1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Über die Evolution

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Quecksilberoxid, 24. August 2014.

  1. Quecksilberoxid

    Quecksilberoxid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Hallo alle zusammen :)

    ich selbst bin recht säkular und habe mit Esoterik nichts am Hut.
    Mich interessiert jedoch an was esoterische Menschen glauben und wie sie leben. Daher habe ich mich hier einfach mal angemeldet.

    Ich würde mich freuen mit euch über Evolution, Wissenschaft etc. zu reden.
    Glaubt ihr an Evolution? Denkt ihr dass im Laufe der Zeit eine Seele oder die Fähigkeit Übernatürliches zu erkennen evolviert ist? Glaubt ihr an Wissenschaft und an Logik?

    Ich hoffe auf eine spannende Diskussion ;)
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Lieber Quecks,

    meinst Du nicht, dass Du dir da etwas einredest. Wenn Du wirklich mit diesen Dingen nichts am Hut haben wolltest, würdest Du dich dafür auch nicht interessieren. Tja und was stellst Du dir den unter einem Esoteriker vor? Es ist dir sicherlich schon in diesem Forum aufgefallen, wie viele Strömungen sich hier unter dem Begriff Esoterik vereinen. Strömungen, die sich auch häufig kontrovers gegenüberstehen.

    Eventuell meinst Du ja auch nicht die Esoterik als solche, sondern die Spiritualität (was ich auch aus deiner Selbstbezeichnung "säkular" schließe). Du solltest bei alledem nicht vergessen, dass der Mensch mit der Spiritualität begonnen hat, sich und seine Welt zu verstehen. Also etwas, das uns schon seit der Morgenröte der Menschheit begleitet und somit zu einem Grundbedürfnis geworden ist. Auch Du als säkularer Mensch kannst dich dem nicht entziehen, nur ist es dir nicht bewusst.

    Ich sehe da also keinen Grund, warum sich Wissenschaft und Spiritualität gegenseitig ausschließen sollten. Nun ja, eventuell hast Du dich ja auch zu einem Kreuzzug aufgemacht, um die armen Seelen der Esoteriker zu bekehren? Es stellt sich nur die Frage, ob sie das auch wollen.


    Salbum Salabunde (damit es etwas esoterischer wird) :zauberer2
    Merlin

     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2014
    starman und Waldkraut gefällt das.
  3. Quecksilberoxid

    Quecksilberoxid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    8
    Ich denke ich kenne mich gut genug.

    Selbstverständlich ist mir das aufgefallen! Das ganze ist unglaublich facettenreich und daher möchte ich einen guten Einblick in das ganze bekommen. Daher schrieb ich auch Diskussion.

    Ja. Esoterik ist schwer zu definieren. Ich habe es einfach mal in Richtung Spiritualität geschoben. Wie bereits gesagt würde ich mich über einen Einblick in das Gesamtpaket freuen.


    Nun aber zum Thema :D
    Interessant finde ich deine Aussage "Du solltest bei alledem nicht vergessen, dass der Mensch mit der Spiritualität begonnen hat, sich und seine Welt zu verstehen." Das lässt schlussfolgern, dass du denkst Spiritualität sei eine Erfindung der Menschheit und hat nichts mit der Realität zu tun. Erst kam die Menschheit und dann die Spiritualität. So klingt das.
     
  4. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.919
    An die Evolution muß man nicht glauben, die ist einfach Tatsache, tausendfach bewiesen. Aber das steht doch auch keineswegs im Widerspruch zur Spiritualität (Esoterik ist mir als Sammelbegriff unzähliger Strömungen einfach zu oberflächlich).
    Ich bin "gelernter" Wissenschaftler (auch wenn ich den betreffenden Beruf schon viele Jahre nicht mehr ausübe), als Autodidakt Photograph und Spezialist für Caniden und lebe "trotzdem" mit einem Wolfstotem, das mich anleitet und sehr real ist. Wobei ich fast glaube (hier tue ich's mal ;) ), das mein großes Interesse für Wolf & Co. durch mein Totem (das mich mein ganzes Leben lang begleitet hat, wie ich heute weiß) beeinflußt und ich subtil, aber nachhaltig in diese Richtung gelenkt wurde (ich müßte SIE gelegentlich mal fragen... :) ).

    Die Welt endet nicht dort, wo die Nachweisbarkeit durch Technik aufhört. Das hat sie nie, denn das, was für uns heutzutage völlig normal und Alltag ist (Raumfahrt, Computer, Teilchenphysik, Ingenieurswissenschaften, Medizin, Autos usw. usf.) wäre noch vor nicht allzulanger Zeit schiere Hexerei und des Teufels gewesen, für die man in Europa auf den Scheiterhaufen gelandet wäre.
    Was Wissenschaft ist und was "Glaube" ist immer auch zeit- und kulturgebunden.

    LG
    Grauer Wolf
     
    starman und Waldkraut gefällt das.
  5. Quecksilberoxid

    Quecksilberoxid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    8
    Schön, dass du das so siehst! :)

    Gewisse Dinge werden möglicherweise nie durch Technik nachgewiesen werden können, das gibt uns finde ich jedoch nicht das Recht dies auszunutzen um es mit irgendwelchen unbewiesenen teils irrationalen Ideen zu füllen und diese als Wahrheit und Realität anzusehen.
    Es gibt unfassbar viel womit man diese Lücken füllen kann. Eine riesige Bandbreite an Ideen und Fantasien. (Engel, Totem, Götter, Drachen, Energien etc. Nichts davon ist nachweisbar und logisch. Wenn die Wissenschaft keine vernünftige wahre Lösung finden kann, kann es niemand. Erst Recht nicht die Fantasie des Menschen. Ich finde es unverständlich wie Menschen mit absoluter Sicherheit davon erzählen, dass sie wissen, dass sie von einem Totem angeleitet werden.
    Lücken, die die Wissenschaft lässt, bleiben vorerst Lücken bis es gute Gründe und Beweise gibt, dass diese geschlossen werden können. Da kann auch die Fantasie nichts dran ändern.
     
  6. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.919
    Werbung:
    Tja, das ist dann wohl (ganz ohne Vorwurf, sondern als reine Feststellung) jenseits Deiner (Vorstellungs-)Welt. Daß Du etwas unverständlich findest, bedeutet ja schließlich nicht, daß es das nicht gibt. Frag mal die schamanisch Tätigen hier, die werden Dir gerne bestätigen, daß Totems sehr real sind und Wirkung auf die alltägliche Wirklichkeit haben (ich bin diesbezüglich noch Anfänger und lerne noch). Mit Phantasie hat das genau nichts zu tun, ebenso wenig mit "glauben".

    Wie alt ist die "Wissenschaft", wie wir sie kennen? Gut 150 Jahre, vielleicht 200. Wie alt ist z.B. der Schamanismus? 30.000...40.000 Jahre, wie manche Felszeichnungen belegen? 80.000 Jahre? Oder noch viel älter bis zurück zu den Anfängen der Menschheit?
    Die Menschen haben sich nicht damit befaßt (und tun es noch), weil das eine nette Feierabendunterhaltung am Lagerfeuer ist, sondern weil er wirkt, weil seine Kräfte real sind.
    Wissenschaft und Schamanismus (von den anderen esoterischen Disziplinen habe ich keine Ahnung) schließen m.E. einander nicht aus, sie ergänzen sich!

    LG
    Grauer Wolf
     
  7. Quecksilberoxid

    Quecksilberoxid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    8
    Wenn Schamanismus echt wäre, würden Studien seine Wirkung bestätigen. Heilungskräfte etc.
    Haben sie bisher jedoch nicht ...
    Die Menschen haben sich mit vielen Dingen seit Jahrtausenden beschäftigt. Wir sind mitlerweile soweit dass wir diese falsifizieren können. Beispiele hierfür sind Schöpfungsmythen und Gottes Bilder. Manches hielt sich länger als anderes. Das ist jedoch kein Beleg dafür das es real ist.
    Und du weißt dass es Realität ist? Wieso?
     
  8. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Das gilt ausschließlich für die Mikroevolution, die in der Tat empirisch durch Beobachtungen im Freiland und auch durch die Zucht tausendfach belegt ist. Die biologischen und ökologischen Mechanismen der Mikroevolution wurden in der biowissenschaftlichen Fachliteratur definiert und beschrieben.

    Die Makroevolution ist hingegen eine Theorie. Manche Evolutionstheoretiker argumentieren sogar, dass die Makroevolutionstheorie generell nicht falsifizierbar sei, da makroevolutive Veränderungen zu enormer Zeitintervalle bedürften.
     
    schreib gefällt das.
  9. Quecksilberoxid

    Quecksilberoxid Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    8
    Mikroevolution führt auf Dauer zu Makroevolution. :)
    Diese Aufteilung in Mikro- und Makroevolution wird oft von Kreationisten benutzt um etwas zu erschaffen was in der Evolution noch nicht beobachtet wurde, damit Evolution als unbewiesen dargestellt werden kann.
    Evolution lässt sich in der Realität nicht in Mikro- und Makroevolution aufteilen.
     
    starman gefällt das.
  10. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Das eben ist die Hypothese, die es zunächst einmal empirisch zu beweisen gilt. Bisher wurde ich keiner entsprechenden Nachweise fündig.

    Die Klassifikation in Makro- und Mikroevolution ist legitim, da zwischen makroevolutiven und mikroevolutiven Veränderungen mindestens qualitative Unterschiede bestehen.
     
    schreib gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen