1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie gesund ist unsere heutige Ernährung?

Dieses Thema im Forum "Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen" wurde erstellt von evy52, 18. April 2005.

  1. evy52

    evy52 Guest

    Werbung:
    Grüß euch -
    da ich mich gerade mit Ernährungsumstellung befasse, würde ich gerne über dieses Thema mit euch diskutieren....

    Hippokrates sagte:,,Deine Nahrung soll deine Medizin sein!"

    Aber...wie ist das heute? Wer garantiert uns denn, dass unsere Nahrung wirklich noch gesund ist?
    Was wissen wir denn schon, mit welchen krankmachenden, Allergien auslösenden oder gar krebserregenden Zusätzen unsere Lebensmittel versehen sind.
    Als Beispiel könnte ich da vielleicht die heutigen Kinder anführen.
    Ich seh an meinen Enkelkindern und auch anderen Kleinkindern, dass die viel häufiger krank sind, als unsere Kinder vor dreissig Jahren und natürlich wir selber....
    Und auch die Häufigkeit der Hyperaktivität könnte eine Folge unserer heutigen Ernährung sein.
    Ich bin schon der Meinung, dass dies an dem ganzen künstlichen Zeug liegen könnte, das wir heute zu uns nehmen.
    Fertiggerichte sind natürlich praktisch - berufstätige Frauen haben sicher nicht mehr viel Zeit zum Kochen - aber ob sie unserer Gesundheit dienen, ist eine andere Frage....

    Was meint ihr dazu?

    evy :)
     
  2. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2003
    Beiträge:
    8.025
    Ort:
    Oberösterreich
    Thema ins Unterforum Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen verschoben
     
  3. Cupido

    Cupido Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    653
    Ort:
    Neuss
    dazu gibt es hier einen interessanten Text:

    http://www.web-hoster.com/~zoe/hyperaktivitaet.html
     
  4. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.527
    Ort:
    Graz
    Hi,

    unsere Ernährung wird sicher einiges beeinflussen...aber z. B. Allergien entstehen häufig durch über-hygienisches Verhalten (der Eltern, die Angst vor schlimmen Keimen haben) und auch durch frühzeitiges Abstillen....auch ein "Fortschrittseffekt".

    Was Hyperaktivität betrifft - früher waren die Kinder einfach nur "schlimm" und wurden dementsprechend "dafür bestraft". Und legasthenische Kinder waren "dumm". Erst mit der Zeit hat sich herausgestellt, daß diese Arten von "Schlimmsein" und "Dummsein" als Krankheiten angesehen werden können...sprich: früher hat man's einfach noch nicht gewußt.


    Lg

    Shanna
     
  5. evy52

    evy52 Guest

    Hallo - grüß euch..

    Die Gefährlichkeit des Geschmackverstärkers Glutamat war mir schon bekannt und ich bin entsetzt, dass es darüber keinerlei Aufklärung gibt.
    Das wird scheinbar von den Medien mit Hetzkampagnen gegen die Raucher überspielt - das Volk wird gegeneinander aufgehetztn nur damit die wahren Sünder (Lebensmittelindustrie) sich schön dahinter verstecken können!

    Dort sollte man einhaken - schließlich geht es um unser aller Leben.
    Der Raucher weiß, wenn er sich eine Zigarette anzündet, kann ihm das schwere Geundheitsschäden bringen - gut - soweit sind wir bereits aufgeklärt -
    aber was ist mit dem, was wir dringend brauchen - nämlich die Lebensmittel!?
    Das Rauchen kann man sich gegebenenfalls abgewöhnen - das Essen aber nicht!
    Seht mal hier
    http://home.planet.nl/~holtj019/D/Gehirn_Gift.html

    lg evy
     
  6. Cupido

    Cupido Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    653
    Ort:
    Neuss
    Werbung:
    Hallo Evy,

    und trotz dieser Aufklärung klagen doch Leute in den USA gegen die Zigarettenindustrie und gewinnnen auch noch. Das verstehe wer will.

    Danke für den Link über´s Glutamat. Meinen nächsten Besuch beim Chinesen muss ich wohl doch noch mal überdenken.

    Cupido
     
  7. Irene

    Irene Guest

    Solange Menschen über Inhaltsstoffe oder die Lebensmittelindustrie schimpfen, die Produkte aber trotzdem kaufen, wird sich nicht viel ändern. Die Lebensmittelindustrie kann nur produzieren, was ihr auch abgekauft wird. Wenn Produkte mit E-Nummern nicht mehr gekauft würden, würden sie sehr schnell aus den Regalen verschwinden.

    Allerdings: Qualität hat eben auch einen Preis. Es gibt die, die ihn nicht zahlen können, aber es gibt auch viele, für die das einfach kein Wert ist, in den sie investieren wollen. Stattdessen lieber ein Urlaub oder eine Stereoanlage, das ist ihnen mehr wert.

    Auf mich hat die Art zu essen einen großen spürbaren Einfluß, sowohl körperlich als auch psychisch. Darum lohnt es sich für mich, da sorgfältig zu wählen. Und ich gebe lieber dort mehr Geld aus als bei weniger wichtigen Dingen.
    Wenn ich das ganze künstliche Zeug nicht essen will, kann ich es lassen. Ich bin sehr froh, daß es Bioprodukte gibt.

    Daß Glutamat nicht gut ist, braucht mir z.B keiner erzählen, das spüre ich. Fühlt sich nicht gut an im Körper. Mit etwas Feinfühligkeit kann man schon spüren, was gut für einen ist und was nicht. Diese Aufgabe kann man nicht an jemand anderen delegieren, daß der einem sagen soll, was gut für einen ist. Die "Erkenntnisse" der Ernährungswissenschaft ändern sich mit rasantem Tempo, oft ins grade Gegenteil, das kann ich nicht ernstnehmen. :rolleyes:
    Kürzlich z.B. hab ich von einer Studie gelesen, wo bei der Verwendung von Vitamin C-Tabletten ein erhöhtes Krebsrisiko festgestellt wurde. Huch, das so lange hochgejubelte Vitamin C!
    Mich hat´s ehrlich gesagt nicht so gewundert, mich wundert eher immer, daß Menschen glauben, die Natur in ihrer Komplexität durch isolierte Einzelmaßnahmen korrigieren zu können.

    Das Beste, was man essen kann, sind die Lebensmittel, so wie sie in der Natur wachsen. Daran sind wir am besten angepaßt. Alles andere sind Experimente mit zweifelhaftem Ausgang.

    lg
    Irene
     
  8. evy52

    evy52 Guest

    Danke für deinen Beitrag Irene -
    natürlich, du hast recht - muss man nicht kaufen - doch das ist leichter gesagt, als getan .....
    Aber auch bei den Bioprodukten garantiert uns keiner, dass auch wirklich nur das drinnen ist, was auch draufsteht.
    Und alles kann man ja auch nicht beim Biobauern kaufen. (Selbst da gibt es keine 100%ige Reinheitsgarantie!)
    Da dürfte man wirklich nur noch von Brot, Milch, Eier und Kartoffeln leben, denn alles andere muss man trotzdem im Supermarkt einkaufen und da gibt es leider nirgends eine Garantie.
    Es ist heutzutage nicht leicht, wirklich gesund zu leben (zu essen)....

    Liebe Grüße
    evy
     
  9. Irene

    Irene Guest

    Hallo evy!
    Garantien gibt´s sowieso nicht im Leben. Aber die Wahrscheinlichkeit ist doch ganz wesentlich höher.
    Außerdem, und das habe ich nicht umsonst so betont: Man kann es selbst wahrnehmen, ob etwas gut ist. Diese Sensibilität kann man auch ausbauen, wenn man sie nicht so hat.

    Aber nein, Biobauern haben doch viel mehr: Gemüse, Obst, Getreide, Nüsse, Samen, Marmelade, Säfte, Käse, Fleisch,...

    War es jemals leicht?
    Die Hindernisse im Außen sind Kinkerlitzchen gegen die im Inneren. Essen hat sehr viel emotionale und soziale Bedeutung. Kaum jemand ißt nur, um seinen Körper zu ernähren. Darum sind Änderungen in diesem Bereich so überaus schwierig. Weil sie ganz grundlegende Dinge des bisherigen Lebens in Frage stellen.
    Wenn man da mal rangeht ernsthaft, dann merkt man, daß nicht die Nahrungsmittelindustrie das Problem ist.

    lg
    Irene
     
  10. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    ESSE UM ZU LEBEN UND NICHT LEBE UM ZU ESSEN :)
    Ich kann dem was Irene geschrieben hat nur zurufen! Hallo du hast
    verstanden wenn es darum geht Ernährungsumstellung----GESÜNDER
    ----LEBEN! Esse ich nun das Steak auf meinem Teller oder den Apfel?
    Natürlich den Apfel!
    Es sind die tierische und Pflanzliche Fette z.b.
    Wir können nicht aufhalten was unsere Wirtschaft produziert, aber ist den nicht jeder für seinen Körper selbst verantwortlich?
    Wenn Körper, Geist, Seele eine Einheit sind wird die Ernährung,meiner Erfahrung nach nicht mehr zu einem großen Problem. Es ist ein längere Weg
    aber wenn man das Ziel erreicht hat ist man HAPPY :daisy:
    Den Schritt einfach wagen! :)
    Grüss dich evy52
    Einen superlieben von Tigermaus :maus:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen