Jesus lebt in Indien

prema

Mitglied
Registriert
22. August 2004
Beiträge
908
Ort
Gleisdorf
Ich hab das Buch Jesus lebte in Indien (Holger Kersten) gelesen, und finde es äußerst spekulativ.

Was kann man davon halten bzw. glauben?

gruss
 
Werbung:

Paolo

Mitglied
Registriert
10. März 2004
Beiträge
894
Ort
Stuttgart
Armin Risi hat sehr viel, was Holger Kersten angeführt hat, dementiert, aber ich kann Armin Risi in seinen Gegenargumenten auch nicht immer zustimmen.

Liebe Grüße
Paolo.
 

Mondina

Mitglied
Registriert
20. August 2004
Beiträge
57
Hab das Buch 1989 gelesen. Ob alles stimmt war und ist für mich nicht wichtig. Hat mir aber einen guten Ansatz geboten, selbständig weiter zu suchen und zu mir zu finden.
Liebe Grüße
Mondina
 

Waldbaum

Neues Mitglied
Registriert
15. April 2007
Beiträge
1.189
Ort
Schwarzwald
Was kann man davon halten bzw. glauben?


Es ist immer gut, wenn man sagt, worum es da geht:

In diesem Buch wird die These vertreten, dass Jesus die Kreuzigung überlebt haben könnte. Eine aberwitzige, ketzerische These, denkt man zuerst, und es sträuben sich sicherlich all denen die Haare, die Verschwörungstheorien nicht leiden können und hier eine solche wittern.
Ich muss sagen, dass ich wirklich auch mit Zweifeln an dieses Buch herangegangen bin,... um positiv überrascht zu werden. In den verschiedenen Evangelien (die man beim Lesen hier noch einmal besser kennenlernt) werden verschiedene Jesus-Gestalten beschrieben. Da man über den historischen Jesus heute nicht viel weiss, und es auch den Aposteln in manchem ähnlich gegangen sein mag, zeichnet jeder von ihnen ein anderes Bild, einen Jesus, wie er ihnen gefallen hätte, oder: wie sie ihn gerne gehabt hätten.
Und trotz aller Verschiedenheit finden sich trotzdem Invarianten, kleine oder große Details, die in allen Evangelien gleich sind.
Darunter zum Beispiel die kurze Zeit, die Jesus nur am Kreuz litt, bis er starb. Oder aber, dass Joseph von Arimathia den Leib Jesu für sich erbat, ihn zu bestatten.
Wer aber war Joseph von Arimathia? Und kann es sein, dass man so schnell (nach nur 3 Stunden) am Kreuz stirbt? Welche Fakten können wir aus den Evangelien herauslesen? Und wird die Rolle Indiens in der Bibel überhaupt richtig dargestellt? Warum ist die Lehre Jesu der Lehre Buddas so nah? Und wie kommt es, dass Jesus und Budda eine identische Kindheitsgeschichte aufweisen können? (Besuch heiliger Männer, die einem Stern folgten, die Mutter des Kindes, das sie finden, ist Jungfrau und muss vor einem König fliehen, der die Erstgeborenen töten lässt...)

Quelle:

http://www.amazon.de/Jesus-lebte-Indien-geheimes-Kreuzigung/dp/3548354904
 

FIST

Neues Mitglied
Registriert
16. Februar 2004
Beiträge
25.982
Und kann es sein, dass man so schnell (nach nur 3 Stunden) am Kreuz stirbt?

wo steht in der Bibel geschrieben, wie lange Jesus am Kreuz gelitten?

Warum ist die Lehre Jesu der Lehre Buddas so nah?

warum ist die Lehre der Sioux der der Kelten so nah?

Warum haben Schamanen im tiefsten Amazonas eine ähnliche Weltsicht wie die Samen?

Und wie kommt es, dass Jesus und Budda eine identische Kindheitsgeschichte aufweisen können? (Besuch heiliger Männer, die einem Stern folgten, die Mutter des Kindes, das sie finden, ist Jungfrau und muss vor einem König fliehen, der die Erstgeborenen töten lässt...)

wie kommt es, dass die Ägypter ähnliche Geschichten über Osiris und später über Horus zu berichten wussten? Wie kommt es, das Mitras die Selbe Geschichte hat und mussten nicht alle Kinder des Zeus um die Rache der Hera fürchten?

lG

FIST
 

Paolo

Mitglied
Registriert
10. März 2004
Beiträge
894
Ort
Stuttgart
Ich hab das Buch Jesus lebte in Indien (Holger Kersten) gelesen, und finde es äußerst spekulativ.

Was kann man davon halten bzw. glauben?

gruss

Lies den Ur-Jesus vom selben Verfasser zusammen mit dem Co-Autor Elmar G(r)unsch. Das Buch wurde zuletzt antiquarisch für das 10 fache des ursprünglichen Preises gehandelt. Das zeigt vielleicht auch die Prisans des Themas.
L. G.
Paolo
 

DregorBaer

Aktives Mitglied
Registriert
25. Februar 2005
Beiträge
392
Ort
Mettmann, NRW
Ich hab das Buch Jesus lebte in Indien (Holger Kersten) gelesen, und finde es äußerst spekulativ.

Was kann man davon halten bzw. glauben?

gruss

Hallöchen,
Die These "Jesus in Indien" kann und muss man hisotirisch gesehen als frei erfunden bezeichnen.
Es gibt keinen Beweis und keine historische Quelle, die Jesus in Indien erwähnt, auch wenn es sicherlich sehr interessant wäre und sich daraus wunderbare Zusammenhänge auftun würden.

Eine wirklich historisch einwandfreie und sehr gute Arbeit ist:
"Günter Grönbold, Jesus in Indien-Das Ende einer Legende. München 1985".
Grönbold ist ein ausgewiesener Fachmann in Bezug auf Indologie und Tibetologie und deckt in diesem Werk die Fehler und auch Fälschungen auf, die Kersten, Hassnain oder auch Louis Jacolliot zu "verantworten" haben.

Liebe Grüße,
Gregor
 

prema

Mitglied
Registriert
22. August 2004
Beiträge
908
Ort
Gleisdorf
Hallöchen,
Die These "Jesus in Indien" kann und muss man hisotirisch gesehen als frei erfunden bezeichnen.
Es gibt keinen Beweis und keine historische Quelle, die Jesus in Indien erwähnt, auch wenn es sicherlich sehr interessant wäre und sich daraus wunderbare Zusammenhänge auftun würden.

Eine wirklich historisch einwandfreie und sehr gute Arbeit ist:
"Günter Grönbold, Jesus in Indien-Das Ende einer Legende. München 1985".
Grönbold ist ein ausgewiesener Fachmann in Bezug auf Indologie und Tibetologie und deckt in diesem Werk die Fehler und auch Fälschungen auf, die Kersten, Hassnain oder auch Louis Jacolliot zu "verantworten" haben.

Liebe Grüße,
Gregor

danke voerst,

gibt es zu diesem werk einen zugang, hab bei buchkatalog nichts gefunden?

liebe grüsse
prema
 

reinsch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31. März 2006
Beiträge
2.818
Hallo Leute,
Ein freundliches Hallo,
erst einmal freue ich mich an dieser Stelle wieder DregorBaer lesend zu treffen, wenn auch leider bei so einem leicht trennenden Thema.

Nun, da ich vor dieser Kirche stand, die zu Ehren des Apostel Thomas errichtet ist:

(Der Apostel Thomas verließ nach den Thomasakten Jerusalem etwa im Jahr 40 n. Chr. und kam – nachdem er in den Jahren von 42 bis 49 unter den Menschen des Nahen Ostens (heute Iran, Irak, Afghanistan und Belutschistan) evangelisiert hatte – im Jahre 53 nach Nordindien. Danach reiste Thomas nach einer späteren Legende entlang der südwestlichen Küste Indiens (damals Malabar, heute der Unionsstaat Kerala) und gelangte schließlich nach Madras (heute: Chennai), wo er von einem Speer tödlich getroffen worden sein soll. Über seinem vermeintlichen Grab wurde dort (heute Mount St. Thomas) 1547 eine Kirche errichtet, in der sich ein Kreuz mit einer mittelpersischen Inschrift aus dem 8./9. Jahrhundert befindet. Der größte Teil seiner Reliquien wurde im 3. Jahrhundert nach Edessa überführt. Die alten christlichen Kirchen Indiens betrachten ihn bis heute als ihren Gründer und spirituellen Vater und bezeichnen sich als „Töchter des hl. Thomas“. WIKI)

und mir klar wurde, welche Beziehungen seit vielen Jahrhunderten zwischen Arabien/ Kleinasien und dem Subkontinent bestanden haben müssen, so viel mir der Gedanke nicht schwer, mir vorzustellen, daß Jesus eine spirituelle Reise nach Indien unternommen haben mag.

Auch wenn keine "Beweise" gefunden werden können (konnten), so erscheint mir die ganze Sache doch logisch.

Die Seidenstraße und die Weihrauchstraße bieten die Kontaktfächen. Der Reiz einer alten Kultur mit ausgeprägten religiösen und gesellschaftlichen Errungenschaften.

Yogis betreiben eine Körperkontolle, die es ermöglichen sollte, die Körperfunktionen stark herab zu setzen. Jesus war eindeutig nicht tot, als ihm die Lanze in die Seite gerammt wurde. Wo war er in seiner Jugend? Wie kam er zu seinem neuen Gedankengut, daß eindeutig nicht konservativ die alten Machtstukturen bestärkte? Wie kommt es zu der Übereinstimmung der Bergpredigt mit Gedankengängen des Subkontinents? Wie sind genetische Übereinstimmungen von Teilen der Bevölkerung in Kaschmir mit den jüdischen Gruppen zu erklären, sie also aus Israel stammen könnten? Wie kommt es zu der Verehrung von Jesus in Indien als großem Yogi.
Soweit mir bekannt, trifft Jesus Thomas auf seinem Weg zurück nach Indien.

Das alles ist für mich ein erwärmender Gedanke und paßt zum Leben und Schaffen von Jesus.

Liebe Grüße
R.R
 
Werbung:

FIST

Neues Mitglied
Registriert
16. Februar 2004
Beiträge
25.982
Wie kam er zu seinem neuen Gedankengut

würde man sich die Mühe machen, vom alten Testament nicht nur die Genesis zu kennen, sondern auch die Bücher Mose, die Propheten und die Psalme, würde man feststellen, dass Jesus so neues gar nicht gepredigt hat, sondern nur die Schwerpunkte verlagert hat... ansonsten ist er in jedem seiner Worte einstimmig der gleichen Meinung wie der Deutero Jesaia - so sehr, dass 70 Prozent der Reden von Jesus Zitate aus der Aramäischen Abschrift des Deutero Jesaias sind, die um das Jahre null in Galiläa sehr beliebt gewesen war... und schon wird Indien Unnötig, da ja Jesus selber aus einer sehr Reichhaltigen und Tiefgründigen Kultur trinken konnte...

Wie kommt es zu der Übereinstimmung der Bergpredigt mit Gedankengängen des Subkontinents?

siehe Esoterik Kritisch den Threat "Seltsam?"

Wie sind genetische Übereinstimmungen von Teilen der Bevölkerung in Kaschmir mit den jüdischen Gruppen zu erklären, sie also aus Israel stammen könnten?

Die Jüdische Diaspora ging bis nach China - das war aber 40 Jahre nach dem Tod von Jesus

Wie kommt es zu der Verehrung von Jesus in Indien als großem Yogi.

die Jesuiten waren immer schon Geschickte Missionare. Ausserdem haben die Inder auch Götter für Coca Cola und für Mc Donalds - vieleicht überschätzt man die Indische Religion gewaltig

lG

FIST
 
Oben