1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Man erzählt sich...

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FIST, 13. Dezember 2006.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom Alechem

    die Tiefsten Weisheiten sind ja nicht in ellenlangen Philosophischen Reden zu finden, sondern in Bildreden und Gleichnissen, tiefsinnigen Geschichten, in Parabeln, Fabeln und Erzählungen... was für welche kennt ihr?

    ich beginne mal....

    Man erzählt sich, dass einst ein Mann mit seinem Pferd ausgeritten ist und seinen Hund mitnahm. Er wollte zur jagt gehen. Unterwegs sind alle drei gestorben, aber keiner von ihnen hat es gemerkt, und so zogen sie immer weiter in die Welt hinen. Der Mann bekammt mit der Zeit Durst und sah, das auch sein Pferd und sein Hund Wasser vertragen könnten, aber weit und breit kein Fluss und kein Bach... Also Ritt er weiter... nach längerer Suche kam er an einen Garten vorbei, in dem er Stimmen hörte und auch Wasser plätschern. Er stiegt vom Pferd ab und kam zum Tor, dass von einem Wächter bewacht war. "was ist das für ein Garten" wollte der Reiter wissen. "Das ist der Himmel", antwortete der Torwächter. Der Reiter überlegte kurz und fragte dann: "Kann ich hier im Garten beim Brunnen wohl etwas trinken?". "Gewiss, tritt nur ein und trink was du willst", antwortete der Wächter. Der Reiter überlegte wieder und wollte dann wissen: "und kann ich auch meinen Tieren Wasser geben?" Der Wächter schaute ihn komisch an: "Der Himmel und was darin ist, dass ist nur für Menschen, Tiere haben da keinen Zutritt." Der Reiter schaute traurig auf seine Tiere, sagte dann aber: "es tut mir leid, aber wenn meine Tiere nicht trinken können, dann trink ich auch nichts, ich wünsche ihnen einen schönen Tag", nahm sein Pferd und sein Hund und zog weiter. der Durst wurde immer schlimmer und der Reiter merkte, dass es auch seinen Tieren nicht mehr gut ging, da kamen sie an einen weiteren Garten, und wieder hörte er Stimmen und Wasser, und wieder war da ein Torwächter, und wieder fragte er, was das für ein Ort sei. "Der Himmel" antwortete der Torwächter. Ob er etwas Wasser haben könne wollte der Reiter wissen. "Gewiss, dies ist der Himmel er ist allen offen". Der Reiter, etwas unsicher wollte nun wissen, ob er auch seinen Tieren Wasser geben dürfe. "Aber sicher doch," sagte der Torwächter, "deine Tiere sind hier so willkommen wie du, trettet nur ein und trinkt." Und wieder überlegte der Reiter und wollte dann wissen: "Vorher kam ich an einen ganz ähnlichen Garten, und dort hiess es auch, es sei der Himmel, aber dort konnte ich meine Tiere nicht tränken, was war das für ein Ort?" "Das ist die Hölle", antwortete der Wächter. "Das begreiffe ich nun nicht, sollte man der Hölle nicht verbieten sich Himmel zu nennen", wollte der Reiter wissen. Der Torwächter begann zu lächeln: "Aber nicht doch, die tun uns damit, dass sie sich Himmel nennen einen grossen Gefallen - so kommt keiner zu uns, der seine Freunde im Stich lässt."

    ich bin zwar Katholik, aber der Klausel des Katholischen Glaubenbekenntnisses dass Tiere keine Seele haben kann ich nicht zustimmen, denn erstens kenne ich es aus Erfahrung anders, und zweitens wiederspricht das auch der Bibel, denn es heisst bei Noah 7.15 je zwei von allem Fleische, dass Lebensodem in sich hat, und bei Noah 9.4 Nur Fleisch, dass seine Seele - sein Blut - noch in sich hat dürft ihr nicht Essen und bei Noah 9.12 Und das ist das Zeichen des Bundes, den ich stifte zwischen mir und euch und allen Lebewesen die bei euch sind. Hier sind die Tiere dem Menschen gleichgestellt und sind in Gottes Bund mit aufgenommen, sie haben lebensodem, also eine Seele in sich, wie es auch beim 3.Mose 17.11 heisst - denn die Seele des Fleisches ist im Blute., was beim 17.14 nochmals zweimal wiederhohlt wird... hier heisst es Die Seele ALLEN Fleisches ist im Blut, und da der Mensch auch aus Fleisch ist, werden hier Mensch und Tier, was die Seele betrift wieder gleichgestellt.

    lg

    FIST
     
  2. fly_away

    fly_away Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    499
    schalom FIST,
    Wohl wahr sind deine perlenden Worte!

    für mich sind Tiere ebefalls beseelt....

    es gibt Hunde die sind sooo beseelt, dass dies selbst ein torhaft'ger Narr erkennt.

    schöne Geschichte!
     
  3. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hi FIST,

    mir gefällt die Idee gut von der Grossen Tierseele jeder Art. Die Tierseele ist allen Artexemplaren im Tierreich gemein, bei den Menschen ist das ja anders, da hat jedes Artexemplar eine eigene Seele mit dem dazugehörigen Leid. Das Schöne bei der Betrachtung ist, dass auf diese Art alle eine Seele haben.

    Es ist auch unlogisch zu meinen, dass Tiere keine Seele hätten. Wie auch immer es zu uns gekommen ist- auf dem Darwinschen oder dem Urknall-Schopfungs-Weg (wobei beides ja hervorragend miteinander vereinbar ist und sich überhaupt nicht widerspricht)- wir verfügen über Gene, die aus dem Tierreich heraus gewachsen sind. Wir haben die gleiche genetische Urinformation wie eine Katze oder ein Hund, erst ab einer bestimmten evolutorischen Entwicklungsstufe hat sich das, was nicht zur Katze oder zum Hund wurde "entschieden", zum Menschen zu werden. Von daher wären wir Menschen selber seelenlos, wenn irgendein Tier seelenlos wäre. Denn wir sind ja aus dem Tierreich gekommen als Art und insgesamt sind wir das, was unseren Planeten bevölkert, alle aus dem gleichen Genpool in der Ursuppe entstanden, unserer Urseele, könnte man vielleicht sagen.

    Die Tiere sind doch Seelen von Menschen, kann man doch gar nicht anders sagen wenn man ein Herz für Tiere hat und muss es wohl annehmen.

    LG,
    Trixi Maus
     
  4. sage

    sage Guest

    Jedes Tier hat seine Seele, genau wie jeder Mensch und ich wär auch nicht in den Pseudohimmel gegangen.
    Wenn man mal wenig hat, sind erst die Tiere dran und man selber verzichtet,
    Schließlich hat man für seine vierbeinigen und/oder gefiederten, gepanzerten Freunde die Verantwortung übernommen und sie kommen an erster Stelle.
    Schön ist auch das Märchen von den drei Schwestern, die nacheinander an ein haus im Wald kommen, in dem ein alter mann und ein Huhn, ein hahn und eine Kuh leben.
    Die ersten beiden Weiber versorgen sich und den Mann
    und kümmern sich nicht um die Tier, die dritte versorgt die Tiere und die Menschen und erlöst damit den Prinzen und seine Getreuen.
    Blöd nur, daß die Tiere in Menschen verwandelt werden.
    Auf der anderen Seite kann man aber auch sagen, daß Tiere und Menschen gleich sind und Bedürfnisse haben.
    Ich möchte jedenfalls in keinen Himmel, wo "Wir warten draußen" dransteht...

    Sage
     
  5. eine schöne geschichte fist, danke.

    anima = seele

    animale itl.
    animal franz
    animal engl.

    nur die deutsche sprache scheint uns wieder einmal einen streich zu spielen.

    geschichte folgt
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    schalom alechem

    @Troubleshooter... naja, italienisch kann man ja auch bestia sagen, damit gleicht sich das wohl wieder mit dem Deutschen aus ;)

    @all

    hm ich denke, die Komische Idee, das Tiere keine seel haben kommt von Menschen, die nie ein Haustier hatten.

    Man erzählt sich, dass Mullah Nasrudin einmal auf einem Schiff unterwegs war, und mit auf dem Schiff war ein Gelehrter. Der Gelehrte fühlte sich als etwas besseres als alle nicht Gelehrten und so hatte er für Mullah Nasrudin nur verachtung übrig. Er fragte den Mullah: "Hast du Grammatik studiert?". "Nein", antwortete Mullah Nasrudin. "Nun, so hast du die Hälfte deines Lebens verschwendet", antwortete der Gelehrte spötisch. Der Mullah aber lächelte und fragte den Gelehrten: "Haben sie Schwimmen gelernt?". "Nein", entgegnete der Gelehrte. "Nun", lächelte nun Mullah Nasrudin, "dann haben sie wohl ihr ganzes Leben verschwendet, denn das Schiff sinkt gerade."

    In der Bibel heisst es: Selig sind die geistig Armen, denn ihnen gehört das Reich des Himmels... das bezieht sich wohl ganz einfach darauf, dass das einfahce Volk dem leben nicht entfremdet ist, sich nicht als etwas besseres Versteht und in Zeiten der Not ganz pragmatische Dinge, wie eben Schwimmen oder auch sonst "Niedere" Dinge ohne weiteres Verrichten können, wohingegen überstudierte Menschen in solchen Situationen schnell mal überfordert sind und ihren Halt verliehren

    lg

    FIST
     
  7. oh, allwissender fist.:)

    bestie wird hier in italien, nie als ein begriff von tier verwendet. sondern auschlieslich animale. da solltest du doch wissen, da du offensichtlich auch des italienischen mächtig bist.

    bestie wird verwendet zb, wolf im alten bedrohenden sinn, ein wehrwolf ist eine bestie, oder andere bedrohendes fabeltiere.
    in der philosphie wird bestie fast aussschliesslich auf den menschen bezogen angewendet, bei nietzche, marx, heine, tucholski als dichter, usw.

    also gar nichts mit ausgleich.
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom

    ich bin des Italienischen nicht mächtig, aber im Tessin braucht man bestia auch hin und wieder für die Haus und Hoftiere, ähnlich dem deutschen Vieh, was ja vom Germanischen Fehu kommt und ganz einfach Tier heisst

    lg

    FIST
     
  9. sage

    sage Guest

    Tja unsere vierbeinigen Freunde werden oft als beschimpfung mißbraucht, dreckiges Schwein, blöde Kuh/Gans,falscher Hund...
    Schweine sind nicht dreckig und Kühe/Gänse meist intelligenter als der Beshcimpfte und ein Hund ist nicht falsch, auch keine Katze, falsch sind nur die Menschen.
    Nur weil Tiere von sich aus keinen "Ehrgeiz" haben, werden sie als dumm und verstandslos bezeichnet, was der menschliche Ehrgeiz bewirkt, sehen wir täglich.
    Das einzige wo der Mensch dem Tier etwas voraus hat, ist die langsame Selbstzerstörung.


    Sage
     
  10. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Werbung:
    Die Seelenfrage hängt doch davon ab, was man eigentlich unter Seele versteht.
    Dabei gibt es zwei völlig unterschiedliche Definition.
    Nach alten Vorstellungen hat der Mensch zwei Seelen.(Zarathustra,Kabbala,
    Griechen), die Tiere aber nur eine.
    Es gibt danach eine Körper oder Gattungsseele, (anima,thymos,nephesch, morphogenetisches Feld)
    und eine Geist oder Individualseele.(psyche,spiritus,ruach, selbstreflektives Bewußtsein)
    Nach Hildegard von Bingen inkarniert die Geistseele am ende des dritten Schwangerschaftsmonat im Phötus.
    Ab dieser Zeit bilden sich induviduelle Gehirnwellenmuster und die Handlinien
    entstehen.
     

Diese Seite empfehlen