1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Verlust des Zuhauses- bitte dringend um Mithilfe! Danke vielmals!

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von athanasis, 12. Oktober 2012.

  1. athanasis

    athanasis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2010
    Beiträge:
    1.420
    Werbung:
    Es geht bei dieser Legung für ein Familie um deren prekäre Wohnungssituation. Darum möchte ich euch um rege Mithilfe bitten.
    Sie dachten, sie hätten das perfekte Zuhause für ihre kleine Familie gefunden. Doch es kam alles ganz anders. Nach langem Streit haben sie zwar einen Pyrrhus-Sieg errungen, müssen jedoch schon zu Beginn des nächsten Jahres die Wohnung wieder räumen. Es wird schwierig werden, etwas neues und gleichwertiges zu finden.

    Sie wünschen sich so sehr ein dauerhaftes Zuhause, in dem sie sich wohl und geborgen fühlen können, ein warmes Nest, in dem ihre kleine Tochter behütet aufwachsen kann. Und die Frage, die hierbei immer wieder gestellt wird, ist, wieso es immer wieder Probleme gibt. Und in der Folge daraus, was sie, daraus resultierend, tun können, um bis Ende diesen Jahres ein neues Zuhause für uns zu finden.

    Hierzu wurden die Karten befragt.
    Die Karten wurden in der Reihenfolge 1-2-3, 4-5-6, 7-8-9 gelegt und sind chronologisch den Häusern zugeordnet.
    Es wurde kein Signifikator bestimmt; der Baum kam "zufällig" in seinem eigenen Haus zu liegen.
    Die "Blickrichtungen" entsprechen denen der Eulen-Karten. Die Quintessenzen stehen daneben und darunter.
    Da ich mit umgedrehten Karten arbeite, sind diese mit einem "u" gekennzeichnet (muss nicht miteinbezogen werden).

    Hier die Karten:
    11 Rute (u) - 33 Schlüssel - 19 Turm / 09 Blume - 27 Brief
    20 Park (u) - 05 Baum (u) - 24 Herz (u) / 13 Kind - 13 Kind
    32 Mond - 27 Brief - 22 Wege / 09 Blume - 09 Blume
    09 Blume / 11 Rute / 11 Rute
    - 27 Brief - 29 Dame - 29 Dame​

    Es lässt sich gut erkennen, wie sehr die Auseinandersetzungen (11u) belastet haben, da sie sehr persönlich genommen hat (und es ihr zu Herzen ging 32), da insbesondere die Dame sehr an der Wohnung hängt. Sie hatte aus Angst eine Art passive "Verteidigungshaltung" eingenommen. Ihr war klar, wie die Zusammenhänge waren, sie konnte aber nicht aus ihrer Haut heraus, obwohl es in ihr getobt hat (und damit die Situation noch verschärft hat).

    Nun fühle sie sich "entwurzelt" (05u), "in der Luft hängend", unsicher, und sucht nach einem sicheren, beständigem (33) neuen Zuhause (gerade auch für ihr Kind). Hierzu stehen gravierende Entscheidungen an, in denen Vor- und Nachteile ausdiskutiert werden müssen (27), inbesondere im Hinblick auf das gerade Erlebte, emotionale Aufarbeitung. Entscheidungen aus dem Affekt heraus sollten vermieden werden.
    In der Legung liegt auch eine Warnung, bei Verträgen genau auf die Konditionen/ Laufzeit zu achten. Die Finanzierung sollte allerdings gesichert sein.

    Da der Turm sehr unterschiedlich gedeutet werden kann, gehe ich im Haus des Schiffes davon aus, dass er für das Ausland steht.
    Andererseits gibt es keinen Hinweis auf ein Haus als solches. Insofern wäre der Turm das nächste zu einem Haus. Er steht in dieser Position für eindeutige Entscheidungen, die die Weichen unverrückbar stellen, und sich über lange Zeit auswirken.
    Da der Turm auch für Institutionen steht, deute ich ihn auch in Verbindung mit der Finanzierung. Hierbei dürfte es auch eine positive, finale Entscheidung geben.
    Bei dieser Karte wäre ich dankbar für weitere Deutungsansätze.

    Das Herz indiziert, dass es um eine Herzensangelegenheit geht, und der dringende Wunsch besteht, Ruhe und Frieden zu finden. Beständigkeit auf allen Ebenen.
    Die Dame scheint hier der Impulsgeber zu sein, aber sie scheint auch am meisten unter der Krise zu leiden. Insgesamt sehe ich einen positiven Ausgang der Suche, nur kann ich es nicht recht an den Karten festmachen, wie sie nun eine Lösung finden. Es scheint nicht mehr lange zu dauern.


    Erkennt noch jemand etwas in diesem Bild? Ich bin zu befangen, um neutral deuten zu können. Freue mich über jede Interpretation. Wäre euch sehr verbunden.

    Danke vielmals :blume:
     
  2. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Ich stell es mal als Bild ein, ist leichter zu deuten...

    , QS od.
    , QS od.
    , QS od.

    QS vertikal

    oder


    Ich werd es auch mal versuchen...vielleicht geht ja was...

    LG
    Zaba
     
  3. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2011
    Beiträge:
    33.851
    Ort:
    Raum Wien
    Liebe Anthanasis,

    Also zunächst mal möchte ich Deiner Freundin recht herzlich gratulieren zur Geburt ihres Kindes (ich nehm jetzt mal an es ist dieselbe...) - Ich weiß von mir, dass da ziemlich viel auf einen reinbricht - aber keine Angst, das löst sich alles in Wohlgefallen auf!

    Der Baum zentral hier steht für (mich) für den Lebensplan - da wo ich hinwill langfristig - das möchte sie jetzt geklärt haben und darum drehen sich ihre Gedanken. Wenn ich mir die Karten rundherum ansehe, haben wir hier den Park im Haus: Überlegt man sich hier offen, was man eigentlich möchte? Soll das wirklich langfristig bestehen bleiben, oder hält man fest aufgrund einer (vermeintlichen) Sicherheit? Ist es wirklich das was man will - oder gibts vlt auch ne bessere Lösung? vlt sollte man sich wirklich neu ausrichten bezüglich seiner Vorstellungen?

    Da finden ziemliche Auseinandersetzungen statt - fast vehement versucht die FS hier eine Lösung herbeizuführen.

    Meiner Meinung nach wirken die Karten beruhigend. Sich auf sich und seine weibliche Intuition zu verlassen, auf seine innere Stimme zu hören und durchaus Oberflächlichkeiten zu verabschieden. Was nicht mehr dienlich ist - darf ruhig gehen (So wie der Vertrag möglicherweise)! Als letzte Karte liegen hier die Wege. Für mich stellen die Wege eine Entscheidung oder eine neue Möglichkeit dar. Nachdem diese Karte in den Blumen liegt und auch die Blumen die GQS sind - geht es um's zulassen, sich öffnen, es sich entwickeln lassen. Speziell bei diesem Blatt hab ich hier das Bild von einer jungen Pflanze, die grad die Erde durchbrochen hat und jetzt nachdem sie durchgebrochen ist, sich entwickeln kann, sich entfalten, der Sonne - Allem schönen entgegen. 22+9=31 eine wunderbare Karte - auch von manchen als 'Happy End' interpretiert...

    Mein Gefühl ist, dass man vertrauen soll, sich neu orientieren - neue Wege ins Auge fassen und sich ruhig auch mal in diese Zuversicht reinfallen lassen.. Ich wünsch alles Liebe... es wird schon :umarmen:
     
  4. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    12.603
    Ort:
    Hessen
    hallo athanasis :)
    erstmal wünsche ich der kleinen familie alles gute und hoffe das sich bald ne lösung findet

    mir fallen 2 dinge ein:

    vögel in reiter, darunter park...kontakte knüpfen, umfeld ansprechen d.h. quasi offen mit umgehen

    eckarten....nach einer institution schaun die gute erfolge verzeichnen kann

    fazit...nicht nur in eine richtung suchen, sondern sich nach alternativen kundig machen (ruten park wege), also verschiedene wege des suchens in betracht ziehen

    ein neuer vertrag mit wohlfühlfaktor ist aus meiner sicht gegeben wenn mehrwegig gehandelt wird

    turm in schiff dahinter wege. hm...ausland vielleicht weniger, alternativ vielleicht angrenzend zu einem bundesland. entweder käme so eine veränderung in frage oder wenn man eine institution sucht das diese eher angrenzend angesiedelt ist

    mehr fällt mir als lösungsansätze leider nicht ein
     
  5. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Liebe Athanasis!

    Ich hoffe, Du weißt, dass ich Dich nicht vergessen habe. :umarmen: Ich habe oft an Dich gedacht in den letzten Wochen. :blume:

    Bitte gib mir etwas Zeit, um mich auf Deine Legung einlassen zu können. Es sieht aber gut aus, so viel kann ich Dir sagen. In dem Baum ist auch die neue Familie repräsentiert. Ein Stammbaum, eine Verwurzelung, Leben, Heimat und Kraft. Weiteres dazu bald.

    Liebe Gedanken
    Winnipeg
     
  6. athanasis

    athanasis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2010
    Beiträge:
    1.420
    Werbung:
    Ich danke euch von Herzen, ihr Lieben. Leider sieht es nicht gut aus für sie.

    Die Vermietung hat ihnen bereits die Kündigung zum 29.10. diesen Jahres geschickt, mit dem Hinweis, dass sie bereits eine Räumungsklage eingereicht haben. Ausgemacht war, dass sie bis zum 28.2.2013 bleiben können. Mit anderen Worten: ab dem 29.10. sitzen sie auf glühenden Kohlen und wissen nicht wohin.

    Sie können sich die Wohnungen nicht leisten, obwohl sie 3/4 ihres Einkommens für die Miete eingeplant haben (ohne Nebenkosten, Strom und Gas). Öffentliche Hilfe bekommen sie leider nicht. Eine Hypothek bei der die Kosten für die Abzahlung geringer wären, als Mietkosten stand auch zur Diskussion, doch da bekämen sie nicht genug Geld.

    Die Situation ist also mehr als angespannt. Beide leiden darunter. Käme es zum Schlimmsten, wäre nicht einmal sicher, dass eine Obdachlosenunterkunft sie aufnähme.



    Liebe Spirit,

    danke Dir vielmals für deine guten, aufbauenden Worte.

    Was sie wollen wissen die beiden ganz genau: ein sicheres Zuhause, frei von Anfeidungen, Drohungen; friedlich und gemütlich, mit Platz für das Baby, einigermassen nahe bei seiner Arbeitsstelle; bezahlbar und leistbar.
    Ihre alte Wohnung ist verloren, ein "Festhalten" daran gibt es nicht mehr, und es besteht auch kein Zweifel oder Diskussionsbedarf, was sie wollen. Die Kommunikation, da hast du recht, ist sehr offen und uneingeschänkt; das war sie auch schon immer. Alles wird gemeinsam entschieden.

    Was die Situation am Wohnungsmarkt betrifft, haben die beiden keine Wahl. Es sieht mehr als nur schlecht aus. Kaufen statt miete wäre die einzige Wahl, da die Abzahlungsraten geringer sind, als der Mietzins. Doch dafür bekommen sie nicht genug Geld von der Bank (weil sie eine Familie sind, und sie im Mutterschutz). Beide reagieren eher mit Hilflosigkeit; vehement ist im Moment garnichts, das Vertrauen ist nach alldem, was sie im letzten Jahr durchgemacht haben, fast weg.

    Ob der Rat "entwickeln lassen" oder "in diese Zuversicht reinfallen lassen" bei den beiden so gut ankommt, wage ich zu bezweifeln. Die drohende Obdachlosigkeit ist zu nah, sie sind verzweifelt.

    Danke Dir nochmals, du hast es sehr gut gemeint, aber ich glaube das können die beiden so im Moment nicht annehmen.


    Danke auch Dir, Jessey.

    Die beiden sind bei verschiedenen Maklern registriert (hier werden Wohnungen ausschliesslich durch Agenturen vergeben). Die können auch nur wenig Hoffnungen machen: in der Preisklasse gibt es fast nichts. Eine Maklerin sprach von einem unabhängigen Finanzunternehmen, das sie empfohlen hat. Vielleicht ist das die letzte Chance.

    Einzige Alternative zum Mieten wäre Kauf, aber wie gesagt, da bekommen sie nicht genug Geld geliehen. Sie suchen auch schon in allen umliegenden Vierteln. Zu weit von seiner Arbeitsstelle darf es nicht entfernt liegen, denn sonst werden die Kosten für das Pendeln zu teuer.

    Wie meinst du "wenn mehrwegig gehandelt wird" im gegebenen Kontext?

    Es sind sehr interessante Ansätze, Jessey. Es wäre sehr schön, wenn du noch etwas weiter ausführen könntest.
    Danke Dir vielmals.


    Liebe Winnie,

    danke Dir herzlichst. Ich mache dir heute noch ein Mail.
     
  7. athanasis

    athanasis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2010
    Beiträge:
    1.420
    Es ist wirklich traurig. Da ist eine junge Familie kurz davor auf die Strasse gesetzt zu werden, und fast niemand deutet mit; während in einem Thread über einen "Stunt", der 50 Millionen Euros gekostet hat, endlos viele Kommentare abgegeben wurden.

    Wo sind hier Empathie, Licht und Liebe?
     
  8. kitty0609

    kitty0609 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2007
    Beiträge:
    4.192
    Liebe Athanasis!:trost:

    Bei diesem Thread gings um nix. Hier bei dir gehts um ne Existenz und du hast schon soviel geschrieben, dass sich, glaub ich, keiner mehr drüber traut.

    Bin selber überrascht, was da los war! Aber wie gesagt, da gings um ein harmloses Thema und da gibt ein Kommentar das andere. Im Grunde genommen waren auf das eigentliche Thema auch nur vielleicht 5 Kommentare.
     
  9. Kartenfan

    Kartenfan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2010
    Beiträge:
    2.383
    Damit hast Du Recht. Leider bin ich nicht so gut mit den Lennies, sonst würde ich hier auch mitdeuten.
     
  10. Winnipeg

    Winnipeg Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.351
    Ort:
    SH
    Werbung:
    Liebe Athanasis,

    wie gesagt, ich brauchte etwas Zeit. :trost: In den letzten Tagen war mein Kopf so belegt von meinen eigenen Sachen, nicht nur negativ. Aber ich neige dann leider dazu meins auf anderes zu projizieren beim Deuten. Du kannst mir auch immer noch gerne und sowieso eine Mail schreiben. Ich hör dir gerne zu.

    Dann lege ich mal los.

    Ich sehe in der Legung nicht wirklich den Schrecken und die Angst der jungen Familie. Das ist ungewöhnlich, zeigt aber womöglich auch die größere Perspektive auf die Situation, die man selbst kaum einnehmen kann, wenn man mittendrin ist.
    Es geht um Beständigkeit, Wurzeln schlagen, sich ausbreiten, Schutz durch einen eigenen Platz, aber sicherlich liegt im Baum auch Geduld. Der Baum symbolisiert aber auch eine große Kraft und eine stoische Ruhe, die man von der Familie bestimmt nicht abverlangen kann, vielleicht wäre es aber möglich in der Familie selbst ein Kraftreservoir zu finden, so wie die Wurzeln des Baum die zarten Zweige nähren.

    Der Schlüssel wäre eine öffentliche Institution (19-20), die ihnen mit Herz (24) weiterhilft. Kommunikation zerrt an den Nerven (32-27) und unterliegt den emotionalen Schwankungen (32 in 12). Ich denke, die Familie sollte sich viel in der Öffentlichkeit umhören. Nicht nur bei öffentlichen Anlaufstellen, sondern auch einfach viel darüber reden, sich umhören. Kann ja auch sein, dass sie beim Einkauf an der Kasse zufällig was aufschnappen. Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit, die Familie (Großeltern, Geschwister) als Ausweg zu nehmen (22 in 30). Ich denke, dass sie dort auf offene Arme stoßen würden (24 in 30). Turm als Ausland fiele mir auch noch so ein ... Turm in 3 ergibt 22, wäre gar nicht so abwegig.


    Alles Liebe
    Winnipeg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen