1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Jesus Christus - Was geschah wirklich mit ihm?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 18. Juni 2007.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namasté,

    viele ja unzählige male haben wir in diesem Forum über die Person und das Wirken von Jesus Christus diskutiert und wie immer auch gestritten :)

    In den folgenden Beiträgen soll es nicht um meine persönliche Meinung gehen, sondern darum, was ihr über die Person Jesus wisst und vor allem über den wahrscheinlichen aufenthalt in Indien.
    Es sollen keine religiösen oder persönlichen Gefühle verletzt oder angegriffen werden, denn auch ich selber als praktizierender christ genauer als katholik sehe die Figur Jesu Christi als die des Erlösers dieser Welt. Nichts desto trotz und wie schon gesagt, soll es nicht um meine Meinung gehen sondern darum wie man diese Sache belegen kann.
    Ich hoffe erneut, denn die Hoffnung stirbt zuletzt, dass diese Diskussion nicht schon wieder entgleist und in Beleidigungen übergeht oder gar dahin, dass man sich gegenseitig versucht eine Meinung aufzudrücken.
    Ich hoffe und glaube, dass jeder hier in diesem Forum so viel Inteligenz und Unterscheidungsvermögen besitzt sich an ein Thema zu halten und darüber zu diskutieren, es liegt jedem frei zu neu auftauchenden Fragen neue Beiträge zu eröffnen, so bewahren wir das Thema worum es geht und es entsteht kein durcheinander wie in unzählig anderen Beiträgen.
    Wer nicht über diese Disziplin verfügt der möge sich bitte dieser Diskussion vernhalten um all denen die über diesen Themenaspekt diskutieren wollen dies zu ermöglichen.

    Was geschah also wirklich mit Jesus Christus? Was geschah wirklich mit ihm nach seinem Tod?
    Wie kann man sich die Auferstehung vorstellen? Leiblich oder eher symbolisch?
    Liegt er tatsächlich in Kaschmir begraben?

    (Für viele scheinen all diese Fragen nichts miteinander zu tun zu haben, mag sein, dass ihr das seht was ihr sehen wollt! Aber all diese Fragen behandeln das Gebiet nach Jesu Kreuzigung.)

    Auch hier gelten die Forumsregeln, bitte vergesst es nicht!
     
  2. Denska

    Denska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Berlin
    Salam Aleikum

    Jesus war in Indien ? Warum ? Er liegt in Kaschmir begraben ?
    Wer hat ihn denn von Jerusalem bis Kaschmir getragen ?
    Maria Magdalena ?

    Gruß Denska :confused:
     
  3. Galahad

    Galahad Guest

    Er wurde hingerichtet.
    Er wurde verbuddelt. (na gut, in einer Höhle abgelegt.)
    Als Vorläufer der Grimmschen Märchen.
    So weitläufig war Judäa nicht.
     
  4. Denska

    Denska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Berlin
    Salam Aleikum

    Er spricht hier schon von einer zusammenlegeung der Welt vor 2000 Jahren.
    Judäa Indien und Kaschmir sind ja über geistige Horizonte zu erreichen gewesen.

    Gruß Denska :party02:
     
  5. prema

    prema Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Gleisdorf
    Danke dir Emanuel,

    diese Fragen habe ich mir auch schon oft gestellt.

    Na ja, nach Holger Kersten ging er nach Indien
    bei Discovery Channel, kam die Theorie von Indien auch nicht so gut weg.
    Es gibt ein Grab in Kaschmir aber seinen Namen hatten mehrere.

    nach Ralf Möller, der wieder Kersten sehr gut kennt widerspricht Kersten.
    Ralf Möller sagte bzw. meint, dass die Apostel sehr wohl den Bruch der Silberschnur sahen ??!!

    Aber wenn er wirklich am Kreuz starb, wie kann man sich so eine Christi Himmelfahrt vorstellen, würd mich auch interessieren :dontknow:

    liebe grüsse
    prema
     
  6. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hallo !

    Ich hab mir das immer so vorgestellt, dass Jesus seinen Jüngern wirklich erschienen ist, und zwar mit dem Astralleib (sprich Seele).
    Jesus war (spirituell, geistig, allgemein) so weit entwickelt, dass er "sichtbar erscheinen" konnte, wenn er wollte. Denn wie wir wissen, fällt dies nicht allen Verstorbenen so leicht, es benötigt sehr viel Energie und sicher noch mehr, wovon wir noch keine Ahnung haben.
    Was für mich nur rätselhaft war: Wieso zum Kuckuck war dann (nach Überlieferung) sein Körper nicht mehr in der Höhle ? Wo ist der hingekommen, wo Jesus ihn doch gar nicht mehr brauchte ?

    Ich weiss nicht, vielleicht lächelt ihr drüber. Ich meins aber ernst, und so abwegig ist mein Gedankengang gar nicht.

    Noch mal auf den Aufenthaltsort Indien zu sprechen zu kommen ? Wie kommst du auf diese Idee ? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jesus zur Zeit körperlich unter uns weilt und ich kann mir schon gar nicht vorstellen, dass er das öffentlich auch noch "zugeben" würde. Weshalb, könnt ihr euch ja selbst denken ;)

    LG
    Astralengel
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.047
    Ort:
    burgenland.at
    das neue testament wurde von menschen geschrieben, wie du und du, ohne kontakt mit dem jenseits, aber mit einem lebensende vor augen.

    von denen wurde der tod des nazaräners (jesus) in jerusalem beschrieben, ohne direkt näher darauf einzugehen, ob es sich vor oder nach dem tode des kaisers tiberus ereignet hat. ebenso wird in der folge diese geschichtswende mit gravierenden einschnitten nicht genannt, auch nicht von "lukas" der in dieser hinsicht ansonst peinlichst genau gearbeitet hat.

    was es mit den beschreibungen nach dem tod des nazaräners auf sich hat, das finden wir in den sogenannten "tempelbeschreibungen", die hier als schlüssel dienen könnten.

    1) "markus" hat folgendes geschrieben:

    eine ganz konträre aussage im zusammenhang mit diesem tempel finden wir dann hier,

    2) johannes hat folgendes geschrieben:

    in den zeilen des markus finden wir also eine ganz klare aussage bezogen auf die zukunft im zusammenhang mit dem tempel, die gerne angezweifelt wird mit dem argument es wäre erst danach als etwas besonderes eingefügt worden, als das ereignis bereits stattgefunden hatte.

    gegenteilig ist die beschreibung von johannes zu verstehen, hier wird der tempelbau vernichtet durch die juden selbst und der wiederaufbau wird in drei tagen durch den nazaräner selbst in aussicht gestellt.
    sehen wir aber genau hin, dann müssen wir erkennen, es ist genau die gegenteilige aussage, als die von markus vorgenommene: vernichtung durch die römer - vernichtung durch die juden; endgültige zerstörrung und kein wiederaufbau - sofortiger wiederaufbau durch eine person im eiltempo.

    aber die erforderliche erklärung folgt auf dem fuss, wenn johannes seine geschichte in den symbolischen bereich verlagert und gar keine gewichtung auf eine prophetische aussage der zukunft mehr vornimmt.

    das kann nun nur eines bedeuten:

    es hat eine prognose des nazaräners für den tempelbau gegeben, so wie zum beispiel von markus dargestellt. vor dem ereignis.

    aber die formulierungen des johannes wurden tatsächlich erst nach der zerstörung in die texte aufgenommen und befanden sich zeitlich nach dem ereignis. sie hätten aus der sicht des verfassers den sinn verfehlt was die beschreibung des ruins betrifft. eher war es ihm ein bedürfnis den sachverhalt einzufangen der sich ohne tempel und mit einer neuartigen glaubensrichtung ergeben hat. etwa so wie der menschliche körper auch gerne als der tempel gottes dargestellt wird.

    also sehen wir mit ein paar optrin noch genauer hin!

    "Brecht diesen Tempel ab, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten."

    grundsätzlich muss man sagen, alles was im neuen testament beschrieben wird, dass kann ein mensch nur von sich geben, wenn er in der nähe des todes beim übergang ins jenseits gewesen ist.
    als satzgegenstand haben wir hier den nazaräner, mit ihm passiert etwas und das wird ausgesagt, und auf der objektseite finden wir juden und steine. was kann das wohl gewesen sein?
    in der ergänzung haben wir dann noch eine genesungszeit,
    eine rückkehr ins leben von materie und geist.

    was nicht zu erkennen ist in diesen schriften, das kann man da auch nicht finden, weil sie von menschen geschrieben wurde, die mit dem vorzeitigen jenseitskontakt keine erfahrung gehabt haben.
    es handelt sich dabei - kaufmännisch gesprochen - um die zustände im jenseits und die entwicklung einer seele im neuen umfeld. wo eine gemeinschaft wesentlich kräftiger wirken kann, als wir es gewohnt sind, und wo die transformation in unser gewohntes irdische leben nur mit den hilfsmitteln der kommunikation erfolgt. bedingt durch jene gepflegten werte in den religionen die hier eine vorwegnahme in der spendengabe für arme mitmenschen betreiben, was allgemein und humanitär aufgenommen und verstanden wurde, jedoch die vergleichenden praktiken im jenseits dabei total übersehen hat.

    das heisst also, eine vision, eine erscheinung oder ASW aus dem jenseits in unsere welt ist von sogenannten energiespenden aus der gemeinschaft der jenseitsseelen abhängig, die eine gemeinsame aussage beinhalten muss, oder in einer formulierung mehrere werte verpackt und darstellt. je geringer die übertragungsform ausfällt, um so weniger energie ist damit verbunden und desto geringer ist auch ihr wert.

    verstanden :confused: wahrscheinlich nicht! :weihna1

    macht aber nichts.

    es handelt sich also "nur" um eine darstellung von vielen möglichkeiten und begebenheiten, wie sie da und dort erzählt werden.
    zeitverschoben möglicherweise. aber bestimmt nicht in dieser form und an diesem ort. das ist absolut sicher!

    zuerst war man da also am richtigen ort und zur richtigen zeit,
    und hantierte mit den falschen mitteln,
    wenn man vom ankreiden der obersten majestät ausgehen will.
    viel besser wäre da die geschichte von der bundeslade gewesen.
    reine sachliche werte in einer aufgeheizter situation.
    jedoch selbst dann kann man gegenteiliges finden, wenn man nur gewillt ist.

    danach verwendete man die falsche zeit und den falschen ort,
    und verwendete dazu die richtigen informationen.
    und wie schön sie dann die dreifaltigkeit herausgearbeitet hatten,
    aus der konstruktion von tisch und thron,
    was zusammen genommen die bundeslade ausmachen soll,
    wenn wir beachtend die werte menschen-engel=gott dazu anwenden.
    in der altgewohnten betrachtungsweise.

    jaja, so kann einem schon mal das klassische prinzip mo-ses aufgedrückt werden,
    im mantel des christentums, unter berücksichtigung der irdischen ausrichtung auf die solitärstellung,
    ganz zum gegensatz der gemeinschaftlichen gepflogenheiten des jenseits.

    tritt da nicht aufmerksamkeit auf den plan,
    bist du gleich "go" oder "gingin",
    nur eines kann dir nicht passieren: "schachmatt" :clown:

    falsch ist: das himmelreich wird kommen!

    richtig ist: das jenseits ist näher als du denkst, so fern ist es gar nicht.

    und ein :kuesse:
     
  8. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Namasté,

    nun wenn man nach der Bibel geht, so ist Jesus leiblich auferstanden. Ich erkläre mir das so, denn es gibt eine Technik im Buddhismus, Hinduismus und ach egal jeder vollkommene Meister kennt sie einfach durch das benutzen seines Willens. Und zwar verschmilzt man mit den Regenbogenkörper und man verändert den physischen Körper in einen Lichtkörper was übrig bleibt sind nur Fingernägel und Scharmhaare so berichte von indischen Gurus. Und es gibt doch auch den unsterblichen Babaji (siehe Yogananda Biographie). Dieser hat nie seinen Körper verlassen und Boddhisatva Padmasambhava hat seinen Körper in Licht transformiert und kann jedem sichtbar erscheinen.

    Nun meine Theorie ist, dass auch Jesus seinen Körper in Licht transformierte und somit dann seinen Jüngern erschienen ist, man tatsächlich ein leeres Grab gefunden hat und er in den Himmel aufgefahren ist. Diese Theorie scheint für mich die zu sein die mich befriedigt.
    Hier sehe ich die sachen erfüllt:
    - Leeres Grab
    - sichtbare Erscheinung (allen Menschen wie auch Paulus)
    - Himmelfahrt, sichtbar.

    Diese Theorie beinhaltet nur den Tot als solches nicht, sondern das bewusste verlassen des Körpers und das wieder hineinfahren in diesem. Dies ist eine Technik welche fortgeschrittene Beherrschen :) Somit alles kein Problem für Jesus.

    Jesus verließ seinen Körper am Kreuz. Sein Körper war tatsächlich ohne Leben. Er wurde begraben und fuhr wieder in seinen Körper ein. Transformierte seinen Körper in Licht, hinterließ nur Scharmhaare und Fingernägel und konnte nun allen sichtbar erscheinen.
    Nach einiger Zeit fuhr er in den Himmel indem er seinen Jünger erschien, sich hinauf erhob und verschwand.
    Für einen so fortgeschrittenen Meister alles kein Problem.

    Wie gesagt, auch Padmasambhava lebt heute noch er ist nach christlischer Auslegung, also wäre er christlich anerkannt von den toten auferstanden :)
     
  9. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Namasté,

    achja Jesus konnte somit überall auf der Welt erscheinen, wer kann und konnte ihn daran hindern?

    Somit kann er auch in Indien gewesen sein, dann halte ich aber es für sehr unwarscheinlich, dass er beerdigt ist :)
    Und er könnte so wie es die Mormonen sagen auch in Südamerika erschienen sein.
     
  10. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.047
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    lieber Tunai - leider nicht! :weihna2

    verwenden wir dazu diesen text:

    johannes hat folgendes geschrieben:

    zuerst bezahlten die beiden mit geld die miete für den saal.
    dann kaufte man das grab selbst.

    die bruderschaft der apostel zusammen mit dem meister wird man wohl "jesusbruderschaft" genannt haben,
    und die bruderschaft ohne der leitfigur war dann wohl symbolisch die "petrusbruderschaft",
    na und zwölf personen wird es nicht schwer gefallen sein, einen stein zu entfernen,
    der von weit wenigeren hingewälzt wurde, vor dem eingang.

    im grab war aber nur mehr die hülle, dieser leblose körper, misshandelt und gar nicht mehr so anzusehen wie man es gewohnt war, selbst das gesicht konnte nicht mehr als solches bezeichnet werden, ein einziger hautfetzen, dazu noch die zerstochenen augen eines sehers - entsetzlich.
    aber das schlimmste daran war das fehlen des gewohnten geistes, kein leben war mehr spürbar. nichts, rein gar nicht, endgültig aus und ende des lateins.

    zum schluss dann noch der verzicht auf "petrus" oder "petrusbruderschaft" in der formulierung, die jünger, die sich plötzlich doch aus der formulierung "petrus" zu entpuppen beginnen.
    nach hause sind sie gegangen.
    soviel man weiss, lebten nicht alle aber die meisten nahe dem see.
    naja, und die restlichen hüllen des meisters haben sie mitgenommen.

    traditioneller weise, im jüdischen glauben.

    und ein :fahren:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen