Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Hölle?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Akosch, 4. Januar 2003.

  1. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    Hallo LilaLuna,

    wie kommst Du darauf, dass Du mich nerven könntest. Ich mag es, wenn eine Diskussion Tiefe hat und die kann doch nur entstehen, wenn man am Ball bleibt.

    Schönes Gedicht, das. Ich habe die große Liebe bis jetzt immer nur aus der Ferne und im Traum erlebt... (Die Passage war mir deshalb am nächsten, grins)

    Danke für Dein Vertrauen...

    Schon beim Schreiben meines letzten Postings ist mir aufgefallen, dass ich nicht ganz ehrlich bin. Auch ich habe noch Angst vor der Energie des Luzifers - hat wohl auch was mit unserer Erziehung/Kirche zu tun, oder? Wenn man immer Verdammnis gepredigt bekommt, läßt sich das nicht so ohne weiteres ausmerzen... und bei unserer Diskussion kommt mir der Gedanke, dass auch jeder da was anderes mit verbindet. Teufel hat bei mir wohl auch was mit Sex zu tun... interessant das... werde das mal in Arbeit nehmen. Danke LilaLuna!

    Das mit dem "umgebracht werden" erinnert mich an Schamanen. Ich habe gelesen, dass sie bei der "Einweihung" zerstückelt werden und der Körper sich dann neu zusammensetzt. Vielleicht ist ja da ein Stück Weg für Dich: Schamanismus?

    Außerdem kommt ja bekanntlich nach jedem Tod die Auferstehung! Du veränderst Dich vielleicht wirklich zu schnell, LilaLuna. Kann es sein, dass Du ganz unbedingt aus dem Schmerz rauswillst? Veränderung ist gut und wichtig, aber wenn Du selbst nicht mehr nachkommst - ist sie doch im Endeffekt vertan, oder?

    mara

    Weißt Du, was ich meinem Sohn immer sage: Es ist dumm, keine Angst zu haben. Mut bedeutet Angst haben und es trotzdem tun (oder sogar sein zu lassen)!
     
  2. Mara

    Mara Guest

    Hi John,

    ich stimme absolut mit Dir überein...

    ...aber dafür muß ich nicht die Seiten wechseln, oder?

    Für meine Taten geradestehen: dass geht auch während ich lebe!

    Meines Erachtens sogar NUR, während ich lebe, wenn ich rüber gehe, sind meine Nachkommen dran.
    Unter diesem Aspekt ist es gar kein Wunder, dass die da drüben so dringend Kontakt zu uns suchen, :D :D :D

    mara
     
  3. John Olford

    John Olford Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Augsburg-Land, Bayern
    Hi Mara,

    diese Teil von deinem Beitrag habe ich nicht ganz verstanden. Kannst Du es mir bitter genauer erklären?

    Liebe Grüße, John :)
     
  4. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Ein Soldat namens Nobushige kam zu Hakuin und fragte:
    "Gibt es wirklich ein Paradies und eine Hölle?"
    "Wer bist du?" erkundigte sich Hakuin.
    "Ich bin ein Samurai", antwortete der Krieger.
    "Du ein Soldat!" rief Hakuin. "Welcher Herrscher mag dich wohl zur Schildwache haben? Dein Gesicht sieht aus wie das eines Bettlers."

    Nobushige wurde so wütend, daß er nach seinem Schwert griff, aber Hakuin fuhr fort: "So, du hast ein Schwert! Deine Waffe ist wohl viel zu stumpf, um mir den Kopf abzuschlagen."

    Als Nobushige sein Schwert zog, bemerkte Hakuin: "Hier öffnen sich die Pforten der Hölle!"
    Bei diesen Worten steckte der Samurai, der die Methode des Meisters erkannte, sein Schwert in die Scheide zurück und verneigte sich.
    "Hier öffnen sich die Pforten des Paradieses", sagte Hakuin.


    (überliefert aus dem ZEN)


    Grüße,
    KTG
     
  5. LilaLuna

    LilaLuna Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    203
    Hi Mara,

    die Idee von dem Zerstückeln spricht mich zwar nicht gerade an, aber Indianer faszinieren mich schon. Ich lese zur Zeit ein Buch, das mir gut gefällt: Die Traumpfade der Indianerin / Sieben Schritte zu einem bewußten Leben geschrieben von Jamie Sams.
    Habe nur leider wenig Zeit zum Lesen.
    Einem echten Schamanen würde ich natürlich noch lieber begegnen, aber ich kenne mich da nicht aus. Könnte Spreu nicht vom Weizen trennen.

    Da fällt mir was ganz anderes ein. In irgendeinem Beitrag bei den Tarotkarten habe ich Dich nach Deiner Tarotkartensoftware gefragt. Du hast da sowas von 9 verschiedenen Decks geschrieben. Interessiert mich wirklich, nur irgendwie scheinst Du nicht mehr bis zu den Karten vorzudringen. Jedenfalls vermisse ich noch immer Deine Antwort.

    Ciao
    :winken5:
     
  6. anubis

    anubis Guest

    Werbung:
    wenn du ein Mensch bist der glaubt alles zu besitzen ,
    der glaubt das er mit geld leben und leben kaufen kann

    das ist die schlimmste strafe ,STEINREICH sein und nur STEINE im Kopf haben loel

    aha

    Anubis
     
  7. Artemis

    Artemis Guest

    Um noch einmal auf den Teufel zurückzukommen.
    Ich glaube nicht, daß es ihn gibt - jedenfalls nicht so wie wir alle meinen -. Der Teufel ist in uns. In uns allen.

    Wenn man bedenkt, daß der Teufel alles Böse ist und das Böse eigentlich aus uns kommt. Erscheint es mir wie eine Rechtfertigung für schlechte Taten von uns.

    Ist ein Mensch schlecht - hieß es immer er ist vom Teufel bessesen.

    Sicher gibt es irgend etwas böses da das Gute nicht bestehen kann und man das Gute nicht kennen würde wenn es nicht auch das Böse gibt.

    Es muß nämlich immer einen Gegensatz geben, denn sonst wüßten wir alle nicht was gut und böse oder Licht und Dunkelheit eigentlich ist

    gut - böse
    hell - dunkel
    Licht - Finsterniss


    man kann diese Liste ewig fortsetzen.

    In Liebe
     
  8. Hallo Artemis !!!

    Du hast recht es gibt immer im Leben gegensätze . Aber gerade bei gut und böse kannst Du doch toll bei Dir anseten . Vor einigen Jahren habe ich mich mal selbst kontrolliert , wieviel mal habe ich aneinem Tag etwas schlechtes über einen anderen Menschen gedacht . Du mußt Ihm das nicht sagen , schon das diese Gedanken in Dir sind ist was Dein verhalten zu Menschen prägt . Ich versuche seit dem ganz bewußt über Menschen nicht schlecht zu denken . Zum Anfang habe ich mir Brücken gebaut , z. B . : eine Verkäuferin mault Dich an , dann habe ich mir gesagt , "Sie hatte heute Morgen sicher stress mit Ihrem Mann " und war dann doppelt so freundlich zu Ihr . Mit der Zeit merkt man , das es nicht nur den Anderen gut tut sondern auch einen selbst .


    Viele Grüße Alei
     
  9. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    So ist es.

    Gott oder Teufel oder besser, Herrscher der Finsternis, alles sind Vorstellungen der Menschen.
    Wer weiß, vielleicht haben die Wesen vom Planeten Mx 85 ganz andere Vorstellungen von Schöpfern und Zerstörern.

    Aber wir leben in der Dualität, was bedeutet, dass es kein oben ohne unten gibt, kein heiß ohne kalt und kein gut ohne böse.

    Wie will mann Glück erkennen, wenn man noch kein Unglück erlebt hat?
    Wir, als Menschen haben uns entschieden, dass Gott positiv gesehen wird und der Teufel als etwas Negatives. Die Kirchen haben uns ein komplettes Weltbild gemalt und es ist nicht einfach die jahrhunderte alten Bilder neu darsustellen.
    Ich versuche diese beiden Gestalten wertfrei zu sehen. So kann ich durchaus auch im göttlichen manchmal etwas negatives sehen und der Teufel tut mir auch mal leid, weil er für alles Böse herhalten muss.

    Das, was in uns steckt, das Gute und Böse, sind Muster, die durch Vererbung, Erziehung und Prägung durch die Umwelt in unsere Persönlichkeit gestanzt wurden. Da finde ich es doch sehr unehrlich und einfach, wenn wir bei nicht gewünschtem Verhalten den armen Teufel verantwortlich machen.
    Bleiben wir doch bei unserer eigenen Verantwortung und sagen ganz einfach, ich habe den Frosch deshalb aufgeblasen, weil ich sehen wollte, was passiert und weil ich von meinen Eltern für das Leiden der Kreatur nicht sensibilisiert wurde.
    Oder ist jemand vom Teufel besessen, der vor Frust, Lieblosigkeit, Gefühlskälte, Ablehnung, Selbstwertdefizit und Spott mal eben so jemanden das Leben nimmt?
    Menschen, die das Böse aus sich heraus ausleben, leben eben die dunkle Seite, weil sie sich dafür entschieden haben.

    Da wir die helle Seite angenehmer empfinden und wohlwollend betrachten, sind uns diese dunklen Menschen unheimlich, machen uns Angst, werden abgelehnt, verurteilt. Aber sie existieren und wollen auch als Menschen bezeichnet werden.

    Ich liebe Goethes Faust deshalb, weil der Teufel darin als sehr menschlich dargestellt wird und uns den Spiegel vorhält, damit wir uns selber mal sehen, wie wir wirklich sind.
    Es gibt eben nicht nur Gutes, außer man tut es!:D

    Gruß Dawn:teufel: :engel:
     
  10. John Olford

    John Olford Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Augsburg-Land, Bayern
    Werbung:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden