Todesursache Chemotherapie

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Krebsspezialist, 23. Januar 2018.

  1. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    11.856
    Werbung:

    Es gibt immerhin glaubhafte Aufzeichnungen aus der Zeit bevor diese Medikamente entwickelt worden.

    Es sind immerhin schon vor den 60er Jahren Leute mit Krebs in Krankenhäusern behandelt worden und Berichte wie die Krankheitsverläufe damals, ohne Chemotherapie waren existieren.

    Eine funktionierende heilende Krebsbehandlung im Alternativheilbereich GIBT ES NICHT. Und jeder der hier anderes behauptet ist ein entweder ein schamloser Lügner oder gefährlich verblendet.
     
  2. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.356
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Diese berühmten 2% beruhen darauf, dass da Leute eine Zahl missverstanden haben, aus einer ohnehin schlechten Studie. @Tarbagan und ich haben darüber in anderen Threads schon ausführlicher geschrieben.

    In Kürze nochmal: Die Stidie hatte als Ergebnis, dass Chemitherapie die Heilungsazssichten beim ganzen Angebot aus Ob, Bestrahlung etc. um 2% verbessert. Das ist schon ein deutlicher Unterschied zur Aussage, die die Mefizin-Basher draus verdrehen.

    Davon abgedehen ist die Studie allerdings auch schlecht gemacht. Sie haben zum Beispiel die verschiedenen Krebsarten nicht nach ihrer Häufigkeit gewichtet, und haben Krdbsarten gänzlich vernachlässigt, bei denen Chemo die Haupt-TherPieform ist (Leukämien).
     
    Loop und Ireland gefällt das.
  3. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.254
    Ort:
    Niedersachsen

    Ja, es kommt leider immer wieder vor, dass Krebspatienten auch durch die Chemotherapie ums Leben kommen. Das kommt auch bei anderen Erkrankungen vor. Trotzdem hat die Chemotherapie auch schon vielen Leuten das Leben gerettet oder zumindest das Leben verlängert. Ich habe selber als Krankenschwester jahrelang auf einer onkologischen Station gearbeitet und ich habe noch nie erlebt, dass die Ärzte dort den Patienten irgendwelche Heilsversprechen gegeben haben, sondern immer ehrlich alles mit ihnen besprochen haben.

    Es wird in allen Bereichen oft genug auch versucht, Profit zu machen, im Pharmabereich ist das oft ersichtlich, aber viele Medikamente sind auch ein Segen. Und es wird auch nach weiteren, besseren, verträglicheren Medikamenten und Methoden geforscht, im Krebsbereich sowie auch bei anderen Krankheitsgebieten. Deshalb ist es einfach falsch, alles zu verteufeln!
     
    Hatari, allesistgut, Emillia und 2 anderen gefällt das.
  4. Krebsspezialist

    Krebsspezialist Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2018
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Berlin
    Ireland

    Freak
    Substantiv [der]
    friːk/
    1. 1.
      eine Person, deren Lebensweise von dem als normal Empfundenen abweicht.
      "Er ist ein richtiger Freak."
    2. 2.
      eine Person, die sich in übertriebener Weise für etwas begeistert.
      "die Freaks des Rennsports"
     
  5. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.254
    Ort:
    Niedersachsen
    ***Freak wird oft genug auch als Schimpfwort verwendet, weshalb ich den Beitrag gelöscht habe, @Krebsspezialist ! Ich bitte Dich, Dich an die Forenregeln zu halten! Dazu solltest Du darauf achten, Texte aus Zeitungen und Büchern nicht hier Wort für Wort reinzuschreiben, weil das eine Urheberrechtsverletzung ist und dem Forumsadmin Probleme bringen kann. Der Link genügt und Argumente mit Deinen eigenen Worten! Danke!***

    Siriuskind
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Januar 2018
    Hatari, Tarbagan und Loop gefällt das.
  6. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    12.691
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Und auch hier:

    Ein Freak [fɹi:k] (aus dem Englischen freak: „Krüppel, Verrückter, Unnormaler“ bzw. freak of nature: „Laune der Natur“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Freak

    Ich denke schon, es ist sonnenklar, dass der Ausdruck abwertend gemeint war.

    Es hat wenig Sinn, immer wieder diese hanebüchenen Links zu setzen - die allermeisten User können zwischen seriös und unseriös sehr gut unterscheiden und fallen auf so etwas nicht mehr herein.
     
    Joey gefällt das.
  7. Emillia

    Emillia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Wien
    Das ist aber nicht nur in der Onkologie so, Ärzte sind sehr sachlich und unabhängig was für ein Arzt,
    da macht keiner irgendwelche Heilversprechen.
    Dieses "bodenständige, Besonnene" ist sogar den Tierärzten eigen!

    Ja. Wer jedoch das Glück hat, keines brauchen zu müssen,
    kann das oft gar nicht nachvollziehen.

    Ja, das wissen aber nur die, die es wissen wollen, die sich damit auseinandersetzen.
    Der TE hat sein Kind verloren, dass ist aus meiner Sicht das schlimmste was einem zustoßen kann.
    Ich denke, für den TE ist es am erträglichsten, der Chemo die Schuld zuzuschieben.
    Ich hoffe nur, dass er nie die Möglichkeit bekommt,
    auf Eltern, deren Kind die Chemo wirklich braucht, einreden zu können!


    Wahre Worte!
    Nur eine sture Einstellung ist oft leichter als die Konfrontation mit der Realität.
     
  8. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    11.856


    Wenn man daran glaubt dass Krebs von Psyche und ungesunden Lebensumständen etc verursacht wird und dann das eigene Kind dran stirbt braucht man natürlich einen anderweitigen "Schuldigen" dem man diesen Tod in die Schuhe schieben kann.

    Weil die Lebensumstände des eigenen Kindes hat man als Elternteil schliesslich verursacht.
     
    Emillia gefällt das.
  9. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.254
    Ort:
    Niedersachsen

    Sicher, wenn das eigene Kind vor einem selbst stirbt, ist das unerträglich, ich habe da auch absolutes Verständnis dafür!

    Dass auch andere Fachärzte sachlich vorgehen, weiß ich und setze ich voraus! Ich bezog mich nur auf die Onkologie, weil nun mal Krebs und die Therapie das Thema ist!;):)
     
    Loop und Emillia gefällt das.
  10. Emillia

    Emillia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.893
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ja. Nur unterstelle ich mal normalen Eltern, dass das eben ohne Vorsatz geschieht.
    Kein normaler Vater und keine normale Mutter arbeitet auf so etwas hin.
    Dann kommt die Genetik dazu;
    für die können wir am wenigsten etwas.
     
    Siriuskind, Loop und Valerie Winter gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Todesursache Chemotherapie
  1. BuddhasLehre
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.368

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden