1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Religion das Erbe unserer Eltern?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von liveless, 8. August 2010.

  1. liveless

    liveless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2010
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Hallo

    Haben unsere Eltern das Recht bzw ist es richtig in ihrem Glauben zu erzogen(aufgezwungen) zu werden?

    Man wird in diese Welt hineingeboren und es steht bereits fest welchen Glauben wir angehören, ich bin selbst röm kath aufgezogen worden ob ich das wollte oder nicht, ich hatte auch keine Wahl ich war ja noch ein Kind!
    Mit all den drum und Dran, getauft gefirmt usw.
    Es ist so wie die Meinung! die muss man sich auch selbst bilden und ich finde unsere Eltern haben NICHT das Recht ihrem Glauben uns aufzuzwingen, es muss jeder selbst entscheiden oder zu den Glauben finden der für ihn der richtige ist.

    Das spricht auch für sich selbst denn viele konvertieren wenn sie Erwachsen sind zu einer anderen Konfession.
    Und auch ich, ich bezeichne mich als Atheist aber bitte versteht mich nicht falsch! ich werde Niemals jemanden seinen Glauben in Frage stellen! und ich respektiere deren Glauben auch!
    Aber darum gehts hier nicht auch nicht die Erziehung, es geht darum als Kind, als Neugeborener selbst als Fötus im Bauch deiner Mutter ist schon bestimmt was dein Glaube sein wird und das ist der den dir deine Eltern weitergeben wollen.
    Ich finde man muss sich selbst entfalten und sich selbst dafür entscheiden was man glaubt oder nicht glaubt.
    Was meint ihr? ich bin schon gespannt:)

    lg
     
  2. Nika89

    Nika89 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2007
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Frankenburg am Hausruck
    Man wird in diese Welt hineingeboren und es steht bereits fest welchen Glauben wir angehören, ich bin selbst röm kath aufgezogen worden ob ich das wollte oder nicht, ich hatte auch keine Wahl ich war ja noch ein Kind!

    genau aus diesem Grund sind meine beiden Kinder nicht getauft. Wenn sie alt genug sind werden sie sich ihren Glauben selber aussuchen.
     
  3. liveless

    liveless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2010
    Beiträge:
    21
    genau der Meinung bin ich auch Danke, eine Taufe kann man auch später noch nachholen!:)
     
  4. Ich denke deshalb gibt es ja auch die Glaubensfreiheit ab einem gewissen Alter. Wenn Kinder mit einem Glauben aufwachsen, haben sie ja keinen Schaden davon. Bzw. gehe ich davon aus, nützt es nichts, schadet es auch nichts. Ich denke zumindest ist Religion gut geeignet um gewisse Dinge zu erklären, wie beispw. Sterben oder kann auch ein Halt geben, beispw. bei Angstsituationen etc.. Also ich denke das Positive überwiegt das Negative.
    lg
    Cyrill
     
  5. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Das tut doch sowieso jeder, auch wenn er sich dessen nicht bewusst ist.
    Das Baby im Bauch einer katholischen Mutter hat sich genau die Mutter ausgesucht, die es dann später zwangsläufig mit religiösen Fragen konfrontieren wird.
    Also da läuft schon alles richtig so.

    LG
     
  6. Sepia

    Sepia Guest

    Werbung:
    Doch natürlich schadet es, aber nicht nur in der Haltung von Sekten und Religionen, asondern in allen extremen Formen der Exklusivität..manche Kinder erholen sich nie, andere sind stärker....

    dieser Spruch ist nirgens richtig....

    sehe ich anders, es braucht keine religiöse Erklährung um den Kindern etwas beizubringen, aber wie ich sehe hast du keine Kinder....:)
     
  7. liveless

    liveless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2010
    Beiträge:
    21
    Mich würde es auch interessieren wie es mit Patchworkfamilien ist?
    Es gibt auch Paare die unterschiedlicher Glaubensichtungen angehören, nach welchen Richtlininen ziehen sie das Kind dann auf?
     
  8. Sepia

    Sepia Guest

    naja, Eltern wollen nur das Beste für ihre Kinder und deshalb tun sie dann das schlechteste, ist halt zu menschlich...ich bin Gott sei Dank atheistisch aufgewachsen und hab mich dann selber auf die Suche gemacht, ich wurde nicht erst völlig verknorzt, sondern konnte ohne feste Erwartungen an diese Suche ran, für mich war das ideal, aber Charakteren sind verschieden und für manche Kinder ist es anders besser, was nun schlussendlich das richtige ist, wird es wohl nicht geben, da jeder in der Herausforderung hinein geboren wird die auf ihn zugeschnitten ist....
     
  9. Liebe Vitella,
    dann erkläre mir wie Du einem Kind erklären willst, wenn beispw. ein Kollege oder eine Kollegin gestorben ist aus der Schulklasse. Sagst Du denn einfach ja er/sie ist gestorben und aus und fertig, ... ???
    Ich denke kaum, man wird es versuchen auf eine religiöse Art zu erklären, denn somit hat das Kind einen Trost. Oder findest Du richtig zu sagen ich habe keinen Glauben und nach dem Tod ist es aus und vorbei und schwarz wie die Nacht?
    lg
    Cyrill
     
  10. Sepia

    Sepia Guest

    Werbung:
    es gibt da noch ein paar Optionen mehr.....da Du keine Kinder hast,wird das für dich schwierig sein nachzuvollziehen....und nein, kein Kind braucht eine religiöse Art der Erklährung, da Kinder meist eine viel natürlichere Ansicht haben, resp. eben noch nicht durch Dogmen verknorzt sind....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen