1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schicksal

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Samantha3, 26. November 2004.

  1. Samantha3

    Samantha3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hi!
    Ich würde gerne eure Meinung über das Schicksal hören. Glaubt ihr daran? Denkt ihr dass alles, was wir tun, vorher bestimmt ist? Oder ändern wir mit jedem Schritt, den wir tun unser Schicksal? Und was ist wenn diese Schritte auch vorher bestimmt sind? Bitte sagt mir eure Meinung!
    Danke im Voraus!
    Samantha
    :schaukel:
     
  2. Heumond

    Heumond Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Im grünen Herzen Österreichs
    Hallo Samantha3,

    ich las einmal: "...Sie springen nicht aus dem Nichts nach irgendwo. Sie befinden sich immer irgendwo. Auch wenn Sie dort nicht sein mögen, wo Sie gerade sind, oder es gar nicht wissen, wo Sie sind, jeder Ort ist Teil Ihres Weges...." was besagen würde, das Schicksal ist jedem vorgegeben. Trotzdem glaube ich, dass man immer die Entscheidung hat zu sagen, ich gehe diesen oder jenen Weg. Nur, vielleicht ist das dann auch wieder vom
    Schicksal vorgegeben, wie ich mich entschieden habe.

    J.P.Sartre sagte: "Der Mensch kann nichts wollen, bis er erst einmal verstanden hat, dass er nur auf sich selbst zählen kann, dass er allein ist, verlassen auf der Erde inmitten seiner unendlichen Verantwortungen, ohne Hilfe, ohne andere Ziele außer denen, die er sich selbst setzt, ohne ein anderes Schicksal als das, was er sich selbst auf dieser Welt bereitet"
    Das würde wiederum bedeuten, dass jeder für sein Schicksal selber verantwortlich ist.

    Also, ich weiß auch nicht genau, ob uns alles vorgegeben ist oder nicht.
    Ich glaube, sich z.B. nur auf das Schicksal hinauszureden wäre nicht richtig.
    Vielleicht lässt es uns aber nur in dem Glauben, selbst etwas beizutragen,
    damit wir nicht ganz verzweifeln.

    Sonne von
    Heumond
     
  3. Paul

    Paul Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Passau
    Hallo Samantha,

    Ich denke dass das Schicksal eine Art Plan ist, der letztendlich auf jeden Fall erfüllt wird -- Und wir haben nur die Entscheidung, wie lange wir die Erfüllung dieses Planes verzögern (eventuell über viele Inkarnationen etc.).

    Je mehr wir unser Schicksal erkennen/erspüren und dann in die Tat umsetzen, desto erfüllter sind wir. Das persönliche Schicksal ist wohl gleichzusetzen mit dem Ziel des eigenen Lebens, und beinhaltet solche Dinge wie Selbstverwirklichung, spirituelle Entwicklung, usw.

    Mit anderen Worten, jeder wird die Erfüllung seines Schicksal erfahren, die Frage ist nur auf wie langen Umwegen man dieses Ziel erreicht. Und die Umwege, denke ich, können sehr lang sein.

    Liebe Grüße, Paul
     
  4. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Jeder schafft sein Schicksal selbst durch seine eignen Taten, so wie ein Maler ein Bild malt.

    Solange wir mit unseren freien willen spielen und alles Unangenehme
    mit unseren freie Willen rechtfertigen, diese unangenehmen Dinge nicht zu tun, nimmt das Schicksal seinen lauf.

    Man sollte seinen freien Willen ablegen in die Hände eines Freundes, der einen dann durch das Schicksal leitet und aufpasst, dass nicht noch mehr Unheil auf einen zukommt, denn den Menschen alleine, ist es unmöglich sein Schicksal aufzulösen

    Aber zu wenn wende ich mich hin? Wenn kann ich vertrauen? Die Antwort ist nicht leicht. Zuerst muss man den Unterschied zwischen gut und Böse erkennen, dass alleine schon erfordert viel Mut. Den Mut das Gedankengut was sich in dem Kopf manifestiert hat rauszuschmeißen, einfach dazustehen, ohne etwas, völlig nackt im Geiste.

    Und nun heißt es abwarten Geduld zu haben, denn eins ist sicher, sucht ihr den Erlöser kommt immer zuerst der Teufel und sagt, ich bin der Erlöser.

    Aber ohne harte Arbeit an sich selbst, löst niemand sein Schicksal auf. Es ist ein langer Weg, doch eins verspreche ich euch, wer nicht aufgibt wird Erlösung aus dieser Welt erfahren und sein Schicksal wird zu Vergangenheit.

    Und die Spuren der Mutigen, werden für jeden, der diesen Weg folgt, sichtbar sein.
     
  5. newspirit

    newspirit Guest


    Ein sehr wertvoller Beitrag zu diesem Thema, Reinhold :) blessed be..
    newspirit
     
  6. Ananda

    Ananda Guest

    Werbung:
    Nee sorry, Paul. Der Lebensplan lässt sich nicht verfehlen.

    Es geschieht zwar alles gemäß des Schicksals, als Menschen haben wir jedoch den Eindruck, selbst zu wählen. Somit könnte man sagen, wir wäre die Schmiede unseres Schicksals. Doch was wählt ist immer nur das Wahre Selbst (Gott, Tao, Brahman...), die "Egos" glauben nur, sie könnten irgendetwas aus sich selbst heraus tun. Da das Ego (die Vorstellung eines separaten "Ich") aber keine Substanz hat und illusorischen Charakters ist, können wir uns entspannt zurücklehnen in den Allgeist, der in uns ist, und dem Leben seinen natürlichen und vollkommenen Lauf zugestehen.

    "Das Theaterstück namens Leben wurde bereits geschrieben."

    Liebe Grüße,
    Ananda
     
  7. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    ich glaube überhaupt nicht an schicksal.. ich glaube nicht an einen vorgegeben plan, den wir erfüllen.. ich glaube an den feien willen des menschen.. aber aus jeder entscheidung jedes menschen ergeben sich gewisse konsequenzen, die wir tragen müssen..

    mein lieblings-beispiel (und es ist vereinfacht dargestellt natürlich):
    wenn ich einer brücke springe (mich dazu entscheide) dann darf ich mich nicht wundern, wenn ich tot bin wenn ich unten ankomme (voraussetzung: brücke ist hoch genug).. das ist nicht schicksal sondern eine konsequenz meiner entscheidung zu springen!..

    und wieso ich daran glaube: ich denke es bringt mir nichts ans schicksal zu glauben.. ich kann davon überzeugt sein dass alles seinen lauf nimmt, aber was wenn es das nicht tut?.. dann steh ich am ende da und hab nichts, weil es eben nicht geht ohne mein zutun.. und dann jammeren dir leute, weil es nicht so gekommen ist wie sie es wollten.. tja.. sie haben ja auch nichts dafür getan.. ich mag es nicht sich aufs schicksal auszureden.. man ist selber schuld, wenns nicht klappt.. falls es schicksal doch geben sollte, dann kann ichs eh nicht ändern also machts auch nichts, wenn ich gearbeitet habe sozusagen..
     
  8. Paul

    Paul Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Passau
    Hallo Ananda,

    Woher weisst Du denn so genau, dass der Lebensplan nicht verfehlt werden kann?

    Ich denke, es kommt darauf an, ob Du den "Lebensplan" nur dieser Inkarnation meinst oder den gesamten Lebensplan der "Seele" (über viele Inkarnationen hinweg). In diesem Fall würde ich sagen, dass der Plan einer Inkarnation sehr wohl verfehlt werden kann (aufgrund des freien Willens). Auf der anderen Seite wird der Gesamtplan der Seele, die verschiedene Inkarnationen durchlebt, irgendwann sicher erfüllt.

    Liebe Grüße, Paul
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    so eines versteh ich nicht.. wie kann ich gleichzeitig freien willen haben und schicksal.. oder was versteht ihr unter einem lebensplan..? ich bin der meinung beides nebeneinander kann nicht existieren.. entweder ich kann fei entscheiden.. dann sind auch beide entscheidungen gleich gut und dürfen nicht gewertet werden, denn sonst wäre es kein feier wille oder ich habe ein schicksal das ich erfüllen muss.. wenn ich davon ausgehe dass wir einen feien willen haben, dann muss ich beide entscheidungen gleichermaßen akzeptiern.. das ist auch der grund wieso ich mit der idee von gott nichts anfange.. er gabe den menschen feien willen, verurteilt sie dann aber für den weg den sie wählen, wenn es nicht der gleich ist, den er gewählt haben will.. sorry, aber das find ich ziemlich armseelig!..
     
  10. Ananda

    Ananda Guest

    Werbung:
    @ Tenshi

    Ich kann Dich gut verstehen. Normalerweise nimmt sich der Mensch als unabhängiges Wesen wahr, dass suverän von dem Rest ist und handelt. Dieser Irrglaube, der in Indien auch als Maya (die Illusion im Geiste) bezeichnet wird, lässt dem Einzelmenschen den glauben an einen völlig eigenständigen, freien Willen. Dies ist aber nur teil des Göttlichen Spiels der Schöpfung, welche man in Indien als Leela bezeichnet. Es ist dabei durchaus nicht so, dass "dort oben" ein unbarmherziger Gott existiert, der alle Menschen wie Puppen kontrolliert - nein: Gott ist das einzige, was jemals war und das einzige was immer sein wird. "Gott" ist das wahre Selbst von allem und jedem. Dies wird auch als wahres Wissen oder wahres Sehen bezeichnet, dass die Heiligen und Propheten solange schon versucht haben, den übrigen menschlichen Kleingeistern zu vermitteln. "Ich und der Vater sind eins" (Jesus Christus).


    @ Paul

    Der Lebensplan ist vorgezeichnet und in der Akasha-Chronik (Äther) nachzulesen. Die Menschen haben aber verlernt, in diesem "Weltgedächtnis" zu "lesen". Die altindischen Rishis (weiser Seher) hatten noch die Fähigkeiten dazu. Sie schrieben vor einigen tausend Jahren rund 80.000 Menschenschicksale auf die berühmten Palmblätter, welche man sich in den Palmblattbibliotheken in ganz Indien vorlesen lassen kann. Nachzlesen hier: Die Welt in 50 Jahren.

    Ob wirklich eine individuelle Seele von Leben zu Leben wandert können wir nicht genau wissen. Ich will hierzu auch keine Stellung beziehen. Darüber haben sich schon genug Menschen den Kopf zerbrochen und sind auf kein Ergebnis gekommen. Ein Text hierzu: Tod, Wiedergeburt und Inkarnation.

    Und hier nochmal ein Text zum Verständis über das wahre Wesen der Erleuchtung. Es herrschen einfach zuviel Irrtümer über die berühmt berüchtigte "Erleuchtung", dass einem schon fast schwindelig wird. Dabei ist es doch so ein-fach: ITP: In dieser Welt oder jenseits von ihr?

    Ob ihr an Schicksal oder Willensfreiheit glaubt, ist nur Belastung des Verstandes. Seid frohen Mutes und genießt das Leben. Und habt vertrauen in das Leben.

    Liebe Grüße,
    Ananda
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen