1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bioidentische Hormone

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Rudyline, 11. Oktober 2014.

  1. Rudyline

    Rudyline Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    308
    Ort:
    D - Hessen
    Werbung:
    Hallo Allerseits,

    hat jemand von Euch Erfahrungen mit bioidentischen Hormonen bei Wechseljahrbeschwerden?
    Habt Ihr Linderung gespürt und wenn ja, wie lange hat es gedauert bis diese eintrat?

    Gruß Rudyline
     
  2. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Hallo Rudyline,

    Mexikanische Yamswurzel, seit 6 Jahren. Die Wirkung trat schon nach 4 Wochen ein. Meine Schilddrüsenwerte haben sich extrem verbessert (bin heute praktisch ohne Befund). Die Hitzewallungen halten sich in Grenzen, es sind nur noch ein paar Tage im Monat an denen ich noch zusätzlich weißen Salbeitee trinke.
    Bin mit der Yamswurzel, die ich erst zur Verhütung einnahm und gegen PMS, praktisch fast übergangslos in den Wechsel gekommen.
    Habe sie dann noch etwas erhöht und bin damit sogar 10 kg Gewicht wieder los geworden.
    Außerdem ist die Akne, die ich ein Leben lang hatte verschwunden.
    Gemütsschwankungen sind heute weniger als vor dem Wechsel.

    Bei der Yams ist es das Diosgenin (Progesteron-Ersatz), dass dem Körper so gut tut.

    Quelle


    LG
    Waldkraut
     
  3. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.350
    Sehr interessantes,- informatives Thema

    @Waldkraut

    kannst du mir bitte noch erklären, wie du deinen "weißen Salbeitee" zubereitest
    und wie sich seine Wirkstoffe auf was genau gut auswirken?

    Verwendest du das Blattkraut von dem weißen Salbei

    Oder handelt es sich um einen ganz anderen weißen Salbei?

    Dann in welcher Form wendest du bitte die Yamswurzel an?
     
  4. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    Super!:thumbup:

    Mit der Yamswurzel habe auch ich die besten Erfahrungen gemacht,
    & das, nachdem ich schon fast alles ausprobiert habe.
    Meine Hitzewallungen waren so häufig & unerträglich, daß sie mir meine letzte Kraft raubten.
    Ich war wirklich verzweifelt.
    Nachdem ich mit der Yamswurzel begann, konnte ich schon nach 2 Wochen eine Besserung verspüren, & bis heute sind alle Symtome verschwunden.:banane:

    Das ist sowas von befreiend.:)

    Salbeitee trinke ich übrigens auch, aber nicht den Weißen, sondern ganz normale Beutel aus der Apotheke.

    Dein Tipp ist m.E. Gold wert.:)
     
  5. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Hallo Sabsy,

    ja genau diesen Salbei verwende ich als Tee.
    Eigentlich ist das aus der Not heraus entstanden, weil ich, als ich Salbei brauchte, nur dem Räuchersalbei zu Hause hatte. So habe ich den halt her genommen und bemerkte, dass er viel intensiver wirkt als gewöhnlicher Salbei. Ich benutze die Blätter. Die werden, wie bei normalen Kräuteraufguss, mit siedenden Wasser überbrüht und 10 Minuten ziehen lassen. Man braucht recht wenig davon. Der Geschmack erinnert mich etwas an schwitzende Menschen in einer Schwitzhütte *lach*, ist sehr gewöhnungsbedürftig, deshalb mach ich etwas Zitronensaft mit rein und dann geht es.
    Salbei wirkt auf die Temperaturregelung im Körper. Hilft deshalb außerdem auch prima gegen Fieber. Morgens u abends eine Tasse davon genügt (nach 2 Wochen eine Pause machen).

    Ich nehme die Yamswurzel als Pulver (Kapseln) ein.
    pro Kapsel 430mg Yamswurzelpulver, kein Konzentrat.
    Davon nehme ich morgens u abends 5 Stk. (immer ohne Pause)
    Das hat monatlich einen Kostenaufwand von ca. 30€
    Bei der Dosis hat man auch eine Empfängnisverhütung (die setzt nach 11 Wochen Einnahme ein)

    Die übliche empfohlene Dosis beim Wechsel von 2X2 Kapseln ist für mich viel zu niedrig.
    Mex. Yamswurzel kann man nicht überdosieren, da der Körper immer nur so viel Diosgenin umwandelt wie er wirklch benötigt.

    Wenn man die Yamswurzel einnimmt darf man keine anderen Hormone dazu nehmen (Antibabypille o.ä.)

    LG
    Waldkraut
     
  6. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.350
    Werbung:
    :banane: vielen Dank liebe Waldkraut...

    speichere mir deine Zeilen für mich ab.
    Werde mir somit auch diesen weißen Salbei im nächsten Jahr irgendwo kaufen
    und in meinem kl. Innenhofgärtchen pflanzen.
    Verwendest du die Blättchen frisch und/ oder auch getrocknet?
    Sorry, erst wenn ich alles weiss- bin ich nicht mehr neugierig :umarmen:

    Aber er ist nicht nur als Räuchersalbei gedacht, man darf den auch essen...
    nicht, dass nur du ihn gut verträgst aber für den Rest der Menschenkinder dieser ungesund ist?
    Werde mich natürlich sowieso im Inet noch umsehen, damit beschäftigen.
     
  7. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.350
    :umarmen: oh das freut mich, dass auch dir es so wundervoll geholfen hat.
    Ja normalen Salbei trinke ich auch zwischendurch,
    schadet ja nicht, ich mag auch die Blättchen unter Gnocci in bisschen Öl,
    Knobi geschwenkt, also esse sie auch manchmal zwischendurch, aber dann normalen Salbei.

    Das Gefühl, dass das Wissen/Tipps von Waldkraut super sind hatte ich auch sofort. Du bestätigst dieses ja sogar- freu
     
  8. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    @ Sabsy,

    ja den weißen Salbei kann man genauso benutzen wie den normalen Salbei auch.
    Den in unseren Breitengraden im Garten anzupflanzen dürfte allerdings sehr aufwendig sein.
    Er braucht viel Wärme und Sonne und ist nicht winterhart. Aber vielleicht hast du ja Erfolg.
    Mein weißer Salbei im Topf hat es leider nicht über den Winter im letzten Jahr geschafft. Deshalb benutze ich getrocknete Blätter.

    LG
    Waldkraut
     
  9. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.350
    :danke: ah okay, ja dann entweder gr. Topf und im Winter frostfrei stellen,
    oder getrocknete Blätter erwerben, vielen Dank nochmal für deine freundlichen Ratschläge :umarmen:
     
  10. Rudyline

    Rudyline Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    308
    Ort:
    D - Hessen
    Werbung:
    Hallo Waldkraut, hallo Ralrene,

    vielen Dank für Eure Antworten, Links und Tipps.

    Ja, dann brauch ich vielleicht einfach noch etwa Geduld bis die Mittel wirken?

    Bis auf nächtliches Schwitzen, Zyklusschwankungen und Gewichtszunahme habe ich keiner der typischen Beschwerden,
    sondern leide unter starken Muskel- und Gelenkschmerzen die im Laufe der letzten Jahre zunehmend schlimmer wurden. Anfangs wurde ich auf Borelliose, Rheuma und alles was in diese Beschwerdebilder passt untersucht....alles negativ.
    Bis ich dann selbst durch Recherchen im Internet darauf stiess, dass es auch WJ-Beschwerden sein können. Da ich keine (künstlichen) Hormone nehmen möchte (von natürlichen wusste ich nichts, bzw. was man so in der Apotheke bekommt - Rotklee ect. half nicht), habe ich halt mit den Schmerzen gelebt, mich viel bewegt (was es oft noch schlimmer macht), und ernähre mich relativ gesund.

    Bis mich dann mein Zahnarzt auf die Spur brachte, da mein Zahnfleischbluten trotz Behandlung nicht besser wurde.

    Bin dann vor einigen Wochen bei einem Frauenarzt gelandet, der diese Form Hormonbehandlung anbietet und nach einem Speicheltest war klar, Östrogen, Progesteron und Testosteronwerte sind zu niedrig und ich bekomme diese nun als Salben.
    Nehme sie jetzt seit 3 Wochen, verspüre aber noch keine Veränderung/Verbesserung.
    Kann aber sein, dass die Dosis noch angepasst werden muss, bzw. es noch etwas dauert, wenn ich lese das es bei euch auch ein paar Wochen brauchte zum Wirken?

    Den Tipp mit dem Salbeitee werde ich am Abend auch probieren.

    Danke und LG
    Rudyline
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen