1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Buddha Jesus - Jesus Buddha

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von RitaMaria, 27. Dezember 2004.

  1. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Werbung:
    Hi, Leute;

    es gab da die diskussion, in der man versuchte, die beiden gegeneinander zu stellen, Jesus und seine Wunder hervorzuheben als einzigartig. Und ich will das nicht wegnehmen, ich möchte versuchen, da mal sachlich was richtig zu stellen.

    Um das in den Feinheiten darzustellen, müsste ich erst nachlesen, ich versuchs also mal erst aus dem Kopf:

    Es gibt so gut wie kein Wunder von Jesus, das nicht vorher bereits bei Buddha vorhanden war.

    Selbst die Kindheit ist sehr ähnlich. Wundersame Geburt, Verfolgung - Weissagung eben dieser.

    Buddha vermehrte ebenso Brot und Fische, wobei er allerdings die Fische aus Erbarmen wieder ins Meer zurückwarf, er wandelte auf dem Wasser und er starb ebenfalls nicht friedlich im Schlaf, sondern wurde vergiftet. Weil ja Menschen immer töten, was ihnen die Wahrheit bringen will...

    Bei beiden gab es nicht das Bewusstsein: "Hee, ich bin was anderes als ihr.."
    Beide erfuhren ihr So-Sein nach langen inneren Kämpfen und eigenem Bemühen! Gott machte nicht schnipp-schnapp und ließ wissen: " Du bist mein geliebter, einziger Sohn!" - sondern ließ erfahren, dass das Bewusstsein des "Erleuchtet-Sein", der "Gotteskindschaft" etwas ist, das wir uns selber in unserem Bewusstsein in Erfahrung bringen - oder es eben lassen..

    Will uns das im Grunde nicht sagen, dass

    1. das, was aus Gott kommt, nur zeit- und kulturversetzt ist, aber im Wesen
    immer das Gleiche bleibt?

    2. Dass es unsinnig ist, dem einen anzuhängen und das andere zu verachten?

    3. Dass die Erwachten in Gott uns "nur" einen Weg zeigen, den wir selbst-
    verständlich auch gehen können? Denn wenn das nicht ginge, dann wäre
    es ein schlimmer Hinterhofwitz der Geschichte, ihn uns zu zeigen...

    4. Dass Gott nicht einen Sohn hier und seine gefallene Schöpfung dort hat,
    sondern dass wir ALLE Gottes geliebte Söhne sind mit den gleichen
    Möglichkeiten und Chancen, die nur unserem eigenen Streben nach
    variieren?

    Was uns eben auch wieder zu der Tatsache bringt, dass all dies in einem einzigen Leben gar nicht zu schaffen ist..... weil unsere Absichten und Pläne werden nicht dem einen überreichlich nach dem Motto: " Du nagelneu Seele suchst und findest mich jetzt" und " du nagelneue Seele gehst mal eben durch das schlimmste Elend und hast zu tieferführenden Dingen vor lauter Not gar keine Zeit " von Gott verteilt, sondern auch hier gibt es nur wieder das: "Ecce Homo " - Mensch, du bist das selber!!!

    So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn.....
    und das in einem jeden von uns...


    Lieben Gruß von RitaMaria
     
  2. roli

    roli Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2004
    Beiträge:
    377
    Hallo
    Ich frage mich, warum wir immer nur das Trennende nicht aber das gemeinsame dieser beiden Lichtgestalten (Buddha und Jesus) suchen?
    Ich frage mich, warum wir immer wieder nur am Buchstaben kleben bleiben und nicht am Geist, das diese beiden Lichtgestalten austrahlten uns ebeso erhöhen können?
    Ich frage mich, sind nicht beide Lichtgestalten in ihrer Haltung, Lehre und Leben eins?
    Gruss Roland
     
  3. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo RitaMaria

    Ich halte alle Wunder, die man Jesus nachsagt, genau so für Erfindungen, wie alle Wunder, die man den Yogis nachsagt.

    Wo hatte Buddha eine wundersame Geburt? Er war der Sohn von König Suddhodana. Mir ist von einer wundersamen Geburt nichts bekannt. Und Weissagungen hat es für Buddha in alle möglichen Richtungen gegeben. Sein Vater, König Suddhodana, hat nach der Geburt Buddhas alle möglichen Weisen eingeladen, um die Zukunft seines Sohnes voraus sagen zu lassen. Dabei gab es Voraussagen in alle Richtungen.

    Ich halte sowohl die Vermehrung von Brot und Fischen sowohl bei Buddha als auch bei Jesus für pure Erfindungen. Warum seid ihr immer so unkritisch? Bisher habe ich allerdings noch nichts davon gehört, dass Buddha auch Brot und Fische vermehrt haben soll. Kannst Du uns näheres darüber berichten und die Quelle angeben?

    Das was Du, als das, was aus Gott kommt, interpretierst, hat nichts mit Gott zu tun. Es ist schlicht und einfach ein Heilungsprozess, den schon viele Yogis erfahren haben. Er wird in der Regel religiös interpretiert. In Wirklichkeit aber sind es biologische Prozesse, die diese Heilung bewirken. Natürlich sind sie zu jeder Zeit an allen Orten und in allen Kulturen wiederholbar.

    Und darum kann auch jeder diesen Weg jederzeit beschreiten. Natürlich ist das Ziel, die "Erleuchtung" innerhalb eines Lebens zu schaffen. Wenn man solche Wege konsequent beschreitet, dann dauern sie nicht einmal so lange. Man schaue sich doch nur einmal den Weg Buddhas an. Und ich wette, Jesus hat genau den gleichen Weg beschritten wie Buddha.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  4. xyto

    xyto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    341
    Buddha und Jesus sind beide schon lange tot.

    Aber dein Buddha und sein Jesus und ihr Buddha und der Jesus des Mannes dort drüben, sie leben weiter und können sich nicht leiden, müssen sich bekriegen und ausschimpfen.

    Buddha und Jesus sind heute meist nur Fassaden, graue Unbilder ihrer selbst, mit Fangarmen bestückt und Verheißung versprechend.
    Sie bringen unsere Wünsche in eine Form, die viel zu groß ist als dass sie uns je passe könnte.

    Buddha und Christus Jesus: dort oben stehen sie, weit weg, lächeln herab und lassen dich denken: "Ach, wäre ich nur dort, so wie sie, aber zunächst noch dieser Berg, zuerst noch jenes Leiden, vorher noch diese Tat."

    Was will man von ihnen? Was erwartet man von ihnen? Sie sind wie ich sein sollte und der Versuch es ihnen gleichzutun ist immer nur dilletantisch, eben immer nur Bemühen, immer nur Suche.

    Sie können dir nichts geben, niemand kann dir etwas geben, doch DU, du allein hast die Kraft es zu schaffen.
    Du brauchst überhaupt nichts und niemand. Du bist stark genug, du bist der Einzige, es ist kein anderer nötig.

    liebe Grüße
     
  5. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Da möchte ich dir ganz entschieden widersprechen. Natürlich sind Jesus und Buddha Tod. In dem Punkt hast Du recht. Aber das, was Buddha und Jesus zu dem gemacht haben, was wir heute in ihnen sehen, ist ebenso in uns zu finden. Es sind schlicht und einfach Naturgesetze die man beachten muss, um seine eigene Selbstverwirklichung zu erleben. Ich habe sie dir gestern aufgezeigt. Aber Du hast mich schlicht und einfach nur ausgelacht. Aber ich wiederhole sie gerne noch einmal:

    1. Yama (Die 5 Enthaltungen): Nicht töten, Ehrlichkeit, Nicht stehlen, sexuelle Enthaltsamkeit, Kein annehmen von Geschenken
    2. Niyama (Die 5 Verhaltensregeln): Reinlichkeit (Läuterung), Zufriedenheit, geistige Disziplin, Studium, Hingabe an Gott
    3. Asana (Yogaübungen)
    4. Pranayama (Atemübungen)
    5. Pratyahara (Verinnerlichung)
    6. Dharana (Konzentration)
    7. Dhyana (Meditation, Autogenes Training)
    8. Samadhi (Erleuchtung - Glückseligkeit)

    nachzulesen bei: telecom.at

    Und ich bin mir sicher, dass sowohl Buddha als auch Jesus diesen Weg beschritten haben. Er muss nicht ganz genau so ausgesehen haben. Aber ich bin mir sicher, er wird sich an diesen Überlegungen orientiert haben. Bestimmt wird es auch Anteile von Bhakti Yoga, Karma Yoga und Jnana Yoga (Studium) gegeben haben. Es ist ein Weg, der schon von vielen Yogis seit Jahrtausenden beschritten wurde. Letzten Endes waren Jesus und Buddha nichts anderes als Yogis.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  6. xyto

    xyto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    341
    Werbung:
    Es tut mir leid, sollte der Eindruck entstanden sein, ich hätte über dich oder deine Ansichten nur (abfälliges) Gelächter übrig.
    Zugegeben, Menschen und ihr allzumenschliches Verhalten bringen mich manchmal zum Lachen, viel öfter aber noch lache ich über mich selbst.

    Es gibt da kaum einen Unterschied.


    Weißt du, es ist seltsam: du äußerst dich verwundert darüber, wie man tatsächlich an Dinge wie die wundersame Brotvermehrung glauben kann, und ich stimme dir zu.

    Aber ebenso verwundert es mich, wie man glauben kann es sei durch vorgeschriebene Methoden möglich sich selbst zu erkennen.


    liebe Grüße
     
  7. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo xyto

    Ja, das ist es. Jesus und Buddha haben es bewiesen. Wobei ich bei Jesus insofern ein Fragezeichen setzen möchte, weil mir da von anderen zu viel hineininterpretiert wurde, und weil es gerade von den Christen vollkommen missverstanden wurde.

    Das was entscheident ist, sind die Vorgänge, die ich oben ansprach. Neben Jesus und Buddha haben schon viele Yogis diesen Weg beschritten. Aber leider hat die Phantasie der Menschen, die Erleuchteten immer wieder mythologisiert und ihnen alle möglichen Wunder angedichtet, die ein falschen Bild von diesen Menschen abgeben. Diese Übertreibungen lassen nämlich diese Menschen in einem Licht erscheinen, welches für den normalen Menschen schier unerreichbar zu sein scheint.

    Dagegen entspricht Erleuchtung schlicht und einfach unserem natürlichen Lebensgefühl. Da wir uns aber so weit von unserer eigenen Natürlichkeit entfernt haben, kommt uns diese "Erleuchtung", die eigentlich ein völlig falsches Wort für eine völlig falsches Vorstellung ist, wie ein Wunder, eben wie eine "Erleuchtung" vor.

    Sie hat nichts mit übersinnlichen Eigenschaften und auch nichts mit irgendwelchen Wundern zu tun. Diese Dinge entspringen alle der menschlichen Phantasie. Und weil die Menschen so leichtgläubig sind, hinterfragen sie solche Behauptungen nicht einmal.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  8. Arien Sonne

    Arien Sonne Guest

    Dazu kann ich nur sagen aus der Sicht des Menschen ja. Aus der Sicht des Geistes nein. Den ein Geistiger Fisch kann viele nähren viele an sich Teilhaben lassen ihnen Einsicht und Erkenntnis geben.

    nähre dich vom Geist und du wirst es sein. nährst Du dich vom leben so wirst Du leben.

    Arien Sonnenschein
     
  9. Arien Sonne

    Arien Sonne Guest

    Dazu kann ich nur sagen aus der Sicht des Menschen ja. Aus der Sicht des Geistes nein. Den ein Geistiger Fisch kann viele nähren viele an sich Teilhaben lassen ihnen Einsicht und Erkenntnis geben.

    nähre dich vom Geist und du wirst es sein. nährst Du dich vom leben so wirst Du leben.

    Arien Sonnenschein
     
  10. Arien Sonne

    Arien Sonne Guest

    Werbung:
    Zum Thema Brot kann ich nur sagen kauf es beim Bäcker und nimm nimmandes geistiges Brot an, den das hat jemand für sich für dich gebacken. Backe Dein geistiges Brot selbst und du wirst Dich finden.

    willst Du es selbst sein so nähre dich von deinem eigenem und nicht von dem anderer.

    Arien Sonnenschein
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen