1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann ein Mensch wie Gott sein?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von rache, 31. August 2005.

  1. rache

    rache Guest

    Werbung:
    Kann ein Mensch wie Gott sein?


    Am Anfang der Schöpfung als Gott sprach: "Es werde Licht! War auch Licht. Und Gott sah, daß das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht ..." I Mose 1, 2-5

    In der Bhagavad Gita wird erzählt, daß der Tag Brahmas tausend Zyklen (Yugas) währt, und die Nacht Brahmas ebenfalls tausend Zyklen. Wenn der Tag Brahmas dämmert, erhebt sich die ganze Schöpfung aus dem Zustand der Nicht Manifestation und wird wiedergeboren; wenn die Nacht Brahmas anbricht, sinkt die ganze Schöpfung in den Schlaf der Nicht Manifestation zurück.

    Krishna weist auf die unermeßlichen Zyklen oder Yugas hin, um seinem Jünger Arjuna einzuprägen, wie töricht die Menschen sind - wenn sie, in die Welt der Erscheinungen verstrickt - glauben Teil dieser Welt zu sein. Erst wenn ein Wesen erkennt, daß es nicht in diese Maya verstrickt ist und Befreiung erlangt, kann es wie Gott werden. Wohlgemerkt "wie Gott sein" aber nicht der Schöpfer selbst sein.

    Der normale Mensch lebt zwar in der Welt, ist sich aber ihres eigentlichen Wesens und Zweckes kaum bewußt. Wer sich geistig höher entwickelt und seine Verbundenheit mit allen Lebewesen fühlt, wird bewußter, liebevoller und damit Gott ähnlicher. Jesus war sogar gewillt für andere zu leiden, indem er ihre Schmerzen auf sich nahm. Er übernahm sogar das Karma der Menschen, die er heilte und förderte
    so die geistige Entwicklung seiner Jünger.

    Gott hat den Menschen Freiheit geschenkt, sich für oder gegen den Willen Gottes zu entscheiden. Sobald der Mensch seinen Willen mißbraucht und sich gegen den göttlichen Willen entscheidet führt das zu Leid und Drangsaal.

    Ein Mensch, der falsch handelt und nicht das Wohl seiner Mitmenschen und seiner Umwelt im Auge hat wird durch das Karma (das Gesetz von Ursache und Wirkung) sehr viel Leid in dieser Welt erfahren müssen; er wird unweigerlich seines eigenes und das Glück anderer zerstören.

    Wer Gott erkennen will, muß Ihm gleich werden. Nichts ist größer als Gott. Der Mensch gleicht einer Marionette. Er tanzt an den Fäden seiner Gewohnheiten und Gefühlsregungen, der Leidenschaften und Sinnengenüsse. Diese halten seine Seele gefangen. Wer nicht willig oder fähig ist sich selbst aus diesen Banden zu befreien um Gott zu erkennen, wird ihn nicht finden.

    Der Weg der Meditation (RAJA-Yoga) ist der Weg zu Gott. Wer ihn geht wird eines Tages Befreiung erlangen. Wenn nicht in diesem Leben, dann im nächsten oder auch im Jenseits.

    Selbst- o.Gottes-Verwirklichung kann einem Menschen nicht durch Bücher vermittelt werden; man kann sie nur durch eigene Erfahrung erwerben. Die Religionen sollten nicht nur Dogmen lehren, sondern Erkenntnis der Wahrheit und ein echtes Erleben Gottes. Was Jesus Christus verwirklicht hat, müssen auch wir erleben. Er stellte nicht die Verehrung seiner Persönlichkeit in den Mittelpunkt seiner Lehre, sondern wollte, daß wir dieselbe Einheit mit Gottes erleben wie er. Das können wir aber nur, wenn wir meditieren und Gottes Gesetze befolgen. Es genügt nicht, Jesus anzubeten, sondern strebt den allumfassenden Idealen seiner Lehre nach und versucht ihn gleich zu werdenden.

    Eine Legende berichtet uns von einem gefallenen Engel, der sein wollte wie Gott:
    "Dieser gefallene Engel war ursprünglich ein Erzengel. Ihm war die Macht verliehen worden, nach Gottes Plan Welten zu erschaffen. Nachdem er sein Schöpfungswerk vollendet hatte, sollte er, wie auch die ganze Schöpfung, sofort zu Gott zurückkehren. Aber diese intelligente Kraft, die in den Hl. Schriften als Satan personifiziert wird, sah voraus, daß die Schöpfung sich auflösen würde, wenn alles wieder zum GEIST zurückkehrte. Darum pflanzte Satan dem Menschen böse (materielle) Wünsche ein, die ihn veranlassen würden, immer wieder zur Erde zurückzukehren und das Rad des Lebens in Gang zu halten. Auf diese Weise versucht der Teufel, dem Menschen die Möglichkeit zu nehmen, zu Gott zurückzukehren. Im höchsten Sinne ist Satan nur ein Werkzeug Gottes. Erhält nie das, was er verspricht, so daß die enttäuschten Menschen schließlich den wahren Gott suchen." (Yogananda: Die Reise der Seele nach Innen S. 207f)

    Ein Mensch, der erkennt, daß er nur ein Geschöpf Gottes ist, wird Gehorsam sein, den Willen Gottes erkennen wollen und versuchen diesen zu erfüllen. Alle christlichen Kirchen und spirituelle Gemeinschaften sind bestrebt diese Wahrheiten zu verkünden und zu lehren. Im Gegensatz dazu: Wenn sich ein Geschöpf Gottes über andere Geschöpfe stellt, sich selber erhöht, mag er glauben ein Gott zu sein! Die Folge: nur der eigene Wille zählt, man tut nur das, was man selber will!! Ein treffender Ausspruch eines Vampirs in einem Musical: "Gott ist tot, nach ihm wird nicht mehr gesucht" (siehe: Satanskirche aber auch Materialismus, Kommunismus, Sozialismus). Dieser Weg ist der falsche Weg. Sich selber zu erhöhen, sich über andere Geschöpfe (Götter, Engel, Teufel, Menschen, etc.) zu stellen , sich besser zu dünken, führt unweigerlich in die entgegengesetzte Richtung, von Gott weg!

    Letztlich ist Gott allein der Schöpfer(in) , das Alpha und Omega, der Anbeginn und das Ende des sichtbaren und unsichtbaren Universums. Und wir sind seine/ihre Kinder!
     
  2. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Warum sollte er nicht wie Gott sein können ? Wenn er nur absichtslos ohne Denken dasitzt und im klaren Weiss nicht Geist ruht, dann ist er es doch... oder nicht, oder wie oder was :)
     
  3. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo rache,

    wenn der einzelne Mensch nicht existiert, ja.

    Gruß,
    lazpel
     
  4. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    hmm ... in jedem menschen ist ein funke gottes, und wartet nur darauf, entzündet zu werden um zu leuchten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    die lilaengel :daisy:
     
  5. vittella

    vittella Guest


    Sein wie Gott wollten Adam und Eva bereits...es hat ihnen den Verweis gebracht!
     
  6. Werbung:
    Die Metaphern Adam und Eva wollten nicht sein wie Gott, sondern aßen vom "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse".

    So, nun haben wir (Adams und Evas in einem) den Salat! :)

    Ich denke, dass es ein "Sein wie Gott" nicht wirklich gibt, da hier ja schon wieder etwas hineininterpretiert wird, man stellt sich vor, wie Gott wohl wäre...

    Somit sehe ich es eher wie folgt: Man ist Gott, oder eben noch nicht - heisst auf den Weg dahin...(Was widerrum heisst - man ist es schon, nur ist es einem noch nicht bewusst)

    Lieben Gruss
    ;-)
    Maria
     
  7. Sansara

    Sansara Guest

    Was ist Gott?
    1. Eine monotheistische Wesenheit?
    2. Bewusstsein?

    Wenn man Gott wie 1. definiert, dann kann Mensch nicht an ihn heranreichen.
    Ich tendiere zu Lösung 2.: Es gibt keinen Gott, sondern nur das Göttliche, das wir alle in uns tragen und entwickeln.

    Das Götlliche ist Sein ohne Polaritäten, viele schreiben Liebe, das gefällt mir auch gut. Diese Liebe hat keinen Gegenpol wie Hass, ist allumfassend und beschränkt sich nicht auf bestimmte Personen, Situationen usw.

    An Gott-Satan, Gut-Böse glaube ich nicht, das sind Polaritäten. Das beschreibt wohl eher die menschliche Psyche, die abgeschnitten vom Göttlichen in der dualen Welt lebt.

    LG von Sansara
     
  8. Shontan

    Shontan Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Umgebung Wien
    Hallo rache…


    Ich finde du hast da einen sehr interessanten und fachkundigen Artikel geschrieben, jedoch geht wie ich finde aus ihm nicht ganz „hervor“ worauf du „hinaus“ willst.

    Möchtest du Meinungen zu ihm hören, oder Gegenargumente, oder wolltest du nur darlegen wie du die Dinge siehst und womit du dich identifizierst?

    Nun, wie dem auch sei, ich habe jedenfalls eine Stelle gefunden, zu der ich dich gerne etwas fragen möchte. Sie lautet…

    Könntest du bitte näher erläutern warum du meinst man könnte auch im Jenseits Befreiung erlangen?

    Ich denke nämlich das ist eine sehr grundsätzliche Frage, und jede Antwort beinhaltet auch gleich eine notwendige Formulierung der eigenen Ansicht zum Sinn des Lebens, worüber wir ja dann, basierend auf deinem Artikel, diskutieren könnten, wenn du das möchtest.


    In diesem Sinne liebe Grüße!
     
  9. rache

    rache Guest

    Ich habe lange gesucht aber nichts wirklich Greifbares gefunden.
    Kann mir jemand sagen wofür Gott eigentlich steht???

    Die Aussagen hierzu sind mehr als unüberschaubar.

    Ohne das wir wissen was gott bedeutet, können wir doch nicht sagen wir sind wie gott. :danke:
     
  10. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Werbung:
    :daisy:


    Ein gigantischer Kumplatsch an Existenz - in einem den gesamten
    Universum umfassenden Prozess - versucht seiner bewusst zu werden.

    - Luzifer -


    :baden:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen