1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Empfindungen beim Betrachten von Photos

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Kayla09, 1. April 2009.

  1. Kayla09

    Kayla09 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Ort:
    im Exil
    Werbung:
    Hallo,

    ich wundere mich da über einige Empfindungen und hoffe das mir irgendjemand Licht ins Dunkel bringen kann.

    Also, vor wenigen Monaten ist mir das erste Mal aufgefallen, das man anscheinend nur beim Anblick auf Photos heftig reagieren kann (ja, bei Männern funktioniert das auch anderweitig, ich weiß :D). Es war so das ich das Bild schier nicht anschauen konnte und mich überkam ein Unwohlsein, das über eine Stunde andauerte.

    Gestern guckte ich ein Photoalbum mit Fantasiebildern (schöne farbenfrohe Landschaften, Elfen etc.) an und ich musste plötzlich weinen, aber nicht weil ich traurig war, mir kullerten einfach Tränen runter.

    Und dann ist mir noch was aufgefallen was bei mir Fragen aufwirft. Ich habe vor einigen Wochen das erste Mal mit einer Person telefoniert, die ich persönlich nicht kenne, mit der ich aber schon länger über das Internet kommuniziere. Beim ersten Telefonat stellte ich gleich mal einen neuen Gesprächszeitrekord auf: ich telefonierte mit der Person bis am nächsten Morgen und uns beide überkam während des Telefonierens ein angenehmes Schaudern das ich zuvor schon mal bei jemand anderem gespürt habe aber ich wußte nicht was das war, bis ich rein zufällig wenige Tage später etwas über Mondenergie gelesen habe. So, wir haben dieses Gespräch mal unterbrochen, und da fiel mir auf, das sich meine Stirn entspannt angefühlt hat, was ich erstaunlich finde weil ich an der Stelle eigentlich ständig angespannt bin.

    So, und nun ist mir aufgefallen das ich nur ein Photo von ihm anschauen muß und meine Stirn entspannt sich automatisch. Kann mir jemand hierfür eine Erklärung geben ? Hoffe, ich bin nicht im falschen Unterforum aber ich dachte hierher würde die Frage am ehesten passen
     
  2. Seyla

    Seyla Guest

    Hallo Kayla09;

    Über das Photo empfängst du die Schwingungen der Person und schwingst dich darauf ein,..durch das Einschwingen übernimmst du dessen Emotionen...die du dann an dir spürst...darüber erfährst du wie es dem anderen geht.

    Du bist empathisch veranlagt.

    lg Seyla***
     
  3. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Lieben Gruß!

    Alle Menschen sind empathisch, ich würde dich als Hypersensitiv bezeichnen.

    Aus einem anderen Thread, wo ich geschrieben habe ZITAT:

    In der Psychologie und Philosophie werden die Begriffe so gebraucht:

    Empathie=Mitfühlen und Einfühlen (auch lesen können von winzigst kleinen körperlichen Veränderungen eines anderen Menschen, wie es z. B. auch Watzlawick beschreibt) bezeichnet man die Fähigkeit eines Menschen, einen anderen Menschen von außen (ohne persönliche Grenzen zu überschreiten) möglichst ganzheitlich zu erfassen, dessen Gefühle zu verstehen, ohne diese jedoch notwendigerweise auch teilen zu müssen, und sich damit über dessen Verstehen und Handeln klar zu werden.

    Die Gefühlsansteckung= man ist nicht in der Lage sich Gedanklich und Gefühlsmäßig von Anderen abzusetzen.

    Hellfühlen/Hellsehen= wird im allgemeinen als das Voraussehen/Vorausbestimmen/Vorausfühlen bestimmter Ereignisse bezeichnet (Prägognition). Die meisten Menschen (auch im Forum) benutzen diesen Begriff aber um zu „orakeln“. Deshalb verstehe ich auch bei Manchen die Abneigung dem Wort „Hellfühlen“ gegenüber.

    Für das was du wahrnimmst gibt es bis jetzt keine wahre/richtige Bezeichnung und Erklärung, da es auch noch niemand so richtig erforscht hat.

    Es ist eine Kombination von Hypersensibilität, Telepathie, Gedankenlesen, Gefühle (auch gute)/Schmerzen/Zustände eines anderen Wesens so fühlen als wären man das andere Wesen selbst und auch gleichzeitig das Erkennen, dass man sich selbst in diesem Zustand nicht befindet, nicht das andere Wesen ist, sondern dass es die Zustände des anderen Wesens sind.

    Es ist wie ein Eintauchen in ein anderes Energiefeld und das lesen können dieses Energiefeldes und gleichzeitig ein sich fühlen wie dieses Energiefeld (Eins sein mit ihm). Es funktioniert in die Ferne genauso wie persönlich, es reicht irgendeine (egal Welche ) Verbindung (auch ein Foto).

    Ich spüre auch Anhaftungen an Gegenständen oder Lebensmittel. Mit welcher Energie die gemacht/hergestellt wurden, ob sich der Mensch dabei gut oder schlecht gefühlt hat oder ob er es neutral (losgelöst vom Gegenstand) hergestellt hat. Genauso ist es mit sich im Besitze von Jemanden befundenen Gegenständen (Altwaren). Bei Lebensmitteln ist es insofern manchmal ein Problem, da meine Reaktion von energetischer Unverträglichkeit bis zu körperlichen Beschwerden darauf sein kann.

    Diese Wahrnehmungen kann ich nicht kotrollieren. Ich kann nur lernen damit umzugehen, z.B. wie beim Riechen=Stinkt es,... halte ich mir die Nase zu.
    Ich bestimme auch nicht, wann oder auf welche Weise sich ein Wahrnehmen bei mir einstellt.
    ZITAT ENDE

    Auch das telefonieren etc. ist mir bekannt.

    Na ja, so heiße ich dich willkommen im Klub der......(keine Ahnung), aber auf jeden Fall schau, dass niemand deine Grenzen ungewollt überschreitet, sonst weißt du ev. nicht mehr zu unterscheiden zwischen DEINEM und dem des ANDEREN.

    Alles Liebe

    Iza.
     
  4. Seyla

    Seyla Guest

    IZABELLA;...

    Findest du das Alle Menschen empathisch sind,...da habe ich andere Erfahrungen gemacht*
    Und unter Hyper"sensitiv" kommt der Verdacht auf einer Erkrankung geht man von der Neuro-psychologie aus.

    Äußere körperliche Merkmale können niemals einen Menschen ganzheitlich erfassen,...das müßtest du wissen. Denn die inneren Empfindungen werden meistens im Aussen verstellt.
    Empathie wäre somit korrekt formuliert das Eintauchen in die Empfindungswelt eines anderen mit Zuhilfenahme der physischen Sinne,....ohne diese Empfindungen zu übernehmen...*

    Das Übernehmen geschieht deshalb, damit die Menschen an sich selbst spüren können was mit dem anderen ist und endet meistens im Mitleid anstatt im Mitgefühl.

    So wird Empathie noch immer nicht korrekt wiedergegeben weil die wenigsten Menschen bei sich selbst angekommen sind. Es wird noch erforscht das Bewußtsein das Sehen kann ohne zu sehen*

    Beim Hellfühlen wird wie bei korrekt angewendeter Empathie das gesehen das sich verstecken will, ohne Gebrauch der physischen Sinne...dabei wird nicht die Empfindung eines anderen übernommen. Hellsehen geschieht im geistigen Auge und ist ein HellWissen ohne die physischen Sinne zu gebrauchen.Zukunft vorrauszusehen funktioniert nur dann wenn das Gesehene bereits als Emotion oder Gedanke manifestiert ist,..sprich es ist entschieden worden.

    Das was Kayla09 macht ist ÜBERNAHME fremder Energien....eine empathische unbewußte Handlung die ihr hilft sich selbst zu erkennen.

    Hypersensisibilität ist wieder eine Form der Erkrankung, so sehen es die Psychologen....d.h. die Fremdemotionen werden unbewußt übernommen und einem selbst geht es dabei nicht besonders gut.

    Telepathie gehört unter die paranormalen Fähigkeiten....genauso wie Teleempathie....alles Abstammungen von der Empathie.
    Wenn man das andere Wesen selbst wird ist es immer Übernahme von Fremdenergien.

    Energiefeld lesen braucht mehr als nur empathisch sein.
    Und eins sein mit dem anderen sollte man dabei auch nicht sein,...ist wieder Übernahmen...siehe Sensibilität---Sensitivität.

    Das wäre dann Radionik...es gibt einen Begriff dazu der ist mir entfallen....schreibe es dir sobald ich ihn wiederfinde.

    lg Seyla***
     
  5. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Hallo Seyla,

    Deine Definitionen sind für mich nicht fremd und ja gerne, würde mich freuen, wenn du darüber mehr schreibst, denn das Meiste zu diesem Thema, hört sich echt gruselig an. Außerdem stört es mich immens, dass man einen Begriff/Wort für viele Verschiedene Zustände als Definition/Erklärung verwendet, wobei keinem geholfen ist.

    Dies ist allgemein üblich und auch schleicht sich oft da ein Mundartsprachgebrauch, eine Eigendefinition ein oder ein Wort wird so lange, um etwas zu beschreiben (aus Unkenntnis) benutzt, bis dann wirklich alle glauben es hat diese Bedeutung (die aber leider nicht stimmt).

    Ich denke, man kann dies als Homonym bezeichnen oder schlicht und einfach als Einbildung/Mangel an Wissen.

    Es ist alles sehr verwirrend, denn die einen schreiben dies und die anderen das. Ich habe verschiedenes gelesen und bin zu meinem beschriebenen Schluß gekommen, was nicht heißen soll, dass ich nicht offen für andere Meinungen bin, es zu beschreiben. Ich nehme mir auch nicht das Recht heraus, die letztgültige Weisheit zu besitzen, denn sogar die Psychologen sind sich nicht darüber einig.

    ZITAT:
    Als Empathie (westlicher gräzisierter Fachterminus (Kunstwort) ἐμπάθεια empatheia als Übersetzung von deutsch „Mitfühlen“, „Einfühlung“[1]; im Griechischen mit den dortigen Bedeutungen „Vorurteil“, „Gehässigkeit“[2]; stattdessen dort Verwendung von συμπάθεια, „Sympathie“) bezeichnet man die Fähigkeit eines Menschen, einen anderen Menschen von außen (ohne persönliche Grenzen zu überschreiten) möglichst ganzheitlich zu erfassen, dessen Gefühle zu verstehen, ohne diese jedoch notwendigerweise auch teilen zu müssen, und sich damit über dessen Verstehen und Handeln klar zu werden. Der Begriff wird im deutschen Sprachraum seit dem Ende der 1960er Jahre von Psychologen bzw. Psychotherapeuten, Pädagogen, Seelsorgern, Ärzten, Soziologen und Designern verwendet.
    ZITI ENDE

    Ich habe einfach für mich selbst nach Antworten gesucht und Empathie wird im Wiki eben so beschrieben :) (was auch nicht weiter hilft in diesem Fall).

    Teleempathie ist für mich aus meiner persönlichen Erfahrung nix anderes als Telepathie, da man bei "Teleempathie" seine Gedanken benutzt/sich etwas bestimmtes Vorstellen muß, um es zu telepathieren. Ganz einfach: Ich muß nicht müde sein um dir Müdigkeit zu telepathieren, kann es und du wirst müde obwohl ich es gar nicht bin. Also ist es Gedankenübertragung (telepathie)/Vorstellungen Übertragung.

    Auch weiß ich, dass Hypersensibilität oder Sensitivität oft in der Psychologie als krankhafter Zustand beschrieben wird und hier für alle möglichen Bereiche herhält, was soll´s, ist halt so.

    Guck mal hier, ist vielleicht ganz interressant:
    http://science.orf.at/science/news/72605

    LG:)

    Iza.
     
  6. Seyla

    Seyla Guest

    Werbung:
    Hallo IZABELLA;....

    Bin ganz deiner Ansicht,....es werden zuviele Begriffe definiert von der Fachwelt, als Ultimatum ...obwohl die Fachleute selbst es nicht wirklich wissen.
    Alle Definitionen stammen aus dem Urzeitalter und machen heute vielen Menschen Probleme.
    Schwierig wird es dort wo ein Mensch der selbst ein Emapath ist als krankhaft eingestuft wir obwohl dieser an nichts leidet.Vorallem wenn Menschen im medialen und spirituellen Bereich sich einbringen als Sensitive kommt der Verdacht auf es handele sich um einen Geisteskranken der an Übersinnliches glaubt, das ja von der Wissenschaft noch nicht unterschrieben.Was nicht bewiesen gilt immer noch als krank und als Halluzination....schade um diese Welt*und die Menschen die es wirklich wissen,...sie sind die, die es wissen, die der Wissenschaft viele Infos geben könnten aber die meisten haben ja keinen anerkannten Beruf....was für eine begrenzte Welt*
    Das Recht für die endgültige Wahrheit nehmen sich die Fachleute,....die wenn man an derer Oberfläche kratzt nichts mehr wissen von Empathie-Mitgefühl***
    Naja so muß jeder für sich selbst einen Ausweg suchen und eine Hintertür finden um anerkannt zu werden als Wissender*

    Teleempathie ist das Senden und Empfangen von Empfindungen.
    Telepathie...ist das Senden und Empfangen von Gedanken.

    lg Seyla
    ***
     
  7. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Jou, agree.
    OK. Ich ergänze hier ein wenig: Theleempathie ist das Senden und Empfangen von Empfindungen und Gefühlen durch ein Gedankenkonstrukt (vorher steht immer die Absicht, die Vorstellung/der Gedanke, da sowohl Telepathie als auch Teleempathie ein absichtliches Tun ist).

    AL:)

    Iza.
     
  8. Kayla09

    Kayla09 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Ort:
    im Exil
    Hallo Seyla & IZABELLA, Danke für eure interessanten Antworten

    Das hat man mir schon mal gesagt... aber ich weiß nicht wie ich damit umgehen kann weil ich oft selbst noch Probleme habe genau zu sagen was ich selbst im Moment in mir für ein Gefühl habe... das hat wahrscheinlich mit früher zu tun - ich vermute das meine Bezugspersonen meine Gefühle nicht richtig gespiegelt haben - ich weiß auch das ich Gefühle von anderen wahrnehmen kann und teilweise kommt es mir auch so vor das ich Stimmungen übernehme... (habe oft extreme Stimmungswechsel)

    Du hast nicht zufällig einen Buchtipp für mich ?

    um mich selbst zu erkennen :confused:
     
  9. Kayla09

    Kayla09 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Ort:
    im Exil
    Ich war vor einigen Jahren noch sehr wissenschaftsgläubig, bis ich erkennen durfte, das es sich bei vielem auch nur um Konzepte handelt.

    Das Dumme ist meiner Ansicht nach, das viele Wissenschaftler so ein begrenztes Weltbild haben und so von ihrem Fachgebiet überzeugt sind, das sie keine andere Wirklichkeit in Betracht ziehen (wollen ?).

    Ein Biochemieprofessor meinte mal, die Biochemie wäre die Zukunft der Medizin. Also ich glaube kaum das Menschen die krank sind, nur Pillen schlucken wollen... eine Pille ersetzt schließlich kein Gespräch !

    Kann ich nur unterstreichen, aber es ist auch schwierig da eine Grenze zu ziehen - was unterscheidet eine sensitive Person von einer Person die "Geisteskrank" ist ?

    Ich frage mich selbst oft in welche Richtung ich gehe...

    Aus Therapeutensicht liegt eine Störung vor (warum auch nicht, alles was über die 5 Sinne hinaus wahrgenommen wird, gilt als krankhaft !) aber ich behaupte, das die meisten eine sehr begrenzte Wahrnehmung haben und teilweise sich nicht in die Perspektive eines anderen hineinversetzen können, obwohl "Empathie", also im Sinne von Mitgefühl, ja eigentlich eine Fähigkeit von Therapeuten sein sollte

    Nur wie ? Mir wurde schon oft gesagt ich wisse unheimlich viel... (Allgemeinwissen) und ich seit sehr intelligent... nur zu einem Abschluß habe ich es noch nicht geschafft... weil mein Kopf irgendwie "streikt"... und ich mich zu sehr von Emotionen beeinflussen lasse
     
  10. Seyla

    Seyla Guest

    Werbung:
    Hallo Kayla09;...

    Ein Sensitiver ist sich seiner Fähigkeiten bewußt und weiß damit umzugehen.
    Empathie ist Mitgefühl, doch die meisten verwechseln, auch Therapeuten verwechseln es mit Mitleid.....oder mit Mitgefühl als das Mitfühlen,...und wenn sie mitfühlen können sie nicht wirklich helfen weil sie in derselben Energie sitzen.

    Du erkennst dich selbst indem dir bewußt wird das die Übernahmen von Fremdenergien dich den anderen ihr Leben leben läßt und nicht dein Eigenes. Spüre dich selbst, finde heraus was sind deine Eigenenrergien und was die der Fremden, so lernst du bewußt zu unterscheiden deins vom Fremden und weißt was du selbst willst und was andere von dir wollen...bist nicht mehr so beeinflussbar durch Fremdemotionen. Dich selbst fühlen ist der Schlüssel*

    lg Seyla
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen