1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unmoralische Fragen... ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Condemn, 7. März 2009.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Ein engagierter Tierschützer setzt sich dafür ein, dass die Jagd auf Elefanten und Wale beendet wird, mit der Begründung, es gebe nur noch wenige Tiere dieser Art. Er ist kein Vegetarier und normaler Fleischkonsument. Ist das inkonsequent?

    Angenommen, alle Mitgliedern eines fanatischen und faschistischen Regimes töten sich, bis auf einen. Ist das Leben dieser einen Person dann mehr wert, als das Leben von 50 Mitglieder einer Tierschutzorganisation, rein aus Seltenheitsgründen?

    Eine alte und einsame Frau hat einen kleinen Hund, der eines Tages stirbt. Sie weint um ihn. Die Nachrichten, die sie täglich verfolgt, mit hunderten von Opfern durch humanitäre Krisen, Unfälle, Kriege, Morde, haben sie nie so tief berührt. Ist das unmoralisch?

    Angenommen, Du könntest jemanden nur durch Deinen Willen töten... Keine Gefahr durch juristische Verfolgung oder persönliche Rache. Würdest Du es tun? Was könnte Dich veranlassen es zu tun?

    Angenommen, jemand wünscht den Tod eines anderen, aus denselben Gründen die Dich veranlassen könnten gedanklich zu töten (wenn Du es könntest). Er schreckt vor dem Mord nur aus Angst vor juristischen oder anderen Konsequenzen zurück... Ist er moralischer als jemand, der den Mord begeht und alle Konsequenzen zu tragen bereit ist?

    Jemand ist der Meinung, jeder Mensch habe das Recht sich selbst das Leben zu nehmen. Er weiß (aus welchen Gründen auch immer), dass sein Nachbar, den er weder sympathisch noch unsympathisch findet, sich in den nächsten 2 Stunden das Leben nehmen will. Er schreitet nicht ein. Ist das unmoralisch?

    Dieselbe Person...
    Als er erfährt, das sein bester Freund, der die Schmerzen seiner Krankheit nicht mehr ertragen will, einen Suizidversuch verüben will, lässt er ihn einweisen. Ist das egoistisch?

    Jemand hört, wie in der Wohnung über ihm, ein Mann seine Frau verprügelt. Die Polizei war schon oft da, die Frau kehrte jedes mal zu ihrem Mann zurück. Er tut nichts. Ist das unmoralisch?


    Ein Heroin-Dealer gilt für die meisten Menschen als unmoralisch. Ist der Kassierer einer Tankstelle, der täglich vielen Kunden Drogen legaler Art (Zigaretten, Alkohol) verkauft, moralischer?

    Angenommen, es gibt diesen „Alles-liebenden-Gott“... Er liebt dann natürlich auch die Folterer und Mörder, Kinderschänder und Vergewaltiger: Menschen wie Hitler, Saddam Hussein, Josef Fritzl... Ist er unmoralisch?

    Angenommen, es gibt diesen „Alles-liebenden-Gott“ nicht, sondern einen Gott der gleichzeitig alles erschuf, wie auch über alles richtet. Er erschafft Menschen wie Hitler, Saddam Hussein, Josef Fritzl... und richtet über sie. Ist er unmoralisch?

    Angenommen, jemand versucht sich konsequent nach den Worten von Jesus zu orientieren, bemüht sich darum Menschen wie Hitler, Saddam Hussein, Josef Fritzl zu lieben... Ist das unmoralisch?


    Angenommen, jemand hat überdurchschnittliche Fähigkeiten in vielen Bereichen. Intelligenz, Gelassenheit, Geschicklichkeit uvm. Er setzt diese Fähigkeiten dafür ein, für Geld zu töten (Profikiller). Darf man seine Fähigkeiten trotzdem bewundern?

    Wagner war ein krasser Antisemit. Ist es unmoralisch seine Musik zu mögen?


    Ist es unmoralisch zu sagen,
    ein Türke der seine Schwester tötet, die seinen Vorstellungen nach durch ihren Lebensstil die Ehre der Familie beschmutzte, handelt seiner Überzeugung nach moralisch?

    Du erfährst, dass der Autor eines Buches, das Dir mal sehr geholfen hat, ein Kind vergewaltigte. Ist es unmoralisch zu differenzieren und zu sagen: „Das Buch dieses Autors ist trotzdem sehr gut!“ ?

    Die katholische Kirche exkommuniziert ein vergewaltigtes 9 jähriges Mädchen, weil es das Kind abtrieb, rechtfertigt diese Entscheidung mit „Gottes Gesetz“. Ist diese Entscheidung daher nicht sogar moralisch? Ist es unmoralisch zu behaupten, das es so sein könnte?

    Die meisten Katholiken zahlen Kirchensteuer... Unterstützen sie damit Entscheidungen, die sie selbst nicht billigen und sind daher unmoralisch?

    Du gibst monatlich einige Hundert bis einige Tausend Euro aus. Dein Geld landet, zumindest zum Teil, direkt bei der Mafia, Nazis, Pädophilen, Männern die ihre Frauen schlagen, Frauen die ihre Kinder misshandeln.... Solltest Du nicht besser darauf achten, wo Du Dein Geld lässt?

    Schützt Unwissenheit vor Schuld?



    -------------------------------------------------------------------------


    Ist Moral mehr, als lediglich eine Frage persönlicher Überzeugung?

    Falls Moral nur eine Frage persönlicher Überzeugungen sein sollte, wäre es nicht verständlich das die eigene Moral für andere vollkommen irrelevant sein kann, von manchen sogar als unmoralisch empfunden wird? Wie kann man sicher sein, die eigene Moral sei eine „Höhere“?


    Gibt es ein Ideal, nach dem sich alle richten sollten, ohne dass das zu Konsequenzen führen würde, die diesem Ideal wiedersprächen?
     
  2. loveforfree

    loveforfree Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    927
    Ort:
    München
    hm....
    Moral ist für mich, immer zum Besten aller Beteiligten zu handeln, inkl. einem selbst.
     
  3. bluebody

    bluebody Guest

    :D super Ding das!!! :D

    Habe gerade sehr wenig Zeit und werde darauf zurückkommen....

    Nur vorweg - Unwissenheit schützt nur dann nicht vor Schuld, wenn man an die Schuld glaubt...
    d.h. nicht, daß Unwissenheit vor Strafe schützt ...:D...aber ist Strafe in jedem Falle gerecht?
    Was ist Gerechtigkeit? :D

    Moral - Moral ist nichts allgemeingültiges......

    aber mehr dazu später...:escape:

    blue
     
  4. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Die Frage ist für mich da, ob das überhaupt möglich ist.

    1. Weiß man was das Beste für alle ist?
    2. Kann man je vollkommen abschätzen, das eine Handlung aus bestem Willen nicht zum Negativen für andere führt?

    Oder umgekehrt:

    Es ist ja jedem bekannt, dass vieles was allgemein als hilfreich angesehen wird, aus dem Leid anderer entstand oder entsteht.

    Wir nutzen Medikamente und sonstige Mittel, retten damit Leben oder verschönern es nur, und diese Mittel wurden zum großen Teil an Tieren erforscht, die darunter extrem leiden.

    Noch krasser: Die medizinische Forschung machte im letzten Jahrhundert einen großen Schritt nach vorne, von dem unglaublich viele Menschen heute noch profitieren... Es waren nicht Tierversuche, es wurde an Juden geforscht. Nicht weniger grausam als bei heutigen Tierversuchen. Niemals würde ein psychisch Gesunder sagen: Der zukünftige Fortschritt rechtfertigt Forschungen dieser Art an Menschen - jetzt. In der Vergangenheit wurde das aber getan, und man kann davon ausgehen, das irgendwo auf der Welt genau das auch jetzt getan wird. Viele profitieren davon... Darf man davon profitieren?

    Das sind nur die krassesten Beispiele für ein Prinzip, das täglich läuft.

    VG,
    C.
     
  5. straightedge

    straightedge Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2009
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Niederösterreich
    Angenommen es gibt einen alles liebenden Gott und er erschuf Geistwesen mit einem freien Willen. Ist dann Gott dafür verantwortlich wenn ein Geistwesen das er zwar rein aber nicht vollkommen geschaffen hat sich mit seinem freien Willen von Gott entfernt und lauter dumme Sachen macht? Ich glaub nicht, denn das Geistwesen hat ja seinen freien Willen.
     
  6. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Werbung:
    Angenommen, es wäre so... Glaubst Du, so ein Gott hätte da irgendein Problem mit den "dummen Sachen" die ein Mensch begeht?
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.861
    Ort:
    An der Nordsee
    Das ist ein Widerspruch in sich!

    Glaubst du, wenn ein Stück Fleisch für dich zum Besten ist (Mensch=Mischkostesser) und eine Kuh dafür geschlachtet werden muss, dass es auch für die Kuh zum Besten war?

    Glaubst du, wenn es für dich das Beste ist deinen Mann zu verlassen weil er sich anderweitig verliebt hat, dass es auch das Beste für die Kinder ist?

    Glaubst du, wenn für dich Aspirin bei Korpfschmerzen (deine Hautcreme gegen Falten) das Beste ist, dass es auch das Beste für die Tiere im Versuchslabor des Herstellers ist?

    Glaubst du, wenn für dich und deine Familie ein strahlend sauberes Domestos-Clo das Beste ist, dass dies auch für die Umwelt das Beste ist?

    Nur 4 ganz kleine und einfache Beispiele, aus einem langen und großen Leben, die deine "Moral" ad absurdum führen.

    Der Mensch verfügt über eine mehr oder weniger große Portion Egoismus, die er auch benötigt um seine Individualität zu wahren und ein erfülltes Leben führen zu können, aber genau diese Portion Egoismus lässt es nicht zu, immer und für alle nur das Beste zu tun - wobei der Einzelne sich auch nicht anmaßen sollte zu beurteilen was für "andere" das Beste ist.

    Lg., Ruhepol
     
  8. Ich glaube nicht, dass Gott ein Problem hätte (hat).

    Als Anhänger der Inkarnationstheorie bin ich ohnehin der Meinung, dass wir alle Rollen innehaben, die guten und die bösen (unmoralischen), was immer das auch sein soll, wie Du so schön angeführt hast.

    Es kommt eben immer auf den jeweiligen Standpunkt an.

    Ich denke da immer an das nette Sprichwort vom Indianer und den Schuhen....
     
  9. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN
    Hallo, liebe nachdenkliche Condemn und übrige User,

    vorerst danke für die wertvollen Anregungen von Condemn. Jeder kann nur von sich aus Maßstäbe setzen, ob etwas moralisch ist oder nicht. Ich werde nun ehrlich versuchen, meine Moral zu den einzelnen Punkten bekannt zu geben und wenn notwendig erachtet, diese zu erklären.



    Das ist meines Erachtens nicht inkonsequent, da er ja das Fleisch von Tieren isst, die nicht vom Aussterben bedroht sind.

    Nein.

    Nein. Ich kann nur um das weinen, was meinem Herzen sehr nahe steht.

    Auf keinen Fall, denn Mord ist das Letzte. Allerdings hat man, wenn man ungerecht behandelt wird, oft das Gefühl, diesen Jemand zu würgeln, aber ohne ihm das Letzte antun zu wollen.

    Gedanken sind frei, sagt der Volksmund. Aus welchen Gründen immer jemand vor Mord zurückschreckt, es ist besser als real zu morden.

    Je
    Ja.

    Nein.

    Ja.

    Ja.

    Gott liebt nur Sünder, die ehrlich bereut haben. Ohne Reue ist die Liebe unterbrochen un der sündige Mensch bekommt seine verdiente Strafe. Gott ist nie unmoralisch.

    Nein.

    Was Christus gesagt haben soll, ist Glaubenssache und historisch nicht bewiesen. Es haben sich im Laufe der Jahre auch Fälschungen und Übersetzungsfehler eingeschlichen. Aber selbst wenn der Satz LIEBE DEINE FEINDE nicht von Christus sondern von Paulus stammen sollte, ist er in diesem Fall nicht anzuwenden, da diese Menschen nicht für jeden einen Feind darstellen, für mich eher sündige Menschen sind, die ich nicht bejahen kann, weil sie unmoralisch gehandelt haben. Es steht mir allerdings nicht zu, ein endgültiges Urteil zu fällen, denn das ist die Angelegenheit von Gott. Hier auf Erden untersteht jeder auch weltlichen Gesetzen. Die Hüter dieser Gesetze sind dazu da, Ordnung herzustellen, vor allem zum Schutz der anderen Menschen.

    Es ist moralisch, mich von dem Bösen, das ich als solches erkannt zu haben glaube, zu entfernen, aber in letzter Konsequenz hat Gott das Wort.

    Man darf - der Mensch hat einen freien Willen - aber es ist unmoralisch.

    Für mich nicht. Auch Juden mögen Wagner.

    Er hat eine unmoralische Überzeugung.

    Die Frage ist, ob ein Mensch, der zu diesen fähig ist, überhaupt ein gutes Buch, das einen Wert für die Menschheit hat, schreiben kann. Dieses Buch wird nach verschiedenen Gesichtspunkten zu überprüfen sein. Hat der Autor dieses Buch in einer guten moralischen Verfassung geschrieben - was ja auch sein kann - dann darf ich das Buch als gut bezeichnen. Ein unmoralisches B uch würde ich ablehnen und wenn es noch so gut geschrieben ist.

    ?

    Es kommt auf den Blickwinkel an. Die Kirche hat hier auf keinen Fall richtig gehandelt, denn sie ist nicht der liebe Gott.

    Ich zahle keine Kirchensteuer.

    Ja, nur manchmal ist es schwer festzustellen, wo das Geld landet und wie es dann verwendet wird.

    Gilt nicht für weltliche Gesetze, aber Gottes Gesetze sind anders, oft auch nicht leicht durchschaubar. Ich würde eher sagen, dass Gott Unwissenheit entschuldigt.


    Jein.

    Die Moral ist hauptsächlich ein Produkt des eigenen Gewissens. Dieses ist aber wiederum von einem gewissen Geprägtsein abhängig. Wie sich das wirklich verhält, kann ich nicht gut feststellen. Aber ich glaube schon, dass meine Moralvorstellungen im Sinne des Guten sind.

    ?

    Eine Religion sollte bis in die letzte Konsequenz nicht zum Ideal werden. Mit Hilfe meines Gewissens und Verstandes kann ich mir ein Ideal zusammenstellen. Dieses Ideal kann ich auch den Mitmenschen vorstellen. Wenn sie es nachvollziehen können, werden sie dieses Ideal annehmen.

    Es sollte nach bestem Wissen und Gewissen, das erkennbar Gute gefördert werden.
    Man kann natürlich keine Idealvorstellung bis in die letzte Konsequenz verfolgen.

    Die gute Absicht und den guten Willen und die daraus resultierenden Handlungen würde ich als moralisch, also für mich und die Menschheit förderlich, bezeichnen.


    Mit lieben Grüßen :umarmen:

    Die Menschin
     
  10. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.861
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Ich hätte mehr als 50% der Fragen anders beantwortet. Ist ein interessanter Fragenkatalog, aber im Moment fehlt mir die Muse ihn auseinanderzudröseln und zu beantworten!

    Toll, regt ein wenig zum nachdenken an - oder sollte jedenfalls!

    Lg., Ruhepol
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen