Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Kinderwunsch lebt

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Lamia1, 30. Mai 2014.

  1. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    24.056
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Werbung:
    Ein Ameisenstaat z.B. entspricht dann ja wohl bestens diesen natürlichen Idealvorstellungen!?
    Gewissermaßen „karmisch“ unentrinnbar in eine bestimmte Kaste hinein geboren zu werden, um die eigene darin zugewiesene Rolle dann glücklich und zufrieden zu erfüllen.

    Wir sind aber nun mal „zufällig“ Menschen, und zum Glück, wie ich finde – eben keine wunschlos „glücklichen“ Ameisen.
    Und persönlicher Wunsch bleibt persönlicher Wunsch - auch wenn Einige versuchen, den ihren zum kollektiven (notfalls manch Anderen dann eben halt vollkommen „unbewussten“) „Allgemeinwunsch“ zu deklarieren.

    Der Wunsch kinderlos zu bleiben ist meiner Überzeugung nach also für den Einzelnen genauso „gleichberechtigt“ potentiell glücklich/unglücklich machend wie der Wunsch, sich zügellos zu vermehren. Beim über etwas subjektiv froh/glücklich oder traurig zu sein, kommt es also immer nur patentrezeptfrei auf den jeweilig einzelnen Menschen an, finde ich.

    Die Natur an sich besitzt meiner Ansicht nach eh kein „Wunschdenken“ (im Sinne von: die momentan subjektiv/objektiv vorhandene Realität hirntechnisch einfärbend durch ein persönlich gewünschtes Ergebnis zu verdrängen/beizubehalten) - und wird/kann daher auch weder den Ameisen, noch uns Menschen, wenn wir früher oder später mal ausgestorben sein werden vermutlich keine einzige Träne nachweinen. :D

    Einen tierfreundlichen Menschen könnte es aber selbstverständlich dennoch traurig stimmen, dass gegenwärtig (nicht zuletzt auch speziell wegen uns Menschen) weit über 5000 Tierarten vom Aussterben bedroht sind. :)
     
  2. Tommy

    Tommy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    19.350
    Im Lamia-Denken sieht das vielleicht so aus:

    Die Gene fordern Kinder. Die Frau sagt: Okay, ich füge mich diesen Forderungen, es ist meine Bestimmung. Darauf die Gene: Brave Frau! Dafür gibts als Belohnung noch einen Orgasmus obendrauf.

    :)
     
  3. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    24.750
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Der fett markierte Satz ist der entscheidende.

    Das tolle an der Evolutionstheorie - um auch bei der genetischen Begruendung zu bleiben - ist ja gerade, dass sie ohne Intention auskommt.

    Individuen einer Tierart, die sich so verhalten, dass sich ihre Gene nicht weiter verbreiten, entfernen ihre gene so selbst aus dem Genpool.

    So kommt es dann auch tatsaechlich zustande, dass wir Menschen einen Sexual-Trieb haben, einen Kinderwunsch und diverse Instinkte, die uns dabei helfen, die Kinder auch erwachsen zu kriegen. Ohne diese Triebe und Instinkte waere die Menschheit ausgestorben.

    Es ist aber eben arg vereinfacht daraus abzuleiten, dass Kinderwunsch natuerlich waere und kein Kinderwunsch sowas wie kuenstliche Unterdrueckung darstelle. So sind eben auch durchaus auch ein evolutionaere Vorteile darin zu finden, wenn einige Individuen keinen Nachwuchs haben, sich aber stattdessen zum Beispiel mit um den Nachwuchs von engen Verwandten kuemmern. So hilft man eben auch den "eigenen Genen" - Geschwister und andere Verwandte haben ja nunmal nicht wenige "(fast) identische" Chromosomen, sich zu vermehren.

    Und es ist falsch aus diesen Umstaenden sowas wie ethisch-moralische Aussagen abzuleiten, was Mann/Frau tun "sollten". Ein Naturgesetz - wenn eines da waere, was in diesem Fall wie gesagt nur eine vereinfachte Darstellung ist - ist kein moralisches Gesetz.
     
  4. Mipa

    Mipa Guest

    Toller beitrag, danke!:)

    :thumbup::lachen:
     
  5. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.234
    Ort:
    Oberösterreich

    Oh man, was ihr für Deals eingeht…
     
  6. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    11.856
    Werbung:


    Damit kann man Kinder bekommen. Oder man kann es lassen.

    Man kann zB ein Auto besitzen und es in der Garage stehen lassen weil man doch lieber mit Öffis oder dem Rad fährt.



    In Anbetracht der Überbevölkerung des Planeten sollten möglichst viele Menschen das tun.
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.461
    Es ist ja mal so: über Belohnung funktioniert Konditionierung ganz gut. Und die Evolution oder meinetwegen auch die Schöpfung verwendete das ihr zur Verfügung stehende Mittel - die Gene - dazu, den Menschen für Fortpflanzung mit einem Orgasmus zu belohnen. Das hat sich ja bei vielen anderen Arten ebenfalls bewährt, die Ejakulation (die es übrigens auch bei der Frau gibt) mit der Ausschüttung allerlei exstatischer Hormone zu koppeln. Ein unvernünftiges Tier käme ja sonst nicht auf die Idee, daß es sich fortpflanzen muß, damit seine Art überlebt.

    Ich bin also - das gebe ich zu - von der Natur als Mann erschaffen, um die biologische Möglichkeit zur Fortpflanzung zur haben. Und die Natur erfand einst einen Mechnismus, daß ich bei Fortpflanzungsversuchen belohnt werde.

    Aber ach: die Natur hatte sicher nicht damit gerechnet, daß ich das Denken beginne. Und so entsteht ein Mensch, der a) in der Lage ist, sexuelle Lust unabhängig von Fortpflanzung bewusst als Lebensaktivität zu entdecken und b) wenn er möchte und ein passendes Weibchen findet ein Kind zeugen kann. Hier im Thread geht's um b).

    Wenn ich möchte, könnte ich ein Kind zeugen. Die Natur gibt die Möglichkeit.

    Aber: wie entsteht nun "Kinderwunsch"? Wie wir wohl alle am eigenen Leibe erfahren konnten und es heute in unserer Umgebung bei den Kindern betrachten, entsteht der Wunsch, zu werden was man ist, aus Gründen der Sozialisation. Der Wunsch des Menschen ist sich einzubinden in ein soziales System - wenigstens bei den allermeisten ist das sicher so. Auch im Christentum wird das so gesehen: die Aufgabe jeder Frau und jedes Mannes ist primär die Hinwendung zu und der Dienst an Gott, dem Herrn. Und dies geschieht in der Gemeinde, deren Bildung ist ein Kern der christlichen Bewegung so wie anderer Religionen auch. Etwas Anderes ist die Fortpflanzung, die ist ebenfalls geregelt, aber ist ursprünglich eine Geschäftsregelung zwischen Mann und Frau, die das Zusammenleben und -kommen regelt. In der Bibel ist daher auch an vielerlei Stellen aufgeschrieben, was Mann und Frau zu tun und zu lassen haben, wenn sie heiraten.

    Vom Kinderwunsch ist dagegen meiner Erinnerung nach dort nicht die Rede. Es heißt dort nur "Wenn eine Frau und ein Mann ein Kind bekommen (dann muß blablabla)" und meiner Erinnerung nach nie "Wenn eine Frau und ein Mann sich ein Kind wünschen". Warum nicht? Weil es gar nicht vorgesehen war zu wählen, ob man ein Kind bekommen will oder nicht. Man bekam es, wenn Frau einen Mann heiratete und 9 Monate später war's meist geschehen.

    Ich hege also die Vermutung, daß die Auseinandersetzung mit dem Phänomen "Kinderwunsch" eine Neuere ist. Eine Luxusidee, sozusagen. Denn früher bekamst Du kein Kind, weil Du wolltest, sondern weil Du musstest, a) weil Du mal schön bis zum Ende gepoppt hattest und b) weil Dir irgendwer ja die Rinde vom Brot schneiden muß, wenn Du da ohne Zähne am gleichen Ort hockst, an dem Du geboren wurdest mit den meisten Deiner Verwandten. Da dachte wohl keiner über "Kinderwunsch" nach, oder was meint Ihr.


    Ich vermute also, daß meine Vermutung ganz gut und richtig ist: Kinderwunsch ist nichts Genetisches und auch nichts für die menschliche Situation Natürliches, sondern Kinderwunsch entsteht als Phänomen in unserer Luxusgesellschaft. Das Bild vom Kind hat sich gewandelt: mußte es früher früh zum Lebensunterhalt beitragen, so ist heute das "Haben" und Erziehen eines Kindes beinahe zum Beweis geworden: "Wir haben es geschafft". Ein Kind durchzufüttern, zu bilden, ausbilden zu lassen und selbstständig werden zu lassen. Wow, ein Kind ist heute ein Statussymbol.

    Und wenn ich in das von der Gesellschaft dafür vorgesehene Alter komme, dann will ich mir dieses Statussymbol auch zulegen. Ich will ja auch das moderne Smartphone haben und ein eigenes Haus mit meinem Mann. Und ein Pferd. Und ein Kind. Ja, da habe ich den Wunsch.


    *Ironieschalter aus*
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2014
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Für mich ist ein Kind ein Geschenk Gottes, welches ich eine zeitlang begleiten darf und dann wieder in die Freiheit entlasse. Punkt.
     
  9. Possibilities

    Possibilities Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2010
    Beiträge:
    25.180
    Kluge Herangehensweise, Trixi, aber das wird Lamia unter Umständen nicht anerkennen wollen.
    Was sie mit unzähligen Variationen ihrer Anschauung stets bemüht "verkaufen" will, ist mir bis heute schleierhaft.

    Ich wünsche noch einen erqickenden Abend. :)

    (Ups, ich wollte doch hier gar nichts mehr schreiben)
     
    McCoy gefällt das.
  10. lumen

    lumen Guest

    Werbung:
    Na dann kann sich ja im laufe der Zeit noch noch recht viel ändern :trost:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden