1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Persönliche Blockade?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von halfbox452, 11. Februar 2012.

  1. halfbox452

    halfbox452 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo liebe Freunde,
    also erst mal danke dass ihr das liest und ich hoffe ich bin hier richtig!

    Mein Problem ist so:
    Ich habe das Gefühl als könnte ich meine Persönlichkeit nicht ausleben.. wie so eine Blockade! Ich bin emotional sehr verschlossen und weiss nicht wie mich davon "befreien" kann. Das sieht zum Beispiel so aus, dass ich sehr selbstbewusst bin aber dennoch mich nieee so richtig gehen lassen kann. Sei es beim ansprechen von frauen und einfach rausgehen mit den Freunden.

    Ich bitte euch mir weiterzuhelfen.. da ich mich selbst sehr gerne besser kennen würde und diese Blockade loshaben will!

    Vielen Dank !!!! :D
     
  2. Azurkind

    Azurkind Guest

    Inwiefern bist du dann selbstbewusst?:confused:
    Wärst du selbst-bewusst wüsstest du was dich blockiert, und dann wärst du auch nicht mehr blockiert.
     
  3. martin.m

    martin.m Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    151
    Ort:
    50km westlich von Nürnberg
    Der „Beobachter“ (jeder von uns) erzeugt und beeinflusst, bewusst und unbewusst, das „beobachtende“ (Alltagsrealität, alles was wir wahrnehmen, alles was ist).


    Der Pfad der Selbsterkenntnis führt über das uns „nicht bewusste“ (= Unterbewusstsein = „nicht ich“), was trotz allem doch zu uns gehört, denn da liegt das, was uns zu Bewusstheit (Ganzheit = Freiheit = Authentizität), fehlt. Keiner von uns möchte doch behaupten, das wir uns bewusst und freiwillig für Krankheit, Armut und das „unglücklich sein“, entscheiden, was letztendlich bedeutet, das wir kein Bewusstsein darüber haben, was uns dazu veranlasst (wir erzeugen „das was ist“), uns die Realität des Alltags so zu kreiren, wie wir sie eben erleben und die wir so oft nicht haben wollen.

    Die Antworten sind immer da zu finden, wo es Fragen gibt (in uns selbst) so wie auch das Licht (bewusst) erst durch die Dunkelheit (unbewusst) erkennbar wird.

    Nur Mut! Die beste Therapie ist der Alltag.

    :)
     
  4. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Grüß dich, haifischflosse. (Lass dich nicht verwirren, von der Anrede)
    Welcher Schreck (oder war es etwas anderes) kam denn hoch, beim Lesen? Im Grunde ist es ein Zusammenzucken - wenn du rausgehst mit den Freunden, wenn du einen Menschen ansprichst, oder ihn ansprechen sollst . . . welche Verunsicherung kommt denn da
    in dir hochgekrochen?
    Wenn du sie finden kannst - also die erste Situation, in der diese oder eine ähnliche Verunsicherung erzeugt wurde (sie wurde nämlich an einem bestimmten Punkt deines Lebens erzeugt, durch Umstände, durch Menschen; es ist nicht 'deine' Verunsicherung, es ist nicht 'deine' Blockade), dann hast du schon etwas gefunden das sich zu finden lohnt.

    Das Problem ist oft, dass es schwer zu finden ist. Die Wurzel der heutigen Blockade liegt nicht auf dem Tisch - sie versteckt sich nicht - aber sie liegt auf dem Tisch der Vergangenheit.


    Du kannst graben. (Wurzel). Oder du wartest noch etwas.
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hallo halfbox,

    oben habe ich dick gemacht und eingerötet, was mir beim Lesen aufgefallen ist: Du hast das Gefühl als ob.

    Ist es nun wirklich so? Vielleicht bist Du ganz einfach ein zurückhaltender und schüchterner Charakter.

    Überlege auch einmal: was ist ein Mann? Muß der Haudrauf-Rummstata oberflächlich alles machen wollen und können, was Du in Dir vermißt? Oder darf ein Mann vielleicht auch sensibel sein, ängstlich, vorsichtig und zurückhaltend?


    Ich frage mich also: bist Du ganz einfach so (zurückhaltend), wie Du bist? Dann lass es so. Versuche nicht, Deine Freunde zu sein - die übrigens meist die gleichen Fragen in sich drin haben, aber sie besser überspielen können. Man fragt sich, warum sie es tun und ob sie dadurch die interessanteren Männer werden.

    lg
     
  6. FeuerPhönix

    FeuerPhönix Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Beiträge:
    558
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Wüsst ich auch gern... ?

    Hallo halfbox452,

    Ich kenne das Gefühl sehr gut, das du hier beschreibst. Bist du vielleicht in einer
    Umgebung in der du dich nicht wohlfühlst?? Seit ich ausgezogen bin und alleine wohne fühle ich mich wie ein Schmetterling, der seine Flügel nun endlich ausbreiten darf. Vielleicht hilft dir also ein Ortswechsel?

    Alles Gute,
    FeuerPhönix
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen