1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

vom pech verfolgt?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von krabbe32, 26. Juni 2007.

  1. krabbe32

    krabbe32 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    227
    Werbung:
    Kann es sein das es Menschen gibt die vom Pech regelrecht verfolgt werden?
    Wie denkt ihr da drüber?bin gespannt auf euere meinungen..
    Liebe grüsse krabbe
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Ich würde sagen das sind Phasen, die jeder einmal hat und denkt, es ist wie der berühmte rote Faden.

    LG Tigermaus
     
  3. krabbe32

    krabbe32 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    227
    Hallo tiegermaus
    danke für deine antwort..aber was wenn sich dieser sogenannte faden schon über jahre hinweg zieht?Ich mkeine mit dieser frage.. gibt es tatsächlich menschen die,alles was sie anfassen zum scheitern verurteilt ist?oder sehe ich das leben einfach zu negativ? liebe grüsse krabbe
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Hallo

    Ja vielleicht siehst du es zu negativ, wenn du dafür sehr empfänglich bist, dann kommt es noch darauf an was du als Tiefschläge bezeichnest.

    LG Tigermaus
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Och Krabbe, werd mal zum Schmetterling, dann wird det besser.

    :liebe1:

    Krabbe- ja da wird man ja bei der Geschwindigkeit allein schon döbräsiv, nicht wahr Maus? Ach herrje, was ein Leben.
     
  6. krabbe32

    krabbe32 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    227
    Werbung:
    hi trixi maus.. entschuldige ich sass einfach nicht am rechner.
    ja mag sein das ich sensibel für sowas bin.
    Vieleicht sehe ich einfach alles zu negativ..ich weiss nur das mein leben nicht so verläuft wie ich es gerne gehabt hätte und die rückschläge waren schon hart ,das mag ich hier nicht schreiben wodrum es sich genau handelt.lg krabbe
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hi krabbe nix zu entschuldigen. Es ist vollkommen okay immer da zu sein, wo man ist.

    Wenn Du nicht erzählen möchtest, was genau Dir passiert ist, habe ich dafür Verständnis. Wenngleich ich Dir erzählen möchte, daß ich hier im Forum unter Aufgeschrieben früher mal mein ganzes Leid aufgeschrieben habe. Das machen hier viele und es hilft vielen genauso wie mir das auch geholfen hat. Mal aufschreiben und dabei in sich hineinfühlen, sich den Themen nähern-- sie sind ja alle ganz menschlich -- !! -- und daher nichts Schlimmes, hilft.

    Oder Tigermaus?

    Da sieht man ne Menge. Zusammenhänge eben. Man erinnert mal: wie genau ist eigentlich mein eigenes Pech verlaufen? (man könnte auch Leben schreiben statt Pech im letzten Satz, aber für manche fühlt Leben sich eben phasenweise wie Pech an. Pech klebt an einem ist so etwas wie Teer.)

    Spirituell würde man dieses "Pech", dieses Schwarze, das an uns klebt, den eigenen Ahnen zurückgeben, von denen man es sich ja eingefangen hat. Damit sind weltlich die Verhaltensweisen der eigenen Familienangehörigen gemeint. Vielleicht hast Du auch wie ich gelernt, daß man die wesentlichen Verhaltenseigenschaften, also das Umgehen mit dem eigenen Gefühl, bereits innerhalb der ersten dreieinhalb Jahre des Lebens erlernt, in der sog. entwicklungsphsychologischen Phase. Da ist es natürlich schwer anzunehmen, daß man etwas wirklich an sich selber ändern könne.

    Was man sicher ändern kann, das ist das Verstehen von sich selber. Worin befinde ich mich immer wieder? Warum wirft immer wieder jemand schwarzes Zeugs vom Himmel und Blitze wie Zeus, warum kommt nicht mal ein Goldregen mit Milch und Sahne und Honig heruntergetröpfelt hier in mein Gefäß, mein Leben, das ich lebe?

    Eine ernstgemeinte Frage an Dich hier: lebst Du dein Leben überhaupt schon? Oder lebt Dein leben noch Dich? Schon mal darüber reflektiert? Was genau erlebt das Pech in Dir? Es ist ein kleines Mädchen. Es hört ein Märchen von der Pech-Marie, würde ich sagen. Und es hat sich in diese schönen Bilder verliebt von der Pech-Marie, die irgenwann einmal Gold in ihre Schürze bekommen wird. Was wäre denn das Gold, das man Dir geben müßte, damit Du glücklich würdest und zur Goldmarie und zum Schmetterling wandeln würdest, Krabbe? Wäre es ein Wort Deiner Mutter? Deines Vaters? Bei mir ist das so. Kann das nur teilen.

    :liebe1:
     
  8. Sitanka

    Sitanka Guest

    ja gibt es, weil sie in einem negativen denkmuster so derart verhafet sind, dass sie nur mehr negatives anziehen und dementsprechend auch ihr leben verläuft.
     
  9. Eberesche

    Eberesche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    2.175
    Ort:
    vielleicht ein bisschen näher dran
    Hallo Krabbe,
    ich glaube das nicht.
    Sicher, manchmal ist es so, da passieren einem viele Sch...dinge auf einmal. Letztendlich stelle ich dann fest, alle Dinge waren für etwas gut. Das sind so Phasen.
    Ich hatte eine Freundin, die dachte das auch von sich... (dass sie nur vom Pech verfolgt ist.)
    "...immer ich..." bla bla bla. Sie war in einem sooo tiefen Loch. Ich konnte sie nicht rausholen - sie meinte eine Therapie wäre nichts für sie...doch sie hat nie etwas geändert....und es passierten ihr nur Dinge, das war schon typisch für sie. Egal was sie machte - es gab nur Komplikationen. Sie war extrem negativ eingestellt und konnte nichts etwas abgewinnen. Bei der Arbeit - nur Ärger... bis sie sich dann doch einmal aufraffte und die Stelle wechselte und umzog...nur Ärger...beim Renovieren....mit den Kollegen...
    Dann habe ich mit ihr Bewerbungen geschrieben (für eine Großstadt)....die ersten 6 Schreiben - 6 Gespräche und vier- oder fünfmal Probearbeiten....3 Zusagen.
    Sie hat nun zum zweiten Mal die Stelle gewechselt und ist wieder umgezogen...und es ist kaum zu glauben, beim Aussuchen der Möbel ging fast alles glatt - die Wohnung ist top! Die Arbeitsstelle auch...
    Sie ist im ganzen nicht mehr so extrem negativ eingestellt.
    Deshalb glaube ich es ist eine Einstellungssache. Doch die Einstellung zu ändern ist nicht einfach.
    LG Eberesche
     
  10. krabbe32

    krabbe32 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    227
    Werbung:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen