1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ascendent

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Dead@now, 18. Dezember 2003.

  1. Dead@now

    Dead@now Guest

    Werbung:
    in astrologie bin ich null bewandt, weiss nur das ich loewe bin und das zu jedem monat ein zeichen gehoert. neulich hoerte ich das es noch ein ascendenten gibt und jeder soll den wohl haben. habe im internet dazu was gefunden, es soll wohl der gegenueberliegende stern sein, von was?
    kann mir jemand das so erklaeren, wie einem fuenf jaehrigem kind so das es verstaendlich ist?

    thanx

    Dead@now
     
  2. Namo

    Namo Guest

    Extract from: 'The Ascendant - Your Karmic Doorway'
    Autor: Martin Schulman
    Published by Samuel Weiser, Inc. U.S.A. York Beach, Maine. 1988.

    "Das Konzept des Karmas als Ursache für die Reinkarnation von Seelen bringt die faszinierenden Obertöne des essentiellen Lebenssinnes in die Astrologie. Wir alle haben hier noch zu lernen. Wir durchlaufen unterschiedliche Erfahrungen und erlangen dadurch ein Verständnis, das uns schließlich in unserer Evolution weiter führt. Ohne Erfahrung gibt es kein Wachstum. Diese Erfahrungen werden für uns durch denjenigen Bewußtseinspunkt gebündelt, den wir mittels des Aszendenten wahrnehmen. Auf diese Weise lernen wir unseren Platz in der Welt durch alles kennen, was durch unsere Persönlichkeit gefiltert wird. Machmal sind solche Lektionen äußerst schwer zu lernen. Oft geschieht es, daß wir jahrelang immer wieder die gleichen Erfahrungen durchlaufen müssen, bevor wir begreifen können, was wir da aus der äußeren Umgebung aufnehmen. Jedesmal, wenn wir eine karmische Lektion gelernt haben, wird das Leben leichter. Wir brauchen dann nämlich nicht mehr das Gewicht der Informationen, Gefühle oder Meinungen zu tragen, die Teil dieser Lektion waren. Aus diesem Grund kommt es nicht nur darauf an, daß wir unser Karma kennenlernen, sondern daß wir wirksame Methoden kennenlernen, diejenigen Lektionen zu begreifen, die unsere Seele uns zufürt. Einer der Gründe dafür, warum so viele Menschen Schwierigkeiten mit der Erfüllung ihrer karmischen Verpflichtungen haben, liegt daran, daß es zwei verschiedene Arten von Karma gibt.

    Auf der einen Ebene gibt es das persönliche Karma. Es setzt sich aus den Fehlern oder Mißverständnissen in Gedanken, Gefühlen oder Handlungen aus vergangenen Leben zusammen, die die Seele als Rest mit in dieses Leben gebracht hat und die zu korrigieren sind. Ebenso wie die Fehler und Mißverständnisse unserer Vergangenheit, gibt es Handlungen im derzeitigen Leben, die uns ebenfalls beeinflussen. In beiden Fällen bezieht sich dies auf das persönliche Karma. Auf eine andere Art Karma bezieht sich der bekannte Psychologe C.G. Jung, wenn er sagt: "Das Karma erschafft sich auf unpersönliche Weise stets neu." Jung wies in diesem Fall auf die unpersönlichen Handlungen eines unpersönlichen Universums hin. Was wir für "Gottes Willen" halten, wie etwa ungewöhliche Witterungen, seltene Vorfälle oder sogar die unpersönlichen Bewegungen der Planeten, all dies geschieht innerhalb der Gesetze von Ursache und Wirkung, die wir als Karma bezeichnen. In diesem Sinne ist Karma nichts Persönliches, obwohl von diesen unpersönlichen Vorgängen Menschen persönlich betroffen werden können. Wir sehen also, daß das Leben aus individuellen Erfahrungen besteht, die wir auf unserem persönlichen Entwicklungsweg durchlaufen, wie auch aus den unpersönlichen Erfahrungen, die wir in der Entfaltung des Universums beobachten.

    Moden sind ein ausgezeichnetes Beispiel für unpersönliches Karma. Persönlich maßgeblich sind sie nur für diejenigen Personen, die sie entwerfen, oder auch vielleicht für diejenigen, die daran verdienen. Alle anderen Menschen, die sich von den jährlich wechselnden Modeströmungen verlocken lassen, lassen sich persönlich von Anteilen unpersönlichen Karmas beeinflussen, das in der Welt existiert.

    Manche Menschen werden stark davon beeinflußt, was andere von ihnen denken. Solche Menschen brauchen für ihr Selbstwertgefühl die Anerkennung anderer. Indem sie ihr Wesenszentrum in andere verlegen, kehrt sich natürlich ihre Bewußtseinsausrichtung um. Ihre Persönlichkeit wird zum Produkt äußerer Einflüsse. Tritt so etwas auf, so kann man leicht erkennen, wie diese Menschen Schwierigkeiten mit ihrer Identität, ihrem Ego oder ihrer Beziehung zu sich selbst bekommen. Wichtiger daran ist jedoch die Auswirkung, die solche Identifikationen auf unsere Fähigkeit haben, mit unserem Schicksal umzugehen.

    Konzentriert sich eine Persönlichkeit in den äußeren Bedingungen der Umgebung, so läuft sie Gefahr, sich mit unpersönlichem Karma zu identifizieren. Auf diese Weise nimmt ein Individuum vieles in sich auf, was ihm ein veräußerlichtes Bewußtsein vorschreibt. Sein Innenleben wird nicht nur von den wechselnden Moden der Außenwelt, sondern auch von den wechselnden Sitten und Gebräuchen einer sich stets verändernden Gesellschaft beeinflußt. Ist gerade eine bestimmte Kleidung in Mode, so fühlt sich dieser Mensch verpflichtet, sich dem Trend anzuschließen und so weiter. 0hne sich darüber klarzuwerden, wird er schnell persönlich verwickelt oder wehrt sich insgeheim gegen die vielen Variablen des universellen Bewußtseins, das ihn nur von seinem eigenen, persönlichen Karma abhält. Der Lebensstil kann dann sehr leicht hauptsächlich davon bestimmt werden, "mit den Meiers mitzuhalten". Oder man strengt sich sehr an, mit etwas zu konkurrieren, mit dem sich persönlich nicht konkurrieren läßt. Für einen Menschen, der seinen Aszendenten auf solche Weise einsetzt, ist es so gut wie unmöglich, sein Karma kennenzulernen, geschweige denn den Drang nach dessen Erfüllung zu spüren. Wenn wir nur daran denken, wie viele Individuen ihr Leben tatsächlich derart "umgekrempelt" leben, dann verstehen wir leicht, warum die Evolution unserer Art so überwältigend langsam verläuft.

    Bringen wir den Fixpunkt unseres Bewußtseins in die richtige Perspektive, so läßt sich Jungs Definition des unpersönlichen Karmas leicht als eine Bühne verstehen, auf der das Spiel des persönlichen Schicksals aufgeführt wird. Der Aszendent kann uns davor schützen, am Karma teilzuhaben, das für unsere eigene Erfahrung nicht notwendig ist. Er führt uns zu genau den jeweiligen Gedanken, Handlungen oder Bewußtseinsschritten, die uns beim Erleben unseres persönlichen Karmas helfen. In jedem menschlichen Wesen gibt es eine Persönlichkeit und eine Seele. Die Seele scheint manchmal zu schlafen, weil sie noch nicht zu ihrem spirituellen Zweck erweckt worden ist. In solchen Fällen ist die Funktion der Persönlichkeit ziemlich bedeutungslos, wie ein Korken, der auf den alltäglichen Gefühlströmungen hin- und her- schwimmt. Erwacht die Seele jedoch zu ihrem eigentlichen Sinn, so verändert sich das Leben grundlegend.

    Alle Erfahrungen der Persönlichkeit spiegeln dann das symbolische Ausleben einer höheren Bedeutung, eines höheren Bewußtseins und eines tiefen Gefühls persönlicher Erfüllung innerhalb des unpersönlichen - Ganzen. Was aber läßt die Seele erwachen?

    Die Mondknoten symbolisieren die individuellen Lektionen im Leben, die für das Wachstum der Seele zu erlernen sind. Sie symbolisieren den eigentlichen Kontakt einer persönlichen Seele mit dem Plan Gottes. Auf diese Weise wird die Richtung vom südlichen zum nördlichen Mondknoten zu einem direkten Pfad des Fortschreitens aus der Vergangenheit zu einer ewig werdenden Gegenwart und zu den Möglichkeiten der Zukunft.

    Es ist jedoch eine Sache, von den Lektionen in unserem Leben zu wissen, und eine ganz andere, sie auch umsetzen zu können. Als ein Ausdruck des göttlichen Willens ist die Menschheit ein ätherisches Konzept, und als solches für ein Individuum oft schwer zu begreifen. Und doch ist die Möglichkeit der persönlichen Entwicklung, die Verbesserung unserer selbst und das Erblühen unseres Wesens etwas, was unsere Sensibilität hinreichend fasziniert, um auch in einem universellen Maßstab die stete Motivation zur menschlichen Evolution zu bilden. Denken wir jedoch an das Individuum, so muß es einen Verbindungspunkt zwischen den höheren Bestrebungen des Bewußtseins und der Fähigkeit geben, in der profanen Welt zu existieren. Die Mondknoten brauchen sozusagen ein Werkzeug, durch welches die Lektionen der Seele auf der Erde erfahrbar werden.

    Dieses Werkzeug stellt der Rest des Horoskops dar. Die verschiedenen Planetenstellungen und die Aspekte zwischen ihnen zeigen das Potential eines Individuums an. Sie bilden die eigentliche Matrix seines Lebens. Die Aspekte im Horoskop helfen, das Individuum im Raum festzulegen. Die Vektoren und Eigenschaften dieser Aspekte dienen als ein Bezugsrahmen, anhand dessen die Qualitäten und Quantitäten seines Potentials verstanden werden können. Die Mondknoten bringen ihn in Berührung mit der transzendenten Qualität der ewigen Zeit. So muß das ganze Horoskop im Zusammenhang dessen arbeiten, was die Mondkonten aussagen. Das Potential eines Individuums wird auf den Pfad ausgerichtet, der die Seele zur höchsten erreichbaren Entwicklung führen kann.

    Wird das Horoskop nicht auf diese Weise gesehen, so fehlt im menschlichen Potential der Rahmen, innererhalb dessen es sich manifestieren kann . Das persönliche Potential kann sich dann in Bereiche ergießen, die für das innere Wesen entweder bedeutungslos sind oder wenig zur Förderung der menschlichen Evolution beitragen. Das Horoskop wird also zu einem bloßen Behälter, durch den die Bedürfnisse der Seele fließen.

    Die Beziehung zwischen den Mondknoten und dem Horoskop können wir als das schlummernde Potential ansehen, das auf einen bestimmten Weg gebracht werden muß. Doch fehlt immer noch ein Bindeglied. Ein Individuum mag die Lektionen kennen, die es aufgrund seiner Mondknoten lernen soll, und kann sich auch in Berührung mit dem Potential befinden, die es für die Meisterung dieser Lektionen in Form planetarer Kräfte und Konstellationen innerhalb des Horoskops besitzt.

    Es fehlt aber immer noch der sinnvolle Kontakt mit der äußeren Umgebung durch die Persönlichkeit, sofern die Lektionen zu einem Teil seiner Beziehung mit der Welt werden sollen, in der es lebt. Dieses dritte Bindeglied fritt in Form des Aszendenten auf. Hierin kann das Individuum die Richtung seiner Seele (die Mondknoten) mit seinem Potenzial (Planetenstellungen und Aspekte im Horoskop) auf einer Ebene zum Ausdruck bringen, die sich persönlich auf die alltäglichen Erfahrungen des Leben beziehen läßt. Der Aszendent wird zum Tor, durch welches sich schließlich alles manifestieren läßt, was ein Individuum ist und anstrebt."

    Der Aszendent ist astronomisch gesehen, der Schnittpunkt des aufsteigenden Grades der Ekliptik mit dem Horizont. Er trennt die sechs Häuser über dem Horizont von den sechs Häusern unter dem Horizont und kennzeichnet den Beginn des 1. Hauses der das Ich symbolisiert, während das gegenüberliegende 7. Haus, den absteigenden Grad den Deszendenten bezeichent, der das 'DU' symbolisiert. Das Zeichen in dem der Aszendent liegt hat eine etwas größere Bedeutung als das Zeichen in dem die Sonne ist.

    Über dem Horizont im Osten, also über dem Aszendenten liegt das 12. Haus. Es hat eine besondere Bedeutung für jene, die sich eingeschlossen fühlen in ihrer Seele oder sind. Sie haben ihre Verborgenheit aufgrund ihrer Sensilbilität.

    Stehen der zunehmende Mond und die Venus in Konjunktion im 12. Haus ist der Mensch in seiner Fähingkeit in dieser Welt offen und frei seine Liebe zu leben eingeschränkt; er hat seine Liebe zu Gott und der Göttin, die ihn verstehen. Seit vielen Tausend Jahren ist dieses Symbol bekannt und es wurde schon vor Muhammad in Mecca verehrt und ist nun seit 1500 Jahren das Zeichen des Islams. Ehemals wandten sich die Menschen natürlich nach Osten, wo die Mondsichel und die Venus vor der Sonne im 12. Haus über dem Aszendenten aufging, das hat Muhammad dann geändert, daß sich die Menschen nicht mehr nach Osten (arab. 'Orient' [orientieren]) wandten, sondern nach dem Symbol für die Mutter Gottes, der Kaaba im Tempel, den man auch 'El Haram' nennt, Heiligkeit und Zurückgezogenheit der Liebe an einen 'Ort der Frau' (arab. 'Haram'). 'El Haram' ist 'der heilige Ort der Frau'.

    Niemand im Islam weiß um diese Dinge, aber es ist auch kein Wunder; niemand im Islam darf danach Fragen. Salmun Rushdie hat einmal über die weibliche Trinität, die das Kardinale, das Fixe und das Veränderliche der Tierkreiszeichen beschreibt, ein Buch geschrieben und Khomeni hat ihn freigegeben zu töten. Niemand will wissen, daß die astrologischen Elemente, wie der Aszendent oder die 12 Häuser um jedes lebende Wesen göttliche Ordnung ist, die aus der vedischen Religion kommt, wie die Trinität aus Brahma, dem Erzeuger, Vishnu dem Erhalter und Shiva dem Zerstörer oder Veränderer.

    Namo
     
  3. Dead@now

    Dead@now Guest

    liebe Namo,

    wow, das fuenfjaehrige kind bedankt sich und fragt, was ist ein ascendent.
    du hast hier wissen eingepackt wovon ich wenig ahnung habe. klar ist das der ascendent wichtiger ist als der descendent, und der letztere, soweit ich es verstanden habe ist der loewe. der ascendent ist dann der maerz weil der gegenueber liegt, welches sternzeichen ist das? da der ascendent das tor darstellt durch das sich alles manifestieren laesst, klingt das fuer mich sehr interessant. es ist irgendwie nicht greifbar, mir fehlt einfach hintergrundwissen.
    was sind denn mondknoten, das wort habe ich noch nie gehoert, verbindungsknoten von A nach B (jenseits&diesseits), nehme ich an? was sind haeuser 1.2.3.....--12.??
    werden denn in den horoskopen in den zeitschriften die aszendenten beschrieben oder die descendenten?

    es ist wie mit dem urwald, man weiss das der tiger auf einen wartet, und doch geht man durch weil man sehen moechte was sich hinter den baeumen verbirgt.

    liebe tieger gruesse

    Dead@now
     
  4. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hi dead@now!

    wenn du nach osten schaust und über den "rand" des erdhorizonts hinaus ins "himmelsgewölbe", dann erreicht dein blick immer eine jener zwölf kreisteilungen (auf das himmelsgewölbe projiziert), die du als "tierkreiszeichen kennst". wenn deine hebamme zum zeitpunkt deiner geburt auf diese weise zum horizont im osten geschaut hätte, dann wäre ihr blick ins zeichen deines aszendenten gegangen. der aszendent ist also, mit anderen worten, jenes zeichen, das bei der geburt am horizont aufsteigt... denk dir die blicklinie in die gegenrichtung durch den erdmittelpunkt verlängert, dann hast du den deszendenten, das im westen untergehende zeichen.

    der aszendent ist sozusagen der ankerpunkt für das häusersystem im horoskop: die beiden hauptachsen AC/DC und MC/IC (MC ist der höchste (mittags)punkt, IC wiederum das gegenteil). dazwischen liegen jeweils drei "häuser" ... für einen fünfjährigen erst mal ein bisserl viel, das jetzt auch noch zu erklären. jedenfalls: das häusersystem reagiert sehr sensibel auf die zuordnung in raum und zeit und ist der individuellste faktor im horoskop.

    der tierkreis ist sozusagen das kosmische lineal, regelmäßig und immer gleich, mit dem wir unsere bewegungen in relation zur bewegung der gestirne "messen" bzw. in die zweidimensionale darstellung des horoskops übertragen können. die bahnen der planeten selbst sind immer noch relativ wenig individuell, auch die "schnellen" inneren planeten... innerhalb einer stunde werden in deutschland/österreich doch relativ viele menschen geboren, und die haben in bezug auf die planetenstellungen und aspekte alle praktisch das gleiche horoskop (und es ist leicht nachvollziehbar, dass sie recht unterschiedliche leben leben...). die häusersysteme aber ändern sich innerhalb einer stunde signifikant und ordnen diesen horoskopen erst wirklich jene individuelle ausprägung von zeitqualität vor, die den menschen als - na ja, ich nenne es "astrogenetischer code" - mitgegeben wird. darum also ist der aszendent so wichtig, rein vom system her: er ist der ankerpunkt deiner individuellen einbettung in zeit und raum.

    wolfgang döbereiner, begründer der "münchner rhythmenlehre" und astrologischer "vater" einer ganzen generation von astrologen, bezeichnet den aszendenten als die "prima causa", die ur-sache. der AC symbolisiert, "was der mensch ist, und das sonnenzeichen drückt aus, in welcher weise er diese anlage lebt."

    der aszendent ist also de facto wichtiger als das sonnenzeichen, und den aszendenten interpretieren heißt, ihn im rahmen des gesamtgefüges des horoskops zu betrachten. du darfst ja nie nur ein einzelelement herausgreifen; das horoskop ist schaubild eines ganzheitlichen zusammenhangs, und jedes herausziehen und vereinzeln eines elementes beraubt es im grunde genommen seines hintergrunds... dessen muss man sich bei der horoskopdeutung immer bewusst bleiben. das ist übrigens auch das, was mit dem aszendenten einhergeht: die vereinzelung des individuums, heraus aus einem größeren zusammenhang, hinein in müh und plag und freud und lust des lebens...

    vergiss ganz schnell die zeitungsastrologie. nur eine überlegung dazu: es müsste dann ja jeweils ein zwölftel der menschheit tagtäglich das gleiche "schicksal" erleben oder zumindest die gleichen rahmenbedingungen... hast du den eindruck? nein, das ist alles schwachsinn, ebenso wie die allermeisten computergenerierten deutungstexte. nur ganz wenige sind so zurückhaltend und im wissen um die grenzen der künstlichen intelligenz formuliert, dass sie brauchbar sind... liz greene oder anita cortesi z.b.

    wenn du astrologie für dein leben bedeutsam machen möchtest, bleibt es dir nicht erspart, sie entweder (ein leben lang) zu studieren oder dich an einen vertrauenswürdigen, erfahrenen astrologen zu wenden.

    ich fürchte, auch das war für einen 5-jährigen starker tobak... aber ich denke, ein 15-jähriger könnte damit klarkommen, hm!?

    alles liebe, jake
     
  5. Dead@now

    Dead@now Guest

    hi jack,

    interessanter toback, qualmt ordentlich. um den ascendenten herauszufinden muss der genaue zeitpunkt der geburt vorliegen.
    ab wann ist denn eine geburt zu ende? wenn das kind vollkommen da ist, oder wenn die wehen einsetzen? und was ist mit zwillinge/drillinge?
    hierbei kommt der gedanke, "was ist wenn jemand zeuge einer hinrichtung geworden ist, muesste der ascendent denn nicht die loesung/erklaerung dafuer in sich bergen?"
    muesste es doch, oder? aber dann kommt es auf die zeit an und den ort.

    complexe angelegenheit.
    was sind denn nun die mondknoten?

    da sich die haeuser staendig sich abwechseln, gibt es keine fixierung auf etwas. das wesentliche waehre dann nur der augenblick und der ascendent haette den schluessel wieso, weshalb,warum gerade in diesem momment?

    astrologie for dummy's

    thanx

    Dead@now
     
  6. Namo

    Namo Guest

    Werbung:
    Dear DN,

    Dir fehlt Basiswissen. Astronomie ist ein kleiner, aber wichtiger Teil der Astrologie. Es gibt Begriffe, die etwas Bezeichnen, das man lernen und studieren kann wie in jeder Wissenschaft. Astrologie umfasst ausser der Astronomie (sphärische Trigonometrie, Koordinatentransformation, Bahnelemente der Planeten, Sternzeit, Himmelshäuser-systeme, Koordinatensysteme (Sonne, Erde)) viele andere Wissenschaften, wie Psychologie, Tiefen-Psychologie, Religion, das Spektrum des menschlichen Charakters in Relation zu Körper, Emotion, Mentalität, Ego-Bewusstsein und Seele, sowie die vorgeburtlichen Ursachen (Karma) und das spezifische Sein in diesem Leben.

    Vielleicht kannst Du verstehen, dass man das nicht in einem Forum lernen kann.
    Ich denke, es bringt Dir überhaupt nichts, wenn Du weißt, was ein Mondknoten ist. Wenn Du ein Aha Erlebnis haben möchtest, dann kannst Du Dir z.B. bei www.astro.com ein Horoskop erstellen lassen. Wenn Du dann mehr wissen möchtest, dann gibt es Lehrbücher für alle Disziplinen.

    Auf dieser Seite in dem ersten Bild ist die Himmelkugel abgebildet und der Aszendent ist der Punkt ‚O’ im Osten, wo das Zeichen Waage gerade aufgeht; ergo ist der Aszendent Waage. Es ist eine Situation gezeigt in der die Erde sich im Monat Juni befindet; die Sonne steht hoch über dem flachen Horizont auf der Ekliptik (blauer Großkreis auf der Himmelkugel), dem Tierkreis. Der Mondknoten liegt immer auf dieser Ekliptik, und wandert in rund 19 Jahren einmal um den Tierkreis; Es ist der Schnittpunkt der Mondbahn, die um etwa 5° gekippt ist gegenüber der Ekliptik und wenn sich dort Sonne und Mond aufhalten, dann gibt es Sonnenfinsternisse.

    Astrologisch ist der Mondknoten von großer Bedeutung, weil man aus seiner Lage in Bezug zur Erde bei der Geburt etwas über den Charakter früherer Leben sagen kann. Oft wird dadurch das Schicksal in diesem Leben etwas verständlicher für den Geborenen. Es ist der sog. Südknoten oder der absteigende Mondknoten, der hier gemeint ist; der Ort auf der Ekliptik, wo der laufende Mond nach Süden absteigt, wenn er die Ekliptik schneidet und sich in einem von 12 Häusern befindet, die immer auf den Horizont der Erde und den Trierkreis bezogen sind. U.a. ist deshalb ist die genaue Kenntnis der Geburtszeit wichtig, weil man nur daraus die Stellung des Mondknotens im Haus berechnen kann. In jedem der 12 Häuser hat der Mondknoten eine andere
    Bedeutung die mit dem Grund-Thema der 12 Tierkreiszeichen zusammen hängen und sie wechselwirken auch noch mit den Planeten.

    Take it easy :)

    Namo

    P.S. Die Menschen der alten Kulturen haben sich immer viel Mühe gegeben, um aus der Beobachtung der Mondbahn den Mondknoten und seine rückläufige Bewegung im 19 Jahre Zyklus zu kennen (!) .
     
  7. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo dead@now!

    ich kann mich namo nur anschließen... astrologie ist eine äußerst komplexe wissenschaft, und wenn ich streng wäre, würde ich es als anmaßung bezeichnen, das aus ein paar forums-postings auch nur annähernd verstehen zu wollen.

    wenn es dich wirklich interessiert, wirst du in gut sortierten buchhandlungen einstiege in diese materie finden. ich kann dir zum beispiel eins von wolfgang döbereiners sternzeichenbüchern empfehlen, für dein zeichen, die sind im heyne taschenbuchverlag erschienen. in meinen augen bieten die eine gute kombination aus hintergrundwissen und vertretbar konkreten aussagen, und du findest dort auch eine tabelle, um deinen aszendenten zu bestimmen.

    wenn es dich nicht wirklich interessiert... schade um die zeit.

    alles liebe, jake
     
  8. Mara

    Mara Guest

    die zeit wird genommen, wenn das baby den ersten atemzug tut. also wenn es "da" ist. das erklärt auch deine frage mit den mehrfachgeburten. hier unterscheiden sich die uhrzeiten meist nur um minuten, was bedeutet, dass zwillinge/drillinge usw. ein gleiches radix (geburtshoroskop) haben. es ist interressant zu sehen, dass sie sich trotzdem unterschiedlich entwickeln können.

    was ist denn das für eine frage ? wenn du selbst der hingerichtete bist, gibt es leute, die glauben, dass anhand deines geburtshoroskopes vorhersagen zu können, aber ob zeuge sein, sichtbar ist ???
    wieso willst du das wissen ?

    jau ... aber es lohnt sich ... es birgt viel verständnis für die verschiedenheit der menschen. ich habe damals erkannt, warum manche leute so und so reagieren und gar nicht anders können ... jedenfalls solange sie unbewußt ihre kreise drehen im radix ...

    ich habe es so verstanden, dass es so eine art wegweiser ist ... aus dem vergangenen leben in die zukunft. also der ausgangspunkt deines vergangenen lebens und am anderen ende könntest du ablesen, wohin die reise geht, diesmal ... dabei spielen nicht nur die mondknoten eine rolle, sondern auch die jeweiligen häuser indenen sie sich befinden ...
    für die deutungen wirst du um literatur nicht herum kommen. es sei denn du beherrscht bereits das senkrechte weltbild, dann kannst du es selbst herausfinden ... :D

    interessante denkweise ... ja - so sehe ich das auch. und auch hier sehe ich wieder eine spirale. mit jedem umlauf spulst du dich eine etage höher ... die sache ist allerdings sehr komplex, da sich ja alle planeten durch die häuser schieben, immer zu... die schnellen planeten sind dabei nicht so interessant, da diese aspekt, allerdings immer wieder anders beleuchtet (durch die jeweiligen aspekte, die sie zu anderen planeten bilden), eigentlich monatlich, jährlich stattfinden ... die langsam laufenden planeten sind interessant und solche konstellationen gibt es im leben oft nur einmal ... ! dafür halten solche zeitqualitäten länger an ...


    astrology from dummy at dummy ... *vielbreitgrins*

    you´re welcome

    mara
     
  9. Dead@now

    Dead@now Guest

    Namo, jack, Mara,

    wenn ich so in den klaren nachthimmel schaue und mir denke das vielleicht das sternchen da mein schicksal raedchen dreht? na ja, es strahlt so friedlich, soll es drehen.

    ihr hab recht es ist zu komplex und mein wissen, sorry, it is to small. ich werde ein rotwein jetzt zu mir nehmen und mit meinem ascendenten, egal welcher das ist, auf euch anstossen.

    thank you so much, and have a nice advent.

    Dead@now
     
  10. Namo

    Namo Guest

    Werbung:
    "A Book of Verses underneath the Bough,
    A Jug of Wine, a Loaf of Bread--and Thou
    Beside me singing in the Wilderness--
    Oh, Wilderness were Paradise enow!"
    (Omar Khayyam)

    {freie übersetzung}
    "Ein Liederbuch, ein Brot, ein irden Krug voll Wein,
    vom Lamm ein Schenkelstück und dann so ganz allein
    mit Dir Du tulpenwange Maid,
    als Sultan kanns nicht schöner sein." :)

    [Omar Kkayyam, geb. 18 Mai 1048 in Nishapur, Persien. Er bestimmte die Länge eines Jahres zu 365.24219858156 Tagen und entwickelte ein Verfahren zum Lösen von kubischen Gleichungen. Er erreichte auch, daß man einen Sonnenkalender einführte, aber weil er des Weines zugetan war, schaffte man ihn wieder ab. Jo.]

    "Herr! ich bin müde meiner Niedrigkeit
    und dieser meiner Qual und Dürftigkeit.
    Da Du das Sein aus Nichtsein schufst,
    so nimm mein Nichtsein auf zu Deiner Herrlichkeit!"
    (Omar Chajjam)

    Du klingst besser, DN.

    Lieber Gruß

    Namo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen