Studie von Edzard Ernst. Ausgelagert aus "Die verborgene Sprache der Körpers"

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Joey, 27. Juni 2014.

  1. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.596
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Werbung:
    Noe. Ohne Erwartungshaltung auch kein Placebo-Effekt.
     
  2. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Doch, doch, Spontanheilung, bedarf keines Placebos.
     
  3. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    21.596
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Ok. In welchem Masse das stattfindet haengt allerdings sehr von der Erkrankung ab.
     
  4. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Passiert öfters als man denkt, der Körper ist übrigens selbst ständig am reparieren, ohne das du sogar etwas bemerkst.

    Zur Ansteuerung der Selbstheilungskräfte kann man ein Placebo einsetzen, bedeutet aber nicht, dass die Feuerwehr auch los jagt.

    Das ist richtig dumm. :)
     
  5. taftan

    taftan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2013
    Beiträge:
    17.290
    Ort:
    Hessen

    Nocebo ist sogar gefährlich. Deswegen halte ich die Beipackzettel auch für gefährlich. Auch wenn ein Arzt dem Patienten "negatives" sagt.
    Es gab ja schon in den 60ern den Versuch, da hat man Probanden Zuckerwasser gegeben aber gesagt es wäre ein Brechmittel. 80 % haben sich übergeben.

    Wenn der Patient vertrauen hat, zum Heiler oder Arzt dann ist schon der erste Schritt Richtung Placebo getan. Dieses tiefe Vertrauen kann Besserung sogar bei unverrückbaren Defekten wie Parkinson bringen. Früher war es wohl der Schamane, heute sollte dies der Arzt oder Heiler sein.
     
  6. FIWA

    FIWA Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    12.990
    Werbung:
    Würde bei einem Hypochonder zutreffen ;)

    Neee, im Ernst, ich lese ja auch gerne Beipackzettel und außer Magenverstimmungen bei Schmerzmitteln, war noch nichts und solche Begleiterscheinungen sind ganz normal.

    Ich sage es mal so, wer Tabletten braucht und dem das bewusst ist, da werden kaum die Nebenwirkungen auftauchen.
    Sieht ganz anders aus, wenn Ihnen was eingeredet wird und die es glauben. Da kann es ins Gegenteil umschlagen, bis zum Weglassen der Tabletten und draufgehen.

    Wenn aber Medikamente auf den Kreislauf eingreifen, dass kann zu erst richtig übel werden. Die Umstellung, ist ja generell immer vorher auf hohen Level und dann kömmt da so ein Medi her und sacht ganz frech, ist nicht mehr. Das ist gemein für den Körper, da musste ich mich auch dran gewöhnen, wenn auf einmal runtergefahren wird, nur durch so ne Pillen. :D Aber das tut sogar gut.
     
  7. Babylon

    Babylon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.707
    Hab die Berichte über das Tun dieses Mannes verschlungen, einfach cool. Was mich wieder flasht ist wie hier die Esoteriker/innen mit diesen Infos umgehen. Ich mein, was lesen bzw. überlesen hier manche und was wollen sie reininterpretieren. Eine seiner mMn wichtigsten Aussagen ist für mich, Zitat Edzard Ernst: "Weil dem Patienten eventuell ja noch besser geholfen werden könnte! Wenn ich als herkömmlich arbeitender Arzt eine gute therapeutische Beziehung zum Patienten aufbaue und ihn außerdem mit einem Medikament behandle, das besser wirkt als Placebo, dann helfe ich ihm doch mehr als der Heilkundler, der nur den Placeboeffekt einsetzt. Wenn ich dem Patienten lediglich ein Homöopathikum verschreibe, bringe ich ihn um etwas, was ihm eigentlich zusteht, nämlich die spezifisch wirksame Behandlung." http://www.spiegel.de/spiegelwissen/...-a-934517.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2014
  8. Babylon

    Babylon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.707
    Oder das hier: Zitat Edzard Ernst:"Nein, die Alternativmedizin hat keine einzige wirksame Krebstherapie, aber unterstützende Behandlung kann durchaus sinnvoll sein. Da gibt es einiges, was die Lebensqualität verbessert. Wenn ein Krebspatient sehr ängstlich ist, können ihm beispielsweise Entspannungstechniken helfen." und "Ich empfehle Entspannungstraining nach Jacobsen oder Autogenes Training. Im Bereich Meditation haben viele Angebote sektenartigen Charakter."
    http://www.spiegel.de/spiegelwissen/...-a-934517.html

    Im Prinzip könnte man das alles hier 1:1 reinstellen, weil da sehr viel drinnen steht, was man hier mal ordentlich diskutieren sollte.
     
  9. Babylon

    Babylon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.707
    An den Noceboeffekt hab ich beim durchlesen dieser Berichte oft denken müssen, nämlich an die nicht selten in der Eso-Szene getätigte Aussage "Du bist noch nicht so weit...!"
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2014
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.403
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Du was möchtest Du mit dieser anekdotenhaften persönlichen Meinung im Interview aussagen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden