1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beißhemmung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von diabolo, 16. Juli 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Was mir fehlt ist Biß, ich habe keinen Biß und bin daher nicht bissig. Fragt man sich nach der tieferen Bedeutung einer solchen Agressionshemmung eines "lieben" Menschen, so hilft www.etymologie.info weiter. Dort führt der emsige Forscher Beißen
    zurück über "bei" und "bi" auf die Zahl zwei.........sodaß Beißen bedeutet etwas zu zweien, aus einem ganzen also etwa zwei Stücke zu machen. Beißen heißt also etwas entzweien und jeder neue zusätzliche Biß entzweit das Entzweite dann noch mal zusätzlich bis die Fragmente immer kleiner werden und gut durchgebissen schließlich einen Brei bilden den man dann der weiteren "Verbeißung" im Magen und Duodenum und Jejunum zuführen kann.

    Schließlich können dann die kleinsten Bausteine, Glucose, aliphatische Ketten und Aminosäuren im Körper zu eigenen Strukturen aufgebaut werden. Ähnlich ist es geistig, wenn einem die alltäglichen Lügen etwa der Neoliberalen und ihrer Ideologien vor den Biß kommen, kann man sie zerlegen geistig bis in die kleinsten Teile und damit regelrecht vernichten wie man auch ein Schwein vernichtet wenn man sich da durchgebissen hat bis zum Verdauungsbrei, und aus den geistigen Elementen dieser schlecht schmeckenden Ideologien neue und bessere geistige Visionen entwickeln.

    Das ist nicht einfach aber sowohl der körperliche als der geistige Verdauungsvorgang sind höchst komplexe Vorgänge und für die geistige Verdauung sollte man möglichst gut ausgebildet sein und wenn dies nicht der Fall ist autodidaktisch an sich arbeiten.
    Meines Erachtens sollte man auch das Über-Ich so in seine elementaren Bestandteile zerlegen und der inneren Verdauung zuführen sodaß man aus den nährenden Bestandteilen dann ein besseres psychisches Fundament bauen kann, als es einem vermittelt wurde und dann auch an einer besseren Welt bauen kann.

    Nur mein Über-Ich, mein Fremdgewissen, personifiziert in meiner mächtigen Mutter, sitzt wie ein unverdaulicher nicht zu verbeißender Fremdkörper in mir und besetzt mich, wie die Amerikaner einst Deutschland besetzten. Meine Mutter als innere fremde Regierung und ich bestenfalls im Widerstand, eine Art Resistance. Die Macht dieser verinnerlichten Frevlerin ist so stark, daß ich mich an ihr wohl zahnlos gebissen habe, ich kann dieses Über-Ich nicht verbeißen, nicht verdauen und so nicht zu meinem Nutzen assimilieren, sondern es beherrscht mich als ob ich kolonialisiert werden sollte.

    Elias Canetti führt in "Masse und Macht" aus, wie der Beiß und Verdauungsvorgang eigentlich der Grundmechanismus der Aneignung von Macht sein soll. Es wirkt einleuchtend auch wenn man sowas in Psychologien weniger lesen kann. Aber die Psychologen sind nicht unbedingt die Schlausten. Kann ich nun mein "verschlucktes" mütterliches Über-Ich nicht verbeißen und nicht verdauen so bleibe ich ohnmächtig, ich will nicht die Macht, ich lehne die Macht ab, habe Widerstand gegen die Macht und kann mir auch allerhand einfallen lassen warum ich die Macht nicht will.

    Wenn man nicht gerade wirklich esoterisch ist so reißt sich in der Gesellschaft alles nach Macht und diese Macht scheint zumindest auf der menschlichen Tierstufe immer daraus zu bestehen irgendwas anderes Lebendiges zu töten also zu verdauen und zu assimilieren und somit dem eigenen Machtradius verfügbar zu machen. Das Fleischessen, Vernichtung von Tieren die man verdaut
    scheint hier einen Grundtypusa darzustellen. Gelebt wird durch Vernichtung von etwas anderem und Macht als Lebensprinzip scheint darauf zu beruhen. Jedenfalls kann man darüber nachdenken.

    Meines Erachtens geht es aber in der Esoterik genau darum diesen Macht-Assimilierungsvorgang aufzuheben.
    Die Grundprinzipien der Esoterik sind das Mitgefühl und das Hegen der Schöpfung. Für christliche Anmaßung und Naturbeherrschung und Ausbeutung der Natur ist in der Esoterik kein Raum mehr.

    Die Esoterik bejaht nur noch das Leben und entzieht sich in ihrer Vervollkommung jedem Impuls irgendetwas anzutasten und löst logischerweise denn auch jede Machtbestrebung auf. Vielen hier wird einleuchten, daß die zukünftige Realisierung des "goldenen Zeitalters" nicht möglich ist wenn man sich weiter von Tieren ernährt, andere hier haben diese Einsicht nicht.

    Teilweise wird argumentiert es gebe keinen wesentlichen Unterschied zwischen Pflanzen und Tieren. Nehmen wir das mal so an es sei richtig, so müßte man unterscheiden zwischen Früchten die man Verzehren kann, wenn sie reif sind und dem Verzehr und der Vernichtung der eigentlichen Pflanze. Dann besteht die Lösung für das spirituelle Fortschreiten eben darin nur noch Früchte zu verzehren, schon deshalb weil die höchste Schwingung in spiritueller Hinsicht wenn man mal von theoretisch möglicher Lichtnahrung und längeren Fastenperioden absieht eben sich in Früchtenahrung realisiert. Auf dieser Basis kann bei Geeigneten der spirituelle Instinkt sehr schnell zu jener Feinheit reifen die zur Teilhabe an der spirituellen Geistigkeit führt.
     
  2. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Wie siehts dann mit Eiern und Milch aus? Oder wie siehts mit Wolle aus?
    Sind ja auch sogesehen Früchte. Den tieren selber fügt man dabei keinen Schaden zu.
     
  3. egofrau

    egofrau Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    181
    Ort:
    im schönen Bergischen Land
    @diabolo, mir gefällt dein scharf analytisches denken :)

    @Chrisael, mann/frau könnte zu den schluß kommen, dass eier essen z.b vergleichbar wäre wie korn essen.

    dieser verfleich hat aber einen haken. körner werden von der pflanze im überfluß zur verfügung gestellt. einersets, um tiere zu ernähren, die die samen z.t. weitertragen oder den menschen. aus dem ei soll aber ein kücken werden.... und milch gibt eine kuh nur heute so viel, weil wir sie so verzüchtet haben und die kälber mit billigem ersatz abspeisen. vom apfel, der ja nicht so viele kerne hat, essen wir diese ja nicht mit... usw.

    die natur selbst ist perfekt bis ins kleinste.

    liebe grüße
    jo
     
  4. Chrisael

    Chrisael Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.174
    Es scheint aber eine medizinische Tatsache zu sein das ein rein veganischer Lebenstil doch zu gesundheitlichen Problemen führt. Teilweise ist sogar das einbusen von Fähigkeiten festzustellen.

    Rein biologisch gesehen ist der Mensch ein Allesfresser, das heist er braucht pflanzliches Eiweis genauso wie eben tierisches Eiweis.
    Wie soll ich denn dieses Dilemma nun lösen. Bekanntlich braucht ein gesunder Geist einen gesunden Körper.

    Ausserdem dürfte man dann Getreide auch nicht mehr essen. Denn aus jeden einzelnen Korn kann kann eine neue Pflanze entstehen.

    Man dürfte also nur noch Obst und Gemüse Essen aus dem A) keine neue Pflanze hervorgehen kann und B) der verzehr der Frucht der Pflanze keinen Schaden zufügt.
    Man wird mir sicher Recht geben wenn ich jetzt sage das nicht mehr viel zum Essen übrigbleibt.

    Daraus ergibt sich dann gleich das nächste Problem. Denn wie soll man 6 Milliarden Menschen ernähren wenn man eigentlich nur eine beschränkte Anzahl an Fruchtarten essen darf?

    Was würde passieren wenn plötzlich(auch wenns unwahrscheinlich ist) alle 6 Milliarden Menschen zur Erkenntnis kommen würde eben nur noch die paar wenigen Früchte Essen zu dürfen?

    Du siehst ein Konflikt der nur schwer zu lösen ist.
     
  5. egofrau

    egofrau Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    181
    Ort:
    im schönen Bergischen Land
    liebe(r) Chrisael,

    haben wir alles schon sehr ausführlich hier

    http://www.esoterikforum.at/threads/20312

    und hier

    http://www.esoterikforum.at/threads/19943

    dikutiert.

    hab bitte verständnis dafür, dass ich es hier nicht noch einmal möchte. dort kannst du dich einlesen :) wenn du über dieses thema weiter reden möchtest, dann können wir es ja dort. ok?

    liebe grüße
    jo
     
  6. ahkamelie

    ahkamelie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    1.100
    Ort:
    *
    Werbung:
    hi,

    eine andere variante zu bedenken,be iß h em m un g



    gruß ahkamelie


    ...............................................
    der mensch das untier
     
  7. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Werbung:
    Nun gibt es aber keine Früchte, die nicht im Inneren den Samen für eine neue Pflanze enthalten. Dieser Embryo oder Keimling braucht das Fruchtfleisch zur Ersternährung.
    Ganz gleich was Du ißt Diabolo, Du wirst immer Leben töten.
    Es gibt zwar einige Pflanzen die ihren Samen über den Magen eines Tieres verbreiten, weil sie unverdaulich sind, dann müsstest Du aber in den Wald scheißen und nicht in eine Kläranlage.
    Der Weltgeist gibt uns schon einige Nüsse auf zum knacken.
    Wir sind Leben das leben will,
    inmitten von Leben das leben will.
    Dabei ist tierisches Leben nur möglich,indem man anderes Leben zerstört, tierisches oder planzliches.
    Mit unserer Körperlichkeit unterliegen wir bis auf weiteres den Gesetzen der Natur, die da heißen; FRESSEN UND GEFRESSEN WERDEN.
     

Diese Seite empfehlen