1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die unendliche Weisheit Gottes

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Pfeil, 29. Dezember 2017.

  1. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Werbung:
    Es sind solche Sätze, wie deine, die ich interessant finde.

    Alles, was ich verlieren kann, ob Dinge oder Weltbilder, hat niemals zu mir gehört.
     
  2. Laerad

    Laerad Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2015
    Beiträge:
    1.765
    Und was gehört zu dir
     
  3. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Letzten Endes gar nichts.
    Ich mache es lediglich wie alle anderen: Ich benutze manche Dinge in bestimmten Situationen für dieses und jenes. Aber die Dinge gehören nicht zu mir.

    Es gibt zum Beispiel Menschen, die sind überzeugt worden, ihnen gehöre das Haus, das Grundstück, das Auto, und noch viele andere Dinge.
    Doch das gilt nur so lange sie die Benutzungskosten, die Steuern, Betriebs- und Unterhaltskosten für diese Dinge bezahlen können.
    Wenn sie das nicht mehr können, kommt es zur Zwangsversteigerung, und die Dinge werden einem weggenommen.
    Tatsächlich gehören einem all die Dinge nicht, sondern man hat lediglich ein Benutzungsrecht, sofern man die gesellschaftlich vereinbarten Spielregeln einhält.

    Mit Weltbildern ist das ähnlich. Sie gehören nicht zu mir.
    Zudem kann ich mein Weltbild alle paar Tage ändern, wenn ich will.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2018
  4. Nussbaum

    Nussbaum Guest

    Mir Reicht es wenn Gott Weise ist.
    Ich als Mensch muss es nicht sein und auch nicht werden.
    Da ich mittlerweile weis das es keine Weisheit gibt.
     
  5. Laerad

    Laerad Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2015
    Beiträge:
    1.765
    Antwort gilt jetzt deiner ganzen Post.
    Ja so ist es irgendwann erkennt man wir benutzen alles nur.
    Aber wer benutzt alles nur??
    Und da beginnt die Suche.
    Nun bei mir war es die Suche nach Gott, alles betet ihn an aber nie hat ihn jemand gesehen und wer behauptet hat er habe mit ihm gesprochen wurde noch vor kurzen eingesperrt.

    "wenn ich will"
    ich fing an dieses ich zu suchen, konnte es in meinem Körper nicht finden.
    Auch hatte ich keine Vorstellung von Innen und Außen.
    Ich war Ich weder innen noch außen.

    Nichts hat mich weiter gebracht deswegen machte ich mich auf die Suche nach Gott.
    Denn er hat mich schließlich erschaffen.

    Ich erspare dir meine Suche auch hätte es keinen Sinn davon zu erzählen weil am Ende irgendwie alles gleichzeitig geschah.
    Ich landetet so gut wie in jeder Spalte die du hier im Forum finden kannst.
    Aber immer wusste ich, ich war noch nicht angekommen und ging weiter.

    Ich landetet dann bei der Lehre vom Nichts, oh man was habe ich mich mit denen angelegt :D
    Genauso wie mit denen die nicht an einen Gott glaubten. ;)

    Aber irgendwann dazwischen, ich weiß nicht wo, fing ich an Gott zu lieben.
    Ich liebte ihn mehr als mein Leben.
    Inzwischen habe ich begriffen das Menschen für jeden Bewusstseinszustand einen Namen erfanden, also Menschen teilen alles ein, obwohl es keine Teilung gibt eher eine Folge von dem Vorangegangenen.
    Inzwischen war ich so gut wie alles was man Namen erfinden konnte.
    Zum Schluss war das was ich praktizierte Bhakti - Yoga.
    Nun gut mir war es recht, auch egal denn dass ich Gott über alles liebte dafür konnte ich nichts, es war einfach so.

    Danach erwachte ich.
    Ich fiel in ein tiefes Loch denn meine große Liebe gab es nicht mehr.
    Alles gab es nicht mehr was mir lieb und teuer war und was mir Halt gab.
    Ich brauchte eine Zeit um alles im ganzen Umfang zu begreifen.
    Ich erkannte wie der Mensch verarscht wurde, diese Wut habe ich immer noch und deswegen schreibe ich hier.
    Alle sollen erwachen und erkennen wer sie wirklich sind.
    Alle sollen ihre Macht erkennen und wieder zurück fordern bzw. nehmen.
    Die Religionen wurden dazu missbraucht um die Menschen weiter zu unterdrücken anstatt dazu zu benutzen ihrem ursprünglichen Sinn zu erfüllen und die Menschen zu befreien.

    Ich schreibe hier nicht um einen persönlichen Vorteil zu haben obwohl ich es als persönlichen Vorteil sehe wenn alle jetzt Erwachen und ihre Macht erkennen und anwenden.

    Ich kenne viele Wege bis zum Erwachen denn irgendwann landen wir bei jedem.
    Es ist nur wichtig weiter zu gehen.
    Wenn man vollständig erwacht weiß man es und die Suche geht nicht weiter denn man erkennt wer man ist wer wir alle sind.
    Wir können uns weiterentwickeln und viele Fähigkeiten entwickeln wie Yogananda oder Castaneda oder eben auch nicht und im nächsten Leben weiter machen aber der Wunsch das Alle erwachen bleibt und dafür würde man sich auch kreuzigen lassen.

    Ich weiß nicht ob du mit allem was ich schrieb etwas anfangen kannst aber vieles ist auch für alle geschrieben und mit was einer einmal was anfangen kann oder nicht weiß ich nicht.

    Deine Ausrichtung auf die Aufmerksamkeit ist richtig und gut denn ohne Aufmerksamkeit kann ich kein Mitgefühl leben und ohne meine Aufmerksamkeit auf Gott konnte ich nicht erwachen.
     
  6. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Werbung:
    Ein sehr ehrliches und aufrichtiges Posting von dir, wie ich finde.
     
    Uranie gefällt das.
  7. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Es ist meine Überzeugung, dass Weisheit nicht etwas ist, das einen Gott primär charakterisiert. Denn Weisheit ist die Bezeichnung für das Anwenden von Wissen. Weil ohne Wissen brächte auch ein Gott keine Weisheit zustande.

    Weisheit fehlerhaft anzuwenden, geht nur dann, wenn es die primäre Qualität eines Gottes ist, dass er über sämtliches Wissen verfügt. Er muss sämtliche Informationen darüber besitzen, wie jedes einzelne Sandkorn in sämtlichen Wüsten auf sämtlichen Planeten beschaffen ist und wie es mit anderen Sandkörnern zusammenwirkt. Er muss jede Form von Schneeflocken kennen und wissen, wo sie sich gerade befindet, ob im Himalaya, in der Antarktis, auf einen Planeten in 300 Millionen Lichtjahren Entfernung, oder sonst wo. Er muss wissen, was jedes einzelne Lebewesen zu jedem Zeitpunkt seines Lebens gedacht, gemacht, getan und mit wem es worüber kommuniziert hat. Er muss jede einzelne Zelle sämtlicher Körper kennen, ob pflanzlich, tierisch, menschlich, oder sonst was, was sie gerade tut und womit sie wechselwirkt. Er muss jede einzelnen Gedanken, jede einzelne Erinnerung und Vorstellung jedes Lebewesens ganz genau kennen.

    Es darf keine Frage für ihn geben, auf die er antworten müsste ”Das weiß ich nicht.“

    Erst dann ist es für ihn gewährleistet, dass er Weisheit ohne jeglichen Fehler anwenden kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2018
  8. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    23.500
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Nun, ich ziehe es vor, nicht stur an eine einzige absolute Wahrheit zu glauben. :D
    Und solange man Erwachen überhaupt als Wettbewerb ansehen kann oder überall noch Schlafende sieht, ist man wahrscheinlich sowieso nicht erwacht.
     
  9. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    23.500
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Ist völlig unnötig.
    In Wahrheit hat immer jeder selbst bestimmt, was er tut und was er sich antun lässt.
    Nur hat er 's vergessen, dass er derjenige ist, der entscheidet.
    Wenn ich mich nach äußeren Vorgaben richte, dann habe ich das selbst so entschieden.
    Wenn ich mich von Angst bestimmen lasse, habe ich auch das selbst entschieden.
    Die Kunst ist, sich klar zu machen, warum man wie entscheidet und sich genau damit zu verstehen und zu akzeptieren.
    Jedenfalls erfahre ich selbst immer wieder, dass ich erst durch Verstehen und Akzeptanz wirklich erkenne, dass ich mich auch anders entscheiden kann.
     
    Leopold o7 gefällt das.
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.691
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Lieber Pfeil,

    wozu diese Hürde der Vollkommenheit? Auch der unvollkommene Mensch kann sein Herz öffnen, um erfüllt zu werden. Ja und ist es nicht so, dass uns gerade diese Unvollkommenheit menschlicher werden lässt?

    Nein, ich werde kein Engel sein können, aber ich kann mit ihnen meinen Weg in dieser Welt finden. Vertraute also, die mir Mut, Trost, Hoffnung, das Glücklichsein und vieles mehr spenden. Sie werden mich am Ende meiner Tage auch nicht fragen, ob ich nun vollkommen sei – nein, sie werden mich an die Hand nehmen, damit ich mich nicht in der Ewigkeit verirre.

    Merlin
     
    sikrit68 und NuzuBesuch gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden