemal sind wir verloren, mit ihr und auch ohne sie“.


    Mit freundlichen Grüßen
    Jan Amos
     
  5. Daggi

    Daggi Guest

    Werbung:
    :D :D :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden