1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Selbstbetrachtung

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von regen..., 24. April 2008.

  1. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    Werbung:
    hallo liebe freunde don juans lehren!

    >makellosigkeit ist die beste art, unsere energie zu nutzen. gewiss verlangt sie von uns genügsamkeit, behutsamkeit, schlichtheit und arglosigkeit. vor allem verbietet sie uns die selbstbetrachtung.<

    was wird mit dem ausdruck "selbstbetrachtung" eigentlich (genau) gemeint?
    ich freue mich auf ihre erklärungen. :)

    viele grüße
    ...bogen
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hab was entdeckt was mir bisher verborgen war

    DonJuan ist für mich allerdings schon sehr lange her

    regen
    warum verbietet uns die "Makellosigkeit" die "Selbstbetrachtung"?
    Zur Makellosigkeit gehört für mich heute Authentizität

    LGInti
     
  3. Svet

    Svet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2008
    Beiträge:
    11
    Das Persönlichkeitsbewusstsein folgt dem Prinzip des Besitztums, macht unlabil und erschafft deshalb aus den vergangenen Zielen neue Hindernisse.

    So wie man den Lauf der Dinge nicht entgültig festhalten könnte, könnte man auch niemals eine zeitgemäße Persönlichkeitsstrategie entwickeln.

    Ja?
     
  4. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    endlich 2 reaktionen! :banane: danke!

    weil man sonst nicht makellos werden kann. :D
    ja, das ist es wahrscheinlich: die selbstbetrachtung ist das persönlichkeitsbewusstsein/ich-bewusstsein (ego?). es muss aufgelöst werden, wenn man makellosigkeit erreichen möchte.

    die don juan lehre stimmt in sehr vielen mit mancher indischen über ein. es werden nur andere worte/ausdrücke benutzt.
    sogar den "flyer" habe ich bei ramana maharshi gefunden. ;)
    :)
     
  5. Svet

    Svet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2008
    Beiträge:
    11
    :banane:
     
  6. zigallah

    zigallah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    exakt.
     
  7. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi regen
    ja hier rauschen sehr viele threads durch und verschwinden im Orkus bevor sie überhaupt bekannt wurden.

    es ist schon einige Jährchen her, da ich den Castaneda gelesen habe einiges hab ich behalten da es mir Türen geöffnet hat, einiges hab ich vergessen - ich kann mir nicht denken, dass Castaneda das Verbot bekam eine Selbstbetrachtung durchzuführen, denn alles was er lernte und machte, war doch eigentlich eine Selbstbetrachtung. Er ging in sich versuchte seine eigenen Kräfte und Möglichkeiten zu ergründen, was ist das anderes als Selbstbetrachtung?

    Svet
    Besitz ist nur dann hinderlich wenn ich dran "anhafte" - so ist es auch mit den Zielen die zu Hindernissen werden - nur wenn ich an den Zielen anhafte, dann werden sie nach dem Erreichen derselben zu Hindernissen.

    regen
    Oke das Ego sehe ich auch als Hindernis und wenn du die Persönlichkeit als Ego bezeichnest, dann gilt das auch für die, aber die Selbstbetrachtung ist eine Wahrnehmungs- und Erkenntnisübung und ist kein Ego


    LGInti
     
  8. Svet

    Svet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2008
    Beiträge:
    11
    Wir sind immer mit unserer Welt verbunden und stehen nie alleine da, und alle unsere Möglichkeiten fußen in der Unendlichkeit. Aber trotzdem sind wir in der Menschenwelt und sollten einen guten Ton und Manieren benutzen wenn wir etwas menschliches bekommen wollen. Dafür haben wir auch den Verstand - für die "kontrollierte Dummheit".

    Wir haben uns gegenseitig erzogen und niemand könnte auch über sich reflektieren ohne seiner Bekannten oder seinen inneren Monolog. Sobald wir uns aber an die Unendlichkeit anpassen wollen... , werden wir einsehen dass es immer eine Absicht gibt über die noch keine Meinung bzw. sehr wenig davon existiert, noch von keinem geahnte Möglichkeit sozusagen, und noch viel mehr... in jedem Fall kommt die richtige Beschreibung nicht an erster Stelle, wenn man etwas anderes als das haben möchte.

    ... Also, wenn es unermessliche Möglichkeiten gibt, dann wären diese nur zum Zeitpunkt des inneren Schweigens zu erkennen.

    Und niemand kann "das Selbst" betrachten - über "sich selbst" kann man nur reflektieren.
     
  9. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    hallo inti!

    wenn ich glaube/denke, dass ich dies und das bin, ist es das, was don juan als "selbstbetrachtung" bezeichnet.
    und da hat svet recht: man kann sich nicht wirklich selbstbetrachten: alles, was ich glaube, als mich zu betrachten, ist bloß irreführend.

    ich habe einen menschlichen körper - aber wer ist dieses "ich", das glaubt, einen menschlichen körper zu haben? ;)
    weil ich einen menschlichen körper habe, glaube ich, ein mensch zu sein.
    was macht einen menschen aus? eben nur der menschliche körper. würde ich ihn nicht haben, würde ich mich nicht einmal selbst als mensch bezeichnen. :D

    also: wer bin ich?
    bin ich ein mensch?
    bin ich der menschliche körper?

    bin ich meine gefühle oder habe ich "bloß" meine gefühle: ich bin wütend, ich bin froh, ich bin traurig sind wieder irreführende "selbstbetrachtungen". kann man etwas, was sich ständig ändert, als eine "istheit" (= ich bin das) bezeichnen? nein. das ist wieder nur etwas, was ich habe - mal das gefühl der traurigkeit, mal das gefühl der wut - aber ich bin es nicht!
    also: wer bin ich?

    und irgendwann wird mir klar, dass alles, was ich betrachten kann, doch nicht ich bin. :rolleyes:

    das ist der grund, warum die lehre des don juans die "selbstbetrachtung" verbietet.

    man kann allerdings erkennen, was man ist - aber das ist eben "selbsterkenntnis" und keine "selbstbetrachtung".

    ein paar tipps von nisargadatta maharaj:

    >erkennen sie, was sie sind, bevor sie etwas anderes erkennen.<

    >seien sie fest davon überzeugt, dass sie reines bewusstsein sind.<
    (also etwas, was überhaupt keine form hat. ;))

    >wahre religion ist die religion des selbst. sie besteht darin, nach unserem wahren wesen zu suchen und sich darin gründen.<

    >erfassen sie das bewusstsein, das ihrem körper innewohnt<

    >lenken sie ihre aufmerksamkeit auf den ursprung, aus dem das empfinden "ich bin" aufgestiegen ist.<

    >wenn wir aus dem tiefschlaf erwachen, entsteht als erstes das gefühl *ich bin".<

    >erst nach dem empfinden "ich bin" folgt die idee "ich bin dies" oder "ich bin das". "wer" war ich, bevor dies geschah?<

    :)
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    warum will jemand Makellos sein? :confused:

    Der Wanderer aber sprach: zeigt mir Ecken und Kanten und ich zeige euch einen Menschen. Zeigt mir geschliffenes und und vollendetes und ich zeige euch den Tod.
     

Diese Seite empfehlen